Ein guter und neuer Start ins Jahr 2021?

Allgemeines zu Juice Plus und den Produkten

Wie ihr mit sicherheit schon mitbekommen hab, habe ich das ja auch schon in anderen Berichten erwähnt, bin ich mittlerweile bei den Produkten von Juice Plus hängen geblieben. Warum? Über die letzten Jahre, habe ich vieles an Ergänzungsmitteln ausprobiert, die nicht funktioniert haben. Teilweise auch ins blaue hinein, war frustriert und alles hat mich genervt. Entsprechend skeptisch war ich da natürlich auch, als ich dann plötzlich auf die Produkte von JP angesprochen wurde.

Für mich war das anfangs einfach wieder irgend so ein Zeug, dass man mir hier auflabern will. Immer im Hinterkopf, dass so viel einfach schon nicht funktioniert oder gefruchtet hat. Und warum sollten dann ausgerechnet die Produkte von JP anschlagen? Warum sollte gerade das funktionieren? Eigentlich hatte ich mich damit abgefunden, dass ich (vorallem Hauttechnisch) ein hoffnungsloser Fall bin

Letztlich hat die Neugier überwogen. Weil mich einfach das Konzept und die Philosophie, die hinter den Produkten von JP stecken, interessiert hat. Gerade in die Richtung, dass die Produkte zum einen auf rein pflanzlicher Basis angesetzt sind und komplett auf tierische Zusätze verzichte.

Aber trotzdem den Körper mit den Nährstoffen und Mineralien unterstütz, die er für seinen täglichen Bedarf braucht. Mit den Produkten, im Grunde, die Nahrung aufgewertet werden soll. Lücken in der Ernährung ausgeglichen werden können, weil man es aus Grund xy, nicht schafft, seinen Tagesbedarf an Erweis, Vitaminen, Mineralien usw. zu decken.

Das können letztlich viele Gründe sein, weshalb ich Lücken in der Ernährung habe. Angefangen beim Obst und Gemüse, dass im Supermarkt verkauft wird und aufgrund der Jahreszeit gar nicht das an Nährstoffdichte aufweist, was ich eigentlich zur Deckung des Tagesbedarfs brauche. Bis hin zu einem hektischen Alltag, der mich vielleicht dazu neigen lässt, eher zu schnellen Fertigprodukten oder Fastfood zu greifen, weil mir die Zeit oder auch die Lust fehlt, selber zu kochen.

Oder ich aufgrund einer Erkrankung oder Unverträglichkeit bestimmte Lebensmittel nicht zu mir nehmen kann oder darf. Vielleicht auch Vegetarisch oder Vegan leben, dadurch Lebensmittel nicht zu mir nehme die bestimmte Inhalte liefern und auch dadurch Lücken in der Ernährung entstehen können. Wie man sieht, es gibt viele Gründe, für Lücken in der Nährstoffaufnahme und ließe sich wahrscheinlich noch wesentlich weiter führen.

Und genau das Konzept hat mir einfach zugesagt. Die Devise den Körper auf natürliche weise dabei zu unterstützen, mit dem Versorgt zu sein, was er über den gesamten Tag braucht. Man schlichtweg Lücken in der Ernährung schließen kann und somit, blöd gesagt, einen Mangel im Sinne von Mangelerscheinung im Blut, vorbeugen kann bzw. gar nicht erst in diesen offensichtlichen Mangel hineinscheppert.

Und ich mir dachte, dadurch das es pflanzlich ist, führe ich mir selber keinen zwangsläufigen Schaden zu. Das einzige was mir maximal passiert, sollten die Produkte nicht anschlagen, ist teuer produziertes Pippi.

Natürlich habe ich dann anfangs angefangen nach Erfahrungen zum Produkt zu suchen. Was zwangsläufig dazu geführt hat, dass ich auf viele negative Berichte gestoßen bin. Zu dem Zeitpunkt aber die erste Bestellung von meiner Seite schon raus gegangen ist und ich zudem auch schon als Partner eingestiegen war. Was mich schlussendlich erst mal in so eine Art Schock starre verfallen lassen hat. Und ich mich gefragt habe „Oh Gott, in was für ner Sekte bin ich denn da gelandet!“

Zwangsläufig stolpert man dann tatsächlich über Berichte, in denen es viel darum geht, wie schlecht die Produkte angebliche wären. Es gibt Berichte in denen berichtet wird, dass es einem mit den Produkte schlechter ging. Das man davon zugenommen hätte. Das Produkt angeblich keine Veränderung hervorgerufen hätte, also die Wirksamkeit angezweifelt wurde.

Die Haut nicht besser wurde, der Speck nicht wegging, man davon Durchfall oder Blähungen bekommen hatte oder ein Mangel nicht ausgeglichen wurde und sich hier die Blutwerte nur minimal verändert hätten. Auch hier kann man das ganze noch wesentlich weiter ausführen.

Um so mehr man sich aber mit dem Produkt selber auseinandersetzt, recherchiert und sich auch bewusst informiert und auch informieren lässt und nicht alles auf Oberflächliche Infos aufbaut oder reduziert die man irgendwo, irgendwann mal aufgeschnappt hat, sieht man das ganze auch wieder völlig anders.

Ich sehe mittlerweile auch die meisten negativen Berichte anderer in einen völlig anderen Licht. Zumal dazu kommt, dass ich mir selbst ein Bild vom Produkt machen möchte und ohne das ich es selber Probiert habe, keine Meinung zu etwas haben kann und schlichtweg auf die Meinung anderer Huste.

Mittlerweile muss ich sage, dass ist aber meine persönliche Meinung, steckt hinter vielen negativen Berichten viel das nicht hätte sein müssen. Angefangen damit, dass vom Produkt etwas erwartet wurde, für das es schlichtweg nicht ausgelegt ist. Und man sich hier, blöd gesagt, im Produkt vergriffen hat. Bis hin dazu, dass man selbst nichts mehr zu tut und das Gefühl aufkommt, das Produkt wird für ein Wundermittel gehalten, getreu dem Motto, dass Pulver wirds schon tun, während ich schlafend auf dem Sofa liege.

Mit den Kapseln z.B. kann kein offensichtlicher, bereits vorhandener Mangel an Vitaminen oder Nährstoffen ausgeglichen werde, da die Dosierung der Kapseln dafür einfach nicht ausreichend und zu gering ist, da die Dosis auf den Tagesbedarf abzielt und nicht um einen Mangel auszugleichen. Wer im Blutbild einen Mangel festgestellt hat, muss im Grunde auf ein hochdosiertes Vitamienpräparat zurückgreifen.

Die Kapseln von Juice Plus sind dafür aber nicht ausgelegt, da Nahrungsergänzung und kein Vitaminpräparat. Heißt ich nutze hierfür nicht das richtige Produkt und brauche mich letztlich nicht drüber wundern, wenn nichts passiert und meine Blutwert nicht besser bzw. der bestehende Mangel nicht ausgeglichen wird. Da das Produkt fehlinterpretiert wurde und eine völlig falsche Erwartung an das Produkt selber gesetzt wurde.

Weiter geht es einfach auch mit so Sachen, dass sich im Grunde wieder auf die eigene Erwartungshaltung bezieht, dass man manchmal schlicht den Eindruck hat, dass weder dem Produkt noch dem eigenen Körper die Chance und die Zeit eingeräumt wird, auf das Produkt zu reagieren oder zu wirken. Alles hoplahop gehen muss. Und wenn nach 4 Wochen nichts passiert ist, folgert man, dass Produkt sei Mist.

Meiner Meinung nach sollte hier die eigene Erwartungshaltung hinterfragt werden und nicht prizipiell das Produkt. Nicht immer andere dran schuld sind. Und ich mich vielleicht auch mal selber am Kragen packen muss.

Klar ist es leichter, die Schuld erst mal bei anderen als bei sich selbst zu suchen. Ich persönlich sehe es, gerade bei den Kapseln, nicht für sonderlich Sinnvoll, nach 4 Wochen das Produkt wieder zurück zu schicken mit der Argumentation: Das wirkt gar nicht. Da sowohl das Produkt erst mal Zeit braucht um anzuschlagen und zum anderen der Körper Zeit benötigt um drauf zu reagieren.

Was mich schlichtweg zu meiner ersten Produktrückmeldung kommen lässt. Ich selbst nutze seit etwa 3 Wochen die Beerenauslese, mit dem Ziel, ein besseres Hautbild zu erreichen. Meine Pickel und Akne in den Griff zu bekommen und dieses Hautbild, ohne Hormone und co, auch weiterhin sauber halten zu können.

Ende vom Lied: Erst nach 3 Wochen kann ich ein erstes, sichtbares Ergebnis verzeichnen. Im sinne von, dass meine Akne und die Pickel inzwischen anfangen zurück zu gehen. Sie werden schwächer. Sie treten nicht mehr so massiv vor und sind außerdem nicht mehr so stark gerötet. Von ganz weg kann noch nicht die rede sein. Dennoch, ein erster Erfolg ist bereits sichtbar.

Letztlich steht aktuell folgender Entschluss: Das Produkt wird jetzt erst mal bis zum Schluss genommen, dann denken wir weiter. Also noch 3 Monate und 1 Woche weiter durchziehen.

Selbst wenn nach längerer Zeit nichts passiert, bin ich mittlerweile der Meinung, sollte man auch hier nicht direkt das Produkt dafür verantwortlich mache. Können einfach noch andere Sachen zugrunde liegen. Könnte das Problem schlichtweg vielleicht auch an einem Organinschen Problem liegen.

Wo man sich vielleicht auch mal die Frage stellen sollte, ob das Problem nicht vielleicht z.B. im Darm liegt? Funktioniert mein Darm überhaupt richtig? Denn hat mein Darm einen Schaden, z.B. durch Antibiotikum und habe ich hier in Richtung Darmreinigung und Aufbau nichts getan, könnte das Problem schlichtweg darin liegen, dass der Darm die Mikronährstoffe nicht richtig aufnehmen kann.

Und wenn der Darm, warum auch immer, Mikronährstoffe nicht richtig oder gar nicht aufnimmt, dann kann ich auch hier wieder lange drauf warten bis was passiert. Wo die Ursache nicht beim Produkt sondern ganz wo anders liegt.

Und wenn all die Ursachenforscherei zu keinem Ergebnis kommt, dann könnte das Ergebniss tatsächlich sein, dass mein Körper auf Produkt x einfach nicht anspricht. Kann man grundlegend nicht Pauschalisieren, dass es bei allen hilft oder gleich anschlägt. Ist wie bei Medikamenten auch, bei einem bestimmten Prozentsatz schlägt Medikament x wunderbar an, da aber jeder Körper irgendwie anders Tickt und individuell ist, kann es sein, dass ein bestimmtes Medikament bei Person y wieder überhaupt nicht funktioniert und stattdessen die möglichen Nebenwirkungen auftreten, die man im Beipackzettel findet.

Warum das ganze jetzt?

Zum einen war es eine Zufällige Geschichte, dass ich auf die Produkte angesprochen wurde und davon erfahren habe. Auf der anderen Seite war ich klar an dem Punkt, an dem ich mich selber wieder am Kragen packen musste. Zunehmend meine Ernährung und mein Ernährungsverhalten hinterfragt habe.

Nicht nur deswegen, weil meine Haut schlicht und ergreifend schlecht ist, sondern auch in Richtung ausgewogen und regelmäßig essen um gesund zu bleiben. Diverse leiden los zu werden wie immer wiederkehrende Migräneanfälle, aber auch in sportlicher Sicht um Muskeln aufzubauen.

Beim Thema Muskelaufbau spielt aber noch mit rein, dass ich dazu eine selten dämliche Wette am laufen habe. Die Sixpack Geschichte, ihr erinnert euch oder? Heißt irgendwie hätte ich meine Ernährung sowieso über den Haufen schmeißen müssen um den Muskelaufbau richtig anzugehen und dem Körper die Menge an Eiweiß zu liefern die er dafür braucht.

Über die Nahrung nehme ich diese Menge Eiweiß aber nicht auf, so viel kann ich gar nicht essen. Zum anderen störe ich mich massiv an dem Punkt, dass ich vermutlich mehr Fleisch hätte essen müssen und da jetzt nicht so wirklich das Bedürfnis drauf habe. Weil mir Fleisch nur bedingt schmeckt.

Entsprechend würden nur diverse Shakes in Frage kommen. Hier aber das Problem: Die meisten Eiweißshakes schmecken mir nicht. Da habe ich mich inzwischen auch an ein oder anderen Probiert. Mit dem Resultat, dass ich das Zeug reingezwungen habe und letztlich das ganze Pack dann im Müll gelandet ist.

Weiter habe ich einfach vieles angefangen zu hinterfragen. Wollte mich auf natürliche und pflanzliche Produkte einschießen. Weg von Chemie und co. Weil ich mir nicht mehr, um jeden Preis, alles reinklatschen will.

Was ich mittlerweile auch schon länger bei Lebensmitteln so betreibe. Möchte ich einfach weder Lebensmittel essen, die mit Pestiziden verseucht. Möchte ich lieber Regionale Produkte essen, da wir hier in Deutschland auch Landwirte haben und auf die wir angewiesen sind. Und es einfach traurig ist, wenn man die Entswicklung der Landwirschaft vor Ort beobachtet. Immer mehr Landwirte stellen ihren Betrieb ein, da es oft keinen Sinn mehr macht, gerade dann nicht, wenn man einen kleinen Betrieb hat. Und was bringt es mir, Gemüse aus weiß der Geier herimportieren zu lassen? Vor allem in hinsicht Klima eher fragwürdig.

Und was bedeutet letztlich, wenn die ganzen Kleinbetriebe in der Landwirtschaft dicht machen können? Massentierhaltung. Und auch das möchte ich nicht. Meinetwegen muss keine Kuh, dicht an dicht, in irgendeinem Stall bis zur Nase in der Kacke stehen. Meinetwegen muss keine Kuh unter fragwürdigen Bedingungen Tagelang in einem Transporter stehen um geschlachtet zu werden. Und für was das ganze? Damit ich jeden Tag billig Fleisch futtern kann? Danke ich verzichte.

Also was tun? Letztlich war es ein Zufall und eine Verkettung von Zufällen, dass ich mir gerade Gedanken gemacht habe Richtung gesunde Ernährung und fit bleiben. Und gleichzeitig die Info zu den Produkten kam, die mir schlicht aufgrund ihrer Zusammensetzung und dem Konzept das dahinter stand, sehr zugesagt haben.

Welche Produkte nutze ich und warum?

Nun gut, noch kurz eine Zusammenfassung zu den Produkten die ich aktuell, auf meine Ziele angepasst, nutze.

Booster: Regt den Stoffwechsel und die Fettverbrennung an. Hilft bei Heißhungeranfällen (unterdrückt diese) Beinhaltet natürliches Koffeien.

UpLift: Natürlicher Energiedrink, gegen Müdigkeit, als Wachmacher und Fitmacher. Schlafe damit besser, hält mich den gesamten Tag Fit. Länger anhaltend als sämtliche herkömmlichen Energys. Seither kein Redbull mehr getrunken. Hat mich dazu gebracht wieder zu Frühstücken = + eine Mahlzeit mehr als noch vor ein paar Wochen

Riegel: Als Zwischensnack für den kleinen Hunger bzw. als Süßigkeitenersatz, der einen wesentlich höheren Eiweiß und Ballaststoff aufweist, als manch ein herkömmlicher Riegel.

Suppen: Kommen derzeit als Mittagessen zum Einsatz. Kann als Mahlzeit eingesetzt werde, da die Suppen, durch ihre Zusammensetztung als Vollwertige und ganze Mahlzeit zählen. In Kurzer Zeit, schnell einen Mittagssnack gekocht. Aber auch anderweitig einsetzbar z.B. als Soße zu Gemüse. Auch Risotto lässt sich damit recht gut selber machen.

Beerenauslese Kapseln: Unterstützten durch ihre Mikronährstoffzusammensetzung die Blutreinigung, unterstützen das Bindegewebe, Unterstützung für schöne Haut/Haare/Nägel. Kommen bei mir derzeit zum Einsatz um Unreine Haut in den Griff zu bekommen und das Hautbild zu verbessern.

Aktuelles Fazit

Bei diesem Fazit handelt es sich natürlich um meine ganz persönliche Meinung. Natürlich bin ich ein eher skeptischer Mensch. Und ja ich bin mit recht  niedrigen Erwartungen an die ganze Sache heran gegangen. Da natürlich der Gedanke in meinem Kopf unterwegs war,  da so viel schon nichts für mich war, warum jetzt gerade die Produkte von Juice Plus a)besser sein sollen b) warum jetzt gerade diese Produkte funktionieren sollten. 

Allerdings sollte man der ganzen Sache eine Chance geben. Sich selbst davon überzeugen, denn solange ich es nicht selber probiert habe, weiß ich nicht wie es auf mich wirkt und eine Meinung kann ich dazu dann auch nicht wirklich haben. 

Persönlich gesehen habe ich die Produkte, die ich aktuell nutze (auf Basis dessen was ich erreichen oder verändern möchte), für gut befunden und bin total geflasht davon, dass sie ja doch funktionieren. Man muss aber bedenken, dass es hier um Nahrungsergänzung geht und nicht um Medikamente, hoch dosierte Vitaminpräparate oder irgendein Wundermittel. Heißt im Umkehrschluss, ich muss selbst noch was zu tun im Sinne von äußerer Hautreinigung, Sport, trotzdem noch ausgewogen und gesund essen usw. 

Gleichzeitig muss man aber auch dem Produkt Zeit geben anzuschlagen und natürlich auch dem Körper um drauf zu reagieren. Was natürlich, bei jedem Menschen anders ist. Der eine Reagiert früher der andere später. Mancher vielleicht tatsächlich auch nicht. Weswegen das Rückgaberecht von 30 Tagen, dass einem eingeräumt wird, zwar eine coole Sache ist, aber noch lange nicht bei allen Produkten Sinn macht. 

Zurückgeben macht meiner Meinung nach z.B. Sinn, wenn mir die Suppe, der Shake oder die Riegel nicht schmecken. Da machts nicht viel Sinn, sich das Produkt auf brechen und Biegen rein zu pressen oder es im blödesten Fall dann doch noch weg zu werfen.

Macht es meinetwegen auch noch Sinn, wenn mein Körper völlig im Viereck hüpft und komisch auf die Produkte reagiert. Wobei ich auch hier inzwischen der Meinung bin, dass man von seinem Körper auch hier nicht weiß Gott was erwarten kann, wenn man plötzlich mehr Ballaststoffe zuführt als gewöhnlich. Mein Körper die plötzliche und erhöhte Zufuhr von Ballaststoffen einfach nicht gewöhnt ist. Da muss ich schlichtweg mit negativen Reaktionen vom Darm her rechnen.

Aus meiner Persönlichen Erfahrung heraus, hat sich das bei mir (mit der ich sag mal Überreaktion von meinem Darm auf die höhere Ballaststoffzufuhr) nach gut 1 Woche komplett erledigt gehabt, mittlerweile ist mein Darm recht ruhig auf die Produkte, weil er sich dran gewöhnt und darauf eingestellt hat. Also zumindest auf die Ballaststoffe. 

Insgesamt muss ich sagen, finde ich die Produkte die ich bis jetzt hatte echt genial. Und man muss hier immer bedenken, dass es kein Wundermittel ist. Und das sowohl Körper als auch Produkt Zeit brauchen um zu Wirken und zu reagieren. Hat man zu hohe Erwartungen, vielleicht auch keine Zeit seinem Körper die Zeit zu geben die er braucht, dann kann man es im Grunde gleich bleiben lassen.

Im Grunde wir dann aber kein Produkt in Richtung Nahrungsergänzung funktionieren. Egal ob ich das in der Apotheke, im Drogeriemarkt oder bei JP beziehe. Wer keine Zeit hat, sich auch keine Zeit gibt, kanns im Grunde gleich bleiben lassen und so weiter machen wie vorher.

In diesem Sinne, rutscht alle miteinander gut ins neue Jahr. Bleibt gesund, bleibt negativ. Und dann wird das schon werden. Hoffe weitergeholfen zu haben 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s