Shopping für die Arbeit?!

Ich bin es ja inzwischen gewohnt Arbeitskleidung zu haben. Habe es von meinem letzten Arbeitgeber gestellt bekommen. In Bereichen in denen Pflege gemacht wird, bin ich der Meinung, dass Arbeitskleidung auch recht sinnvoll ist. Von meinem neuen Arbeitgeber bekomme ich allerdings, leider, keine Arbeitskleidung.

Entsprechend werde ich mich nun auf Einkaufstour begeben. Da es sich aber um den Wohnbereich handelt, werde ich normale Alltagskleidung besorgen. Ist ja schließlich der normale Wohnraum der Bewohner mit Behinderung.

Shirts und Pullover werde ich wohl in der Stadt besorgen. Gebt es da ja auch schon relativ günstig. Bei Hosen sieht das schon wieder anders aus, die werde ich nämlich über Kleiderkreise kaufen.

Vielleicht schaue ich auf einfach mal im Onlineshopp der Geschäfte nach. Vielleicht gibt es da noch ein paar andere Sachen, die vielleicht im Laden nicht erhältlich sind, oder was weiß ich. Vielleicht gibt es auch ein paar Angebote.

Ob ich das wohl von der Steuer absetzten kann? Ich könnte es mir vorstellen. Vermutlich benötige ich dafür allerdings einen Kassenzettel. Was bei KK ja doch eher schwierig ist. Womit diese Plattform wohl dann außen vor wäre.

Aber ganz klar, Arbeitskleidung kommt mir ins Haus. Zum eine schwitze ich bei der Arbeit immer etwas mehr, bekomme auch mal Speichel ab oder habe Dusch- oder Badewasser an mir.

Wenn man dann noch weg will, direkt nach der Arbeit, wird es mit der Eingesauten Kleidung eher unangenehm. Zumindest empfinde ich es so. Außerdem hat es für mich etwas abschließendes, wenn ich mich dann umziehe und in meine „private“ Kleidung hopse.

Es hat etwas befreiendes zum Feierabend die schmutzige Wäsche abzulegen. Irgendwie brauch ich das, um mich wohl zu fühlen. Fühle mich sonst so stinkig und schmutzig. Unwohl einfach.

Ja, ganz klar, es ist eine gute Idee. Ich würde es weiter empfehlen. Und auch denjenigen, die in einer WG arbeiten, Arbeitskleidung zu haben. Es kann ja trotzdem alltäglich aussehen. Es hat dennoch etwas schönes. So irgendwie.

Advertisements

2 Gedanken zu “Shopping für die Arbeit?!

  1. Natürlich kannst du Kosten für Arbeitskleidung von der Steuer absetzen.Mußt halt Rechnung und Quittung oder Zahlungsbeleg einreichen. Läuft unter werbungskosten glaub ich. Viel Erfolg dabei. Übrigens , Kosten für Bewerbung kann man auch absetzen, wenn man noch die Belege hat.

    Gefällt 1 Person

    • Ich frage mich nur, ob es auch für Alltagskleidung gilt. Und für Kleidung die ich mir in eigenverantwortung für die Arbeit kaufe, ohne dass es vom Arbeitgeber klar vorgegeben ist, dass ich sie brauche. Weil das ist es nämlich nicht. Und ob es nicht ganz klar als Arbeitskleidung deklariert werden muss. Habe auch schon überlegt ob ich nicht meine Arbeitskleidung ablöse, die ich aktuell habe. Die müsste ich eigentlich absetzten können. Allerdings würde ich da nur die Shirts und Pullis auslösen. Die Hosen eher nicht. Die sind mir dann doch zu sehr Arbeitshose.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s