Der hypothetische Pudel

MitmachBlog

Es ist nicht immer diese Technik, manchmal ist es auch ganz einfach der Wille.

Zwei kleine Beispiele:

Die rein hypothetische Firma

Ist man im Falle eines technischen Problems auf einen Helpdesk angewiesen, dann kann es mitunter zu skurrilen Szenen kommen.

Nehmen wir einmal an, rein hypothetisch, es wäre eines Morgens nicht möglich, sich mit der dafür vorgesehenen Karte im System anzumelden. Dann hält das mit großer Wahrscheinlichkeit auch der Mitarbeiter des Helpdesks nur für eine hypothetische Beschwerde, die alleine durch Anzweifelung aus der Welt zu schaffen ist.

Erster Verdächtiger in dem Krimi: der User selbst. Zweiter Verdächtiger: die Karte. Und um das Dutzend voll zu machen: dritter bis 12. Verdächtiger: das Kartenlesegerät und sämtliche Verbindungen des PC. Als ohnedies ominöser User schaltet man auf Geheiß artig alle Gerätschaften aus und nach einer abgewarteten ewigen Minute wieder ein, zieht Stecker, werkelt sie wieder in die hoffentlich dafür vorgesehenen Öffnungen…

Ursprünglichen Post anzeigen 444 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s