Das hab ich mal gelernt…

Musste schon ein wenig schmunzeln, weil mir zu dem Thema meine Rolle als….direkt diese ganze Kiste aus Ausbildungszeiten in den Sinn kam

Ich musste beinahe einen kurzen Beitrag, genau dazu, los werden. Wie man sich doch immer wieder mit manchen Themen beschäftigt, wo man vorher dachte das man es vielleicht, in dem sinn, nicht tun würde.

MitmachBlog

Musste ja beinahe los lachen, als ich das Thema mit den der Rollenkiste gelesen habe. Wirklich. Weil mir dazu die ganze Sache mit den Rollenkonflikten einfällt. 🙂 Ja….das habe ich mal in der Schule gelernt.

Allerdings nicht in der normalen Schule, sondern in der Berufsschule. Ist Thema in der Ausbildung. Gehört da dazu.

Was hab ich da gleich nochmal gelernt? Ach so genau. Interrollenkonflikt und Intrarollenkonflikt.

Jetzt muss ich mal kurz überlegen. Wie war das doch gleich? Inter wie Internet….also Konflikt zwischen zwei Rollen. Konflikt zwischen der Rolle als Mutter und der Rolle als beispielsweise Bürokauffrau. Beidseitig eine Verpflichtung, der ich nachkommen muss…

Intra….also intern….Konflikt innerhalb einer Rolle. Als HEP z.B. Ich mag keinen Fasching. Die Bewohner fahren voll drauf ab. Nun stehe ich innerhalb dieser Rolle in einem Konflikt.

Ach ja…..interessante Kiste…..muss man schon sagen. 🙂 Vorallem hat mich das Thema jetzt gerade dazu gebracht, da mal wieder drüber…

Ursprünglichen Post anzeigen 4 weitere Wörter

Advertisements

Wahre Freundschaft

Tja…..so ist das manchmal.

Das Schicksal fragt da nicht immer großartig nach. Es macht einfach. So ist das….

MitmachBlog

….Lieber habe ich 7 wahre Freunde als 100 falsche. Meine aktuelle Devise. Manche Freundschaften verlaufen sich, mit der Zeit, auch im Sand. Manche Freunde kommen und gehen mit der Zeit. Beste und gute Freunde bleiben einem meist aber ein ganzes Leben lang.

Nachdem ich mal nachgedacht habe, wer eigentlich meine wirklichen Freunde sind, musste ich aussortieren und ein Ende setzten. Um mich nicht weiter in etwas hinein zu steigern. Mich nicht an etwas festzuklammern, dass letztlich nichts bringt, da es nur einseitig ist. Basierend auf einer sehr verletzenden Situation. Die sich wie folgt begab…..

Vor 9 Monaten…

….ging es mit dem Verflossenen, nach 5 Jahren Beziehung auseinander. Kurze Zeit später, hatte der Verflossene eine neue Flamme. Ganz offen gestanden, dies war für mich sehr verletzend.

Die neue Flamme wurde direkt zum Geburtstag von einem gemeinsamen Freund mitgebracht. Kaum das man ein paar Stunden zusammen war, wurde diese direkt vorgestellt. Ich hätte…

Ursprünglichen Post anzeigen 273 weitere Wörter

Fazit 14.01.2018

Ich hielt mich diese Woche ja recht bedeckt, was Beiträge beim MMB anging. Allerdings lagen mir die Themen nicht. Es wollte mir einfach nichts richtiges einfallen. Passiert. Ein kleines, kreatives, Loch sozusagen.

Das kommt in den Besten Blogs vor. wenn ich mich nicht irre :). Oder so in die Richtung. Wie man will…..Freie Wahl. 🙂

Eins kann ich aber schon vorweg sagen. Die neuen Themen liegen mir schon etwas besser. 🙂

Viel Spaß mit dem Wochenfazit. 🙂

MitmachBlog

Hallo zurück!

Die erste Arbeitswoche habe ich nun, fast, hinter mich gebracht. Und ich muss feststellen, dass ich eine Woche lang keinen wirklich sinnvollen Beitrag zum Thema fabriziert habe. Woran es wohl lag? Vermutlich an einem Ideenloch meiner einer.

Mehrfach saß ich, abends um 10, vor meinem Laptop. Wollte etwas schreiben. Und es geschah nichts. Ich starrte den Bildschirm an. Setzte an. Löschte wieder um es dann ganz bleiben zu lassen. Kein Text erschien mir gut genug um wirklich online gehen zu können.

Vielleicht sprach in dieser Situation auch der Perfektionismus aus mir. Der sich, hin und wieder, versucht einzuschleichen und es sich gerne gemütlich macht. Vielleicht war mein Hirn auch einfach nicht so ganz aufnahmefähig. Nicht mehr dazu in der Lage sich wirklich zu konzentrieren oder noch irgendeine Idee auszuspucken.

Manchmal lenkte mich dann aber auch der Fernseher ab. Weil irgendwas gutes lief. Meistens die Nanny. Und ganz so…

Ursprünglichen Post anzeigen 65 weitere Wörter

Rückblickfazit 31.12.2017

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Entsprechend gibt es auch ein Fazit und einen kleinen Rückblick. Das letzte Fazit in diesem Jahr, um genau zu sein. Hach ja. So schnell kann es gehen. Glaubt man kaum. Ist aber so.
Kaum hat es angefangen ist es auch schon wieder vorbei und weggehuscht. So schnell geht’s. Gerade noch Tag gesagt, und schon ist es wieder auf und davon.

MitmachBlog

Jetzt ist es doch tatsächlich so weit. Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Aus und vorbei. Um Mitternacht schalten nicht nur die Uhren um. Es fängt auch ein neuer Monat UND ein neues Jahr an. Mit viel Krabumm und Fallera wird 2017 verabschiedet und 2018 wird willkommen geheißen.

Tschüss 2017, du kannst dann mal gehen, wir brauchen dich nicht mehr. Und Servus 2018, schön das du da bist! Dann ist, schon wieder, ein Jahr vorbei, ich werde ein Jahr älter und die Hochzeit lässt noch auf sich warten. Gut, dazu müsste sich auch erst ein männliches Wesen, dass mir in den Kram passt, blicken lassen. Und das könnte, wahrhaftig und ungelogen, noch ein bisschen dauern. Danke auch. Aber was kann 2017 schon dafür, wenn der Prinz erst gebacken werden muss. Hier wenden Sie sich bitte, vertrauensvoll, an ihr Schicksal. Aber das hat grad Weihnachtsurlaub. Und ist nicht zu sprechen…

Ursprünglichen Post anzeigen 531 weitere Wörter

Zickiges draußen

Ein weiterer Beitrag zum neuen Wochenthema ist auch schon wieder online. Wobei das jetzt auch nicht mehr ganz so neu ist. Und die Woche auch schon beinahe wieder zu Ende.

Ein Fazit wird folgen. Vermutlich.

Ein schönes Wochenende. Viel Spaß beim lesen. Die anderen MMB Autoren freuen sich, mit Sicherheit, auch über zahlreiche Leser 🙂

Vamos 🙂

MitmachBlog

Heute war einer dieser Morgen die kein Mensch braucht. Zeitweise war mein Gedanken, dass ich mal lieber im Bett geblieben wäre. Wäre mir, ehrlich gesagt, auch ganz recht gewesen. Wenn ich das mal so offen gestehen darf.

Das werte draußen war nämlich sehr zickig. Wohl eher das Wetter. Mittlerweile freunde ich mich immer mehr mit dem Gedanken an, dass es sich beim Wetter um eine überaus empfindliche Frau handelt. Entweder hat sie gerade ihre Tage oder ihr Freund, der Donner, hat was falsch gemacht.

Auf ihre, täglich wechselnde, Stimmungslage komme ich zunehmend schlechter klar. Heute morgen herrscht das reinste Chaos. Nasser und schwerer Schnee. Der mich daran hinderte, aus meiner Hofeinfahrt heraus zu kommen. Herzlichen dank auch. Auf das morgentliche Schneegeschaufle hätte ich dankend verzichten können. Und das Fitness fällt heute auch aus. Sportpensum inklusive Muskelaufbautraining erfolgreich absolviert.

Als ich endlich unterwegs war, kam schon die nächste Überraschung. Stau auf der Autobahn…

Ursprünglichen Post anzeigen 145 weitere Wörter

Als wir noch Kinder waren

Neues Thema. Neues Glück. Und glatt ist mir schon wieder was eingefallen :). Wie man sieht. Und das schon am zweiten Tag in Folge. Gefällt mir 🙂 Es scheint zu werden. Langsam aber sicher kommt das Fräulein wieder zurück. Es lebt!

Viel Spaß beim Lesen. Freuen sich auch die anderen Autoren darüber. Neue Autoren werden übrigens auch sehr gerne gesehen. Was nur so am Rande erwähnt sei 🙂

MitmachBlog

Als ich noch Kind war. Das waren noch Zeiten. Und das sage ich, obwohl ich noch nicht unbedingt zu den alten Eisen gehöre. Trotzdem traue ich mich, ganz dreist, genau dies zu behaupten. Ist man sowieso viel zu kurz Kind. Meine Meinung.

Als wir noch Kinder waren, haben wir, bei jedem Wetter, draußen gespielt. Wir gingen zum Rodeln. Wir spielten im Hof. Erinnere ich mich an ein Spiel, dass wir in selbigem immer spielten. Sonne und Schatten hieß es. Der, welcher in der Sonne war, durfte nicht in den Schatten und umgekehrt genau das selbe. Maximal 5 Sekunden durfte man im anderen Licht sein, um den Ort zu wechseln. Ansonsten ist man verbrannt. Oder so ähnlich.

Drei Scheiterle haben wir auch dort gespielt. Wie habe ich es gehasst. Immer musst ich der Fänger sein. Was ich noch mehr gehasst habe. Irgendwie traf es immer mich, beim auszählen. Irgendwann wollte ich…

Ursprünglichen Post anzeigen 211 weitere Wörter

Zeitliches-Fazit

Das Fazit darf natürlich nicht fehlen. Ist dieses, eigentlich, ein fester Bestandteil des MMB. So zumindest meiner Meinung nach. Auch wenn ich in letzter Zeit sehr nachlässig gewesen bin, was das anbelangt. Aber. Ich habe es nicht vergessen. Darum kommt mal wieder ein Fazit. 🙂

MitmachBlog

Es schneit. Schon wieder. Wie die letzten Tage auch. Auto gleich mal umgeparkt. Hatte bedenken, dass ich morgen früh Probleme bekomme, mein Auto raus zu fahren. Naja. Und irgendwie sollte ich zum arbeiten kommen. Laufen ist da keine Option. 35 km sind dann doch etwas weit.

So. Dezember wäre dann mal. Heißt das Ende neigt sich dem Jahr zu. Em nein. Genau anders rum. Kleiner Wortverdreher. Verzeihung. Wortfindungsstörungen. Passiert.

Also das Jahr neigt sich, langsam aber sicher, dem Ende zu. Der Mitmachblog wird dann auch schon bald 2 Jahre alt. Krass oder? So lange schon. Kommt mir noch gar nicht so lange vor. Muss ich offen gestehen. Kommt es mir eher so vor, als wären es erst ein paar Monate.

Die Jahresstatistik schaut bombastisch aus. Mein eigener Blog kann da nicht mithalten. Aber ist ja auch egal. Auf jeden Fall bin ich krass überrascht, dass wir schon über 300 Leser…

Ursprünglichen Post anzeigen 112 weitere Wörter

Die Zeit vergeht..

Nochmal. Ein weiterer Beitrag meiner einer auf dem MMB. Der letzte wohl für dieses Wochenthema. Weiter wird es gehen, mit dem neuen. Bin mal gespannt. Was kommt. Welches Thema es geschafft hat. Im Ranking. In diesem Sinne, viel Spaß beim lesen 🙂

MitmachBlog

War ich gestern bei Aldi. Dort traf ich auf zwei Mädchen, die ich noch von früher kannte. Aber nie wirklich etwas mit ihnen zu tun hatte. Vielleicht auch nicht wollte. Wie auch immer. Sie waren einkaufen. Was genau sie gekauft haben, weiß ich nicht. Ich hab mich recht schnell verdrückt. Vermutlich hat man sich noch für die Party eingedeckt.

Auf dem Parkplatz erinnerte ich mich an ein paar Jahre zuvor.  Samstag um diese Zeit, war ich meistens damit beschäftigt mich her zu richten. Fürs ausgehen. Noch die restlichen Sachen ausgemacht, mit den Mädels. Das war so mit 20. Oder so in die Richtung.

In die Disco gehen, war Samstag, ganz normal. Tanzen. Feiern. Spaß haben. Und das recht regelmäßig. Hin und wieder hat man auch mal den ein oder anderen Schnaps über den Durst getrunken. Die ganze Feierei zog sich meist bis mindestens 3 Uhr, wenn nicht sogar länger.

Heute ist…

Ursprünglichen Post anzeigen 259 weitere Wörter

Von wegen…Zeit

Und gleich nochmal 🙂

Ein weiterer Beitrag auf dem Mitmachblog, meiner Einer, ist online.

MitmachBlog

Es schneit. Und es schneit weiter. Bitte seitens Vermieter meinen Parkplatz doch frei zu räumen. Weil der Schneeräumer da sonst nicht hin kommt. Ein wenig vor mich hin geschaufelt. Hingefallen, weil ich ausgerutscht bin. Super.

Auto ein wenig weg gefahren. Damit ich den Rest auch noch frei bekomme. Das Zurück parken war schon sehr heikel. An weg fahren war gar nicht erst zu denken. Reifen blockieren. Auto rutscht weg. Nichts geht mehr. Ganz toll.

Auf die Straße gekommen bin ich nicht. Auto bleibt also heute stehen. Weg fahre ich heute nicht mehr. Ziemlich sicher. Hoffentlich ist bis morgen Mittag geräumt. Da habe ich nämlich reiten.

Hätte man sich lieber mal nicht ganz so viel Zeit gelassen, mit dem Räumen. Es ist noch Zeit. Naja. So ganz immer hab ich die nicht. Wenn ich da dann mal Frühdienst habe. Bei den Massen an Schnee. Naja…Zeit hab ich da nicht so immer…

Ursprünglichen Post anzeigen 8 weitere Wörter

Sinn und Zweck

Das neue Thema hat es in sich und mir fällt wirklich doch einiges ein.

Also dann….viel Spaß 🙂

MitmachBlog

Oft frage ich mich nach dem Sinn und Zweck mancher Dinge. Oder ob es sich dabei nicht eher um Unsinn handelt. Bin mir da auch nicht immer so sicher und manchmal eher unschlüssig.

Wie dem auch sei, habe ich mich, bis eine Entscheidung gefallen ist, auch lange nach dem Sinn danach gefragt, warum ich eigentlich, vor einiger Zeit, auf die Wahnsinnige Idee gekommen bin, meinen damaligen Job an den Nagel zu hängen. Was mich da geritten hat, weiß ich bis heute nicht.

Naja, eigentlich kann ich es mir ganz gut, nachdem ich mal darüber nachgedacht habe, erklären. Habe ziemlich viel von der der Stelle erwartet. Womöglich zu viel. Habe mir eingebildet, geregelte Arbeitszeiten sind so super. Und ganz toll. Und es wird wunderprächtig. Bestimmt. Nach und nach kam aber die Erkenntnis, dass ich in meinem alten Job viel Glücklicher war als jetzt. Mit allem drum und dran. Schichtarbeit und allem…

Ursprünglichen Post anzeigen 172 weitere Wörter