Erfolgreich Texte schreiben

Im Moment bin ich gerade schwer dabei, meine Entwürfe zu überarbeiten und zu durchforsten. In der Hoffnung, doch noch was brauchbares unter den angefangenen Texten zu finden. Oder doch noch was draus zu basteln. Und tadaaaa…..dabei fand ich diesen vor ewigen Zeiten begonnenen Beitrag. Also lass mal bearbeiten. Zeig ma her, watte da schon hast.

Befassen wir uns also heute mit der Thematik: Wie schreibe ich erfolgreich einen Text für meinen Blog!

Nur so als kleine Vorwarnung. Es könnte sehr ironisch werden. Extrem Ironisch! Überaus Ironisch. Böse und ein wenig gemein. Solltet ihr dies nicht verkraften können, solltet ihr das bald möglichst bleiben lassen, weiter zu lesen. Nur als kleine Vorwarnung. Solltet ihr dennoch weiter lesen. Die Warnung bewusst übergehen und zu guter letzt, den Text doch falsch verstehen und es euch zu herzen nehmen….ich werde keinerlei Haftung dafür übernehmen!

Also zurück zum Thema, mit welchem wir, naja ich mich in diesem Beitrag beschäftigen werde. Oder klingt sich widmen besser? Naja egal. Seis drum. Sucht euch was aus, was euch gefällt. Die Entscheidung liegt nun ganz bei euch!

Jaja, immer wieder dieses Google, dass mich dazu verleitet, es nach bestimmten Sachen zu fragen. Zum Beispiel, wie Frau anständige Texte für ihren Blog  fabriziert. Am besten noch zwischen Arbeit und Stall. Mit allem drum und dran und was da halt so dazu gehört. Wisst schon was ich meine oder? Dr. Professor Google weiß  schließlich alles, also habe ich Google gefragt.  Und man kann Google schließlich in allen belangen Fragen die man hat.

Google spuckt da schon was aus. Man muss schließlich nur fragen. Zwar manchmal etwas genauer, aber irgendwann sagt Google dann doch was dazu. Also das was man sucht. Oder genauer sucht.Man muss nur konkret werden.

Also Google, wie schreibe ich nun gute Texte? Also für meinen Blog. Kannst du mir dabei weitere helfen? Bei dem was man findet, heißt es dann irgendwie und sowieso immer wieder, tu dies, dass und jenes. Ja prima. Das soll ich mir jetzt alles merken oder wie? Und alles gleich und vom Fleck weg umsetzten? Oder wie stellt man sich das dann so vor? Wirklich anfangen kann ich damit zwar jetzt nischt. Aber seis drum. Son kleines Beispiel wäre jetzt schon irgendwie nett gewesen. Die findet man nämlich lustigerweis nicht. Man hört in den meisten Fällen eigentlich nur die Theroie, die man sich dann irgendwie durchliest. Die Hälfte davon aber bereits zwei Absätze weiter wieder vergessen.

Ja, Ja schon klar, lese Fachliteratur, bleib im Schreibfluss, lies Zeitung, andere Artikel, hol dir Anregungen aus anderen Blogs. Hol dir Ideen von anderen Autoren. bla, bla, blubb und so weiter und sofort. Was dann irgendwie als Beispiel abgestempelt wird. Könnte man schon irgendwie so stehen lassen, wenn man das möchte. Kennt man ja schon alles. Liest man schließlich in jedem zweiten Beitrag, von welchem man sich diverse Tipps erhofft. Und nicht zu vergessen, die berüchtigten BEISPIELE!

So richtig und wirklich schlauer bin ich ja jetzt, ehrlich gesagt, nicht gerade. Wie soll ich, den Tipp im Schreibfluss zu bleiben, umsetzten ohne eine Idee zu haben, könnte mir genau das vielleicht jemand an einem Beispiel jezt kurz erklären? Okay, der Satz war mir gerade auch nicht wirklich Schlüssig, wie der da rein kommt. Sorry. Nun gut. Ich frage mich gerade außerdem noch, wie ich ohne eine saumäßig gute Idee, im Schreibfluss bleiben soll. Funktioniert nicht. Ist genau so wie die Sache mit dem einfach drauf los schreiben. Aber darübr haber ich ja schon mal einen kurzen Geistesblitz von mir gelassen. Ich finde es jetzt schon etwas fraglich, wie ich es umsetzen soll. Noch fraglicher als vorher. Wennn mir das vielleicht jemand an einem Beispiel erklären könnte? Wenn sich jemand finden.

Wenn wir schon beim Thema sind, könnte ich jetzt noch kurz zu der Sache mit den Ideen von anderen Blogs kommen. Ihr wisst schon. Die Sache das man sich da Ideen holen soll. Sich von anderen Autoren inspirieren lassen sollte und so. Ihr wisst schon! Texte von anderen will ich jetzt aber auch nicht gerade kopieren. Soll der Blog ja so irgendwie was persönliches sein. Wären ja dann alle Blogs gleich. Finde deine Sparte und so. Kennen wa ja auch schon alles, nachdem es gefühlt doppelt und fünfach gelesen wurde. Ihr wisst schon. Sparte finden, über die noch keiner schreibt. In der du Profi bist und so. Oder habe ich da eben irgendwie was falsch verstanden? Ich verstehe da so oder so oft und hin und wieder mal was verkehrt.

Wo war ich jetzt stehen geblieben? Ach so, ja genau. Das ganze klimborium dann bitte noch etwas ausführlicher. Texte nicht zu kurz. Aber auch nicht zu lange. Die Leute sollen es verstehen. Mitfühlen und so weiter. Schreibe mit Humor, schreibe locker, schreibe mit Witz. Haha, mit Witz, der war gut. Kannste mir den bitte aufschreiben? Ich fand den eben richtig gut! Warte mal, wobei der Witz jetzt eigentlich schon wieder eher unter die Sparte Sparwitz fällt, kostet übrigens 5 €. Ist genau wie das Spiel mit dem gelben Auto. GELBES AUTO!!! *anderen in den Arm box* oder SCHULZ!! SCHULZ VERGESSEN! *man bekommt schon wieder eine geknallt* Ganz ehrlich? Witz komm raus du bist umzingelt!

Beste Aussage ever war übrigens folgende. *räusper* Geh raus spazieren und mach dir drausen Gedanken. Wat? Wie jetzt? Was soll ich denn jetzt draußen? Ich weiß nicht. Draußen fällt mir da eigentlich nicht so viel ein. Was soll ich da dann machen? Warte, warte! Ich weiß es! Ich setzte mich auf eine Bank und rede mit einem Baum! Mist, ich kann aber keine Baumsprache. Scheibenkleister. Kann ich nun also auch kicken.

Wie man merkt, befinde ich ich gerade auf meinem Höhepunkt der Ironie. Und wisst ihr was? Ich war im Schreibfluss und schrieb einfach drauf los. Und warum? Weil ich eine Idee hate. Eine Grundidee um die ich herumgebaut habe. Im laufe des Schreibens kamen mir dann immeer mehr Ideen, die ich drum rum bauen konnte. Aber dazu, braucht es die Grundidee. Ohne Grundidee funktioniert das nicht. Ohne Grundidee, keinen Anfangstext, ohne Anfangstext, keinen Beitrag um den man noch Idenn drum rum bauen kann. Bumms. Fertig, aus, Amen!

Ich sollte es einfach bleiben lassen, ständig nach irgendwas im Internet zu suchen. Ich sollte es einfach sein lassen. Ist vielleicht das beste. Nicht das ich mich da noch auf was einschieße und letzten Endes wird da nix draus. Ist noch viel mehr frustrierend. Wirklich. Oh Gott! Ich muss gerade echt aufpassen, dass ich mir dabei nicht die Gehirnwindungen breche.

Die Zündende Idee bringen einem solche Texte ganz und garnicht. So meine Gedankengänge dazu. Man sollte grundlegend schon mal die Idee im Kopf haben. Ansonsten haste vergeigt. Ohne Idee, wie oben schon erzählt, haste keine Chance, dass dein Blatt voll wird. Null. Da blinkt dann einfach nur der Blinker vor sich hin und wartet, dasste was tippst. Und wenn de lange nicht tippen solltest, musst obacht geben, dass der nicht einpennt. Nur so als Tipp 🙂

Der Autor wäre ja schön doof, würde er einem seine Ideen petzen, damit andere dann einen Text schreiben und dann am Ende noch die Lorbeeren dafür ernten. Oder? Hä. Warte mal. Ich kapier diesen Zusammenhang gerade nicht. Naja, hat wohl mal nen Zusammenhag gehabt, bevor ich hier rumgedocktor habe und bearbeitet hatte. jaja. Alles gut. Ist schon spät.

Falls ihr es bis hier her geschafft habt. Was ich übrigens nicht gerade glaube, dass der Text bis zu Ende gelese wird. Aber, falls ihr es nun bis hier geschafft habt, sage ich euch, es ist nun vorbei. Ihr habt meinen ironischen Höhepunkt überlebt. Ach übrigens, den Text darf man nicht ganz für voll nehmen. Nur nochmal so als Info ;).

Also dann, man liest sich oder?

Advertisements

7 Gedanken zu “Erfolgreich Texte schreiben

  1. Puuh, das war schon ganz schön lange… Aber ich habe es mir durchgelesen, weil es so nett und persönlich geschrieben war! Dein Blog ist informativ, herzlich und persönlich! So sollet sein.. Das Problem sind nur die Tausende anderer Blogs, die das eben auch sind… Entweder fällt man auf, dass es knallt oder man reiht sich eben die anderen Blogs ein… Alles Liebe, Nessy von Salutary Style

    Gefällt 2 Personen

  2. Die Frage ist ja auch: Was bedeutet „erfolgreich Texte schreiben“? Dass man es erfolgreich schafft, einen Text zu Ende zu schreiben? Oder dass man durch den Text Erfolg hat (viele Leser, viele Likes, ein Buch veröffentlicht, Reichtum…)? Oder dass man einen Text schreibt, der an sich ein Erfolg ist, weil er genau das aussagt, was man auf dem Herzen hatte? Ich glaube, „einfach drauflos schreiben“ hilft erstmal nur, eine Schreibblockade erfolgreich zu überwinden. Bei den anderen Punkten ist Planung schon besser. Das mit der Natur bzw. Spazieren gehen ist gar kein so schlechter Tipp, also ich bekomme alleine im Wald, beim herumlaufen schon immer gute Ideen, weil das Hirn dann so schön frei herumdenken kann 🙂 Hab ja schon mal gesagt, ich mag deinen Blog, weil du so frisch von der Leber weg schreibst. Aber was bedeuted für dich denn „erfolgreich Texte schreiben“? LG Scully

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s