Fitnessstudio Tagebuch [Nachtrag 14.12.2016]

Vorwortsgebabbel

Daraus könnte man beinahe eine Serie machen. Ein Wochenserie. Eine Serie über das neueste aus dem Fitnessstudio. Der Wahnsinn. Klatsch und Tratsch, der Extraklasse. Ohne dafür irgendwelche Medien benutzen zu müssen. Faszination Sport. Oder so ähnlich.

In der Umkleidekabine vor dem Training

Nachtrag zum 14.12.2016, in meinem Fitnesstagebuch. Oder so ähnlich. Schweigen und gähnende Leere in der Umkleide. Kein Mensch da. Lediglich hin und wieder jemand der rein geschneit kam um sich umzuziehen oder zu dusche. Und kein Hallo über die Lippen brachte.

Schade, dass manche Menschen ihren Mund nicht einmal für ein simples Hallo auf bekommen. Oder ein Tschüss. Was wird nur aus den Leuten? Irgendwann redet garniemand mehr miteinander. Wenn selbst ein kurzes Wort zum Gruß zu viel verlang ist.

Beim Training, das Aufwärmen

Grenzte es schon beinahe an ein Wunder, dass ich nicht aus allen Wolken gefallen bin. Traf ich beim Warmmachen erst einmal auf meinen Deutschlehrer aus Berufsschulzeiten. Er kannte mich jedoch nicht mehr. Schon etwas her. Ca. 1,5 Jahre. In etwa. Mein Glück. Mochte ich ihn noch nie sonderlich gerne. Gerade beim Sport wollte ich mich mit ihm nicht gerade unterhalten.

Warm laufen. Mist Laufbänder ganz hinten sind alle besetzt. Von denen die ich immer Benutze ist nur noch eins in der Zweiten Reihe frei. Stelle ich mich also zur show und alle, die hinter mir Trainieren können mir zuguggen. Werden die Geräte in den ersten Reihen gerne verschmäht und die in den letzten Reihen bevorzugt. Geht es also mehreren so, dass sie nicht gerne beim joggen oder treten beobachtet werden. Merkwürdige Anwandlung.

Deutschlehrer steht inzwischen auf dem Stepper neben mir. Etwas nach hinten versetzt. Ob er mich erkannt hat? Glaube ich nicht. Lauf einfach weiter. Und lass ihn sein Ding machen. Machst es ja selber auch.

45 Minuten Laufband. Ob das nicht zu viel ist? Nein, eigentlich nicht. Arbeite ich erst mal Intervallmäßig um dann 20 Minuten durch zu laufen. 10 Minuten sind zum runterkommen in normalem Gehtempo vorgesehen.

Ist da ein Erdbeben? Oder trampel ich so auf dem Laufband? Nein das kann nicht sein, laufe ich nämlich leise wie eine Gazelle. Von hinten vibriert es. Herr Möchtegern, scheint noch nicht sehr oft auf dem Laufband gelaufen zu sein. Stampft er in das Band, als wolle er irgendwas kaputt machen. Geht doch bestimmt wie sau, auf die Gelenke. Kann ja nicht gesund sein, wenn ich mich mit voller Wucht auf den Boden donnern lasse. Aber sind nicht meine Knie und auch nicht meine Wirbelsäule die dann schaden nehmen. Bin nur ich dann einer der Deppen, dessen Beiträge dazu verwendet werden, dass er operiert wird. Wegen unsachgemäßem Training. Danke auch.

Das Training an den Geräten

Auch hier wieder das Phenomen, jeder trainiert für sich selber. Keiner schaut auch nur ansatzweise jemanden näher an. Ausser mir. In Ruhephase beobachte ich gerne die anderen beim Training. Interessant was man da immer wieder zu sehen bekommt.

Beim Verlassen der Aufwärmebene, spüre ich merkwürdige Blicke über mich streifen. Mache ein junges Mädel aus. Das etwa in meinem Alter sein dürfte. Vielleicht etwas jünger. Definiere in meinem Alter. Starrt sie mich beinahe entsetzt und angewiedert an. Ja ich schwitze. Denke ich bei mir. Denke ich auch bei mir, dass ich soeben 45 Minuten auf dem Laufband gerannt bin. 20 Minuten davon unter Hochleistung und extremer Anspannung. Und ja, meine 1,5 Liter Flasche Wasser ist leer. Irgendwo muss der schweiß ja hin. Von bisschen rumlaufen kommt das nicht zustande.

Im Gerätebereich, treffe ich wieder auf diesen einen. Nein nicht aus der Sauna. Sondern auf einen anderen. Einen Herrn, der bei mir kurz Ossiklaus heißt. Wie ich darauf komme? Weil er aussieht wie aus den 70er oder 80er Jahren entsprungen und optisch in dieser Zeit hängen geblieben. Lange Haare, die die Glatze überdecken zu einem Pferdeschwanz zusammen gebunden. Schnautzbart. Jogginghose und das T-Shirt in die Hose gesteckt. Stolzierend von einem Gerät zum anderen Wandernd. Faszinierend.

Vor mir später einer der Fraktion Bodybuilder in Ausbildung, keine Ahnung wievieltes Lehrjahr. Führt der Tatsächlich ein Trainingstagebuch? Sitz an dem Gerät vor mir. Klappt ein Notitzbuch auf. List etwas nach. Schreibt etwas auf. Trinkt einen Schluck. Steht auf um sein Gerät einzustellen. Jogginghose gerade dezent in der Pofalte verschwunden. Er hat aber schon vor sie nochmal zurecht zu zupfen? Bitte sag mir, dass er seine Hose nochmal zurecht zupft! Nein tut er nicht. Hose bleibt in der Pofalte, was seine Figur ziemlich komisch zu betonen schien.

Zurück in der Umkleide

Schon mehr los. Nicht mehr gähnende Leere. Zwei Damen treffe ich an. Zwei Damen, die ich noch von damals Kenne. Vom Sportverein in dem ich damals war. Der Verein wurde aber, wegen mangelnden Mitgliedern, irgendwann aufgelöst.

Klatsch lässt Grüßen. Endlich kommt da mal wieder was zustande. Sportfrau erzählt von ihren Kindern. Von ihrem Sohn, der das Studium nicht ernst zu nehmen scheint. Mehrfach die Studiengänge gewechselt hat. Weil er angeblich gemobbt wurde. Oder war es die Ausbildung die er deshalb aufgehört und abgebrochen hat? Wie dem auch sei. Scheinbar würde man aber nichts von ihm wissen. Würde er sich nur zu selten Melden.

Anderer Sohnemann von Sportfrau, schien auch komisch zu werden und einiges nicht ernst zu nehmen. Meldet sich auch nicht mehr zu Hause. Zwei Kinder und nur Probleme. Würde kein Mensch im Kopf aushalten.

In der Sauna

Wiederholt betretenes Schweigen. Und das nun drei Tage in folge. Männer scheinen sich sehr akribisch an das Schweigen in der Sauna zu halten. Oder eben, keine Themen zu haben, die man in der Gegenwart einer Frau besprechen könnte.

Musste mich kurzzeitig, innerlich, wieder über jemanden aufregen, der schon wieder ein paar Körperteile, ohne Handtuch, auf das Holz legte. Was mich akut stört. Warum auch immer. Es stört mich einfach. So geht man nicht mit Sachen um, die einem nicht gehören.

Trotz ständiger Befüllung der Saunabude, dauerhaftes Schweigen. Hulk betritt die Bude. Noch ausreichend Platz. Aber genau, unter mir, muss Hulk sich hinlegen. Wie soll ich nun hier raus kommen? Wurde ich kurzerhand eingeengt und daran gehindert raus zu gehen, wenn ich fertig bin oder es mir zu viel wird. Wäre ja nicht so gewesen, dass wo anders auch Platz wäre. Platz wo er niemanden den Weg versperrt hätte.

Keine 5 Minuten später, wechselte er jedoch den Platz. Gott sei Dank. So konnte ich wenigstens in Ruhe absteigen.

Weiß ich für meinen Teil auch nicht, was gerade los ist. Klatschtechnisch gar nichts. Soweit bin ich.

Memo an mich selbst

  • Bei über 1 Stunde Sport und danach folgend zwei Saunagängen sind 3 Flaschen Wasser angebracht
  • Deo sollte benutzt werden, damit es einen Effekt hat
  • Kann der Körper den Inhalt von 5 Magnesiumtabletten eigentlich verwerten? Sollte mich darüber Informieren.
  • Informieren ob eine Überdosierung von Magnesium Durchfall verursachen kann.
  • Über mögliche Nebenwirkungen von meiner Diätnahrung Infos einholen
  • Neue Lieder auf mein Handy spielen
  • Saunagänge sollten eine Gesamtzeit von 15 – 20 Minuten nicht überschreiten. Verursacht dies sonst nur unnötige Kopfschmerzen, trotz ausreichend Flüssigkeit.
Advertisements

2 Gedanken zu “Fitnessstudio Tagebuch [Nachtrag 14.12.2016]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s