Neulich vor dem Klopapierregal

Nochmal gebe ich offen zu, bekennender nicht Hamsterkäufer zu sein. Ich bin ganz mutig und erledige jede Woche aufs neue, EINMAL, einen Wocheneinkauf. Der, bis auf ein paar wenige Sachen, bis zum Ende der Woche reicht.

Wenn ich die nötigen Sicherheitsmaßnahmen ergreife und mir keiner Huckepack auf den Rücken Hoppst, ist doch alles super oder? Müssen sich halt alle dran halten und nicht immer so tun, als wäre alles so harmlos.

Auch ohne Corona kann ich es nicht gut leiden, wenn mir mein Hintermann, an der Kasse, ins Genick atmet. Nächstes mal suchen wir dann gegenseitig beim anderen Läuse oder was?  Individualdistanz und Grenzüberschreitung eben. Haben manche aber noch nie was von gehört, allerhöchstens wenn sie ins Ausland zum Urlaubmachen fahren.

Weswegen ich eigentlich auch froh über das Klebeband am Boden im Kassenbereich bin, was zu Zwecken der Abstandseinhaltung inzwischen am Boden klebt. Kann man das vielleicht nach der Kriese einfach dran lassen? Aber ich glaube sogar in Zeiten von Corona, hat mancher den Sinn hinter dem Platzhalter am Boden nicht verstanden. Neulich erst erlebt und wollte schon beinahe fragen ob er ein Passbild möchte.

Gedankenverloren schlurfte ich, ohne Wagen oder Korb, durch den hiesigen Discounter. Wunderte mich hier und da ein bisschen über die Menschen, die Regelrecht durch die Gänge zu schleichen scheinen, aus Angst sie könnten mit nur einer falschen Bewegung das Virus, wie ein Reh im Wald, aufscheuchen und in Panik versetzten.

Das Gemüse und Obstregal wirkt kahl. Sehr kahl. Ob das am Corona liegt oder doch an der Uhrzeit un das kurz vor Ladenschluss ist? Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob die Geschäfte jetzt eigentlich bis 22 Uhr offen haben oder nicht. Dürfen täten sies, aber tun sie es auch? Keine Ahnung. Für gewöhnlich bin ich zu der Zeit momentan auf dem Sofa. Wird sich nächste Woche ändern und ich werde es feststellen.

Ich schlurfe weiter durch die Gänge. Ein paar Artikel auf dem Arm. Aber auch dafür wird man schräg angeschaut. Ja ich lebe alleine und ja ich brauche zwar was zu essen, aber nicht so viel wie eine 4 köpfige Familie. Und ein paar Sachen habe ich auch noch zu Hause.

An der Tiefkühltheke vorbeischlappend, kann ich nur den Kopf schütteln. Die Truhen sind, ähnlich wie Konserven und Klopapier, beinahe restlos leergeräumt. Nur noch ein paar wenige Restposte sind übrig. Wollen die alle echt nur noch TK Pizza und Pommes essen? Ich weiß ja auch nicht. Besonders ausgewogen klingt das ja nicht.

Kurz vor der Kasse mache ich halt. Begutachte einen freien Bereich, an dem mal irgendwann irgendwas stand. Was da wohl hin kommt? Irgend ne neue aktion? Das Preisschild klärte mich allerdings auf: Da stand mal Klopapier. Jetzt nicht mehr. Mhm. Wer hamstert so spät bei Nacht und Wind? Es ist der Deutsche der wieder spinnt!

Bei der Gelegenheit fällt mir ein: Ich brauch wieder Obst. Das ist nämlich alle. Ich  hätte gerne Pünanen und Ödbören 😛

4 Gedanken zu “Neulich vor dem Klopapierregal

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s