Sparsamkeit und Koffer

DSC_0190In einer der Zahlreichen Facebookgruppen, in denen ich mich gelegentlich tummle, kam es neulich zu einer heißen Disskussion. Ein Mitglied fragte, wo man denn eine bestimmte Limonade, zu einem günstigen und vorallem akzeptabeln Preis erstehen könnte.

Ein anderes Mitglied meldete sich darauf erbost zu Wort, wer schon keine 70 Cent für eine Dose Limonade hätte, solle doch einfach zu Hause bleiben und es mit der Wegfahrerei bleiben lassen. (Selbiges lässt sich übrigens auch auf Sprit, Lebensmittel, Eis, Kaffee, Käse usw. beliebig anwenden, funktioniert so ziemlich bei allem prima!)

Was mich auch schon zu meinem eigentlichen Thema bringt. Der Frage danach ob sich Urlaub und Sparsamkeit in der heutigen Luxusgesellschaf eigentlich kombinieren lassen. In meiner Situation bezieht es sich weniger auf die Finanziellen Mittel, als auf das was ich in meinen Koffer Stopfe.

In ein paar wenigen Wochen geht es wieder nach Irland und das zum dritten mal. Allerdings nur 5 Tage, anstatt zwei Woche….

Wir fliegen mit einer Billigfluglinie, die für die Aufgabe von Gepäck zusätzliche Gebühren verlang und ich verreise, das erste mal, nur mit  einem normalen Handgepäckstück in Form einer kleinen Tasche und 1 Gepäckstück das die Maße von 55 x 40 x 20cm  nicht überschreitet und max. 10 kg wiegt.

Mit dem Gepäckthema begebe ich mich auf absolutes Neuland. Die letzten Flüge hatten alle immer 20 kg Freigepäck inklusive. Außerdem wurde ich nie vor die Wahl gestellt, ob ich ein Handgepäck, Priority (2 Handgepäckstücke davon eines mit 10 kg) oder ein 20 kg Gepäckstück zubuchen möchte. Ist das jetzt jammern auf hohem Niveau?

Für einen kurzen Moment war ich dazu geneigt 20kg zu buchen. Gebe ich offen zu, ich bin möglicherweise nicht anderst als viele andere auch. Gedanken flattern auf:

Wo soll ich denn sonst meine ganzen Sachen unterbringen?

Ich brauch die Sachen doch!

Mitbringsel möchte ich auch noch mitnehmen.

Und wenn ich an mein Equipment fürs Fotografieren denke, herrjemine. Da reichen mir 10 kg ja nie!

Als ich den Preis für ein 20 kg Gepäckstück sah und mir dabei schon schlecht wurde begann sich irgendwas in meinen Gedanken zu regen…

Brauche ich für 5 Tage wirklich 3 Hosen zum Wechseln?

Brauche ich wirklich 10 Shirts, nur für den Fall das ich mich dreimal am Tag vollsabbern könnte?

Brauche ich für 4 mal duschen wirklich 200 ml Duschgel und Shampoo?

Muss ich wirklich Haarkur und Haaröl mitschleppen oder komme ich auch mal 5 Tage ohne aus?

Und kann ich mich nicht vielleicht doch zwischen den 15 Lieblingspullovern für nur zwei entscheiden?

Muss wirklich das ganze Schminkzeug mit oder täte es vielleicht einfach nur der nötigste?

Frisiere ich mir die Haare wirklich und brauche ich wirklich das Haarspray, obwohl ich eigentlich immer Cappi trage?

Und schon bin ich an dem Punkt gelandet, an dem ich merke, dass ich die letzten male immer zu viel mit mir mitgeschleppt habe. Zu viele Sachen die ich letztlich gar nicht gebraucht hätte, die aber trotzdem im Koffer gelandet waren.

Gewicht das ich durch den Zug, über den Bahnhof, quer über die Flughäfen, in den Leihwagen und die Unterkünfte schleifen musste. Unnötzes Zeug, dass unnötiger gar nicht hätte sein können.

Und jetzt? Jetzt fliege ich tatsächlich mit einem kleinen Handgepäckkoffer. Ohne Glätteisen, Föhn und Higheals. Das Fotoequipment, feinsäuuberlich, in der kleineren Tasche verstaut die ich noch mitnehmen darf. Wohlwissend, dass für Mitbringsel nicht mehr viel Platz im Koffer ist und ich mir nicht den 100ten Schafsalzstreuer oder die dritte Guinness  Teetasse kaufen werde.

Irgendwie fühlt es sich gut an. Und irgendwie bin ich auch völlig davo überzeugt, dass es vollkommen ausreichend ist, nur das einzupacken, was man auch wirklich braucht. Und man devinitiv keine 100 Optionen benötig, denn drei tuns auch. Nach dem Urlaub wird sich mit sicherheit auch zeigen, ob ich auch nur ansatzweise irgendwas vermisst habe.

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s