Meine Erfahrungen: Complete Shake Juice Plus

 

Hinweis: Bei den  im Text mit * Markierten Stellen, handelt es sich um einen unbezahlten Produktlink zum Shake. Solltest du dich jedoch dazu entscheiden, über den angegebenen Link zu bestellen, erhalte ich eine Provision von 14 % auf den Bestellwert. Solltest du dich also, aufgrund dieses Beitrages, dazu entscheiden das Produkt zu bestellen, wäre ich dir dankbar, wenn du dies über meinen Link tun würdest. 

_________________________________________________________________________________________________________________________

Wie alles anfing oder der Einstieg

Früher habe ich Shakes gehasst

Im Januar habe ich mich dazu durchgerungen, die Shakes* von JP auszuprobieren. Ich habe mich lange dagegen gesperrt, aus dem einfachen Grund: Die meisten Shakes die ich bis dato ausprobiert habe, haben mir schlicht und ergreifend nicht geschmeckt. Das Ende vom Lied: Ich habe zwei, drei mal davon getrunken und dann ist das ganze Ding im Müll gelandet. Manchmal verschwanden die Dosen auch erst im Schrank, vielleicht mag ich ja doch noch mal was davon trinken. Aber auch hier hieß die Endstation für gewöhnlich: Mülltonne.

Viel Geld habe ich damit sicherlich schon kaputt gemacht. Zurückgeben kannste das Zeug ausm Drogeriemarkt oder der gleichen ja nicht. Da hast das Zug ins blaue rein gekauft, ohne es vorher zu probieren und hast eigentlich keine Ahnung obs dir schmeckt. Zu Haus stellst du vielleicht tatsächlich fest: Schmeckt mir nicht. Tja, in diesem Fall: Angebrochen, vom Umtausch ausgeschlossen, pech gehabt. Und du sitzt auf dem Zeug.

Klar stellt man sich dann bei den Complete Shakes* auch die Frage, ja super, was ist denn wenn mir der Shake auch nicht schmeckt. Dann sitz ich hier auf dem Pulver und hab wieder eine Menge Geld ausgegeben. Die meisten schwärmen zwar wie die Verrückten davon, aber das muss ja nicht heißen, dass mir der Complete auch schmeckt. Geschmäcker sind bekanntlich ja verschieden. Juice Plus wiederum tickt da etwas anders was die Rückgabe angeht.

Wie 30 Tage Rückgaberecht?

Bei Juice Plus, hast du nämlich die Option, das ganze innerhalb der ersten 30 Tage wieder zurück zu schicken, wenn was ist. Wenns dir also nicht schmeckt, packst du das ganze wieder zusammen und schickst s zurück, auch wenns schon angebrochen ist. Und du bekommst auch dein Geld in vollem Umfang wieder. Nun gut, entsprechend doch die Shakes bestellt. Kannst ja wieder zurück schicken und gehst damit im Grunde kein Risiko ein. Wenns dir also wirklich nicht schmeckt, dann haste nicht wieder das ganze Zeug daheim stehen, dass im Schrank vergammelt.

Das klingt so nach Abo? Irritation hallo!

Was mich ganz am Anfangs allerdings stutzig gemacht hat, nicht nur beim Shake sondern im prinziep bei allen Produkten, war die Option „Lieferung alle 4 Monate“ aber auch der Satz „xy € Monatlich“. Kurzzeitig dachte ich mir, poa ne, also n Abo schließ ich nicht ab. Da hab ich ja mal echt keinen Bock drauf. Dann bekommst du alle paar Monate die Produkte wieder geliefert, du hast ständige laufende Kosten und hast wieder horende Kündigungsfristen.

Hätte ich direkt mal weiter gelesen, wäre mir der Gedanke gar nicht gekommen. Denn es werden einem zwei Optionen bei Lieferung und Zahlungsweise angeboten. Bei der Lieferung kann man wählen zwischen „Lieferung alle 4 Monate“ oder „Einmalige Lieferung“. Heißt bei der 4 Monatigen Lieferung wird nach 4 Monaten nachgeliefert, ohne das man selbst etwas machen muss. Auch die Kosten, werden dann Automatisch gebucht. Bei der „Einmaligen Lieferung“ wird einmal bestellt, einmal geliefert, einmal bezahlt. Nachgeliefert wird erst, wenn man selbst eine neue Bestellung aufgibt.

Bei der Zahlungsweise werden einem auch zwei Optionen angeboten. einmal die „Vollzahlung“ oder die „Ratenzahlung„. Bei der Ratenzahlung, zahlt man den Gesamtbetrag auf 4 Monate verteilt. Auch hier wird automatisch jeden Monat abgebucht. Nach Ablauf der 4 Monate und wenn man die Einmalige Lieferung gewählt hat, enden die Zahlungen und es wird auch nicht weiter abgebucht.

Was kann der Shake denn jetzt?

Der Shake* ist eigentlich ein ziemlich cooles Zeug. Zum einen besteht der Shake aus rein natürlichen Rohstoffen und verzichtet komplett auf künstliche Zusätze, Konservierungsstoffe, Farbstoffe oder zusätzlich beigefügten Zucker. Daher gibt es auch nur die Geschmäcker Schokolade und Vanille, da dies zwei Rohstoffe, Pflanzen, Produkte, wie auch immer, sind, die in der Natur als Pflanze vorkommen.

Der Shake ist auch kein typischer Eiweißshake, wie man ihn oft für den Muskelaufbau kennt. Der Complete gilt als vollwertige und komplette Mahlzeit (heißt: man kann eine Mahlzeit damit komplett ersetzten), ist voller vielseitiger Nährstoffe die der Körper benötigt um versorgt zu sein und es sind langkettige Kohlehydrate enthalten. Heißt: Der Shake macht lange satt.

Entsprechend kann man den Shake vielseitig einsetzen um

  • Muskeln aufzubauen (Als zusätzliche Mahlzeit)
  • Abzunehmen (indem man Mahlzeiten durch den Shake ersetzt, allerdings max. 2 Shakes pro Tag)
  • Zuzunehmen
  • Regelmäßig zu essen

Warum ich die Shakes nutze?

Wie vorhin erwähnt, habe ich sämtliche Arten von Shakes, wie sie alle in den Regalen der Supermärkte und Drogeriemärkte standen, gehasst. Geschmacklich fand ich bis heute keine davon wirklich überzeugend. Hier galt spätestens nach 1 Woche: Endstation Küchenschrank oder Mülltonne.

Weswegen ich mich auch so lange dagegen gesträubt habe, die Complete Shakes zu testen. Warum sollten die denn gerade besser sein? Die anderen schmecken mir doch auch nicht. Aber was hätte ich denn schon zu verlieren? Auch finanziell? Ich habe doch 30 Tage Zeit, den Shake zu probieren und wenn er mir dann wirklich nicht schmeckt, dann kann ich ihn immer noch zurück schicken. Selbst wenn die Packung schon angebrochen ist. Und bekomme sogar mein Geld in vollem Umfang wieder. Was habe ich also zu verlieren?

Also bestellt. Ich wollte einfach wieder Regelmäßig essen. Schnell muss es auch gehen, sollte es mal stressig werden und ich nicht zum essen kommen. Für den Muskelaufbau brauche ich auch noch was, Thema Eiweiß. Denn offen gestanden: Das was ich an Eiweiß bräuchte, schaffe ich gar nicht zu essen, also die Mengen bzw. die Portionen. Vermutlich würde dann die Kloschüssel mein bester Kumpel, wenn ich das versuchen würde.

Und?

Irgendwann war meine Bestellung dann natürlich da. Ich war tierisch gespannt. Wollte natürlich wissen, obs mir schmeckt. Saß dann vor meinem ersten Shake und habe mich nicht getraut ihn zu trinken. Zum einen war mir ein vermutlich typischer Anfängerfehler unterlaufen….Shakepulver und Milch in einem Glas zusammen geschüttet, Glas zu voll, versucht das ganze mit einer Gabel umzurühren. Blöde Idee zu glauben, dass geht ohne Shaker. Ähnelt das ganze dann mehr einer Klumpenmilch.

Da Saß ich also. Habe die Milch mit den Klümpchen angestarrt. Mich nicht getraut zu trinken. Wusste auch nicht, was ich geschmacklich davon halten soll. Was letztlich aber an meinem Mischverhältnis lag, zu wenig Milch, dann das Pulver klumpig und nicht anständig aufgelöst.

Musste mich reinfummeln und ausprobieren

Nach meinem Anfängerfehler, war eine meiner ersten Amtshandlungen, im Elektromarkt einen Smoothimaker zu besorgen, zumal ich noch den Tipp bekommen hab: Versuch das ganze mal mit Obst zusammen und mit Mandelmilch.

Die Wildesten Smoothie Kreationen sind dadurch entstanden

  • Müsli, Johgurt, Shake, Saft
  • Beeren mit Wasser statt Milch und Pulver
  • sämtliche obst und Müsliekombis mit Buttermilch s
  • Verschiedene Obstsorten, Wasser und Shake usw.

Alles meistens mit dem Uplift* zusätzlich verfeinert. Was mich überrascht hat: Das war richtig geil und schmeckt sogar echt gut. Im Smoothiemaker hat auch nichts mehr geklumpt oder dergleichen. Mittlerweile bin ich aber auf den Mischungen

  • Ananas, Cocosmilch, Shakplulver, Upflift
  • Erdbeeren, etwas Wasser, Upflift, Shakpulver
  • und Shakepulver plus Mandelmilch

hängen geblieben. Habe außerdem festgestellt, mit etwas mehr flüssigkeit, schmeckt mir der Shake am besten. Zum einen ist er dann nicht so „dickflüssig“ aber auch nicht ganz so intensiv vom Geschmack her. (300 ml statt 250 wie auf der Packung angegeben). Das muss aber jeder für sich selbst raus finden. Mit wie viel Flüssigkeit und mit welcher Milch ihm der Shake am besten schmeckt. Auch hier gilt die Devise: Probieren geht über studieren. Und wenn ich es selber nicht probiert habe, kann ich mir dazu keine wirkliche Meinung Bilden.

Hat sich denn etwas verändert oder verbessert?

Hier kann ich ganz klar sagen: Ja es hat sich viel verändert. Vor allem ins Positive. Auch wenn mein Darm anfangs etwas unleidig auf die erhöhte Ballaststoffzufuhr reagiert hat, was allerdings nach knapp 2 Wochen erledigt war. Klar liest man im Netzt oft von diversen Reaktionen, weswegen oft nach kurzer Zeit, der Shake nicht weiter genutzt wurde.

In den Meisten fällen, liegt aber die Reakiton von Darmseite, nicht dran, dass man den Shake nicht verträgt, sondern weil der Darm mit der Ballaststoffzufuhr kurzzeitig überfordert ist weil ers nicht mehr kenn. Und weil der Darm wieder anfängt vernünftig zu arbeiten. Es dauert einfach ein paar Meter, bis sich das System drauf eingespielt hat.

Was hat sich jetzt aber für mich konkret geändert? Konkret geändert hat sich, dass ich zum einen wieder regelmäßig Esse. Mit dem Shake habe ich wieder angefangen zu frühstücken, was ja nie so meins war. Was letztlich zur Folge hatte, dass damit auch die Heißhungeranfälle erst weniger wurden und dann komplett weg waren.

Natürlich möchte ich in Zukunft die Shakes auch als zusätzliche Mahlzeit zum Muskelaufbau nutzen. Allerdings kann ich hier natürlich noch nicht wirklich viel sagen, da die Fitnessstudios ja so lange zu hatte und ich mich in den letzten Monaten eher weniger bis gar nicht mit Muskeltraining auseinandergesetzt habe. Jetzt erst wieder angefangen habe zu trainieren, nachdem die Studios wieder geöffnet haben. Da wird bei Zeiten noch ein separater Beitrag kommen, wenn ein bisschen Zeit vergangen ist.

Fazit

Zusammengefasst: Anfangs war ich sehr kritisch. Gerade auch wegen der vielen negativen Berichte im Netz. Aber ehrlich gesagt, vom hören sagen oder mal irgendwo Gelesen, kann ich mir kein richtiges Bild dazu machen. Wie schon so oft gesagt: Probieren geht über studieren.

Und ja, anfangs hat mein Verdauungstrakt gemeckert. Wenn ich aber meine Ernährung davor genauer betrachte, aber auch kein Wunder, dass der Darm mit Grummeln und Co reagiert, wenn plötzlich Ballaststoffe kommen, die er nicht gewöhnt ist. Gut 2 Wochen später, hat sich das aber auch wieder erledigt gehabt.

Rückblickend möchte ich nicht mehr auf den Shake verzichten. Zum einen weil er recht vielseitig einsetzbar ist, nicht nur als Shake*, sondern auch zum Backen, Kochen usw. Nicht zu Letzt, ist der Complete*, wenn ich ihn mit Mandelmilch mache, der einzige Shake der mir wirklich schmeckt und den ich genial finde. Ist auch der einzige Shake, der nicht im Schrank gelandet ist, mit Endstation Mülltonne.

In diesem Sinne: Probieren geht über studieren!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s