Eigenprodukte 1: Die Idee

Nachdem ich immer wieder von Eigenprodukten von Bloggern gelesen hatte, dachte ich immer, dass ist ja alles schön und gut, aber mit was soll ich denn jetzt bitte anfangen Eigenprodukte zu machen?

Ich habe weder die Ultimative Idee, die unbedingt jeder braucht. Geschweige denn, dass ich so gut schreiben könnte, dass es für ein Buch reichen würde, wenn man mal davon absieht, dass ich dafür nicht mal eine Idee gehabt hätte.

Da sitzt du dann also und denkst dir, ja was mach ich denn jetzt? Aus der Nase ziehen kann ich mir das ganze jetzt auch nicht. Was letztlich dazu führte, dass ich es einfach gelassen habe. Denn wo nichts ist, kann ich auch nichts an den Haaren herbei ziehen. Bringt letztlich nicht wirklich was.

Manchmal dauert es dann auch ein bisschen länger, bis bei mir der Groschen fällt. Irgendwann ist er dann aber gefallen. Wieso machst du denn keine Kalender? Das wär doch eigentlich was. Du hast eine Kamera und hast auch schon einige passable Bilder Fabriziert, die durchaus Kalendertauglich wären.

Und so schwer kann es ja nicht sein, so einen Fotokalender zu basteln. Dachte ich zumindest am Anfang. Nun ja, es zeigte sich dann aber, dass es manchmal doch mehr Arbeit macht, als man anfänglich denkt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s