Auf dem Weg nach Derrybeg

StServus!

Ich melde mich mal zu Wort! So zwischen durch mal. Ich stelle fest ich muss echt noch ein paar Bilder nachreichen. Ich komme beinahe schon nicht mehr nach, Bilder hoch zu ziehen. Und ganz ehrlich….keine Bilder sind doof. Gerade weil ich sooooo tolle Bilder gemacht habe. Ein paar sind schon auf Instagram. Aber ich werde nachher noch die Links mit rein Packen. Muss doch zeigen :).

Der Heutige Tag, der Anfang

Ja der Heutige Tag. Wir haben ja die letzte Nach in einem total genialen Hostel oder eigentlich Gästehaus verbracht. Meine Güte war es genial. Ich habe in einem riesen Bett geschlafen, wie ein Stein. Wie ich mich halt einfach ausbreiten konnte. Zum Frühstück gabs dann erst mal mega Müsli mit Früchten jea! Nach dem das Frühstück im vorigen Gästehaus ja eher mager ausgefallen ist, war dies einfach der Wahnsinn. Dann gab es noch Rührei, Kartoffelbrot, Würstchen und Schinken. Geil. War ich Satt! Was ich von jetzt nicht gerade behaupten kann. Aber dazu spääääter, nä.

Wir düsten dann noch kurz bei Lidl vorbei. Ja, in Irland gibts Lidl. Wir haben sogar nen Aldi gesichtet. Der Wahnsinn! Bei Lidl hatte ich dann Guinness in der Dose gesichtet. Davon wollte ich meinem Mitbewohner und Bett mit Benutzer, so ganz eigentlich ne Dose mitbringen. Ich also an die Kasse, als ich fertig war und wollte zahlen. Da erzählt mir der Kassenfutzi ernsthaft, dass sie vor 12 Mittag, am Sonntag, keine Alkoholischen Getränke veerkaufen dürfen. Da war ich dann schon ein wenig….wie soll man sagen, angenervt. Nun ja, werde ich halt wann anderst und wo anderst noch eins kaufen. Oder zwei, als Mitbringsel.

Unterwegs, eine Ruine, wieder mal.

On Tour, kamen wir dann mal wieder an einer Ruine vorbei. Total Geil das Ding. Diesmal war es ein altes Wohnhaus. Muss wohl mal irgendwann ein kleinerer Hof gewesen sein. Ein Haupthaus und dann daneben noch lauter kleinere Häuser, in denen wohl mal Angestellte gewohnt hatten. Ich habe allerdings nur von außen geknippst oder maximal durch ein Fenster. Denn innen war lauter Schutt gelegen, da die Häuser teilweise eingestürzt waren. Und ich traute mich nicht wirklich rein. Ich hatte zu viel schiss davor, dass was passieren könnte. Am Ende wäre mir noch was auf den Kopf gekracht. Das hätte ich eigentlich nicht so geil gefunden, muss ich zugeben.

Unterwegs, ein Tor im Meer

Wir waren heut natürlich wieder am Wield Atlantik Way unterwegs. Muss sein. Von überall konnte man das Meer sehen. Von fast überall aus. Auf jeden Fall, waren wir dann an einer Stelle, an dem wieder Felsformationen im Meer zu sehen waren. Unter anderem ein riesen Fels der aussah, wie ein Tor, das einfach mitten im Meer steht. Wahnsinn! Auf dem Weg dort hin, haben wir zwei Esel getroffen. Ich bin dann erst mal halb ausgetickt, weil ich Esel ja total toll finde und musste unbedingt hin. Die beiden kamen ganz neugierig her und wollten gleich mal guggen und schnuffeln. Gott waren die süß die beiden Mädels! Die eine eher total wuschelig, die andere eher kurzhaarig und beide eher weiß. Die ganz wuschelige, war total süß. Sie ließ sich sogar kraulen und fand es glaube auch ganz toll. Die andere wurde nicht so gerne angefasst. Sie ging dann auch weg. Aber nicht weit, sie blieben beide immer ganz nah zusammen. Voll süß.

Beim „Tor“, sind wir dann irgendwie die Position etwas wechseln gegangen. Da sind wir in die Nähe einer Kuhwiese gekommen. Die Kühe rannten, obwohl wir bestimmt 200 bis 300 m weg waren, total panisch davon. Wahnsinn. Irgendwie sind die Viehcher hier shcon ein bissele gestört. Da läufst an denen vorbei oder auf sie zu, und sie rennen panisch davon. Fährt man aber mit dem Auto flott vorbei, guggen sie einen nur ganz gelangweilt an und kauen dabei. Teilweise, stehen die sogar mitten auf der Straße! Also die Schafe, nicht die Kühe. Oder Hühner. Oder Ziegen. Die guggen dann kurz gelangweilt und hoppsen mal eben durch die Hecke ins nächste Feld. Da trifft es „Ab durch die Hecke“ ganz gut. Witzige Tiere hier.

Unterwegs, am Strand

Also wir waren dann noch auf, nein an einem Badestrand. Total schöner Sandstrand. Wunderschön! Die Sonne schien inzwischen, wieder mal, und das Wasser sah super aus. Tolle Lokation zum Fotos machen. Wirklich. Es kommen noch welche. Das war der Stocker Strand. Oder so ähnlich. Den Namen kann ich mir natürlich wieder merken *lach*. Alles klar. Dann, nachdem ich mit den Bildern fertig war, legte ich mich noch ein bisschen in den Sand und ließ mir die Sonne ins Gesicht scheinen. Am Strand selbst, traf ich dann noch einen ganz süßen Hund. Aproppos Hund, als wir fahren wollten, beim Gästehaus, rannte ein kleiner putziger Hund herum. Der auch gleich zu mir kam und ich ihn knuddelte. Ich hatte die Beifahrertür auf und der Hundi, hatte nichts besseres zu tun, als auf den Beifahrersitz zu hopsen. Man hätte gerade meinen können, er wolle mit fahren.

Am Meer konnte ich es dann auch nicht lassen, meine Schuhe auszuziehen und Barfuß herum zu hoppsen. Ich finde Sand einfach toll. Ich musste dann auch dringend mal mit den Füßen ins Wasser stehen. Ich war erstaunt, denn das Wasser war wärmer als ich dachte. Geile Sache. Echt genialst. Allerdings wurde meine Hosen etwas nass. Aber war nicht so schlimm.

Unterwegs, und schon wieder eine Ruine

Zwischendurch, hatten wir nochmal ne Ruine. Allerdings musste man von einem komischen Häuschen aus, dass auch eine Ruine war, ein gutes Stück laufen, was uns dann irgendwie zu weit war. So ein bisschen. Allerdings hatten wir ein sau Geiles Bild aufs Meer. Da haben wir dann einige Bilder geschossen.

Teac Campbell Guesthous

Irgendwann, gegen 20 Uhr, kamen wir dann in unserem neuen Guesthous an. In dem wir zwei Nächte verbringen werden. Absolut süß wirklich! Es befindet sich in dem Dorf Derrybeg. Dort gibt es ein paar Bars, Restaurant, Pizzaservice und einen Supermarkt. Das Gästehaus, erinnert an ein altes Landhaus. Relativ groß, teilweise etwas duster. Aber süß und leicht kitschig. Wir wurden, dann total lieb direkt von der Besitzerin empfangen. Eine ältere Dame. Auch total lieb. Wir wurden dann gefragt ob wir Kaffee oder Tee möchten und ich entschied mich für Tee, den ich in einem Salon entgegen nahm. Mit Blick auf das Meer, und Sonne. Wirklich schön. Dort waren viele Sessel und Tischchen aufgestellt. Geile Sache.

Meine Mitreisende wollte sich dann noch ein Schiffswrak ansehen. Ich wollte allerdings noch etwas essen gehen. Ich telefonierte noch kurz mit meinen Eltern und stiefelte dann los. Das Restaurant war keine Gehminute weg vom Hostel. Super. Ich marschierte also rein und wollte einen Tisch haben. Es war etwa 21 Uhr. Im Restaurant sagte man mir dann, dass die Küche leider seit 20 Uhr geschlossen hätte und sie nichts mehr zu essen hätten. Nun ja, musste ich also heute Abend hungern. Ich habe mir dann noch eine Runde Studentenfutter einveerleibt. Naja, vielleicht klappt es ja morgen.

Ich wünsche euch allen mal eine gute Nacht. Wird Zeit schlafen zu gehen 🙂 und es mir gemütlich zu machen. Vielleicht spiele ich noch etwas Handy.

P.S.: Habe ich erzählt, dass mich gestern fast eine Alge aufgefressen hat? Waren wir doch bei der Höle, in der angeblich ein Heiliger gewohnt haben soll. Wo im Meer die Steine sind. Wie an so vielen Stellen hehe. Auf jeden Fall war es auch eine tolle Lokation. Und es war Ebbe. Ich dachte mir nichts böses und wollte auf einen kleinen Felsen klettern. Ich musste dafür über einige Algen laufen, die lasch am Boden lagen. An einer Stelle machte es dann plötzlich plop und ich Sank bis knapp über den Knöchel in Algen ein die mich beinahe einsogen. Fand ich unprickelnd, denn mein Fuß war Nass und mein Schuh, der übrigens neu war, stank nun nach Fisch. Ganz prima.

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Auf dem Weg nach Derrybeg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s