Rauchfrei?

Liebes Tagebuch!

Ich habe nun beschlossen mit dem Rauchen aufzuhören. Ich möchte das nicht mehr. Für diese Sucht gibt man so viel Geld aus. Davon hätte ich mir schon so viele andere Sachen kaufen oder in den Urlaub fahren können. Vielleicht hätte ich sogar schon eine Wohnung finanzieren gekonnt….

Hier machen wir dann bitte  einen Punkt. Komme ich mir damit vor, als wäre ich eine 13 Jährige, die für den Jungen aus der Oberstufe schwärmt. Na ganz Prima. Nicht das ich damit sagen möchte, ich hätte das jemals so gemacht oder wäre nie 13 gewesen und hätte nie für einen der coolen Jungs geschwärmt. Es hört sich viel mehr an, wie aus einem schlechten Film. In dem der kleine Bruder auch noch das Tagebuch liest und die ältere Schwester damit erpresst, damit er schweigt.

Ohne große Umschweife, der Plan mit dem Rauchen aufzuhören läuft schlecht. Die Gewohnheit schwappt immer wieder über und ich glaube, ich brauch da noch ein bisschen für, bis es wirklich klick macht.

Das Hirn macht da noch nicht so ganz mit. Stand ich tatsächlich neulich wieder in der Tankstelle und habe mir, wie immer, eine Schachtel Zigaretten für 9,90 gekauft. Als hätte eine kleine Schachtel nicht auch gereicht.

Auch im Supermarkt drücke ich, an der Kasse, Automatisch auf den Knopf an der Zigarettenausgabe. So wie immer. Auch der Kaffeebecher aus dem Kühlregal liegt schon auf dem Kassenband.

Kann das wirklich so schwer sein?

Werbeanzeigen

12 Gedanken zu “Rauchfrei?

  1. Ein sehr guter Entschluss mit dem Rauchen aufzuhören, den ich während meiner extrem aktiven Raucherzeit immer wieder fasste. Erst durch eine sehr schmerzhafte Bronchitis, die jeden Zug an der Zigarette zur Qual machte, erlöst mich vor über 7 Jahren endgültig von diesem Laster.
    Hab aber trotzdem großes Verständnis für Raucher, weil ich ja weiß wie schwer es ist damit aufzuhören.
    Liebe Grüße von Hanne und toi toi toi🍀

    Gefällt 2 Personen

    • Danke für deine tollen Worte, die du so gut gefunden hast.
      Ja, da gebe ich dir recht. Es ist nicht gerade leicht einfach hin zu stehen und zu sagen….soooo jetzt hör ich mal auf. Vor allem dann nicht, wenn es den Hebel noch nicht ganz umgelegt hat. Bei mir klemmt der glaube ich gerade. 🙂

      Gefällt mir

    • Ich empfinde es persönlich gerade eher schwierig, damit aufzuhören. Immer wieder kommt es vor, dass ich doch wieder nach der Schachtel greife und mir eine heraushole. Und selbst wenn sie leer ist, dann ist schneller wieder eine neue da, wie ich schauen kann.

      Gefällt mir

  2. Ja, leider ist es schwer. Mir hat geholfen, mir jeden Tag wieder aufs Neue zu sagen „heute rauche ich mal nicht“.. oder „rauchen? Nöö, heute irgendwie nicht“. Das nimmt den Stress des „nie wieder“ von einem. Und die Schachtel Kippen lag immer griffbereit in der Schublade, denn es gibt ja nichts schlimmeres, als keine zu Hause zu haben 🙂 Das ist jetzt 12 Jahre her.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s