Tagebuchreihe 13-Tage-Woche: Tag 3

Tag 3

Vorwort

Wieder mal ein kurzes guten Tag meiner Seitens. Bevor der Tag Endet möchte ich noch meinen Bericht abliefern, über den ersten Teil meines Dienstes. Der zweite Teil wird wohl morgen Nachmittag/Abend online gehen. Denn ich vermute, ich werde keine große Motivation haben, nach dem Nachtdienst noch groß zu tippen.

Vor der Arbeit

Der heutig Tag, war irgendwie komisch. Morgens bin ich wieder nicht richtig in die Puschen gekommen. War dauerhaft müde und schlapp. Obwohl ich lange und außreichend geschlafen haben müsste. Meine Halsschmerzen definitiv schlimmer. Kontaktierte daher heute Vormittag bereits meinen Hausarzt. Mit dem festen Entschluss, für den morgigen Tag einen Termin zu vereinbaren. Allerdings wurde ich enttäuscht. Diese so wie nächste Woche ist dieser noch im Urlaub. Zur Vertretung möchte ich jedoch nicht. Deshalb wird es auf meinen zweiten Arzt hinaus laufen.

Denn ob ich will oder nicht. Ich muss. Warum ich erst für morgen einen Termin ausmachen will? Hatte ich im Grunde ein total schlechtes Gewissen, gegenüber meinen Kollegen, heute erst Nachmittags anzurufen, dass ich krank bin. Hatte ich morgens definitiv zu lange geschlafen um morgens noch jemanden zu erreichen. Deshalb wollte ich diesen Dienst noch durchziehen, bevor ich mich morgen krank melden wollte. Im Nachhinein, denke ich mir gerade, hätte ich mal lieber angerufen.

Arbeit

Um 18 Uhr begann also heute mein Arbeitstag. Antritt zum Nachtdienst, in dem ich mich noch befinde. Allerdings ist es Bereitschaft und ab jetzt, habe ich sozusagen Pause, bis jemand klingelt oder aufstehen sollte. Ich sitze vor meinem Laptop, den ich extra mitgebracht habe, und habe mich via Mobiles Internet eingeloggt. Lieber auf Nummer sicher, bevor es heißt ich würde privates am PC der Arbeit machen.

Natürlich hatte ich wieder ziemlich viel zu tun. Trotz Nachtdienst. Mehrere Bewohner pflegen und frisch machen. Essenseingabe und so weiter. Was eben so anfällt. Ab 20 Uhr wurden es plötzlich immer weniger Mitarbeiter. Bis ich schließlich ab 21 Uhr alleine im Haus war. Tendenziell genervt. Denn es ist wirklich anstrengend, wenn man insgesamt 5 Bewohner zu Bett bringt. Größtenteils Rollstuhlfahrer.

Meine Halsschmerzen machten sich mittlerweile immer heftiger bemerkbar, dass sogar das nicht schlucken weh tat. Und es auch immer noch so ist. Leider Gottes. Kopfschmerzen kommen nun zusätzlich auch noch dazu. Werde mir früher oder später doch eine Tablette einwerfen. Irgendwelche Idioten machen draußen gerade ein Feuerwerk. Normal würde es mich nicht stören. Heute aber irgendwie schon.

Fazit

Ich schleppe mich nie mehr krank in den Nachtdienst. Man sitzt einfach nur da und hofft, dass endlich die Kollegen kommen. Spätestens als mich vor kurzer Zeit der Schüttelfrost gepackt hatte. Allerdings bringt mir das auch nichts, denn vor 08:00 Uhr werde ich die Arbeit nicht verlassen. Glaube ich. Und irgend einen Arzt muss ich noch finden, der mich nimmt. Morgen früh. Direkt nach dem Dienst.

Nachdem ich bei 25 Grad Zimmertemperatur, inklusive Pulli friere und Eis kalte Hände habe, werde ich nun versuchen ob eine heiße Dusche etwas hilft.

Jammerlappen verabschiedet sich hiermit vom ersten Teil, des Nachtdienstes.

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Tagebuchreihe 13-Tage-Woche: Tag 3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s