Thema der Woche 26.06. – 02.07.2017

Das neue Wochenthema ist online. Wusstet ihr das schon?

Wenn ihr es noch nicht wusstet, tätet ihr es nun wissen.

Und wer es schon wusste, wurde nochmal dran erinnert 🙂

MitmachBlog

Das muss sein! Ein Aufruf.

Das muss sein: Der Sommernachtstraum bleibt weiterhin ein Traum lauer Nächte, die auf heiße Tage folgen. Gut so. Sonst wäre er ja kein Traum, kein Stück reiner Fantasie. Tagsüber gibt es derzeit vor allem Hitze, Hitze und noch mehr Hitze. Ein paar Sommergewitter mit Hagelschauer mischen sich mal hier, mal dort darunter. Für die Schattensuchenden unter Euch genauso wie für die Sonnenanbeter gleichermaßen gibt es zum Glück die Geschichten hier auf dem Mitmachblog. Was da alles zusammenkommt, famos!

Es ist wieder einmal Sonntag, auch bekannt als der „Oh Schreck, morgen ist schon wieder Montag!“-Tag und diesmal hat sich

„Das muss sein!“

durchgesetzt. So richtig mit Ausrufezeichen. Ein Muss also. Kein Kann oder Sollte. Nein, ein richtiges Muss mit allem Drum und Dran eines Befehls. Oder einer Notwendigkeit? Oder eines enthusiastischen Aufrufs? Selbstmotivation oder Pflicht?

Das muss jetzt wirklich sein, dass ihr euch ransetzt an die…

Ursprünglichen Post anzeigen 232 weitere Wörter

Advertisements

Thema der Woche 01.05.-07.05.

Übrigens….das neue Wochenthema wäre dann mal so ganz dezent Online 🙂

Zu Infozwecken natürlich. Wie immer, versteht sich. 🙂

MitmachBlog

Wow! Sonntag, kurz nach 10 Uhr (abends wohlgemerkt) und es gab noch gar keine Ankündigung des neuen Themas! Nervös schaue ich in den Spiegel, streiche eine Strähne aus dem Gesicht, dimme das Licht ein wenig um die Lachfalten *hust* zu glätten und überlege, wie dem Fehlen des Wochenabschlussneuanfangsthemenwechsels beizukommen sei. Vorübergehend den lieben Zeilenende vertreten? Das ist eine große Aufgabe. Bin ich ihr gewachsen? Zeit für den sogenannten pep talk:

„Spieglein, Spieglein

da vor mir, wer ist der Blogadministrator hier?“

Ich zucke gehörig zusammen als sich mein Spiegelbild, kaum sind meine Worte verklungen, nebelhaft verhüllt und mir da, wo ich eben noch in mein mir vertrautes Gesicht schaute, plötzlich eine fremde Fratze entgegenstarrt. Schmale Lippen, feuerrote Augen wie glühende Kohlen und eine runde Knubbelnase. „Aaaaah!“ denke ich und höre mich choreographisch wunderbar abgestimmt auch „Aaaaaah!“ rufen. Noch bevor das unheimliche Gegenüber etwas sagen kann, stammle ich entsetzt

„Spieglein…

Ursprünglichen Post anzeigen 190 weitere Wörter

Ich hatte aber was anderes bestellt ….

Diesen Beitrag vom Mitmachblog fand ich einfach göttlich als ich ihn las. Ich versuche mich vor lachen nach wie vor zu entkringeln. Denn er ist einfach gut 🙂

MitmachBlog

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor nun mehr circa 15 Jahren habe ich ein Überraschungspaket bei Ihnen bestellt. Vor weiteren 13 Jahren überredeten sie mich dann zu Überraschungspaket Nummer zwei. Da die Verjährungsfrist noch nicht abgelaufen ist, möchte ich mich nun bei Ihnen beschweren.

Als ich damals den Vertrag unterschrieben hatte, ging es zwar jeweils um neun Monate Lieferzeit, aber die Wartezeit war echt schon heftig. Hatte einem ja auch keiner gesagt, dass da erstmal vier Monate Übelkeit auf einen warteten (im Zweifelsfall wurde es gesagt und ich habe es nicht geglaubt) und dann wurde frau auch noch fetter und fetter. Die Lieferung an sich ging dann natürlich auch nicht problemlos über die Bühne. Die Schmerzen wurden mit keinem Wort erwähnt, auch nicht im Kleingedruckten. Und auf welcher Seite bitte schön stand denn, dass frau ab Liefertermin keine Nacht mehr durchschlafen konnte. Ja, ich weiß, angeblich sollte bei Paket Nummer…

Ursprünglichen Post anzeigen 370 weitere Wörter

Die Musik der Sprache oder einfach Kauderwelsch?

Thema der Woche, des Mitmachblogs ist übrigens diese Woche der Kaudawelsch. Sprachen und so. Fand den Beitrag ganz nett, weshalb ich ihn gerebloggt habe, damit ihr ihn auch lesen könnt 🙂

MitmachBlog

Was gibt es schlimmeres als ein Mensch, der sich in einer fremden Umgebung dringend mitteilen möchte aber sich nicht verständlich machen kann? Wenn seine Sprache durch einen Ortswechsel als Kauderwelsch empfunden wird? Das verbindende Element „Sprache“, führt plötzlich zur Isolation. Wir sind soziale Wesen, die eine ungewollte Isolation als Bedrohung empfinden. In dieser Geschichte wird ein Neuankömmling mit Mitgefühl in einer Gruppe aufgenommen. Er beginnt sich wohlzufühlen. Eines Abends sitzen alle entspannt zusammen. Die Gruppe wagt ein Experiment: Kann das Kauderwelsch als bereichernd empfunden werden? Der Neuankömmling beginnt seine Lieblingsgeschichte zu erzählen. Jede Sprache hat ihre eigene wundervolle Melodie. Für seine Zuhörer sind die Worte unverständlich. Der trennende Verstand kommt zur Ruhe. Es zählen allein die Musik der Sprache, Gefühle und Fantasie. Die Geschichte wird zu einer gemeinsamen Urgeschichte, die hinter allen Sprachen und Wörtern zu finden ist. Die Melodie im Kauderwelsch weckt die gemeinsamen menschlichen Gefühle. Die Musik der…

Ursprünglichen Post anzeigen 15 weitere Wörter

Wenn sich die Sterne verstecken

Jaja spontan ist das

MitmachBlog

Freitag Abend. Ich stehe auf dem Balkon und starre gen Himmel. Dort werde ich jedoch heute nicht viel erkennen können. Weder Sterne, noch die Milchstraße, geschweigedenn diverse Sternschnuppen. Die Wolken versperren die Sicht. Keine Lücke geben sie frei um einen Blick zu erhaschen.

Die Welt und auch all dass herum, dass sich darum umgibt, ist dennoch da. Auch wenn man das drum rum nicht erkennen kann. Keine Nachbarplaneten, welche vielerlei Lichtjahre von uns entfernt liegen.

Wie geht es den Sternen nun damit, wenn sie keinen Blick auf die Erde erhaschen? Nun ja, sagen wir mal, bestimmte Teile davon nicht zu erkennen? Kommen sie sich komisch vor? Finden sie es vielleicht schade, das tolle antliz der Erde dort nicht sehen zu können? Unendliche weiten, mit unbegründeten Fragen. Diese werden uns wohl für immer verborgen bleiben.

Gott, ich bin nicht poetisch! Nein! Ich kann weder dichten, noch sonderlich gut irgendwelche Geschichten erzählen…

Ursprünglichen Post anzeigen 357 weitere Wörter

Gespräche bei Sonnenuntergang

MitmachBlog

Der Großvater ist mit seinen Enkelkindern im Garten. Das kleinere spielt am Boden mit Steinen, das größere sitzt neben dem alten Mann auf der Bank. Sie betrachten den Abendhimmel.

Enkel: Du, Opa? Denkst du, dass da außen noch irgendwo jemand lebt?

Opa: Ich bin mir sogar sicher, dass es auch auf anderen Planeten Leben gibt.

Enkel: Wirklich?! Wieso?

Opa: Na, es ist doch viel wahrscheinlicher, dass wir nicht die einzigen sind. So besonders sind wir ja nun auch wieder nicht. Ein bisschen Chemie beim richtigen Wetter und schon blubbert die Suppe vor sich hin …

Enkel: Das verstehe ich nicht.Was für eine Suppe? … Was glaubst du, wie die aussehen, solche Aliens?

Opa: Ach, wer kann das schon wissen. Vielleicht haben sie einfach Haare am Kopf und zwei Augen und zwei Arme und …

Enkel: In meinen Büchern werden sie immer ganz grün gezeichnet. Ob die wirklich grün sind?

Opa:

Ursprünglichen Post anzeigen 158 weitere Wörter

Hier ist meine Kündigung

Immer die Hirn abschalter…;)

MitmachBlog

Ich kündige!
Jetzt ehrlich Jungs und Mädchen, mir reicht es und ich habe keine Lust mehr.
Wahrscheinlich fragt ihr euch jetzt, was ich kündige. Das wäre ja auch berechtigt.
Ich kündige nicht meiner Arbeit am Mitmachblog, auch wenn ich in den letzten zwei Wochen kaum noch etwas gemacht habe. Seit es Ferien sind, hat sich mein Tagesablauf so sehr geändert, dass ich kaum noch Zeit finde, hier etwas zu machen. In den nächsten Wochen (da hab ich selbst Urlaub), wird das bestimmt noch schlimmer werden.
Ich kündige auch nicht meinem Job. Das hätte an dieser Stelle wohl auch keinen Sinn. Erst einmal mag ich den Job, egal was ich ab und zu sage, und zweitens liest hier keiner, der meine Kündigung wahrnehmen würde.
Ich kündige den schlechten Mitteilungen. Ich kündige den Leuten, die ihr Hirn abgeschaltet haben und nur noch das erzählen, was man ihnen erzählt. Warum funktioniert das in…

Ursprünglichen Post anzeigen 285 weitere Wörter

Try-Fail-Cycles in der Schreibtheorie

Ich musste es einfach teilen ^^

MitmachBlog

Die Try-Fail-Cycles (Versuch und Irrtum-Kreise) gehören zu jeder guten Handlung dazu. Sie sind aus dem modernen Roman oder dem Kino nicht mehr wegzudenken.
Natürlich fragt sich jetzt jeder, was ich meine. Es gehört einfach dazu, dass der Held, aber auch der Antagonist sein Glück probiert, scheitert und dann immer von vorne anfängt.

Ein Beispiel gefällig?

Natürlich sind die Sport-Filme voll von diesen Try-Fail-Cycles. Rocky scheitert erst einmal, wenn er das ganz Große probiert. Selbst seine Kämpfe sind voller Versuch und Irrtum Abfolgen, bis er dann am Schluss die Weisheit erlangt und seinen Kontrahenten besiegt.
Ein Film, der es mit den Kreisen eindeutig übertreibt, ist der letzte Rambo Film. Das Ding ist von der Handlung so platt, dass er mich furchtbar amüsiert hat. Ich will die Handlung kurz wiedergeben:

Missionarin: »Du musst unsere Brüder befreien.«
Rambo: »Nein!«
Missionarin: »Doch!«
Rambo: »Nein!«
Missionarin: »Dann gehe ich alleine!«
Anderer Missionar: »Meine Schwester wurde…

Ursprünglichen Post anzeigen 622 weitere Wörter

Probier’s mal…

Probiers mal miiiiit Gemütlichkeit…

MitmachBlog

strip_1030 Gefunden auf ruthe.de

…Doch wenn wir in Balu’s Gesicht schauen, können wir förmlich sehen, wie er gleich aufspringen und ganz laut IRRTUM rufen wird.

Man kann das Leben nämlich nicht zu 100% im Voraus planen. Und auch Leistung und Tüchtigkeit sind leider nicht immer Garanten für Erfolg, wie dieser Artikel nahelegt:
http://www.faz.net/-gqe-8j7j4

Also, lasst uns heute Abend nach der Arbeit irgendetwas Entspannendes tun, kurz durchatmen und morgen wieder neu in den ewigen Kreislauf der Leistungsgesellschaft eintauchen. Wie wäre es z.B. mit einem gemeinsamen Essen mit Freunden? Irgendwo müssen uns schließlich die Zufälle begegnen und daher könnte man das Zufällige doch eigentlich direkt mit dem Gemütlichen verbinden, oder? 🙂

//Viele Grüße
Marie und Kathrin

Ursprünglichen Post anzeigen