Die unendliche Bewerbungsgeschichte

Ich hatte neulich Vorstellungsgespräch. Wieder mal. Wer sich jetzt erhofft hier die Superschlauesten Tipps zum Bewerbungsgespräch zu erhalten, der kann im Grunde eigentlich gleich weiter schalten. Weil Tipps wird es in diesem Sinne keine geben.

Sollte man aber dennoch einfach weiterlesen wollen, weil einen die Erfahrung interessiert, darf man das natürlich gerne tun und wir meinerseitens nicht daran gehindert.

Neulich hatte ich also das Vorstellungsgespräch. War an und für sich nicht schlecht. Gebe ich offen und ehrlich zu. Genau sagen kann  ich das aber nicht. Weil bei denjenigen, die so Gespräche häufiger führen, kann man immer so schlecht erkennen ob es gut war oder eher nicht. Finde ich jetzt. Hatte auch schon oft ein gutes Gefühl und letztlich ist es vollkommen in die Hose gegangen.

Hatte ich also neulich das Gespräch. Was ganz gut verlief. Allerdings hege ich seit einiger Zeit den Verdacht, dass ich mich ein wenig in die Nesseln gesetzt habe. Weil ich ehrlich war.

Ich wurde nämlich danach gefragt, warum ich mich denn Beworben hatte. Beziehungsweise weshalb ich denn die Stelle wechseln wolle. Weshalb ich kurz antwortete, dass mein Vertrag in nächster Zeit ausläuft. Blöderweise wurde ich dann mit der nächsten Frage ziemlich überrumpelt. Wollte man nämlich wissen, wie lange mein Vertrag noch läuft. Was ich ehrlich beantwortete. Mit dem Anhang, dass ich natürlich, mit Berücksichtigung der Kündigungsfrist, auch früher anfangen könne. Und ich durchaus keine Lust hätte, wieder beim Arbeitsamt zu sitzen.

Keine Lust habe dem Berufsberater, der es eigentlich nur gut meint, Rede und Antwort stehen zu müssen. Ganz zu schweigen, dass man mir wahrscheinlich einige Stellen vor die Nase setzten wird, auf die ich mich bewerben soll. Auch wenn ich das nicht möchte. Weshalb ich lieber selber etwas früher angefangen habe. Um mir selbst aussuchen zu können, wo ich mich bewerbe und wo nicht. Selbst ein wenig die Entscheidung darüber habe, wo ich arbeiten möchte. Und nicht vorgesetzt bekomme, was ich zu tun habe.

Ich konnte ehrlich gesagt den Blick nicht ganz deuten. War er freundlich und verständnisvoll. Bin mir nicht wirklich sicher, ob ich das als gutes Zeichen deuten soll. Oder als schlechtes. Der Eindruck vielleicht entstanden ist, dass ich auch dort schnell kündigen könnte. Wobei ein Arbeitgeber im Grunde doch immer damit rechnen muss, dass auch mal ein langjähriger Mitarbeiter kündigt. Was weiß ich schon warum. Vielleicht wegen neuorientierung oder sowas.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Die unendliche Bewerbungsgeschichte

  1. Ach, man weiß sowieso nie, was in den Leuten vorgeht. Wenn du ehrlich warst und so wenigstens in den Spiegel schauen kannst, ist das doch gut. Dann bist du dir selbst treu geblieben. 🙂 Manchmal kann man ja noch so qualifiziert sein, aber wenn denen deine Nase nicht passt, dann hilft das leider der tollste Lebenslauf nicht.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s