Die Me Luna Mensturationstasse [Erfahrung]

Ich habe euch ja neulich schon mal in einem Beitrag drüber erzählt, dass ich bei DM diese Menstruationstasse entdeckt hatte. Habe auch kurz erwähnt, dass ich darüber erst mal etwas verwundert war. Sieht man das ja auch nicht alle Tage. Muss man schon sagen.

Ich habe mich dann doch dazu durchgerungen, eine zu kaufen. Auch wenn ich mich anfangs etwas dagegen gesträubt hatte. Nicht nur dem Preis von 15 € wegen. Sondern auch der Frage wegen, wie ich das Ding denn benutze. Und ob das nicht eine Turnerei werden wird.

Aber wenn man es nicht probiert, weiß man es bekanntlich auch nicht. Im Grunde hat während der Entscheidung folgender Spruch ganz gut auf mich gepasst: „Was der Bauer nicht kennt…“ Bin ich schließlich die letzten Jahre außerordentlich gut mit OBs gefahren. Warum etwas ändern, was sich über Jahre sehr gut bewährt hat?

Aber gekauft hab ich mir sie dann doch. In Größe S. Zu Hause habe ich dann erst mal ein wenig doof geschaut. Ganz nach dem Motto „Und das soll da jetzt in mich rein?“ Von mehreren Seiten begutachtet, die Anleitung genau durchgelesen.

Im Grunde muss man es einfach nur zusammennudeln und reinschieben. Wie ein Ob. Leichter geht es wenn man es etwas mit Wasser nass macht. Dann flutscht es. Was mich dann aber etwas zum Denken brachte war, wie soll ich das bitte hinbekommen, dass sich das Ding da dann entfaltet? Ganz Simpel. Man lässt den Finger an der Gefalteten Stelle und bewegt ihn ein wenig hin und her. Dann macht es irgendwann plopp und es hat sich ausgefaltet.

Nach ein wenig gefummel hatte ich dann auch mal irgendwann raus, wie das Ding richtig sitzt. Muss man einfach ausprobieren. Irgendwann hat man das dann doch mal irgendwie raus. Was auch gar nicht soooo langwierig war. Für meine Empfindung.

Danach bin ich dann, um es auch wirklich auszuprobieren, ins Fitnessstudio. Muss ja auch den Test bestehen. War an und für sich gar nicht schlecht. Hab es beim Sport so gut wie nicht gespürt. Muss ich offen zugeben.

Allerdings stand ich dann persönlich gesehen vor dem Problem, dass ich eben in einer öffentlichen Toilette sozusagen war. In dem ich aus der Kabine raus musste um ans Waschbecken zu kommen. Ich hatte natürlich vorher, dass Blut ausgekippt, dass in der Tasse drin war. Trotzdem ist es wirklich etwas merkwürdig und etwas kompliziert, Dingsi raus, zeug auskippen, ans Waschbecken, ausspülen, zurück aufs Klo, wieder einbauen. Da muss ich offen gestehen, ist es einfacher ein Ob rauszustöpseln, das in den Müll zu entsorgen und dann einfach ein neues rein zu packen. Mal ganz zu schweigen, dass es mir wahrscheinlich ziemlich peinlich gewesen wäre, wäre noch eine andere Dame auf die Toilette kommen und hätte mich da beim Werkeln gesehen.

Was mich außerdem etwas skeptisch macht ist die Hygienesache. Im Grunde ist das Ding ja nicht schlecht. Aber was ist, wenn ich das Ding mal nicht richtig sauber mache? Oder irgendwie die Bakterien da nicht ganz weggespült werden? Da hab ich ja im Grunde dann ein Hotel für Bakterien und Infektionen geschaffen. Weshalb ich da echt etwas skeptisch bin. Kann ja nicht jedes mal anfangen das Ding abzukochen. Da habe ich wirklich ein wenig meine Bedenken bei der ganzen Sache.

Ansonsten wäre das Ding ja echt nicht schlecht. Und wenn man mal überlegt, wäre das eigentlich wirklich eine Geldersparnis. Auf gewisse Weise.

Ach übrigens, ich habe mir sagen lassen, dass es für diese Menstruationstasse sogar eine Facebookseite gibt. 🙂

Advertisements