[Blogparade] Wie stehst du zum Thema Nahrungsergänzungsmittel?

Aus gegebenem Anlass möchte ich heute eine Blogparade zum Thema Nahrungsergänzungsmitteln starten.

Die Blogparade startet heute, den 2.12.2020 und Endet am 2.2.2021

Mögliche Leitfragen, die du nutzen kannst, aber nicht musst:

  • Was halte ich von Nahrungsergänzung? Bin ich Skeptisch, Neutral oder Positiv gestimmt
  • Welche Erfahrungen hast du bereits mit Nahrungsergänzung gemacht?
  • Wenn du Skeptisch gegenüber Nahrungsergänzung bis, warum bist du es?
  • Wenn du positiv gestimmt bist und vielleicht sogar Nahrungsergänzun in deinem Alltag eingebaut hast, warum bist du positiv gestimmt und welche Ziele hast du damit erreichen können bzw. welchen Effekt hatte das ganze auf dich?

Außerdem:

Verlinke meinen Beitrag in deinem Bericht. Außerdem, hinterlasse hier einen Kommentar, dass du Teilgenommen hast.

Zum Schluss:

Werde ich ein Fazit zusammenfassen, unter allen Teilnehmern wird außerdem ein Kleines Probierpaket an ausgewählten Produkten von Juice Plus verlost.

Meine Erfahrungen und Einstellungen zum Thema

Bis vor kurzem war ich selbst an dem Punkt, an dem ich zum einen völlig skeptisch gegenüber dem Thema Nahrungsergänzung war. Getreu dem Motto, wer braucht denn sowas? Esst anständig und gut ist!

Beziehungsweise in einem Zwiespalt stand, da ich gleichzeitig auch die Meinung vertreten habe, dass Nahrungsergänzung nicht von Grund auf schlecht ist.

Nahrungsergänzung durchaus eine Unterstützung darstellen können, gerade dann, wenn es darum geht….:

  • Mängel auszugleichen die von einer Krankheit verursacht wurden und rein durch die Nahrungsaufnahme nicht mehr ausgeglichen werden können
  • Eventuelle Mängel auszugleichen, die aufgrund eines hektischen Alltags verursacht wurden und auch hier nicht mehr über die tägliche Nahrung ausgeglichen werden/werden können
  • Eventuelle Mängel auszugleichen, die aufgrund eines bestimmten Lebensstiels oder einer bestimmten Ernährungsweise herrühren, da bestimmte Vitamine oder Mineralien, die der Körper braucht, nur über bestimmte Lebensmittel aufgenommen werden kann.
  • Den Muskelaufbau oder Gewichtsabnahme zu unterstützen
  • und so weiter und sofort

Allerdings war ich inzwischen einfach an einem Punkt, an dem mich Nahrungsergänzung genervt haben. Alles in die Richtung ein völlig rotes Tuch dargestellt hat. Weil ich in den letzten Jahren, wegen unterschwelliger Müdigkeit und unreiner Haut schon so viel Ausprobiert habe, dass schlichtweg nur mäßig bis gar nicht geholfen hat.

Darunter Ergänzungen sowohl aus dem Drogeriemarkt als auch aus der Apotheke. Von Synthetisch hergestellt bis hin zu pflanzlichen über Kombinationen bis hin zu Einzelpräparaten.

Ehrlich gesagt möchte ich aktuell nicht wissen, was ich in den letzten Jahren bereits an Geld aus dem Fenster geschmissen habe. Und habe es letztlich gänzlich mit den Ergänzungen aufgegeben, da ich schlicht die Meinung vertrat, dass eh nix hilft und es für mich nichts gibt, was helfen könnte. Und ich jetzt einfach mit der Müdigkeit, den Heißhungeranfällen und den Pickeln im Gesicht leben müsste.

Vor kurzem wurde ich dann auf die Produkte von Juice Plus angesprochen. Dachte mir im ersten Moment, ach nö, nicht schon wieder. Geht mir doch bitte alle miteinander aus der Sonne! Was will man mir da schon wieder für ein heiden Geld andrehen?

Aus lauter Neugierde habe ich mir das dann aber doch mal angehört. Mir die Produkte angeschaut und auch ausprobiert. Beziehungsweise bin ich derzeit dabei, die Produkte pö a pö für mich selbst auszuprobieren. Und warum? Weil ich im Grunde erst dann sagen kann ob es hilft oder nicht, wenn ich es selber ausprobiert habe. Vorher kann ich eigentlich nichts über die Wirkung sagen.

Zumal mir der Gedanke und das Konzept der Produkte irgendwie doch zugesagt haben. Gerade mit dem Gedanken, dass die Produkte ausschließlich auf pflanzlicher Basis hergestellt werden. Keine Tierischen zusätze zugegeben werden. Und auf Konservierungsstoffe und Zucker verzichtet wird. Man aber dennoch seine Ernährung damit unterstützten bzw. irgendwie Aufwerten kann.

Das ganze soll ja im Grunde, wenn man ehrlich ist, kein Nahrungsersatz sein, sondern eine Ergänzung zu dem was man schon macht. Also im Sinne von, ich nehme Beispielsweise, aus welchem Grund auch immer, Stressiger Alltag, keine Lust oder was auch immer, nur 3 von 5 Portionen Obst am Tag zu mir, komme somit also nicht auf meinen Tagesbedarf an Vitaminen und Nährstoffen, was mich langfristig krank macht. Also gleiche ich die zwei Fehlenden Portionen mit dem Ergänzungsmittel aus. Eigentlich eine gute Option, um Gesund und fit zu bleiben.

Inzwischen gehe ich zwar immer noch Skeptisch an das Thema heran, aber nicht mehr ganz so massiv wie noch am Anfang. Weil ich inzwischen die Meinung vertrete, dass Nahrungsergänzung nicht von Haus aus alle schlecht sind. Und klar, könnte man jetzt sagen, die braucht im Grunde kein Mensch, wenn man gescheit isst. Natürlich, da ist schon was dran.

Aber wenn ich mich selber mal als Beispiel nehme. Ich bekomme es auf biegen und brechen, seit Jahren nicht mehr hin, ausgewogen zu essen. Häufig scheitert es an so Dinge wie, keine Zeit weil ich von einem Ding zum anderen Renne und die Zeit nicht mehr finde, groß aufzukochen. Ich Phasen habe, in denen ich einfach keinen Hunger habe und warum sollte ich mir dann mit aller Gewalt was rein pressen?

Was dann letztlich oft dazu geführt hat, dass ich a) oft erst gegen Abend das erste mal gegessen hatte, weil ich dann erst Kohldampf hatte b) Musste es in solchen Situationen oft einfach schnell gehen, weil ich dachte ich Kachel sonst voll vom Fleisch, was dann im Grunde in Fertiggerichten oder Fastfood vom Burgerladen geendet hat. Und natürlich dann, wegen Unterzuckerung eine Heißhungerattacke die nächste Jagte und wahllos irgendwelche Süßigkeiten in mich hinein wanderten.

Dann sind da einfach auch so Situationen, in denen ich schlicht keine Lust habe zu kochen. Was zu 50 % mit einer viel zu kleinen Küche zu tun hat in der Kochen schlicht keinen Spaß macht, weil man keinen Platz hat und zu 50 % auch mit Zeitmangel, der durch die Arbeit verursacht wird, irgendwie in Zusammenhang steht.

Kurzum, seit ich von zu Hause ausgezogen bin, mit der Ausbildung angefangen hatte (die gerade zur Prüfungszeit echt Knackig wurde), und dann auch noch den Schichtbetrieb für mich entdeckt habe und somit einen anderen Tagesablauf habe (der für manchen alles andere als geregelt wirken mag) ist meine Ernährung immer weiter in den Keller abgesackt und inzwischen die Reinste Katastrophe ist.

Letztlich brauche ich mich dann auch nicht wundern, wenn mein Vitamin und Nährstoffhaushalt völlig im Eimer ist, dass ich weit aus Infekt anfälliger bin, meine Haut total unrein ist, ich von Müdigkeit geplagt werde und ich schlichtweg auch keinen Erfolg beim Muskelaufbau verzeichnen kann.

Wenn wir gerade beim Thema Muskelaufbau sind, dass was ich vermutlich essen müsste um auf den Eiweißgehalt zu kommen, den ich bräuchte, bekomme ich wohl nie und nimmer hin. Weil das, aus meiner Sicht, Mengen sind, die ich nie essen werde und noch nie gegessen habe. Also muss ich mir zur Aktuellen Ernährung eine Alternative suchen, die es mir dennoch ermöglicht, genügend Eiweiß und Co aufzunehmen, ohne das Gefühl zu haben, ich habe so viel gegessen, dass ich mich Übergeben müsste.

In diesem Sinne, bleibt Gesund!

5 Gedanken zu “[Blogparade] Wie stehst du zum Thema Nahrungsergänzungsmittel?

  1. Pingback: Blogparade – Wie stehst du zum Thema Nahrungsergänzungsmittel ? – Lifestyle-Potpourri

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s