Was in Irland anders ist

Auch wenn der Urlaub absolut toll war, muss ich offen zugeben, gab es auch ein paar Dinge, die mir nicht so recht gefallen wollte. Beziehungsweise hatte ich diese nicht wirklich auf dem Schirm. Daher nun, eine kleine Auflistung von Dingen, die man beachten sollte, wenn man nach Irland reist 🙂

Der Kaffee

Ich bin ein Kaffeetrinker, gerade Morgens gehört es für mich zu einem Ritual erst mal einen Kaffee mit Zigarette zu mir zu nehmen. Allerdings bekommt man in Irland, nur extrem selten einen trinkbaren Kaffee, Meistens Instantkaffee, den ich nicht sonderlich gut leiden kann.

Tabakpreise und Marken

Die Tabakpreise sind ziemlich hoch. Das Päckchen Tabak, 14,90 €. Deutscher Preis 4,50. Außerdem haben sie auf der Insel, hauptsächlich Marken, die ich nicht kannte. Leider einen Tabak erwischt, der mir überhaupt nicht geschmeckt hat.

Daher, als Raucher, vor Reiseantritt, darauf achten genügend Tabak/Zigaretten dabei zu haben. Damit man erst gar nicht in Versuchung kommt sich dort welche zu kaufen.

Große Brotauswahl, wird schwierig…

Die Iren scheinen sich hauptsächlich von Weißbrot und Toast zu ernähren. Zumindest machen die Supermärkte den Eindruck. Wer sich eine große Auswahl, verschiedener Brotsorten, erhofft, wird wohl lange suchen.

Warme Küche in Pubs

Die meisten Pubs in Irland, haben zwar bis des Nachts geöffnet. Was allerdings nicht bedeutet, dass auch die Küche solange offen hat. In Deutschland ist man es oft gewohnt, dass es bis, teilweise 22 Uhr, warme Küche gibt.

In Irland schneidet man sich da allerdings ins eigene Fleisch. Denn die meisten Küchen in Pubs schließen bereits zwischen 20 und 21 Uhr. Daher am besten davor zum Abendessen gehen, sollte man dies in einem Pub vor haben.

Supermärkte…

Supermärkte hingegen, haben oft bis 21/22 Uhr geöffnet. Je nach dem um welche Kette es sich handelt. Praktische Geschichte, mit doch recht großer Auswahl. Allerdings sollte man beachten, dass die Lebensmittelpreise, gerade für Wurstwahren, weitaus höher sind, als in Deutschland. Also nicht erschrecken, dass ein Päckchen Wurst zwischen 3 und 4 Euro Kosten kann. Limo hingegen, ist recht günstig im 4er oder 6er Pack zu erwerben.

In den größeren Städten gibt es übrigens auch Lidl und Aldi. Aber mit Irischen Produkten. Ansonsten ist meist SuperValiu vertreten.

Das Wetter

Das Wetter in Irland, ist dafür bekannt, regnerisch und windig zu sein. Gebe ich recht. Aber Irland kann auch anders. Es kann auch schöne Tage haben. Wir hatten meistens das Glück, dass es oft nur bewölkt war. Teilweise sogar die Sonne raus kam.

Allerdings sollte man, auch im August, seine Erwartungen nicht zu hoch setzten. Unsere Höchsttemperatur war wohl 20 Grad. Mit zusätzlichem Wind, fühlt es sich dann oft aber nochmal kälter an. Auch das Meer war eher frisch. Einfach mal so mit Bikini rein hüpfen, hätte ich jetzt nicht empfohlen.

Irland ist für einen Badeurlaub nicht die richtige Insel. Klarer Fall.

Spritpreise

Die Spritpreise sind im übrigen recht ähnlich mit unseren Spritpreise in Deutschland. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. 🙂

Die Sache mit dem Trinkgelt

Als wir in Clifden waren, landeten wir in einem total süßen Kaffee in einer Seitenstraße. Die Besitzerin war eine Schweizerin, die in Irland hängen geblieben war.

Wir fragten sie daher mal zwecks Trinkgeld in Irland aus. Es handelt sich hierbei also um einen Insieder Tipp.

In den meisten Reiseführern bekommt man ja gesagt, dass man in Irland kein Trinkgeld gibt. Weil es durchaus als Beleidigung aufgefasst werden könnte.

Die Iren nehmen allerdings sehr gerne Trinkgeld an. Auch wenn sie es nicht so zeigen oder raushängen lassen. Meistens handelt es sich um ein Verständigungsproblem. Denn die Iren sind ein recht ehrliches Volk und wollen den Touristen nicht mehr Geld abnehmen, wie auf der Rechnung steht.

Sollte man also Trinkgeld geben wollen, bezahlt man am besten und lässt sich normal rausgeben um keine Verwirrung zu stiften. Das was man dann als Trinkgeld geben möchte, kann man dann auf dem Tisch liegen lassen oder auch in die Mappe legen, die man nach dem Zahlen wieder zurück bekommt, wenn man bezahlt hat.

Die Straßen in Irland

Wer glaubt in Irland Straßen zu finden, die top ausgebaut sind, kann sich das gleich mal abschminken. Dort trifft man nämlich, in den meisten Fällen, auf schmale und enge Straßen. Wo man teilweise nur mit müh und not aneinander vorbei kommt. Außerdem haben sie oft Schäden wie Schlaglöcher oder Unebenheiten.

In den Städten sind die Straßen oft besser. Die Autobahnen sowieso 🙂

Leitungswasser lieber nicht trinken

In Irland sollte man das Leitungswasser lieber nicht trinken. In den Städten, aber auch teilweise auf dem Land, ist das Leitungswasser grundlegend gechlort. Was man aber auch riecht, sobald man den Wasserhahn an macht und das Wasser laufen lässt.

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Was in Irland anders ist

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s