Trainingstagebuch 23.04.18 – 29.04.2018

Tag 1, 23.04.2018, Teil 2

Meine Motivation war heute Abend noch recht hoch. Eigentlich wollte ich, im Fitnessstudio, nur in die Sauna gehen um dem Muskelkater entgegen zu wirken. Aber mein Schweinehund erzählte mir dann, ganz breit, ich müsste jetzt noch dringend 30 Minuten laufen gehen.

Man möge dies nun für eine Alberne Phase abstempeln. Gut getan hat es trotzdem einfach noch schnell ein bisschen zu rennen. Ich hoffe nur, für mich, dass ich es nicht übertreibe. Neige ich dazu nämlich hin und wieder, die Übertreibung zu übersehen und dann zu jammern. Kenne ich schon ;).

Dennoch habe ich gut 30 Minuten, auf dem Laufband, durchgehalten und es auch durchgezogen. Die darauf folgenden zwei Saunagänge kamen mir dann recht gelegen. Entspannung lässt grüßen. Zumal man, nach Belastung, so gut dort abschalten kann. Wenn nicht gerade die Fitnessstudioansässigen Ratschkatteln, die übrigens zu 80 % männlich sind, die Sauna besiedeln und man sich vorkommt wie eine Ölsardine.

Ich würde mal sagen, ausgelastet bin ich definitiv.

Hoffentlich wird der Muskelkater nicht zu heftig…..

Tag 2, 24.04.2018, Teil 1

Heute morgen war ich verhältnismäßig früh wach. Obwohl ich von Sonntag auf Montag Nachtschicht hatte und mich das, für gewöhnlich, noch etwas länger schlaucht. Das Wetter hat heute auch recht gut mitgemacht. Zwar schwirrten ein paar Wolken am Himmel herum, dennoch war es überwiegend Sonnig und die Temperaturen angenehm.

Also schnell alles zusammengesammelt. Akkuladung gecheckt, damit mir das Handy nicht während den Messungen abkachelt. Das wäre noch die Krönung des Tages gewesen. Müsli mit Joghurt geschaufelt, Flüssigkeitsreserven gefüllt und los.

Würde ich nun behaupten, mein heutiger Trainingsabschnitt hätte lediglich dazu gedient meinem Ziel näher zu kommen, würde ich lügen. Im Großen und ganzen war es natürlich hauptsächlich das Training, das sich in den Vordergrund setzte. Dennoch gesellte sich noch ein wenig der Frustabbau dazu.

Und Bewegung, ist meiner Meinung nach, die beste Lösung um überschüssige Spannungen, Stress und Frust abzubauen. Hilft manchmal wirklich Wunder.

Insgesamt war ich heute gut 25 km unterwegs, womit ich nicht gerechnet hätte. Trotzdem läppert es sich. Wenn man es mal so betrachtet. Ausgelastet bin ich definitiv und meine Muskeln schreien danach, dass es ihnen reicht. Zumindest die in den Beinen.

Ich würde sagen, im vergleich zu gestern, habe ich mich schon mal um 10 km gesteigert, nein Moment, es sind sogar 11 km mehr. Ich will ja immer schön bei der Wahrheit bleiben.

Es ging quer durch die Pampa. Irgendwo durchs nirgendwo. Überwiegend über irgendwelche Schotterwege, Feldwege, Waldwege und so weiter und sofort. Ich verabscheue es, an viel befahrenen Straßen, auf Beton herumzukurven. Macht gar nicht so viel Spaß.

Außerdem, sind wir doch mal ehrlich, sieht man viel mehr schöne Dinge, wenn man irgendwo im nirgendwo unterwegs ist. Mal abgesehen davon, dass doch der ein oder andere Schnappschuss, mit dem Handy dabei ist. Ich bin immer noch fasziniert darüber, wie gut die Bilder doch mit der Handycamera werden.

Wobei ich natürlich mit einer Spiegelreflex wesentlich mehr Möglichkeiten hätte. Auch Belichtungstechnisch und co. Aber eigentlich wollte ich ja Fahrrad fahren und nicht Fotografisch tätig werden. Mal abgesehen davon, dass die Spiegelreflex zu erbärmlich schwer ist, zumindest auf lange Sicht gesehen. Außerdem wäre sie mir nur im Weg umgegangen.

Und ein Handy lässt sich dann doch wesentlich leichter verstauen. Habe ich es ja so oder so bei mir, zum einen für den Fall das….und natürlich um meine Messungen hinsichtlich Strecke, Steigung, Zeit und Energieverbrauch machen zu können.

Nachdem ich nun immer noch so hoch motiviert bin, habe ich beschlossen, heute mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Mal sehen ob ich mich morgen, nach der Nachtschicht, dafür verfluche, dass ich im übermüdeten Zustand den ganzen Spaß noch zurück fahren muss.

Der vorhergesehene Muskelkater ist im übrigen ausgeblieben, was mich sehr wundert. Ich bin gespannt wann dieser letztlich eintritt. Wenn überhaupt.

 Tag 2, 24.04.2018, Teil 2

Tatsächlich bin ich mit dem Fahrrad noch zur Arbeit gefahren. Natürlich bin ich viel zu früh los. Ich hatte mit länger gerechnet. Zumal ich noch kurz bei Aldi vorbei wollte.

Es war für mich sehr ungewohnt mit Rucksack zu fahren. Zumal ich die letzten Fahrten immer ohne unterwegs war. Man würde letztlich nicht glauben wie schwer so ein paar Sachen sind. Aber es läppert sich spätestens mit zwei Flaschen Schorle und drei Dosen Bull wurde es mir schwer bewusst. Im wahrsten Sinne. Allerdings gewöhnt man sich irgendwann daran und fängt an es zu ignorieren.

Letzlich habe ich, für die gesamte Strecke, bis zur Arbeit gut 35 Minuten benötigt (10km). Allerdings ging es sehr viel bergab. Inzwischen bereue ich es allerdings etwas. Morgen muss ich die ganzen Hügel wieder rauf. Und das sind doch einige. Na dann mal Prost. Eigentlich habe ich den Plan, direkt nach der Arbeit, noch an meinem Lieblingssee vorbei zu düsen. Da zu Frühstücken und die Sonne genießen.

Aktuell bin ich mir da aber nicht so sicher ob ich das wirklich durchhalte oder durchziehe. Wird sich noch rausstellen, wie ich morgen drauf bin, nach der Nachtschicht.

Motiviert bin ich eigentlich schon. Aber zu 100 % sicher bin ich mir nicht. Meine Beine melden zwar keinen (noch) Muskelkater. Trotzdem fühlen sich die Muskeln schlapp an. Ausgelaugt und kraftlos. Ist ein komisches Gefühl. Vielleicht waren die heutigen 35 km. doch etwas überzogen.

Obwohl ich schon ziemlich stolz bin. Stolz darauf durchzuhalten wenn ich loslege. Immer positiv denken!

Morgen Abend gehe ich, definitiv, in die Sauna. Zum abschalten und entspannen. Da fahre ich dann aber mit dem Auto. So viel ist sicher. In diesem Sinne, eine gute Nacht.

Ich bin sehr gespannt auf morgen. Ob ich es durchziehen bzw. durchhalten werde? Wie viele Km werde ich wohl morgen auf den Tacho bringen?

Tag 3, 25.04.2018, Teil 1

Krass. Ich habe zwar keinen Muskelkater in den Beinen, dafür haben sich heute Nacht meine Knie leicht bemerkbar gemacht. Letztlich habe ich es tatsächlich bereut, dass ich die ganzen Berge wieder zurückfahren musste.

Meine Muskeln haben einfach nur noch gestrickt. Sie wollten nicht mehr. Zwei Berge musste ich sogar schieben, weil ich es nicht mehr geschafft habe, diese zu fahren. Die Beine haben nur noch gezittert.

Letztlich hat es sich nur auf 10 km belaufen. Und zum See bin ich auch mit dem Auto gefahren. Dort hatte ich dann, regelmäßig, Muskelkrämpfe. Ein eindeutiges Zeichen dafür, dass ich mal eine Pause einlegen sollte. Die Sauna am Abend hat eindeutig gut getan. Wenn da nicht immer diese Ratschkatteln wären.

Tag 4, 26.04.2018, Teil 1

Arbeitstechnisch habe ich es heute nicht wirklich hinbekommen Fahrrad zu fahren. Sagen wir mal, es war heute Pause angesagt.

Tag 5, 27.04.2018, Teil 1

Heute war auch wieder einer der Tage an denen ich es nicht wirklich hinbekommen habe zu fahren. Arbeit ließ grüßen. Nun gut. So ganz stimmt das auch wieder nicht. Entspannte 6 km bin ich, am Abend, noch gefahren. Natürlich um in Bewegung zu bleiben.

Danach noch schnell in die Sauna gehuscht. Und das war es.

Ob das noch was wird?

Tag 6, 28.04.2018, Teil 1

Heute habe ich wieder eine kleine Fahrradpause gemacht. Denn heute hatte ich Reitstunde. Und das Schlaucht mich dann oft schon genug. Nun was heißt schlaucht. Es Powert mich aus. Und es ist dann schon genügend Sport.

Mal abgesehen davon, dass ich einen roten Kopf hatte und mir die Soße nur noch gelaufen ist.

Und da sagt noch einer Reiten wäre kein Sport.

Tag 7, 29.04.2018, Teil 1

Heute musste ich natürlich das Wetter nutzen. Ich hatte mich bereits mit einer Freundin verabredet. Wir haben uns am Bahnhof getroffen und sind von dort aus losgeradelt wie die Wilden.

Wir waren natürlich wieder über Hügel und Berge unterwegs. Durch Wälder und Wiesen. Und der Sonnenbrand ließ auch nicht lange auf sich warten.

Heute habe ich doch wirklich über 40 km geschafft. Krass. Das kann ja nur gut werden. Unterwegs haben wir beschlossen, dass wir nächstes Jahr gemeinsam die Alpenüberquerung machen werden. Sehr cool.

Da können wir uns zusammen motivieren. Was ich, ehrlich gesagt, sehr gut finde. Weil man einfach viel mehr Elan dazu hat es wirklich durchzuziehen. Und auch wirklich Trainieren zu gehen.

Ehrlich gestanden bin ich jetzt auch ziemlich fix und fertig. Zum einen von der Fahrerei, die teilweise schon sehr anstrengend war. Dann aber auch die Sonne die einem die Energie zieht. Auch wenn es bei dem Wetter wirklich herrlich ist zu fahren.

Was die Hügel angeht muss ich aber eindeutig noch mehr üben. Bleibt mir noch zu schnell und zu oft die Luft weg. Und ich pfeiffe wie ein alter Ofen.

Muskeltechnisch würde ich sagen…..Ausgelaugt und ausgepowert. Für heute Reicht es eindeutig. Hoffentlich artet es nicht wieder in Muskelkrämpfe aus. Vielleicht doch mal Magnesium versuchen.

Hoffentlich gibt’s morgen keinen Muskelkater.

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s