Zu früh gefreut: Reittherapie, Erfahrungsbericht

Vor kurzem habe ich erzählt…

Kürzlich habe ich euch glaube ich schon mal kurz erwähnt, dass ich via Facebook, wieder mal, einen Versuch gestartet hatte. Für diejenigen unter euch, die noch keine Ahnung haben, von was ich da gerade spreche, erzähle ich es gerne nochmal.

Hatte ich bereits mehrfach über Facebook, Leute angeschrieben, von denen ich irgendwie mitbekommen hatte, dass sie selber Reittherapie machen oder deren Kinder. Hier war meist zu Anfang die Freude groß. Ganz nach dem Motto, na klar mache ich da mit! Voller Vorfreude, gab ich demnach meine Mailadresse weiter. Schrieb außerdem ein paar Stichpunkte auf, die mich interessieren würden (Wie kam es dazu? Warum. Welche Erfahrungswerte hat man für sich selbst gezogen. Wie wirkt sich die Therapie auf einen aus. Wie wirkt sich die Reittherapie auf das Krankheitsbild aus oder auf die Behinderung. Wie kommt der/die Betroffene überhaupt aufs Pferd. usw). Erhoffte mir mit diesem kleinen Leitfaden irgendwie eine Reaktion. Hoffte mehrere Tage. Mehrere Wochen eigentlich, auf einen Bericht, der bei mir im Postfach eintrudelt. Dem war jedoch nicht so. Eiskalt wurde ich ignoriert und sitzen gelassen. Schlicht und ergreifend habe ich es dann erst mal aufgegeben.

Ein neuer Versuch über Facebook

Ich habe dann einen weiteren Versuch gestartet. Nachdem ich dann endlich mal drüber hinweg war, dass man mich einfach stehen ließ. Wollte ich ja schließlich einfach ein paar persönliche Berichte (die vom Entsprechenden selbst verfasst wurden und genau so als Gastbeitrag auf meinem Blog gelandet wären), die anderen Betroffenen weiter helfen. Oder denjenigen, die sich dafür interessieren. Oder Schülern (wie ich es einst war) die darüber eine Facharbeit schreiben, aufgrund von der fehlenden Praxismöglichkeit, auf diverse Erfahrungsberichte im Internet angewiesen sind. Allerdings keine vernünftigen Berichte finden. Und wenn man sie findet, findet man davon nur sehr spärlich welche. Was ich schade finde. Gibt es doch viel mehr Geschichten, die es zu erzählen gibt. Oder irre ich mich da?

Ich ergriff nun nochmals die Initiative. Wenn man schon in einem Sozialen Netzwerk herumgeistert, warum dieses Medium dann nicht nochmal versuchen zu nutzen? Also marsch! Klickte mich in zwei Gruppen von Facebook, welche sich mit dem Thema Therapeutisches Reiten auseinandersetzte. Setzte einen kurzen Text auf, in dem ich kurz schilderte, dass ich in meinem Blog über Reittherapie berichte. Ich derzeit nach Erfahrungsberichten (von Therapeuten, Betreuern, Betroffenen, Bekannten/verwandten von Betroffenen, Begleitern usw.) suche, da diese im Internet sehr spärlich sind. Ich damit eigentlich anderen helfen möchte, sich zu informieren. Und ob jemand Lust hätte, seine Erfahrungen mit mir zu teilen und einen Gastbeitrag für meinen Blog schreiben würde.

Erst einmal, wartete ich ein paar Tage auf eine Reaktion. Bei einer Gruppe habe ich sogar noch meinen Blog selbst mit angegeben, dass man sich diesen anschauen kann.

Dann, bekam ich nach und nach eine Reaktion. Von zweien um genau zu sein.

Kandidat 1

Handelte sich um eine Dame, die selbst einen Hof aufgebaut hat. Sie schrieb, dass sie sehr gerne bei meinem Blog mitmachen würde. Fragte mich zwar kurz, was sie sich dann darunter vorstellte. Aber ich ging mal davon aus, dass sie von einem Gastbeitrag meinte. Sie erzählte mir kurz von sich, über den Hof usw. Fragte mich daraufhin dann auch, ob ich sie nicht einfach mal besuchen kommen wollen würde. Damit ich mir den Hof anschauen könnte.

Ich sagte zu und bekam daraufhin prompt die Frage, wann es bei mir geht. Ich teilte mit, dass ich im Oktober Urlaub hätte. Dies noch checke ob es so passt. Teilte ihr auch mit, wann es genau wäre. Seither, keine Antwort mehr. So wie es aussieht, fahre ich also im Oktober nicht dort hin um mir den Hof anzusehen. Schade. Schon wieder nichts geworden.

Kandidat 2

Wir befinden uns noch in der Kennenlernphase. Dementsprechend kann ich hierzu noch nicht viel erzählen. Werde mich heute, oder spätestens morgen, nochmal mit ihr zusammen schreiben. Bin mir nur noch nicht ganz sicher, wie ich nochmal auf einen Gastbeitrag zu sprechen komme. Vielleicht einfach direkt nachfragen. Überlege mir gerade noch die passende Formulierung um nicht all zu plump rüber zu kommen. Vielleicht klappt es ja hier mit einem Erfahrungsbericht. Hoffe ich zumindest.

Vielleicht sollte ich…

Ich überlege gerade, ob ich nicht auch mal in ein Pferdeforum oder so schreiben soll. Weiß aber nicht so genau, ob es was bringt. Müsste mal sehen, ob es da eine Sparte für Reittherapie gibt. Mal sehen.

Werde mir jetzt auch konkret eine Liste zusammenstellen, welche Punkte mich interessieren. Was als Leitfaden genutzt werden kann, für diejenigen, die nicht wissen, wie sie am besten mit ihrem Beitrag anfangen sollen.

Ach übrigens. Ich sortiere nicht aus, was die Berichte angeht. Werde nicht sagen, Kandidat xy fällt raus weil…Nein. Es darf jeder seinen Bericht schreiben. Jeder der seine Erfahrungen mit mir und den anderen teilen möchte, darf dies tun. Ausnahmslos würde ich jeden Erfahrungsbericht hier online stellen. Sofern dieser sich mit genau dem besagten Thema auseinander setzt. Eine Persönlichkeit hat. Somit etwas hergibt. Scherzartikel will ich jedoch keine haben. Artikel die nicht ernst gemeint sind.

Dennoch würde ich die Beiträge, die ernst gemeint bei mir eingehen, genau so, auf meinem Blog veröffentlichen. Lediglich ein kurzes Vorwort von mir geben. Auf Wunsch auch den Namen der Person angeben (natürlich gebe ich an, dass es sich um einen Gastbeitrag handelt). Auf Wunsch werden Namen auch gerne zu einem Pseudonym umgewandelt.

Es muss jedoch bewusst und klar sein (was es manchen am Anfang glaube ich nicht ist), dass diese Beiträge durchaus im Internet auftauchen. Nicht nur hier im Reader, sondern zum Teil auch bei Google oder weiteren Suchmaschinen. Die ganze Welt könnte nun, ganz rein theoretisch, die Geschichte und den Bericht lesen.

Wenn nun irgendwer, genau diesen Beitrag liest, der selbst irgendwie, in irgendeiner Form mit Reittherapie zu tun hat. Und sich denkt, ich würde dem Fräulein_ich so gerne helfen. Und ich möchte auch einen Gastbeitrag schreiben. Ich habe auch kein Problem damit, dass die ganze Welt das lesen könnte, wenn sie wollte. Dann dürft ihr gerne mit mir in Kontakt treten. Meine Mailadresse müsste in der Theorie im Impressum zu finden sein. Wobei…meine Blogmailadresse könnte ich euch auch einfach mal eben so mitteilen. Oder kommt das jetzt blöde? Ach, was kommt denn heutzutage nicht doof?

Falls nun irgendwer, da draußen, einen Gastbeitrag mit mir Teilen möchte. Möchte das er hier landet und gelesen wird. Dann könnt ihr mir gerne unter pferdig-unterwegs@gmx.de eine Email schreiben. Vielleicht habe ich bis dahin bereit meinen Leitfaden gefunden, den ich euch zukommen lassen kann.

Tut euch aber bitte keinen Zwang an. Sollte es nicht gewollt werden, dann ist niemand dazu verpflichtet. Sind wir schließlich ein freies Land :).

Beste Grüße

Das Fräulein.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s