Die Sache mit der Jobsuche [Ein Beitrag von vor 2 Monaten]

Ich habe mal einfach meine Entwürfe durchforstet und habe so einige Beiträge gefunden, die ich fertig geschrieben hatte, aber nie veröffentlicht. Warum? Ich habe dann doch immer wieder andere Beiträge geschrieben und veröffentlich. Einer dieser untergegangen Beiträge ist dieser hier. Welcher bereits zwei Monate alt ist und hier einfach vor sich hin gammelt. Demnach, werde ich jetzt zwischendurch immer mal wieder, ein paar dieser Beiträge in meinem Blog zu lesen frei geben.

Irgendwie scheint ein Fluch auf mir zu liegen, sollte man durchaus abergläubisch sein, könnte man das durchaus auch glauben. Ich halte es eher für blöde Zufälle, die auf einmal kamen. Wäre ja nicht so, dass ich eine Stelle hätte und auch Geld verdienen würde. Trotzdem gibt es ein Aber. Ich hasse Schichtarbeit! Die Schicht hasst mich und fügt mir fiese Verletzungen zu, wie hinterlistige Augenringe, Gähnanfälle die ganz plötzlich auftreten oder aber auch Kopfschmerzen, durch Schläge auf den Hinterkopf, oder auch nicht.

Also sagte mir mein zweites ich, ich solle doch mal überlegen, eine Stelle mit geregelten Arbeitszeiten zu finden. Geregelte Arbeitszeiten? Wie jetzt? Dann kann ich ja Vormittags garnicht mehr in den Stall gehen oder zum Einkaufen. Ja was willst du denn jetzt? Dich weiter von der Schicht verprügeln lassen? Außerdem Nötigt dich die Mysteriöse Schicht auch dazu, dass du Redbull trinkst und das nicht gerade in geringem Maß. Redbull schmeckt aber auch lecker. Siehste, hat dich schon abhängig gemacht! Und dann würde man sich wieder wundern warum man Nachts nicht schlafen kann. Ist schon okay.

Also begab ich mich auf den Weg der Suche. Dachte mir dann direkt, ach komm schon schreib mal drüber. Vielleicht vergebe ich auch ein bisschen Ironie mit dazu, ein bisschen schadet nie. Dazu würde mir jetzt auch ein ziemlich blöder Spruch einfallen, aber diesen lasse ich glaube ich mal dezent weg. Ich will ja die Leser nicht verschrecken.

Nun gut. Um auf das eigentliche Thema zurück zu kommen, die Bewerberities ist absolut nicht immer einfach. Man bewirbt sich via schreiben, packt alles hinein mit Lebenslauf, Anschreiben und diversen Arbeitszeugnissen und Abschlusszeugnissen. Ist man alles los, beginnt erst mal das lange warten. Das warten darauf ob man zu einem Vorstellungsgespräch geladen wird oder eine Absage mit Rücksendung der Bewerbungsunterlagen bekommt. Bekommt man einen großen Umschlag, ohne vorher mit einem Schreiben zur Einladung beglückt geworden zu sein, kann man schon davon ausgehen, dass es mit der Stelle nichts geworden ist.

Was aber nun tun wenn man doch zum Vorstellen kommen soll? Ach komm, dass schaffst du schon. Gib dich einfach wie du bist. Ja gib dich wie du bist. Mit sämtlichen Piercings und piepapo. Aber irgendwei

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s