Gespräche

Nach der Abgabe meiner Kündigung, gestern bereits mit Chefin kurz gesprochen. Wollte eigentlich nur ein kurzes Gespräch, was dann aber doch fast 20 Minuten angedauert hat. War eigentlich froh, es losgeworden zu sein. Beteuerte auch, dass es nicht am Team liegt, weil das ja in Ordnung ist.

Chefin schien am Rande der Verzweiflung zu sein, da es personell nicht sehr rosig aussah. Sie schien sich aber für mich zu freuen. Schockte mich aber auch für einen kurzen Moment. Denn aufgrund der Sachlage meines Vertrages, wäre meine Kündigungsfrist länger. Allerdings wäre noch was anderes machbar, um diese zu verkürzen. Da muss mir wohl irgendwas abhanden gekommen sein, was das betrifft.

Heute bei der Abteilungsleitung erschienen. Wollte mich dort auch noch persönlich zeigen und kurz erklären was es mit der Kündigung auf sich hat. Gehöre nämlich nicht zu der Fraktion, die das einfach so hin knallen und gehen. Auch er war recht überrascht über meine, doch so plötzliche, Kündigung. Bedauerte es sogar.

In diesem Zug fragte ich auch noch nach, ob ein Nebenjob machbar wäre. Ab und zu mal mithelfen oder einspringen. Dagegen spricht wohl nichts. Muss aber noch mit dem Kollegen besprochen werden. Meldet sich dann nochmal und sagt mir bescheid.

Von meinen Kollegen weiß es sonst noch keiner. Werde die nächsten Tage allerdings alle gemeinsam einweihen. Habe also doch noch nicht alles hinter mir. Ganz zu schweigen, dass ich es den Bewohnern noch irgendwie erklären sollte. Ein Teil wird es wahrscheinlich nicht ganz verstehen. Andere wiederum, wird es wahrscheinlich schon etwas mitnehmen. Werde mich auf diverse Tränenausbrüche Vorbereiten müssen.

Advertisements

Geschafft!

Habe heute einen Anruf erhalten. Von bevorzugtem Betrieb. Ich war am Telefon ganz aufgeregt. Habe die Zusage bekommen. In mir sind die Gefühle Achterbahn gefahren, weil ich mich so gefreut habe. Trotz dem Gefühl, dass Gespräch wäre nicht so doll gewesen, muss ich doch irgendwie überzeugt haben. Würde wohl alle Voraussetzungen erfüllen.

Ich freute mich, als wäre Weihnachten und Ostern auf einmal. Was das alles bedeutet. Ich kann wieder Vollzeit arbeiten. Kein Schichtdienst mehr, sondern normale Arbeitszeiten. Wochenende Frei. Feiertags frei. Und mir gefällt es dort richtig gut, muss man dazu sagen. Also das Arbeitsumfeld. Scheint einfach alles zu passen.

Heute also noch direkt meine Kündigung am Empfang, bei der Verwaltung, abgegeben. Mein Ansprechpartner war noch nicht da. Schreiben wurde ihm ins Fach gelegt. Somit habe ich meinen Part erfüllt.

Muss es jetzt nur noch meiner Chefin mitteilen. Weiß nicht so recht wie ich es ihr sagen soll. Aber verschweigen kann ich es auch nicht, denn es wird irgendwann raus kommen. So oder so.

Dennoch ist mir mit dem Anruf als auch der Kündigung, ein riesen Stein von den Schultern abgefallen. Dieses Gefühl ist wirklich sehr schön. So befreiend.

Ob ich wohl überzeugend war?

Neulich das lang ersehnte Vorstellungsgespräch gehabt. Schon relativ früh aufgestanden, damit ich pünktlich ankomme, da ich ja die erste sein sollte, die sich vorstellen sollte. Und mir ist es persönlich immer sehr wichtig, pünktlich zu kommen um keinen schlechten Eindruck zu machen. Aufgeregt war ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Ging alles recht entspannt an.

Ins Auto gestiegen, auf die Autobahn und los. Wusste wo ich hin musste. Dann schien mich aber irgendwie das Pech zu verfolgen. Eine Wanderbaustelle nach der anderen. Ein Trödler verfolgte den nächsten. Mir lief die Zeit davon, obwohl ich recht Zeitig los bin. Ich wurde leicht nervös. Schaffte es aber doch noch recht pünktlich anzukommen. Lief zu der Adresse die in der Einladung stand.

Dort konnte ich aber niemanden finden. Machte den Anschein als wäre niemand da. Musste mich durchfragen. Einer nach dem anderen wusste von nichts. Bis ich einer Dame in die Hände lief, die mir dann sagte, ich müsste ins andere Gebäude rüber. Mit 10 Minuten Verspätung war ich dann endlich da.

Als ich hinein gebeten wurde, wurde ich herzlich empfangen, dennoch musste ich mir sagen lassen, dass sie schon dachten ich würde nicht mehr kommen. Als ich mich erklärte, weshalb ich zu spät kam, weil ich im falschen Gebäude war, stieß ich auf Verständnis. Da fälschlicherweise die falsche Adresse angegeben wurde. Mir viel ein Stein vom Herzen. Dennoch war ich ziemlich aufgeregt und etwas durch den Wind. Da der Start schon nicht der Beste war.

Was sich wiederum im Gespräch eindeutig bemerkbar machte. Zuerst übersah ich vor lauter Aufregung eine Stufe weshalb ich schwer ins Wanken kam. Hallo Tollpatsch, nicht mal im Vorstellungsgespräch kann ich es also verheimlichen.

Im Gespräch selbst verhaspelte ich mich, vor Aufregung, beinahe alle paar Sätze. Brachte manches ein wenig durcheinander. Wusste plötzlich nicht wie ich mich ausdrücken sollte und rang nach Worten. Hatte letztlich auch das Gefühl, ich hätte zu knapp über meinen beruflichen Werdegang berichtet. Vor allem darüber, was ich im Moment mache. Denn war ich innerhalb von wenigen Minuten damit fertig.

Setzte mich Gefühlt von einem Fettnäpfchen ins nächste. Machte Angaben, die Ehrlich waren, aber entsprechend Fragen heraufbeschworen, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Wobei ich meist, kaum das ich es ausgesprochen hatte, genau wusste, dass eine weitere Frage diesbezüglich folgen würde.  Konnte dies aber meistens recht gut erklären und begründen.

Ich hoffe nun das beste. Wobei ich kein gutes Gefühl habe. Wirklich nicht. Wegen der Aufregung, die mich wohl ziemlich viel meines Selbstbewusstseins gekostet haben dürfte. Sonderlich förderlich war es dann natürlich auch nicht, dass ich so schlecht darin bin etwas zu deuten.

Und wie ich es schon beinahe vorhergesehen hatte, rutschte ich sehr schnell in Selbstzweifel. Alleine aufgrund der Tatsache, dass noch ein paar andere Bewerber, ganz offensichtlich, zum Gespräch kommen würden. Ganz vorbei war es wohl dann, als mir die nächste Bewerberin entgegen kam. Ein paar Jahre wohl älter als ich. Entsprechend auch mehr Erfahrung. Herzlichen Glückwunsch. Vergeigt und gegen die mit Sicherheit keine wirklich große Chance.

Diese Woche wollen sie sich aber noch melden. Mir bescheid sagen wegen der Kündigungsfrist wegen. Nachdem nächste Woche aber nochmal ein paar Bewerber kommen, sehe ich ziemlich schwarz. Allerdings könnte es durchaus auch sein, dass ich etwas zu negativ denke. Mal abgesehen davon, dass ich beinahe Ständig auf mein Handy starre. Um den ersehnten Anruf ja nicht zu verpassen. Habe seit langem sogar mein Handy mal wieder auf Laut gestellt.

Auch wenn diese Woche nicht mehr so lange ist, kommt es mir ewig vor. Auch wenn es nur ein paar wenige Tage sind. Trotzdem erscheinen mir diese paar Tage wie Wochen oder sogar Monate.

Habe inzwischen sogar schon mein Kündigungsschreiben vorbereitet, um mich abzulenken. Abgegeben ist es natürlich noch nicht. Erst wenn ich Sicherheit habe. Ansonsten wird diese den Weg in den Schredder suchen und finden müssen.

 

Die unendliche Bewerbungsgeschichte

Ich hatte neulich Vorstellungsgespräch. Wieder mal. Wer sich jetzt erhofft hier die Superschlauesten Tipps zum Bewerbungsgespräch zu erhalten, der kann im Grunde eigentlich gleich weiter schalten. Weil Tipps wird es in diesem Sinne keine geben.

Sollte man aber dennoch einfach weiterlesen wollen, weil einen die Erfahrung interessiert, darf man das natürlich gerne tun und wir meinerseitens nicht daran gehindert.

Neulich hatte ich also das Vorstellungsgespräch. War an und für sich nicht schlecht. Gebe ich offen und ehrlich zu. Genau sagen kann  ich das aber nicht. Weil bei denjenigen, die so Gespräche häufiger führen, kann man immer so schlecht erkennen ob es gut war oder eher nicht. Finde ich jetzt. Hatte auch schon oft ein gutes Gefühl und letztlich ist es vollkommen in die Hose gegangen.

Hatte ich also neulich das Gespräch. Was ganz gut verlief. Allerdings hege ich seit einiger Zeit den Verdacht, dass ich mich ein wenig in die Nesseln gesetzt habe. Weil ich ehrlich war.

Ich wurde nämlich danach gefragt, warum ich mich denn Beworben hatte. Beziehungsweise weshalb ich denn die Stelle wechseln wolle. Weshalb ich kurz antwortete, dass mein Vertrag in nächster Zeit ausläuft. Blöderweise wurde ich dann mit der nächsten Frage ziemlich überrumpelt. Wollte man nämlich wissen, wie lange mein Vertrag noch läuft. Was ich ehrlich beantwortete. Mit dem Anhang, dass ich natürlich, mit Berücksichtigung der Kündigungsfrist, auch früher anfangen könne. Und ich durchaus keine Lust hätte, wieder beim Arbeitsamt zu sitzen.

Keine Lust habe dem Berufsberater, der es eigentlich nur gut meint, Rede und Antwort stehen zu müssen. Ganz zu schweigen, dass man mir wahrscheinlich einige Stellen vor die Nase setzten wird, auf die ich mich bewerben soll. Auch wenn ich das nicht möchte. Weshalb ich lieber selber etwas früher angefangen habe. Um mir selbst aussuchen zu können, wo ich mich bewerbe und wo nicht. Selbst ein wenig die Entscheidung darüber habe, wo ich arbeiten möchte. Und nicht vorgesetzt bekomme, was ich zu tun habe.

Ich konnte ehrlich gesagt den Blick nicht ganz deuten. War er freundlich und verständnisvoll. Bin mir nicht wirklich sicher, ob ich das als gutes Zeichen deuten soll. Oder als schlechtes. Der Eindruck vielleicht entstanden ist, dass ich auch dort schnell kündigen könnte. Wobei ein Arbeitgeber im Grunde doch immer damit rechnen muss, dass auch mal ein langjähriger Mitarbeiter kündigt. Was weiß ich schon warum. Vielleicht wegen neuorientierung oder sowas.

Abgelehnt

Gestern Post bekommen.

Habe eine Bewerbung zurück bekommen. Mit einem kurzen Schreiben. Das, dass Probearbeiten nicht zufriedenstellend verlaufen sei.

Habe mich nämlich gegen die Stelle entschieden.

Konnte das mit mir und meiner Arbeitsweise nicht vereinbaren. Das Gebäude war zwar ein neues. Aber irgendwie hatte es was von Krankenhaus. Ich weiß auch nicht. Die wenigsten Zimmer dort hatten beispielsweise ein eigenes Bad. Geschweigedenn ein Waschbecken. Haben sich immer zwei ein Bad geteilt. Die irgendwie, naja, ich weiß auch nicht. Trist waren. Irgendwie sind die Gemeinschaftsbäder bei uns viel Freundlicher. Und die Bewohner, welche kein Bad haben, haben zumindest ein eigenes Waschbecken im Zimmer.

Aber daran habe ich mich nicht wirklich aufgehängt. Nur weil ich so was nicht so toll finden würde. Es hat meiner Ansicht nach mit der Leitung nicht gepasst. Nicht in dem Sinn, dass mir ihre Nase nicht gepasst hätte. Oder ihre Kleidung. Eher ihr verhalten den Bewohnern gegenüber. Ging mir in der Pflege alles etwas zu schnell. Etwas zu Ruppig. Zu wenig Rücksicht auf die Bewohner genommen. Zu wenig darauf eingegangen was die Bewohner können. Ehrlich gesagt, ist das nicht die Arbeitsweise die ich mir persönlich vorstelle. Deshalb habe ich den Beruf eigentlich nicht gelernt. Um Hecktick zu verbreiten und den Bewohnern vieles vorweg zu nehmen.

Im Grunde habe ich schon ein cooles Team. Habe wieder mal gemerkt, wie toll es ist da zu arbeiten. Wenn eben diese ewige Wechselschicht nicht wäre….Die mich so schlaucht. Des Öfteren zumindest.

Witzig…oder auch nicht

Neulich Vorstellungsgespräch gehabt. Hatte eine relativ lange Anreise für ein Vorstellungsgespräch. Im Gespräch wurde ich dann gefragt, wie ich denn so ungefähr auf die Idee käme, in meinen jungen Jahren und mit meiner Berufserfahrung, mich auf eine leitende Stelle zu bewerben. Nun ja. Früh übt sich. Kurzzeitig fragte ich mich dann, warum ich überhaupt über 100 km gefahren bin, wenn man eigentlich nicht vor hatte mich einzustellen. Oder es zumindest in Erwägung zieht. Das hätte man mir auch am Telefon sagen können.

Letztlich stellte sich heraus, dass man darauf hinaus wollte, ob ich mir auch die Stellvertretung vorstellen könnte. Weil ihnen noch Berufserfahrung fehlt. Hatte bejaht das auch eine Stellvertretung in Ordnung wäre.

Allgemein empfand ich die Fragen beim Gespräch situativ sehr provokativ. Und hab mich teils sogar gefragt, ob die Frage eben überhaupt so zulässig ist. Und ob ich Antworten muss. Aber ist wohl Strategie. Wollten vielleicht wissen, wie ich mit Stress umgehe. Oder so.  Haben irgendwie ein bisschen guter Bulle, böser Bulle gespielt.

Zwei Tage später der Anruf. Sie hätten sich lange unterhalten. Und entschieden, dass sie mich weder als Leitung noch als Stellvertretung einstellen wollen würden. Dafür aber für den normalen Gruppendienst. Natürlich wegen der Berufserfahrung.

Ich hasse so was. Da hackt man ewig auf der Berufserfahrung herum. Ich bin eben erst 25….und habe noch keine 30 Jahre Berufserfahrung. Sorry. Mal ganz zu schweigen, dass immer erst ab dem Punkt gerechnet wird, ab dem man aus der Ausbildung kam. Weil eigentlich bin ich inzwischen seit 6 Jahren in diesem Bereich tätig. Bin ja nicht nur dagesessen und habe Daumen gedreht.

Die ersten zwei Jahre bin ich als Praktikant, wie eine normale Angestellte gelaufen. Vollzeit. Für 450 €, von denen mir damals unter 400 € übrig geblieben sind. Und das über 2 Jahre hinweg. Aber gut. Lassen wir mal so stehen.

Neulich bei der Regionalen Zeitung, eigentlich gestern, eine Stellenausschreibung gesehen, von bevorzugtem Betrieb. Leitung. Auf die Stelle, so bilde ich mir ein, hatte ich mich vor gut einem halben Jahr schon mal beworben. Die hatte man dann aber anderweitig besetzt. Komisch, dass die jetzt wieder frei wird.

Hatte glaube ich schon mal erzählt, von der Absage neulich und dass die selbe Stelle am nächsten Tag wieder ausgeschrieben war. Glaube ich.

Nachdem ich nun nicht wusste, wie ich mich jetzt verhalten soll und überhaupt nochmal bewerben, habe ich kurzerhand mit der Leitung kontakt aufgenommen. Weil ich wissen wollte was eigentlich Sache ist. Wollte einfach wissen, ob ich nicht mehr erwünscht bin. Oder ob ich nochmal ne Bewerbung raushauen soll.

Leitung wusste gar nicht so wirklich bescheid über die Bewerbungssache. Wäre da nicht so recht involviert gewesen. Würde es aber befürworten wenn ich wieder komme. Sollte doch einfach mal mit meinen Bewerbungsunterlagen vorbei kommen. Dann könnte man sich unterhalten. Wollte außerdem bei den entsprechenden Stellen nochmal nachhacken.

War heute da. Bin einfach mal vorbei gekommen. Leitung war aber da gerade leider nicht da. Habe es dann einem Kollegen gegeben, der es weiter leitet. Ganz sicher hat er gesagt. Versprochen. Hoffe er hält es auch. Bin mal gespannt, ob Leitung sich die Tage bei mir meldet. Vielleicht können wir auch einen Termin ausmachen. Und ich komm da dann fix vorbei. Oder so in die Richtung. Keine Ahnung. Mal schauen was passiert.

Hoffe nur, dass es zügig vorwärts geht.

 

Neuer Versuch, neues Glück [Bewerbung]

Wie viele Bewerbungen ich mittlerweile rausgeschickt habe, weiß ich ehrlich gesagt garnicht mehr so recht. Es müssten um die 15 Stück gewesen sein, die ich rausgeknallt habe. Größtenteils via Mail. Habe ich das für die Angenehmere Lösung, für meinen Teil, empfunden. Nicht nur, weil es so viel schneller geht, dass die Bewerbung im Betrieb ankommt. Man spart sich auch ungemein viel Geld, für Papier, Bewerbungsmappen, Umschläge, Porto usw. Selbst wenn ich einen Teil des Geldes irgendwie wieder bekommen würde. Oder so in die Richtung. Trotzdem schlägt dann doch wieder meine Vorliebe für die Mail durch.

Bei einer ganz bestimmten Bewerbung hatte ich letzlich nicht sehr viel Hoffnung rein gesetzt. Da es dort um eine leitende Stelle ging. Und in der Stellenbeschreibung stand, dass man idealerweise bereits Erfahrungen in der Leitung hat. Was aber im Grunde ja nicht zwingend bedeutet, dass jemand der noch keine Leitung hatte dafür nicht in Frage kommen würde.

Beworben habe ich mich dann einfach mal auf gut Glück. Verfolge ich nach wie vor die Devise, wenn ich es nicht versuche, weiß ich auch nicht obs klappt. Promt 2 Wochen nach meiner Bewerbung, die ich über ein Onlineformular gemacht hatte, trudelte ein Anruf bei mir ein. Sie würden mich gerne kennen lernen. Man würde mich ganz gerne zum Vorstellungsgespräch einladen.

Ich habe zugesagt. Gespräch ist entsprechend am Montag. Ich bin ja schon extrem gespannt. Allerdings muss ich zum Gespräch zum Hauptsitz des Unternehmens. Und da muss ich fast 1 1/2 Stunden fahren. Das hatte ich auch noch nie. Habe ich zwar von bekannten schon gehört, dass sie für Stellen hier in der Region, recht weit zum Gespräch fahren mussten. Mir ist das noch nicht passiert. Bis jetzt.

Ich schau’s mir mal an

Kurz bevor ich Absage von Betrieb xy, wegen nicht Besetzung der Stelle, bekommen hatte, erhielt ich von einem anderen Träger einen Anruf. Ich wurde zum Vorstellungsgespräch geladen.

Handelt sich um eine Fachkraftstelle in einer Wohngemeinschaft für Menschen nach Schädel-Hirn-Träume.

Es findet dort eine 24-Stunden-Betreuung statt. Hätte dort also relativ geregelte Arbeitszeiten. Allerdings läuft das ganze dort dreischichtig. Früh, Spät, Nacht.

Habe mir nun schon mal das Haus angeschaut. Und werde die Tage zum Probearbeiten dort hin gehen. Gut hört sich auf jeden Fall an, dass es sich beim Nachtdienst um eine Wache und nicht um Bereitschaft handelt. Was wiederum heißt, ich bekomme die Durchwachte Nacht komplett bezahlt.

Das Haus ist ein Neubau. Der letztes Jahr bezogen wurde. Ist ein nettes und schönes Haus. Ziemlich Zentral gelegen und man ist zu Fuß sehr schnell in der Innenstadt.

Ich warte jetzt aber erst mal die beiden Tage Probearbeiten ab. Möchte erst mal die Bewohner und auch Kollegen kennenlernen, die da im Haus sind. Zumindest einen Teil davon.

Will nichts verschreien. Allerdings zahlen sie recht gut. Habe aber doch meine Bedenken. Weil ich eine Fahrstrecke von 30 km einfach hätte. Stopfe da ja dann recht viel Geld in meinen Tank rein. Und Zeit kostet es mich auch einiges. Auch wenn ich über die Autobahn recht schnell dort bin.

Außerdem wollte ich ja eigentlich aus dem Schichtbetrieb raus. Was ja eigentlich der Hauptgrund für einen Jobwechsel ist.

Ich werde alles sehr gut überdenken und nichts überstürzen. Weil ich habe ja einen Job. Und meine Kollegen mag ich eigentlich auch ganz gerne. Auch wenn ich nicht immer mit allen einer Meinung bin. Mal abgesehen davon, dass ich Aussichten auf einen Unbefristeten Vertrag hätte, dort wo ich jetzt bin.

Anspannung und Erleichterung [Bewerbung]

Kann man das eigentlich schon als Verzweifelt bezeichnen, wenn man inzwischen jeden Tag voller Vorfreude und Anspannung an den Briefkasten rennt? Immer denkt, heute ist bestimmt was drin! Und dann die Ernüchterung folgt, weil wieder nichts drin ist?

Warte inzwischen seit 3 Monaten auf ein Hüh oder Hott von bevorzugtem Betrieb. Oder so in die Richtung. Hieß es in einem Schreiben, dass der Bewerbungsprozess sich bis Januar/Februar verschiebt. Aber jetzt ist der Januar ja schon bald vorbei. Warum schreiben sie dann nicht gleich Februar, wenn sie wissen, dass im Januar noch nicht so wirklich was läuft? Ist das eine Taktik? Wie auch immer.

Heute wieder an den Briefkasten gesprungen. Leer. War mir dann nicht mal sicher ob die Post schon da war. Spätestens heute Abend weiß ich es sicher.

Konnte es mir dann nicht verkneifen auf die Homepage des Betriebes zu schauen, was da Stellentechnisch überhaupt noch steht. Stelle nicht mehr ausgeschrieben. Heute wahrscheinlich rausgenommen. Schnell noch auf die Seite der Lokalzeitung geflitzt. Dort die Stelle auch draußen.

Hoffnung flammte auf. Die Bewerbungsfrist ist wohl erreicht. Neue Bewerbungen kommen nicht mehr nach. Entsprechend wird wohl jetzt ausgesucht, wenn nicht schon ausgewählt wurde. Also lassen die Einladungsschreiben wohl nicht mehr so lange auf sich warten. Vielleicht habe ich ja tatsächlich diese Woche Glück und habe Post im Briefkasten.

Ein kurzer Funke der Hoffnung blitzte auf. Bevor er wieder in negativem Denken ersäuft wurde. Entweder kommt die Einladung oder die Absage. Schien ich damals schon nicht so wirklich zu den Favoriten gezählt zu haben. Weshalb hätten sie denn sonst auch den Bewerbungsprozess verlängern sollen? Und weshalb hätten sie denn sonst eine größere Auswahl haben wollen?

Zweifel langsam an meinen Fähigkeiten bzw. meiner Überzeugungskraft. Aber letzlich liegt das ja nicht in meiner Entscheidung. Ich warte einfach weiter. Und werde zappelig. Wäre ja nicht so, dass meine Emailadress als auch diverse Telefonnummern hinterlegt wären. Das man es zügig über die Bühne bringen könnte. Zumindest schon mal vorab kurz Meldung macht.

Naja. Ich warte dann mal weiter. Ich hasse warten.

Eingangsbestätigung

Hab in nem anderen Beitrag schon erzählt, dass ich mich Beworben habe.

Auf eine Stelle im Kindergarten.

Habe bei der Bewerbung dieses mal den Ratschlag von der Berufsberaterin, vor einem halben Jahr, berücksichtigt und mir eine Emailadresse speziell für Bewerbungen angelegt. Mit Vor- und Nachname.

Erschien mir meine eigentliche Mailadresse, für Private zwecke geeignet, allerdings nicht gerade für eine Bewerbung. Vor allem nicht für eine Bewerbung im Kindergarten, ganz zu schweigen bei einer kirchlichen Einrichtung.

Könnte durchaus merkwürdige Rückschlüsse bewirken.

Prompt habe ich am Dienstag, einen Tag nachdem die Bewerbung per Mail raus ist, das Bestätigungsschreiben bekommen. Bewerbung ist also eingegangen. Dauert nur noch ein wenig bis alle Bewerbungen gesichtet worden sind und eine Rückmeldung kommt.

Bin gespannt. Habe sogar eine Lesebestätigung zugesandt bekommen. Witzig.