Dem Stricken verfallen.

Das Wetter wird immer ekelhaftiger. Und es wird inzwischen immer früher dunkel. Regen und Schnee wechseln sich gewohnt wechselhaft ab. Die Sonne hat nur selten die Chance wirklich langfristig raus zu schauen. Neben zu weht noch ein hin und wieder sehr knackiger und kalter Wind. Der sich wahrscheinlich kälter anfühlt als er tatsächlich ist.

Bei genauerer Betrachtung meiner Sockenschublade, stellte ich fest, ich habe gestrickte Socken. Davon aber leider nur drei oder vier Paar. Ich brauche wieder gestrickte Socken! Ein paar viele. Ausgebaut für die Wintersaison. Ausgerüstet um diese als Bettsocken und als Socken in die Snowboardboots zu benutzen. Habe nämlich für meinen Teil festgestellt, dass gestrickte Socken, über die Strumpfhose, in den Boots, recht effektiv sein können. Aber dazu ein anderes mal.

Nachdem ich von Mittwoch auf Donnerstag Nachtdienst hatte, in diesem kaum schlief und ich mich gestern eigentlich eher auf dem Sofa herumlümmeln wollte, beschloss ich, dass es vielleicht eine gute Idee sein könnte mal selber Socken zu Stricken. Tante MingDing konnte ich ja gerade nicht darum bitten, mir ein paar Socken zu stricken. Denn ist sie Handtechnisch gerade etwas lädiert, was das Stricken als tendenziell schwierig gestalten dürfte. Ob ich zu Weihnachten die sporadischen, alljährlichen Socken bekomme, ist dementsprechend dahin gestellt. Denn seit Jahren, bekomme ich zu Weihnachten, als kleine Aufmerksamkeit von Tante MingDing, ein paar selbst gestrickte Socken geschenkt. Die ich, wie vermutlich schon erwähnt, als sehr praktisch und effektiv empfinde. Gerade in der Winterzeit als Bettsocken oder Socken in die Boots rein.

Allerdings bin ich ehrlich zugegeben, ein ziemlicher Depp, was stricken angeht. Einen Schal auf der Rundnadel machbar. Stulpen in Rundformat machbar. Rundstricken mit fünf Nadeln konnte ich mal. Mittlerweile verliere ich aber spätestens bei Runde 5, irgendwo eine Masche, finde diese nicht mehr und schmeiße das Strickzeug irgendwo in die Ecke. Weil es mich aufregt. Socken stricken würde mich entsprechend vor eine neue Herausforderung stellen, die ich zu bewältigen hatte sollte ich ernsthaft daran denken dies zu vollführen.

Wie komme ich jetzt also dazu, einen Socken zu stricken? Am besten bitte mit Rundstricknadeln, damit ich meine Maschen nicht verliere und die da bleiben wo sie sein sollen. Tante MingDing fällt derzeit ja mit ihren Strickerfahrungen aus dem Raster. Also brauche ich irgendwie eine andere Anleitung. Und noch Sockenwolle. Also muss ich eigentlich erst mal rausfinden, was ich denn für Nadeln brauche. Also doch erst mal schnell eine Anleitung überfliegen, bevor ich einkaufen gehe. Hätte ich mir ehrlich gesagt sparen können. Denn hätte ich mal etwas tiefer gehend nachgedacht, wäre mir aufgefallen, dass die Nadelstärke grundsätzlich auf der Wolle zu finden ist. Denn nicht jede Wolle, kann mit jeder Nadel gestrickt werden. Begutachtete kurz meine schon vorhandene Nadel um festzustellen, dass diese ggf. für Sockenwolle zu dick ist. Überflog die Anleitung. Flitzte los. Um dann festzustellen, dass die gewünschte Nadelstärke, für Sockenwolle viel zu dick wäre. Für Sockenwolle aber auch keine entsprechenden Nadeln mehr im Sortiment des Ladens vorhanden waren, der eine Strickabteilung hat.

Kurzum bin ich zu dem Schluss gekommen, mir einfach die 0,5 irgendwas dickere Rundnadel zu besorgen (Seillänge 80 cm). Die Preise für die Wolle hauten mich beinahe aus den Latschen, spätestens dann, als ich die Beschreibung auf der Wolle las. Für Größe 38 ca. 9 Knäule Sockenwolle. Ernsthaft? Da zahl ich mich ja dumm und dümmer und das schon an der Wolle. 9 Knäule. Kann und wollte ich nicht glauben. Entsprechend habe ich zwei gekauft. Mit dem Gedanken, dass zwei davon doch bestimmt für 1 Socke reichen müssten. So irgendwie. Und wenn ich dann in ein paar Wochen fertig bin, kaufe ich nochmal zwei Knäule und mach die zweite Socke. Wenn ich dann mal irgendwann mit der ersten fertig bin.

Zu Hause angekommen wollte ich dann sofort anfangen, nachdem ich mir a) zwei Knäule Sockenwolle und b) zwei Knäule andere, etwas dickere Wolle, deren Farbe ich so toll fand, gekauft hatte.

Zu Hause stellte ich dann fest, dass ich von Wolle b) irgendwie noch 3 Knäule zu Hause liegen hatte. Praktisch, dann fange ich doch mit der Wolle an, da bekomme ich bestimmt ein Paar Socken raus. Hoffe ich zumindest.

Nachdem ich also nun keinen blassen schimmer hatte, wie man denn jetzt mit einer Rundnadel Socken strickt, durchforstete ich also das Internet. Erhoffte mir entsprechend eine Anleitung in folgender Form:

20 Maschen anschlagen, auf beide Nadeln verteilen usw. Stieß auf einen Blog, den ich sehr cool gestaltet fand, in dem sich auch diverse Videos als Anfängerreihe entpuppten. Praktisch. Denn die geschriebene Anleitung hatte ich mal wieder nicht wirklich verstanden. Forstete mich immer tiefer in die Materie hinein. Um festzustellen dass ich immer weniger zu verstehen schien. Versuchte mich an einer Bildlich dargestellten Anleitungen um dann angenervt die Nadeln in die Ecke zu schmeißen. Schlussendlich landete ich dann doch auf YouTube. Bei einem ca. 7 Minütigen Video, durch dass ich dann doch irgendwann kapiert hatte, wie das mit dem Stricken auf einer Rundnadel mit Socken klappt. Nach ca. 5 Minuten bin ich dann aber ausgestiegen, weil ich dann für mich alles wichtige herausgefiltert hatte und die Videoerstellerin irgendwas von zwei Socken auf einmal auf der Rundnadel gesagt hatte. Das war dann für mich doch eine Nummer zu Hoch.

Hatte gestern dann ernsthaft noch 10 Reihen gestrickt und finde es so garnicht schlecht. Also auf der Rundnadel, mit nur zwei, statt 6 Nadeln. Geht sogar recht Fluchs. Und ich habe noch keine Masche verloren. Die Socken werden übrigens farblich, etwas zwischen neon Orange und neon Pink. Lässt sich nicht ganz klar definieren, obwohl ich behaupten möchte, dass es eher ins Orange geht mit einem hauch Rosa eingemischt.

Nachdem ich aber mit einer dickeren Wolle gestrickt habe und nicht direkt mit Wolle die sich als dünne Sockenwolle ausgibt, musste ich schon ein Frustrierendes Erlebnis hinnehmen. Denn, die ersten zwei oder drei Reihen haben sich aufgerollt. Ganz prima. Wollte ich es doch glatt und nicht gerollt haben. Super. Ganz toll. Aber im Nachhinein könnte das sogar ganz cool kommen. Mit ein bisschen, von vornherein aufgerolltem Rand. In die Boots kann ich die dann aber wahrscheinlich nicht anziehen, weil sie zu dick sind. Und dann drücken könnten. Aber man wird sehen. Als Bettsocken oder Daheimrumsocken könnten sie durchaus ihre Verwendung finden.

Aber um ehrlich zu sein, ich bin gerade mal beim Bund. Noch nix Ferse oder vorne zu und so. Das alles kommt erst noch. Bin ja mal gespannt ob ich das so alles hinbekomme oder ob ich dann nicht doch irgendwann dass Strickzeug in die Ecke werfe. Und es Schlussendlich ganz an den Nagel hänge. Mal sehen.

Mein Fazit für mich jedoch, stricken ist nicht unbedingt nur was für alte Leute. Stricken macht beinahe schon Süchtig. Und nebenher zum TV schauen, auch was. Wenn man eh schon auf dem Sofa sitzt und sich nicht rührt. Oder nicht gerade dabei ist einen Sinnvollen und Inhaltlich korrekten Beitrag für seinen Blog zu verfassen.

Berichterstatterisch wird zu meinem Sockengedingsel mit Sicherheit noch was kommen. Entweder rufe ich dann laut Juhu, ich habe meine erste Socke ganz passabel hinbekommen oder ich habe es an den Nagel gehängt und bin frustriert. Man wird sehen. Als Anleitung werde ich mir diesmal aber wiederholt das Internet also Videos zur Hilfe nehmen. Bin ich doch eher diejenige die durch zuschauen lernt.

Advertisements

3 Gedanken zu “Dem Stricken verfallen.

  1. Hallo du,

    ich bin Romy von dem Burger Blog RAWRBRGR.com. Vor einer Weile hast du dich in meine Abonnentenliste eingetragen. Mein Blog ist vor ein paar Wochen allerings umgezogen weshalb du nun keine E-Mail-Benachrichtigungen mehr über neue Beiträge erhältst.

    Wenn du dich wieder eintragen möchtest kannst du dies hier nochmal ganz einfach machen: http://www.rawrbrgr.com/abo/

    Einfach Mail eintragen und alles ist wieder beim alten 🙂

    Ich freue mich, wenn du den Blog besuchst, jetzt ist alles neu, schön und besser durchsuchbar.

    Burgerliche Grüße
    das Burgermädchen

    Gefällt 1 Person

  2. ich bin auch eher die, die durch schauen als durch lesen lernt. Ich hatte letzt eine Anleitung zum Tütenfalten aus Zeitung und ich hab mich so dämlich angestellt, dass ich dafür dann auch bei Youtube gelandet bin…Ich bin recht untalentiert beim Stricken. Zu locker oder zu fest…Ach und es wurden immer nur Pullunder weil mich bei den Armen die Lust verliess…Ich bin gespannt auf Deine Sockenstory..:-)

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s