Warum nimmst du noch Reitunterricht?

Manchmal wurde ich Tatsache gefragt, warum ich denn überhaupt noch Reitunterricht nehmen würde. Obwohl ich doch ein eigenes Pferd habe, da könnte ich doch bestimmt schon alles was man so können muss. Ich muss mich da immer wieder drüber amüsieren und diejenigen darüber belehren, warum ich eigentlich noch Reitunterricht nehme.

Weiterlesen

Advertisements

Ich müsste dafür beinahe Großverdiener sein…

In letzter Zeit vergeht es mir immer mehr, den Reitsportladen in der Nähe zu besuchen. Und ich immer mehr zu der erstaunlichen Erkenntnis komme, dass ich doch umschwenke und ausschließlich über Krämer anfange zu beziehen. Allerdings ist das dann doch eine ganz schöne Strecke zu fahren, um mal schnell was zu holen. Das sollte geplant sein.

Aber mich regt einfach in letzter Zeit zu viel auf. Zum einen diese Wechselhaftigkeit der Stimmung und des Interesses des Verkaufspersonals in der Reitabteilung. Entweder, kaum das man die Treppe verlassen hat, wird man sofort gefragt ob man hilfe braucht, obwohl man sich noch nicht mal umgeschaut hat. Oder man wird nicht bemerkt obwohl man sich bereits umgesehen hat und seit 10 Minuten verzweifelt versucht, einen Verkäufer vom Bildschirm des PC weg zu bekommen oder überhaupt zu finden.

Die Auswahl dort, ist zwar nicht die größte, eine Weile lang hat es mir aber ausgereicht. Man hat für alles und jeden irgendwie doch das richtige gefunden. Unter anderem auch Sachen, die nicht gleich Unsummen kosten. Gerade dann, wenn man bestimmte Dinge nur gelegentlich benötigt. Inzwischen habe ich das Gefühl, es gibt nur noch das teuerste vom teuren. Nur noch den Luxus. Wennde das nicht bezahlen kannst oder willst, kannst gleich wieder abrauschen.

Mir ist klar, dass Reiten ein teures Hobby ist. Dennoch verstehe ich nicht, weshalb man ausschließlich überaus Teure Ausrüstungsgegenstände vertreiben muss. Ich benötige, bei Gott kein Goldveredeltes fünffachgebrochenes Gebiss für 200 €. Mir täts auch eins aus Edelstahl für 25 €. Ohne Strass und Swarovski. Krigste da aber nimme. So meine Einschätzung.

Allerdings werde ich nicht ganz drauf verzichten können, dort einkaufen zu gehen. Beziehe von dort diverses Müsli. Was heißt Müsli. Ergänzungsfutter, gerade für den Winter. Und das möchte ich, ganz ehrlich, dem Postboten nicht alle paar Wochen antun, dass er mir das Zeug schleppen muss.

Koppelgang bei Schneegestöber

Sonntag war eine Stunde Koppel drin.

Boden gefroren, Schneeschicht gut. Also Heu hinausgebracht. Schätze gehalftert.

Natürlich musste es dann wieder anfangen zu schneien. Dicke Flocken, die eine dicke Schneewand fabrizierten. Ließ sie dennoch raus. Zumindest so lange, bis ich mit Misten fertig war.

Dachte eigentlich, dass sich Bubi etwas mehr freut. Ein paar Runden auf der Wiese rennt und Bockt. Sich etwas auspowert. Aber irgendwie schien ich falsch gedacht zu haben. Bubi watschelte ganz gemächlich durch den Schnee auf den Heuhaufen zu.

Machte auch später keine Anstalten dazu sich auszutoben. Hatte wohl keinen Bedarf.

Nach 1 Stunde wieder abgeholt. Heu war bis dahin bereits verspeist. Und Mausi war schon wieder, buddelnder weise, auf Grassuche. Beide ziemlich Nass vom Schnee der runter kam.

In der Box dann beide eingedeckt. Damit keiner frieren muss, wegen dem nassen Fell. Als After-Koppel-Häppchen gab es dann gleich noch Möhren und Apfel mit Mineralfutter vermischt. Um ihre Tagesdosis zu decken.

Boxen-(Ausmist)-Stop

Beim Ausmisten wieder mal eine Feststellung gemacht. Mausi ist irgendwie etwas Ferkelig veranlagt.

Mausi beschränkt sich nicht, wie Bubi, darauf auf eine Stelle zu pinkeln. Mausi benötigt hierfür meist mehrere Stellen. Die man dann meistens auch noch suchen darf.

Die Häufchen hingegen, sind fein säuberlich, an einer Wand aufgereiht. Allerdings hat sie die neue Angewohnheit, ihre Häufchen zu verbuddeln. Ganz wie an Ostern, darf man dann suchen. Nur sind es eben Häufchen.

Eigentlich war das Verbuddeln immer Bubis Part. Mausi scheint es sich aber irgendwie abgeschaut zu haben.

Glaube sogar, dass sie sich inzwischen einen kleinen Spaß draus machen. Fluche ich nämlich oft wie ein Matrose, wenn ich die Späne wieder in der Box verteile und mir dann nochmal Bobbel um die Füße kullern.

Späneverschleiß bei Mausi zur Zeit ziemlich hoch. Muss meistens zwei bis drei Wannen nachstreuen.

Bubi ist dabei etwas ordentlicher. Sein Späneverschleiß beschränkt sich maximal auf eine Wanne Späne zum nachstreuen. Ich glaube er hamstert die. Hat vielleicht Befürchtung, dass er kein sauberes Streu mehr nachbekommen könnte. Schlaues Kerlchen irgendwie.

 

Neues Lieblingsgetränk von Bubi an kalten Tagen

Am Montag wieder festgestellt, dass die Tränkekübel von Mausi und Bubi zugefroren sind. Haben keine Selbsttränken. Durch die Tagsüber stattfindende Offenstallhaltung, würde das im Winter nicht viel bringen. Leitungen würden zufrieren. Und im Frühjahr evtl. einem Auftaumassaker in Form eines Rohrbruchs zum Opfer fallen. Also die Leitungen.

Mit einem Harten Gegenstand die Eisschicht in den Kübeln zerdeppert. Damit Mausi und Bubi wieder trinken können. Allerdings ist das Wasser  ziemlich kalt. Wen wunderts, bei den Außentemperaturen.

Nicht das sie es deswegen nicht trinken würden. Etwas wärmer wäre ihnen dennoch lieber.

Im Winter immer schon die Angewohnheit gehabt, statt kaltem Wasser, ein bis zwei Gießkannen warmes Wasser in die Kübel zu kippen. Damit es angenehmer ist. Ist dann mit dem Eis auch nicht mehr ganz so heiß und ist entsprechend angenehm temperiert.

Heute mal was anderes ausprobiert. Habe Pfefferminztee gekocht. Mausi war etwas skeptisch. Ihr Wasser war jetzt zwar schön lauwarm, aber das hatte Geschmack.

Bubi steht drauf. Er mag Tee. Werde wohl über den Winter nun immer wieder Kräutertee aufkochen. Weil es Bubi doch so gut schmeckt. Auch wenn die 2 Liter Tee pro Kübel mit gut 5 bis 6 Liter Wasser verdünnt sind.

Muss mir nur noch was mit der Tränkewanne auf dem Paddock einfallen lassen. Das Wasser dort ähnelt eher einem riesigen Wassereis ohne Stiel. Jeden Tag zig Kannen warmes Wasser schleppen ist dann auch nicht der Brüller.

 

 

Reitstunde

Hatte Samstag wieder Reitstunde. Hatte eines der Ponys. Hab mich sehr gefreut darüber. Wirklich. Ich mag die Ponys recht gerne.

Reitstunde war soweit auch recht zufriedenstellend. Auch wenn ich weider ein wenig länger gebraucht habe, bis ich Pony wirklich gut am Zügel hatte. Im Galopp hatten wir es allerdings ziemlich eilig.

Allein der Gedanke an Galopp hat das Pony zur Hektik veranlasst. Was dann zu einer Verpsannung meinerseitens geführt hat. Bis wir dann Galoppiert sind. Das war dann, trotz recht flottem Tempo, ganz gut.

Trotz rechter Kälte und Schneefall, musste ich ziemlich schwitzen.

Schnapsnase war auch da. Ist mir aber grundsätzlich aus dem Weg gegangen. Hat sich dann doch mal um ihr Pferd gekümmert. Nachdem sie sich mehrere Wochen nicht blicken gelassen hat.

Hatte auf dem Pferd von ihr mal ne Reitbeteiligung. War dann nach ca 3 bis 4 Wochen vorbei. Weil Schnapsnase einfersüchtig geworden ist. Weil ich mit Pferd gut konnte. Glaube nicht nur ich, sondern auch andere aus dem Stall.

Hat nur noch nen Aufhänger gesucht, mich abzusägen. Hatte mich für einen Tag im Dienst geirrt. Weshalb es dann nicht gegangen ist, an dem Tag, mich um Pferd zu kümmern.

War mir dann auch ganz recht. Schnapsnase wurde nämlich irgendwann leicht anstrengend. Gerade dann, wenn der Schnaps zu gut geschmeckt hatte und der Durst besonders groß war.

Heute hatte sie dann plötzlich wieder jemanden angeschleppt. Ne Neue. Für ne RB. Wo sie die Leute immer herbekommt, weiß ich nicht. Schien aber ganz gut zu funktionieren. Kannten sich wohl schon länger.

Wurde vorsichtshalber trotzdem vorgewarnt, die neue, dass Pferd schon seit 8 Wochen nicht mehr geritten wurde. Schien ihr bekannt bzw. klar gewesen zu sein.

Später schien Frau Schnapsnase in der Sattelkammer, bei der Neuen, über mich herzuziehen. Warum es anscheinend nicht geklappt hat. Schien mich wohl als schlampig und planlos dastehen gelassen zu haben.

Ist mir aber ziemlich egal. Soll sie doch, wenn sie meint. Die anderen im Stall wissen, dass vieles aus ihrem Mund absolute Märchen sind. Hat sie sichs bei mehreren, eigentlich fast allen, ziemlich verscherzt.

Wäre nicht das erste mal, dass sie lästert. Hat sogar schon rum erzählt, ich könnte gar nicht richtig reiten. Absolut nicht wahr. Bin kein GrandPrix Reiter. Aber schlecht bin ich auch nicht.

Hat dann sogar heute noch behauptet, dass irgendwer ihren Kübel geklaut hätte. Der war nicht mehr da. Hat ihn wohl mitgenommen und es vergessen. Hirn hat wohl schon Löcher.

Trotzdem fühle ich mich wohl in der Stallgemeinschaft. Tolle Gruppe, gerade am Wochenende. Schnapsnase kann gerne weg bleiben. Braucht eh keiner. Will auch keiner. Nur ums Pferd tut es einem Leid. Wird über ne kurze Zeit mit Liebe überschüttet. Dann plötzlich Wochenlang nix mehr.

Egal. Nicht mein Bier. Habe ja ein eigenes Pferd zuhause  und komme immer zur Reitstunde. Bin nicht auf sie angewiesen.

Wie lange es wohl die Neue aushalten wird?

 

Der Sattler

Ich bin jetzt die nächsten 1 bis 2 Wochen Sattellos.

Der Sattler war heute da. Zur Überprüfung.

Ich war allerdings nicht dabei. War arbeiten. Aber Papa war dabei.

Laut Sattler liegt der Sattel nicht schlecht. Nur die Füllwolle hat es etwas verdreht. Wird nochmal korrigiert. Und nachgepolstert.

Der Sattler will aber nochmal mit mir Telefonieren. Weiß nicht so ganz was  meine Befürchtungen waren. Wegen weil, dass der Sattel etwas nach hinten abkippen könnte. Beziehungsweise beim reiten etwas nach hinten rutscht. Lag aber wohl eher an der Satteldecke.

Ich bin allerdings keine Fachfrau. Deshalb war es mir wichtig, dass der Sattler zum überprüfen kommt. Kann ich mir selbst ja viel einreden, was gar nicht stimmt. Sehe ich manches vielleicht auch nicht.

Jetzt ist der Sattel erst mal in der Werkstatt zum aufpolstern.

Bin ich der Eskadron Sucht verfallen?

Einleitung

Bin ich etwa der Eskadron Sucht verfallen? Ist das wirklich möglich? Bin ich inzwischen auch davon infiziert?

Was ist Eskadron?

Für die nicht Reiter unter uns eine kurze Erklärung was Eskadron überhaupt ist. Eskadron ist blöd gesagt eine der Nobelmarken im Reitsport. Eskadron hat seinen hauptschwerpunkt, sofern ich das Beurteilen kann, auf Satteldecken, Fliegenhauben, Bandagen und Gamaschen. Aber auch Führstricke so wie Halfter. Gibt es davon immer ganze Kollektionen. Heißt soviel wie Bandagen, Satteldecke und Fliegenhaube ergeben ein Set in zusammenpassender Farbe. Qualitativ (so will ich das behaupten) recht hochwertige Ware, bekommt man für einen recht stolzen Preis. Aber, die Qualität rechtfertigt den Preis wiederum. Irgendwo muss es ja her kommen.

Als ich infiziert wurde

Eigentlich war ich immer diejenige, die sich bei Krämer die Satteldecken bzw. Schabracken gekauft hat, die von der Hausmarke stammten. Oder stammen. Meist habe ich durchschnittlich 20 bis 30 € für eine Decke ausgegeben und war eigentlich relativ lange zufrieden mit mir selbst.

Natürlich hatte ich immer wieder mit den Eskadron Decken geliebäugelt. Allerdings war ich meisten wirklich zu geizig, 70 € für eine Satteldecke auszugeben. Meistens habe ich mir dann auch immer eingeredet, dass ich als Freizeitreiter, keine Nobelmarke brauche. Mich nicht mit Markenprodukten ausstatten muss um gut reiten zu können.

Wobei das irgendwie lediglich auf Gamaschen und Satteldecken zutreffend war. Trensen, Sattel oder gar Reitstiefel waren da schon wieder ne andere Liga. Da war ich dann schon wieder etwas mehr in Richtung „Da muss schon was gescheites her.“

Zu Weihnachten war es dann soweit. Ich hatte bereits Wochen vorher herumgejammert, dass ich eigentlich doch ganz gern mal ne Eskadron Satteldecke hätte. Weil die ja eigentlich doch ganz schön aussehen. Sich außerdem auch ganz gut anfühlen. Außerdem schwärmen im Stall alle von den Decken, dass die so gut passen und liegen würden. Und, und, und.

Schlussendlich lag dann Weihnachten diese Wundertolle, rote, Eskadron Decke unter dem Weihnachtsbaum. Ich habe mich gefreut wie ein kleines Kind. Wie ein Schneekönig. Meine erste Eskadron Decke. Meine erste Decke, die mehr als 30 € gekostet hat.

Gleich mal ausprobiert

Natürlich musste ich die Decke gleich in Gebrauch nehmen. War ich erst einmal sehr erstaunt darüber, dass die Decke an sich schon beinahe doppelt so Dick war, wie unsere Decken, die ich sonst bei Krämer immer bestellt hatte. Außerdem war die Steppung viel größer. Auf jeden Fall fühlte sie sich sehr gepolstert und gut an.

Also nichts wie los. Alte Decke raus. Neue Decke unter den Sattel. Und meine Augen wurden immer größer. Passt wie angegossen. Lediglich unten schien sie ein klein wenig zu lang zu sein. Allerdings nicht schwerwiegend. Und wie der Sattel plötzlich lag. Weit besser als mit der dünneren von Krämer. Ich musste mich schon am Anblick erfreuen. Allein schon an der Tatsache, dass Mausi die Decke so wundergut stand.

Allerding hatte ich dann ein kleines Problem mit dem Sattelgurt. Der war für die Dicke der Decke plus das Lammfell nicht ausgelegt. Mal abgesehen von dem Wohlstandsbauch, den Mausi gerade spazieren trägt. Der Gurt war zu kurz. Seitenwechsel. Gurt länger gemacht. Immer noch etwas zu kurz. Ich brauche also doch noch einen neuen Sattelgurt. 10 cm länger. Ich hätte da doch noch….nein der ist mit 1,40 m zu lang. Das habe ich damals schon festgestellt. 1.20 m ist aktuell zu kurz und 1,40 m zu lang. Also brauche ich einen mit 1,30. Können wir ja die Tage mal noch besorgen.

Die Sucht hat mich im Griff

Also stolperte ich wiederholt in den Reitsportladen, der bei uns in der Nähe ist. Eigentlich mit dem Vorsatz, ich kaufe lediglich einen längeren Gurt und einen Kübel Mineralfutter. Allerdings hatte ich da die Rechnung ohne mein Eskadron-Gewissen gemacht.

Rein zufällig und ganz Automatisch, stand ich nämlich schon wieder im Eskadron Eck. Durchforstete die Satteldecken und entdeckte ein paar schöne. Eine Blaue war dabei die mir ganz prima gefallen hatte. Musste ich mich aber am Riemen reißen und mir sagen, dass ich doch gerade erst eine tolle Decke bekommen hatte. Schwups stand ich dann schon vor dem Regal mit den Bandagen.

Und da lagen sie. Das vierer Set in rot. Naja eigentlich eher schon fast Richtung Rosa tendierend. Aber da lag dieses Set Bandagen. Natürlich von Eskadron. Das so wunderschön zu meiner Decke passt. Und dann sind die auch noch um 20 % Reduziert. Also da kann man doch nicht anders, als sie mitzunehmen.

Daneben entdeckte ich dann auch schon die gelben Bandagen, die ich mir vor ein paar Monaten erst gegönnt hatte. Allerdings fehlt mir dazu die passende Decke. Kurzzeitig spitzelte ich dann doch nochmal zu den Decken. Um dann aber festzustellen, dass die gelben Bandagen zwar echt cool sind, aber die Satteldecke vom Farbton nicht wie schönes Bienengelb aussieht. Sondern eher Richtung schmutziges Gelb ging. Entsprechend habe ich sie dann doch im Laden hängen gelassen.

Spazierte dafür aber freudig mit einem Set roter Bandagen aus dem Laden. Die mich statt 19 irgendwas, nur 15 noch was gekostet haben. Waren sie ja 20 % reduziert gewesen. Die Tage werden sie dann natürlich gleich mit angebracht. Zur Decke. Mein Gott. Mausi schaut ja dann richtig nobel aus.

Bin nur mal gespannt, ob ich es mit der Bandagiererei, gerade mit diesen Fließteilen, hinbekomme. War ich noch nie eine besondere Leuchte im Bandagieren und habe es schon recht lange nicht mehr gemacht. Schaut irgendwie manchmal eher etwas verbollert aus, als schön. Aber Übung macht den Meister :).

Gemacht und bearbeitet by Fräulein_ich