Vom Is-mir-egal-Syndrom und Enttäuschungen

Am Sonntag begab sich der Sachverhalt, blöd wie es klingt, aber es ist so, dass ich von Kumpeldate  schonungslos die Handynummer aus meinen Kontakten gelöscht habe. Man möge mir jetzt reine Boshaftigkeit oder kindisches Verhalten unterstellen, aber ganz ehrlich? Ist mir egal!

Wie ich mit meinem Ärger, der sich Sonntag bis ins Unermessliche gesteigert hatte, anderst hätte umgehen können? Keine Ahnung. Und schon wieder ist es mir egal. Zumindest rede ich mir das so ein.

Antworten bekomme ich derzeit soweiso keine, ausser man steht auf Selbstgespräche via Whatsapp. Was das angeht, entscheide ich mich dann doch für die altmodische und vermutlich peinlichere Variante, Selbstgespräche dann zu betreiben, wenn ich glaube alleine zu sein und es letztlich dann doch nicht bin.

Ich bin einfach nur verärgert. Genervt. Angepisst. Wenn man hier nicht sogar von verletzt und getroffen sprechen kann. Zunehmend werden mir manche Menschen zu einem Rätsel, auf dessen Lösung ich wohl bis zum Sankt Nimmerleinstag warten kann.

Und ich bin deshalb so verärgert, frustriert, genervt und verletzt, da sich das Kumpeldate anfängt genau so doof zu verhalten wie das Einjahresdate. Alles fängt super an, du denkst es passt, man hört immer wieder voneinander. Insgesamt verläuft alles recht harmonisch.

Irgendwann kommt dann der große Knall. Treffen werden verschoben, vergessen oder kommen gar nicht erst zustande. Die Kommunikationsfreude lässt zunehmend nach, gezuckert von Aussagen wie „Tut mir total leid, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe, aber ich habe gerade doch keine Zeit. Ich hoffe aber tortzdem das wir in Kontakt bleiben“ oder „Wir können das schon machen, aber nur als Freunde.“ bis hin zu „Ich glaube nicht das es mit uns langfristig, als Paar, gut gehen würde, würde mich aber freuen trotzdem von dir zu hören“

Erde an Mensch? Was hast du denn bitte nach zwei Treffen erwartet? Ernsthaft? Das es Plopp macht oder was? So funktioniert das nicht. Mal ganz zu schweigen, dass sich da noch nich mal eine Basis entwickelt hat. Oder wie auch immer. Aber wie denn auch, wenn es nie über die zwei Treffen hinaus geht?

Und irgendwann folgt dann der völligen Kontaktabbruch. Und du führst Selbstgespräche. Tag für Tag. Und an keinem bekommst du eine Antwort. Das Resultat daraus: Ich werde sauer und fange wieder an zu Mauern, aus Angst, wiederholt verletzt zu werden.

Bevor ich mich dann wieder in irgendwas völlig bescheuertes verrenne, habe ich dann die Nummer aus den Kontakten geschmissen. Denn mit jeder weiteren Nachricht, die ich ihm Schicke, werde ich nur noch frustrierter. Und dann lasse ich es lieber gleich bleiben.

Seither herrscht funktsille. Und ich frage mich, ob die Idee so gut war. Die letzten zwei Tage war ich viel zu wütend um mir Gedanken über richtig und falsch zu machen. Da hat es mich einfach nicht interessiert.

Mittlerweile bin ich mir einfach nicht mehr sicher. Und ich glaube sogar, dass ich anfange ihn zu vermissen. Ob es ihm genau so ergeht, keine Ahnung. Fragen kann ich ihn ja nicht mehr. Vielleicht ist es aber so auch besser. Bevor ich mich wieder in irgendwas verrenne, dazu habe ich nämlich ein Talent.

Und ich frage mich ob Gott, die Welt und das Universum mich eigentlich Zeitgleich hassen können und mich auf dem Kicker haben. Sie setzten mir jemanden vor die Nase, der unglaublich gut zu passen scheint. Gaukeln einem vor, man hat das fehlende Puzzleteil, den Deckel oder den Topf gefunden. Und dann reißen sie es weg oder enttarnen es als Fatamorgana. Dabei lachen sie teuflisch.

Ein Gedanke zu “Vom Is-mir-egal-Syndrom und Enttäuschungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s