Thermo Master Fliegendecke Zebra Classic [KrämerPferdesport][Produktbewertung]

Sodale, nun ist es wohl doch mal wieder an der Zeit, einen Pferdehaften Beitrag von mir zu lassen. Der sogar noch ein wenig was mit einer Bewertung, Testbericht oder wie auch immer zu tun hat.

Nachdem die Sommerzeit auch gleichzeitig die Fliegen und Bremsen aus ihren Löchern kommen lässt, kann es schon mal passieren, dass die Weidesaison zu einer unangenehmen Sache Mutieren kann. Was mich zu dem Entschluss kommen ließ, mir eine Fliegendecke zu kaufen. Naja. Eigentlich nicht mir, sondern für Madam. Madam ist nun das Zebratier.

Eigentlich war ich immer der absolute Deckengegner, gerade im Sommer. Und auf der Koppel. Was da alles passieren kann. Und obs wirklich hilft? Nun gut, inzwischen habe ich aber schon so viel Mist durch, dass ich nun endgültig die Schnauzte voll hatte. Mal davon abgesehen, dass Madam sich, aufs Alter, extrem in die Fliegengeschichte reingesteigert hat. Früher, also bis vor 2 Jahren, hat der Fliegenfussel, im Gesicht, ausgereicht.

Was ich so durch hatte

Insektenschutz in Sprühflaschenformat

Funktioniert nicht. Madam bekommt akute Panik bei Sprühflaschen. Auch wiederholtes Training scheiterte. Aufgegeben.

Insektenschutzgel mit Niem.

Unser erstes Gel war der akut „Reinfall“. Nun gut was heißt schon Reinfall. Es hat nur absolut widerwärtig gerochen. So ekelig, dass es mich beim aufmachen schon geschüttelt hat und Madam regelrecht vor dem Geruch davongelaufen ist.

Wunderprächtig. Persönlich würde ich, aufgrund des Geruchstestes, von jeglichen Schutzmitteln mit Niem Zusatz abraten. Der Geruch ist Tatsache nicht sehr angenehm und sonderlich viel geholfen hats auch nie wirklich. Meiner Meinung nach. Vielleicht ist es ja bei anderen anders.

Und dieses unangenehme Gefühl an den Fingern. Als hätte ich fünf Liter Seife dran. Hinterher ist man ja bekanntlich immer schlauer.

Insktenschutzgel von Effol

Ich mag ja Effol echt mega gerne. Die haben ja so wundertolle Produkte, die auch was her machen. Ich würde wohl weitaus mehr von deren Produkten kaufen, wären die nicht so teuer. Aber Qualität hat nun mal ihren Preis.

Von dem Gel, gebe ich zu, war ich sehr überrascht. Weil es eigentlich wirklich gut geholfen hat. Sich auch angenehm anfühlt. Und der Geruch. Da muss ich ja jetzt noch schwärmen. Ich glaube es dürfte Citronella sein? Oder so in die Richtung. Die meisten Fliegenfiehcher mögens auf jeden Fall nicht.

Mein einziges Manko, wirklich Flächendeckend kann ich das Zeug eigentlich nicht auftragen. Weil ichs ja schmieren muss. Und nicht sprühen kann, aufgrund von Panisch reagierendem Mäusezahn. Und von dem Gel bräuchte man da schon ganz schön viel. Auch wenn man versucht es wirklich dünn aufzutragen. Wie gesagt, mich hat eine Übertriebene Anwendung deshalb abgeschreckt, weil eine 500 ml Dose, geschlagene 16 € kostet.

Die Decke

Eigentlich wollte ich hierzu eine Bewertung bei Krämer, direkt, abliefern. Allerdings komme ich auf keinen grünen Zweig, was dieses Bewertung-abgeben-direkt-unter-dem-Artikel, angeht. Also mach ich es eben hier.

Bestellt wurde die Decke, wie bereits oben erwähnt, bei meinem Lieblingsversandhaus für Reitsportartikel. Tadaaa bei Krämer :).

Es handelt sich dabei um eine Decke im Zebralook, der Marke ThermoMaster für 29,90 €. Aktuell übrigens für 19,90 € im Angebot. Vom Matereal her wie diese Fliegengitter fürs Fenster. Also sehr dünn und auch luftig (wie ich feststellte als ich sie geliefert bekam.)

Kommen wir also zu der Bewertung, wie ich sie bei Krämer gerne abgeben hätte.

Sterne: 4 1/2 von 5

Bewertung: Ich bin selbst sehr zufrieden mit der Decke, die ich für meine Endmaß-Pony-Stute bestellt habe. Fliegen werden zuverlässig ferngehalten. Ein paar einzelne verirren sich zwar nach wie vor zum Pferd, aber lange nicht mehr mit dem „Anstrum“ den wir bereits hatten. Freie Stellen, wie Bauch oder auch Hals decke ich mit Insektenschutzmittel ab. Materealtechnisch kann ich mich auch nicht beklagen, da es sehr leicht und luftig ist und ich somit auch an wärmeren Tagen kein schlechtes Gewissen habe, sie einzudecken.

Was die Länge betrifft, ist die Passform okay, ein kleines Manko hätte ich dennoch. Ich hatte die Decke in zwei Größen bestellt, da ich mir nicht sicher war, welche passen würde. Ich entschied mich letztlich für die 115 cm Decke. Da ich Bedenken hatte, dass die 125 cm zu lang aber auch zu weit gewesen wäre. Und der Effekt der Decke, somit, dahin wäre. Längentechnisch ist die Decke wunderbar, ein paar cm mehr wären allerdings nicht schlecht gewesen. Aber trotzdem ist die länge okay. Mein Hauptproblem ist eher, dass die Brustverschnallungen, für die Brustbreite meines Ponys, eindeutig und unübersehbar, zu kurz bemessen sind. Die Riemen der Schnallen, gerade der Obere, schneidet beim Schließen (im weitesten Loch), in die Brust ein, sobald sie den Kopf zum Fressen senkt. Auch mit angehobenem Kopf spannt der Obere Riemen extrem. Beim unteren ist es, im weitesten Loch, grenzwertig. Um die Schnallen ohne Spannung und einschneiden, also normal, verschnallen zu können, habe ich nachträglich die Riemen um etwa 10 cm verlängern lassen.

Im Grunde finde ich die Decke nicht schlecht, da sie zuverlässig gegen das Fiehzeug hilft. Dennoch würde ich mir durchaus wünschen, dass eine Mittelgröße von 120 cm angeboten wird. Beziehungsweise die Riemen im Brustbereich verlängert werden, gerade für stärkere Ponys. Da ich persönlich häufig die Problematik habe, dass die Decken zwar von der Länge her passen, aber oft zu weit oder zu schmal, im Brustumfang, sind.

Ansonsten kann ich mich derzeit nicht über die Decke beklagen und bin vom Effekt her begeistert. Auch das Preisleistungsverhältnis ist, meiner Meinung nach,  in Ordnung.

Advertisements

Bin ich der Eskadron Sucht verfallen?

Einleitung

Bin ich etwa der Eskadron Sucht verfallen? Ist das wirklich möglich? Bin ich inzwischen auch davon infiziert?

Was ist Eskadron?

Für die nicht Reiter unter uns eine kurze Erklärung was Eskadron überhaupt ist. Eskadron ist blöd gesagt eine der Nobelmarken im Reitsport. Eskadron hat seinen hauptschwerpunkt, sofern ich das Beurteilen kann, auf Satteldecken, Fliegenhauben, Bandagen und Gamaschen. Aber auch Führstricke so wie Halfter. Gibt es davon immer ganze Kollektionen. Heißt soviel wie Bandagen, Satteldecke und Fliegenhaube ergeben ein Set in zusammenpassender Farbe. Qualitativ (so will ich das behaupten) recht hochwertige Ware, bekommt man für einen recht stolzen Preis. Aber, die Qualität rechtfertigt den Preis wiederum. Irgendwo muss es ja her kommen.

Als ich infiziert wurde

Eigentlich war ich immer diejenige, die sich bei Krämer die Satteldecken bzw. Schabracken gekauft hat, die von der Hausmarke stammten. Oder stammen. Meist habe ich durchschnittlich 20 bis 30 € für eine Decke ausgegeben und war eigentlich relativ lange zufrieden mit mir selbst.

Natürlich hatte ich immer wieder mit den Eskadron Decken geliebäugelt. Allerdings war ich meisten wirklich zu geizig, 70 € für eine Satteldecke auszugeben. Meistens habe ich mir dann auch immer eingeredet, dass ich als Freizeitreiter, keine Nobelmarke brauche. Mich nicht mit Markenprodukten ausstatten muss um gut reiten zu können.

Wobei das irgendwie lediglich auf Gamaschen und Satteldecken zutreffend war. Trensen, Sattel oder gar Reitstiefel waren da schon wieder ne andere Liga. Da war ich dann schon wieder etwas mehr in Richtung „Da muss schon was gescheites her.“

Zu Weihnachten war es dann soweit. Ich hatte bereits Wochen vorher herumgejammert, dass ich eigentlich doch ganz gern mal ne Eskadron Satteldecke hätte. Weil die ja eigentlich doch ganz schön aussehen. Sich außerdem auch ganz gut anfühlen. Außerdem schwärmen im Stall alle von den Decken, dass die so gut passen und liegen würden. Und, und, und.

Schlussendlich lag dann Weihnachten diese Wundertolle, rote, Eskadron Decke unter dem Weihnachtsbaum. Ich habe mich gefreut wie ein kleines Kind. Wie ein Schneekönig. Meine erste Eskadron Decke. Meine erste Decke, die mehr als 30 € gekostet hat.

Gleich mal ausprobiert

Natürlich musste ich die Decke gleich in Gebrauch nehmen. War ich erst einmal sehr erstaunt darüber, dass die Decke an sich schon beinahe doppelt so Dick war, wie unsere Decken, die ich sonst bei Krämer immer bestellt hatte. Außerdem war die Steppung viel größer. Auf jeden Fall fühlte sie sich sehr gepolstert und gut an.

Also nichts wie los. Alte Decke raus. Neue Decke unter den Sattel. Und meine Augen wurden immer größer. Passt wie angegossen. Lediglich unten schien sie ein klein wenig zu lang zu sein. Allerdings nicht schwerwiegend. Und wie der Sattel plötzlich lag. Weit besser als mit der dünneren von Krämer. Ich musste mich schon am Anblick erfreuen. Allein schon an der Tatsache, dass Mausi die Decke so wundergut stand.

Allerding hatte ich dann ein kleines Problem mit dem Sattelgurt. Der war für die Dicke der Decke plus das Lammfell nicht ausgelegt. Mal abgesehen von dem Wohlstandsbauch, den Mausi gerade spazieren trägt. Der Gurt war zu kurz. Seitenwechsel. Gurt länger gemacht. Immer noch etwas zu kurz. Ich brauche also doch noch einen neuen Sattelgurt. 10 cm länger. Ich hätte da doch noch….nein der ist mit 1,40 m zu lang. Das habe ich damals schon festgestellt. 1.20 m ist aktuell zu kurz und 1,40 m zu lang. Also brauche ich einen mit 1,30. Können wir ja die Tage mal noch besorgen.

Die Sucht hat mich im Griff

Also stolperte ich wiederholt in den Reitsportladen, der bei uns in der Nähe ist. Eigentlich mit dem Vorsatz, ich kaufe lediglich einen längeren Gurt und einen Kübel Mineralfutter. Allerdings hatte ich da die Rechnung ohne mein Eskadron-Gewissen gemacht.

Rein zufällig und ganz Automatisch, stand ich nämlich schon wieder im Eskadron Eck. Durchforstete die Satteldecken und entdeckte ein paar schöne. Eine Blaue war dabei die mir ganz prima gefallen hatte. Musste ich mich aber am Riemen reißen und mir sagen, dass ich doch gerade erst eine tolle Decke bekommen hatte. Schwups stand ich dann schon vor dem Regal mit den Bandagen.

Und da lagen sie. Das vierer Set in rot. Naja eigentlich eher schon fast Richtung Rosa tendierend. Aber da lag dieses Set Bandagen. Natürlich von Eskadron. Das so wunderschön zu meiner Decke passt. Und dann sind die auch noch um 20 % Reduziert. Also da kann man doch nicht anders, als sie mitzunehmen.

Daneben entdeckte ich dann auch schon die gelben Bandagen, die ich mir vor ein paar Monaten erst gegönnt hatte. Allerdings fehlt mir dazu die passende Decke. Kurzzeitig spitzelte ich dann doch nochmal zu den Decken. Um dann aber festzustellen, dass die gelben Bandagen zwar echt cool sind, aber die Satteldecke vom Farbton nicht wie schönes Bienengelb aussieht. Sondern eher Richtung schmutziges Gelb ging. Entsprechend habe ich sie dann doch im Laden hängen gelassen.

Spazierte dafür aber freudig mit einem Set roter Bandagen aus dem Laden. Die mich statt 19 irgendwas, nur 15 noch was gekostet haben. Waren sie ja 20 % reduziert gewesen. Die Tage werden sie dann natürlich gleich mit angebracht. Zur Decke. Mein Gott. Mausi schaut ja dann richtig nobel aus.

Bin nur mal gespannt, ob ich es mit der Bandagiererei, gerade mit diesen Fließteilen, hinbekomme. War ich noch nie eine besondere Leuchte im Bandagieren und habe es schon recht lange nicht mehr gemacht. Schaut irgendwie manchmal eher etwas verbollert aus, als schön. Aber Übung macht den Meister :).

Gemacht und bearbeitet by Fräulein_ich

Satteldeckensammlung…[Ein Bericht von vor 4 Monaten]

Dieser Arme Beitrag. Lag er doch wirklich 4 Monate hier einfach so vor sich hin. Fertig geschrieben und darauf wartend endlich online zu gehen. Das Warten hat sich aber jetzt gelohnt. Nun bekommt er die Chance, heute, hier und jetzt, endlich seiner Berufung zu folgen. Der Berufung gelesen zu werden!

Ich habe mir kürzlich eine Satteldecke gekauft. Dachte ja super, neue schöne türkise Farbe. Super schönes Teil. Allerdings passt diese doofe Decke hinten und vorne nicht. Nach hinten ist sie beinahe etwas zu kurz, an den Kniepauschen ist sie auch zu knapp und nach unten ist sie zu lange. Arrrrrrrrr……schon wieder was neues kaufen….zum zigsten mal…Arrrrr

Das könnte mich so aufregen. Zumal ich sie inzwischen nicht mal mehr zurück schicken könnte. Blöder mist. Ernsthaft. Ich kaufe mir also doch schon wieder eine neue Schabracke. Oder ich putze meine alten mal gescheit. Ich habe eine Decke, die richtig toll ist. Ich weiß das ich sie bei Krämer gekauft habe, aber irgendwie haben sie diese nicht mehr im Sortiment.

Ein wundertolles Gelb. Nicht nur die Schlaufen für die Strupfen mit Klett verstellbar, sonder auch diese, durch die der Gurt läuft. Sie war anatomisch, dachte mir damals, omg was habe ich mir da gekauft. Aber diese Decke war top. Hammer. Ich müsste sie nur mal gescheit sauber bekommen, dann hätten wir da schon wieder geredet.

Allerdings werde ich das in einer Wanne mit dem Wasserschlauch durchführen dürfen. Ich weiß schon, was für ein Drama das gibt, wenn ich die Decke in der Normalen Waschmaschiene Wasche. Da ist dann das Geschrei wieder groß, dass so viele Haare wieder da drin rumschwimmen würden und so weiter und so fort. Ich würde mir somit aber Arbeit sparen. Naja. Werde mich also doch dazu durchringen müssen, Handwäsche zu betreiben.

 

Unterwollenkamm von Oster fürs Pferd, Fellwechsel untertützen [Testbericht]

Vor ewigen Zeiten hatte ich mir eigentlich schon mal vorgenommen, über den Unterwollenkamm von Oster zu schreiben. Jaja, schon wieder so ein Testbericht, schon wieder ewiges gelaber über irgendwas. Schon wieder Erfahrungen und Meinungen zu irgend einem Produkt. Ja, genau danach sieht es aus. Ganz klare Sache. Aber was wäre die Welt schon ohne Erfahrungsbericht oder Testberichte! Man würde sich bei manchen Sachen wahrscheinlich in die Nesseln setzten und vielleicht einen absoluten Mist kaufen.

Nun ja, was schreibt man denn aber jetzt ohne so viel blablablubb drum rum? Jaaah..ööööm. O’hne viel bla. Okay….ich versuche es mal. So irgendwie.

Aaaalso….der Dingens. Ja herrgott wie heißts denn jetzt! Der Unterwollenkamm von Oster. Ja, genau dieser. Den habe ich mir vor ein paar Wochen gekauft und wollte darauf eigentlich, schon lange mal nen Bericht schreiben. Wie der so ist. Ich habe da ja schon mal ein Bild hochgeladen. Und manch einer war etwas verdutzt darüber, dass der ziemlich schmal und klein aussieht. Ich muss zugeben, dass war ich auch. Ich dachte…hmmm, wie zum Teufel soll ich denn mit dem schmalen teil, was vielleicht eine Breite von 5 cm hat, anständig bürschteln. Da brauche ich ja ne Ewigkeit, bis ich da unsere kleine, laufende Tonne enthaart habe. Aber gut, wie komme ich aber auch auf die Idee, dass sich das ganze mit einmal husch husch , drüberbürsteln erledigt hat? Keine Ahnung, man kann es ja mal versuchen oder?

Naja, eigentlich, wollte ich noch ne Artikelbeschreibung anhängen, vom Dings, also vom Kamm. Aber….irgendwie und sowieso und überhaupt. Aber irgendwie, scheine ich heute nicht mehr im Stande zu sein, eine anständige Beschreibung her zu bekommen. Also lassen wir es mal gut sein. Em, ja weiter im Text. Den Kamm da, gibt es in drei verschiedenen Ausführungen. Und zwar, sind dann die Zinken des Kammes, weiter beianander oder auch nicht. Also die Abstände sind unterschiedlich groß. Für eher dünnes, kurzes Fell, eignet sich tendenziell eher der welche, dessen Zinken dicht zusammen liegen. Für langes, dickes und dichtes Fell, variation drei, bei dem die Zinke ganz weit außeinander liegen. Nachdem Bub, zwar langes und dichtes Fell hat, aber jetzt nicht mega Dick, habe ich das Mittelding, glaube ich zumindest zu meinen. Nun gut, soviel mal zum absolut irgendwie, dahergebrabbelten Theoriegezumsel.

Naja. Kamm, wie gesagt, relatiev schmal. Fraglich ob Frau da die laufende, kleine Tonne, damit bearbeitet bekommt. Ich hatte das Ding gekauft und musst natürlich, wie sollte es auch anderst sein, direkt in den Stall rennen um zu testen. Haha. Witz des Tages, Bubi hielt mich für komplett bescheuert. Allerdings blieb er da. Warum? Naja, das Ding ist, dass der Kamm ganz schön ziept. Also, der hängt sich ein und es ziiiiiiept. Aber sowaso von. Naja, der Kämmert da ja auch die Haare raus. So die abgestorbenen. Aber irgendwie, hat die gute Frau im Laden zu mir gesagt, das Ding zieht total einfach abgestorbene Haar raus. Ohne Probleme, ist alles gar kein Thema! Aha, ist das dann also normal das das Teil so zieht? Ich weiß es nicht.

Auf jeden Fall, war ich überaus begeistert davon, wie viel Büschel Fell ich letzten Endes dann doch raus zog. Wahnsinn! Ich kann es immer noch nicht glauben. Wirklich. Das Ding, ist dafür das es so klein ist, wirklich saumäßig effektiv! Da kannst jedes Gummidingsi in den Müll schmeißen! Ganz in Echt und wirklich! Ja jetzt schluss mit lustig, sonder jetzt zurück zum Ernst.

Also, man setze das Dingsi an, und streife locker über das Fell. Bitte darauf achten, dass man so gut wie möglich, mit der Wuchsrichtung des Fells mit geht. Aber selbst dann, scheint es immer noch mal wieder zu Ziepen, gerade dann, wenn an einzelnen Stellen, dass Fell etwas verzackelt zu sein scheint. Aber was das mit der Wuchsrichtug angeht, sollte eigentlich jeder Bescheid wissen, das man nicht gerade dagegen arbeiten sollte. Bubi fand es an einzelnen Stellen nicht gerade sehr cool. Arbeitsaufwand waren etwar 5 bis maximal 10 Minuten und ich hätte mit dem ausgekämmten Fell ein Kissen stopfen können.

Beim Nächsten versuch, hat man genau gemerkt, an welchen Stellen noch Unterwoll zu finden ist und wo nicht. Aber wie merkt man das? Ganz easy piesi. An den Stellen, an denen noch Unterwolle zu finden ist, hackt der Kamm ein und es geht etwas zäher. An Stellen wo man keinen Erfolg mehr haben wird, greifen die Zinken nicht. Dort gleitet der Kamm einfach durch und es werden keine Haare mehr rausgezogen. Dort ist das Fell schon genügend ausgedünnt.

Meiner Erfahrung nach, ist es außerdem von Vorteil, das Getier vorher zu Striegeln. Ja wie jetzt? Tu ich doch mit dem Kamm! Ja, dass meine ich aber nicht. Auf einer Seite, auf der dieser Kamm beschrieben wurde, hieß es zwar, mann solle den Kamm benutzen bevor man zur üblichen Putzarbeit über geht, diesbezüglich bin ich aber anderer Meinung. Durch Schlamm oder Matsch, klebt das Fell teils etwas zusammen. Dadurch, dass das Fell zusammen Klebt und auch noch der Schmutz drin hängt, wird es für einen Selbst schwieriger den Kamm zu benutzen. Zum anderen wird es für das Tier unangehmer, als es vielleicht manchmal ist, wenn es ziept. Und das schon ohne, dass Schmutzreste im Fell zu kleben scheinen.

Hm, ja weiter im Text. Viel gibt es dazu nicht zu erzählen. Regelmäßige Benutzung ist zu empfehlen. Eigentlich wollte ich noch haufenweise Bilder machen um zu verdeutlichen, wie viel Fell das kleine Ding da rausbekommt. Aber irgendwie, hatte ich immer dann, wenn ich es machte die Erkentnis, dass ich mein Handy nicht dabei hatte. Komische Angewohnheit. Ich habe im Stall nie mein Handy dabei. Fast nie zumindest. Aber ja, anderes Thema.

Kurze Zusammenfassung:

Arbeitsaufwand: 5 bis 10 Minuten

Handhabung: Einfach

Gefühl fürs Pferd: Es ziept etwas und vorher sollte man schon den Schmutz entfernt haben

Effektivität: Hoch

Preisleistung: Empfehlenswert

Erhältlich: Im Fachgeschäft oder übers Internet

Einsatzbereich: Pferde, Hunde, Katzen

Ausführung: In drei verschiedenen Ausführungen, Zinken sind unterschiedlich weit Auseinander

Preis: Etwar ab 20 €

Marke: Oster

Matereal: Edelstahl

Breite: ca 5 cm

Mein Fazit:

Ich würde, auch wenn ich skeptisch war, dieses Produkt weiter empfehlen. Es hat eine sehr hohe Effektivität, gerade dann, wenn die Pferd oder Esel, ein recht langes und dichtes Fell haben. Dort Setzt der Kamm sehr gut an und entfernt abgestorbenes Fell, welches man vielleicht mit einem normalen Striegel nicht wegbekommt. Ein paar Punkte abzug bekommt das Produkt allerdings dafür, dass es etwas ziept und man dem Tier ansieht, dass es situativ nicht angenehm zu sein scheint. Obwohl mir im Geschäft erzählt wurde, dass abgestorbenes Fell, locker und leicht ohne Probleme herausgekämmt werden können.

Allerdings Punktet das Produkt wirklich damit, dass es mit seinem Versprechen vollen Erfolgt hat und sich daran hält. Wenn das Fell ausgedünnt genug ist, kämmt der Kamm nicht weiterhin Haare heraus, dort gleitet er einfach nur drüber ohne großartig weiter Haar herauszuzupfen. Nach einigen Anwendungen, ist es durchaus Möglich, dass Pferd wieder auf normalem weg zu putzen und mit einem normalen Striegel die abgestorbenen Haare rauszuputzen.

Allerdings würde ich wirklich empfehlen, dass Tier vorher vom SChmutz usw. zu befreien und dass mit einem normalen Striegel. Nutz man den Kamm ohne vorheriges Putzen, ist er zwar auch effektiv, dennoch habe ich das Gefühl, es würde für meinen Bub wesentlich unangenehemr sein und mehr ziepen, wenn das Fell verklebt oder leicht verzackelt ist. Was ja auch nicht unbeding sein muss.

Aber im großen und ganzen, bin ich von diesem kleinen Ding, sehr überrascht. Gerade über den großen Erfolg. Auch die 20 € für das Produkt, fand ich gerechtfertigt. Der Kamm macht nicht nur gute Arbeit, sondern wirkt auch recht stabiel und robust. Nichts was einem nach dreimaligem benutzen in alle Einzelteile zerfällt. Dadurch, kann er auch mal auf den Boden fallen ohne, dass man einen Anfall bekommen muss, dass etwas kaputt ist. Daumen Hoch! Test bestanden, weiter zu empfehlen. Bilder, folgen. Hoffe ich *lach* Allerdings über Instagram.

 

P.S.:hier das Bild auf Instagram….noch verpackt ^^

 


http://banners.webmasterplan.com/view.asp?ref=752881&js=1&site=7768&b=104&target=_blank&title=Fressnapf-Online-Shop
Fressnapf-Online-Shop

Die neuen Reitstiefel und ein Ausritt

Ich lasse auch mal wieder was von mir hören. Ja sowas von. Es gibt sogar was neues zu erzählen. Ich hatte einen Anfall! Ich habe mir nämlich neue Reitstiefel gekauft. Habe ich das schon erwähnt? Ich hatte eigentlich schon seit Jahren Lederreitstiefel. Die sind mir aber vor gut über einem Jahr kaputt gegangen. Nach 6 bis 7 Jahren treuer begleitung. Einfach so. Der Reißverschluss hat den Geist aufgegeben. Ich wollte sie eigentlich daraufhin dann reparieren lassen. Weiterlesen

Zicki erzählt über den Spielball und Bubi

Die Pferdefrau hat doch tatsächlich endlich die Pumpe bekommen! Heißt die Pferdefrau hat endlich den Ball aufgepumppt und ihn her gebracht. Jetzt hat Bubi eine Aufgabe. Allerdings stellte sich Bubi als ziemlicher Schisser. Was man von mir natürlich nicht behaupten kann! Ich habe mich nämlich ans Gatter getraut. Und ich habe geguggt was sie da so hat. Nun gut ich bin dann auch lieber erst mal weg gegangen, als sie den Ball auf den Paddock gelegt hat. Aber ich war dann ein ganz mutiges Pony, ich bin nämlich zum Ball hin gelaufen und habe daran geschnüffelt. Weiterlesen

Das Gummidingsi und was es doch kann

…das sehr verkehrte Gummidingsi, über das ich mich kürzlich so mokiert habe….Ich habe es ja ausführlich ausprobiert. Und war dezent genervt davon. Da es nicht den Effekt hatte den ich mir erhofft hatte. Jap, mehr oder weniger alles nur drüber gerutscht und nix passiert. Ich habe es heut nochmal probiert. Immer noch nichts passiert. Ganz super. Nun gut, scheiß gekauft. In die Ecke gepfeffert gut ist.

Dann lief ich jedoch an einer meiner Satteldecken vorbei, die total versaut ist durch Haare die dran hängen und die ich nicht weggebracht habe. Da begann es in meinem Kopf zu rattern. Da war doch was, jaaaa, es hieß mit dem Gummidingsi könne man auch Decken säubern, also die Haare weg dingsen. Lass mal machen.

KLein ich bekam große Augen. Das geht ja!!! Ja es geht! Ich hatte zwar bei der ersten seite so meine Startschwierigkeiten, bei der Zweiten hatte ich dann ne gute Taktik wo es recht schnell ging. Ich hatte am Ende zwar einen Krampf in der Hand und einen Haufen Haare neben mir, aber die Decke war beinahe Fellfrei. Also da hat es eindeutig seinen Effekt gezeigt. Es bekommt also jetzt eine neue Aufgabe. Es wird Satteldeckenenthaarungsdingsi!!!!