Ein neues Tattoo ist im Anmarsch

Ich freue mich! Aber so was von!

Ich habe letzte Woche endlich mein Tattoo besprochen, dass ich gerne haben möchte. Auf dem rechten Oberarm auf der Außenseite. Habe mir neulich schon Gedanken über das Motiv gemacht. Als ich im Nachtdienst nicht schlafen konnte. Habe mir dann ein paar Ideen via Bilder zusammengeklebt.

Bin dann ins Studio gewackelt und habe mit der Tattoowiererin gesprochen. Haben Ideen ausgetauscht und sind dann zu einem Ergebnis gekommen. Wollte eigentlich Eskolopstab und Landkarte des Gardasees. Zu guter Letzt war das das Problem jedoch, dass es beides eher längliche Motive sind. Weshalb sich die Stecherin nicht ganz sicher war, ob sie so ein tolles Bild rauszaubern kann. Aber, wir sind da schon zu einer sehr guten Idee gekommen.

Eskolopstab als Hauptmotiv. Unten dran ein Edelstein, in dem der Gardasee gespiegelt wird. Der Schwanz der Schlange umschließt noch den Stein und drum rum kommen noch ein paar Rosen. Nicht zu vergessen natürlich das Geburtsdatum von meinem Verstorbenen Opa. Und Bardolino muss auch drauf.

Habe mich bewusst fürs Geburtsdatum entschieden. Bin ja keine Wandelnde Todestafel. Außerdem ist Geburtstag immer noch positiver Behaftet als der Tag des Todes. Oder? Will aber auch nicht wirklich als Todestafel rumlaufen. Und beide Daten wären zu viel des guten gewesen.

In etwa 5 Wochen ist es schon so weit. Da habe ich die erste Sitzung. Die Tattoowiererin hat mir auch einen Tagestermin angeboten. Habe ich aber abgelehnt und um zwei Halbtagestermine gebeten. Da ich bezweifle eine Sitzung von so langer Dauer durchzuhalten. Erinnere mich noch schwach an mein erstes Tattoo, bei dem ich gute 2 oder sogar 2 1/2 Stunden unter der Nadel lag. Das war dann schon ziemlich krass. Und ich wäre beinahe gestorben. Immer wieder in die bereits wunden Stellen rein. Die Haut total überreizt. Und das bereits nach gut über 1 Stunde. Wie wird das bloß da dann…

Ich weiß nur, dass ich im Moment schauen muss, dass ich in den nächsten Wochen mein Pfenningeckzem am Oberarm in den Griff bekommen sollte. Ist glaube ich nicht so gut, wenn man da dann drüber Sticht. Frage mich gerade, ob man dadurch dann nicht sogar ne Infektion ins Tattoo bringen würde. Heißt also: schmieren bis zum umfallen.

Ich freu mich auf jeden Fall schon. Der zweite Termin ist dann für April angesetzt. Damit das bereits gestochene Stück halbwegs abheilen kann. Und die Haut sich wieder beruhigt.

Insgesamt wird der Spaß aber gut 500 bis 700 € Kosten. Ist dann doch nicht ganz so klein wie ich dachte. Und der Arbeitsaufwand auch recht groß.

Advertisements

Das der die Piercing und das Antiseptikum

Persönliche Kriesensitzung! Mein Ohr tut weh und einer der zwei Piercings, die zu letzt gestochen wurden, will nicht abheilen. Davon abgesehen, dass dieser weh tut wie hölle, sich kurzzeitig leicht entzündet hatte und dann noch etwas Wundwasser unter der Haut sich gesammelt hat. Ganz prima. Alles anderen Stecker sind super abgeheilt nur dieser will nicht.

Mitbewohner meinte daraufhin schon, dass es dem Körper zu viel ist und er diesen abstößt. Ich sollte ihn doch einfach mal raus machen. Ich dachte mir nur, der ist doch nicht mehr ganz klar bei Verstand. Meinen Ohrring raus machen, hallo….gerade dann, wenn dieser noch nicht abgeheilt ist. Nene, soweit kommt es noch. Muss ich des Nachts eben auf dem anderen Ohr schlafen.

Nachdem ich den Ohrring, alles andere als hergeben werden, geschweigedenn nochmal stechen lassen werde, bleibt er drin. Ersäuft im Antiseptikum. Irgendwie kommt mir der Text gerade so bekannt vor….habe ich darüber vielleicht schon mal geschrieben? Oder habe ich mir den Text einfach nur gedanklich schon mal vorausgelegt? Öm ja, ich könnte da jetzt ja nachsehen, habe dazu aber irgendwie nicht ganz die muse dazu. Also schreibe ich einfach mal ein bisschen weiter. Wobei es dazu schon nichts mehr zu erzählen gibt. Denn das war es eigentlich schon. Wahnsinn, was für ein überdimensionaler Text.

Man sollte noch dazufügen, dass ich kürzlich, nach langer sauberaktion am Stecker, ein Stück verkrustete Haut in der Hand hatte. Bei genauerem Betrachten, war dies wohl der Verursacher für diesen, Bobbel am Stecker. Aber es will auf Gedei und Verderb nicht abheilen. Es tut immer noch ziemlich weh. Bei den anderen Steckern war das garnicht so lange. Nun ja, ich werde eben, solange da nicht viel schlimmeres bei rum kommt, einfach weiter machen mit der im Antiseptikum ersäuferei. Ich glaube da verbrauche ich so ziemlich mein gesamtes Reinigungsmittel, mit dieser Aktion. Geschlagene 1 1/2 Flaschen die noch da sind. Die eine ist nicht mal mehr halb voll. Wenn überhaupt…..

 

Weiterführung meiner einst Angefangen Reihe: Was beim Piercen zu beachten ist

Der Piercer

Habt ihr euch also entschieden wo ihr hin geht, und an welcher Stelle ihr euch verschandeln lassen wollt (kleiner Scherz am Rande) geht es meist los. Der Piercer sollte grundsätzlich nicht einfach drauf los stechen, sondern die Stelle anzeichnen, an der gestochen wird und euch daraufhin nochmal schauen lassen ob die Stelle okay für euch ist. Nicht zu vergessen ist die Aufklärung, die davor stattfinden sollte und nicht danach oder überhaupt nicht.

Mit Aufklärung meine ich übrigens nicht die Geschichte mit den Binen und den Blümchen, damit wir uns da nicht falsch verstehen ja. Ich meinte damit eigentlich, eine Aufklärung darüber, welche Nebenwirkungen auftreten könnten, welche Lebensmittel ihr vielleicht meiden solltet und wie ihr euren Stecker oder Piercing zu pflegen habt. Ob und wie lange ihr nicht Baden oder schwimmen gehen dürft und so weiter und sofort.

Wenn es dann ans Piercen geht, gibt es ein paar Dinge die man selber beachten kann…und zwaaar…:

Trägt der Piercer sterile Handschuhe, wenn er euch pierct?

Sind alle Stecker so wie Werkzeuge (Nadel, Klammer) Steril und verscheist worden? (Schweißnat begutachten, ob sie überall zu ist, Sterilisierdatum auf der Verpackung ansehen usw.)

Wird vor beginn des Piercens die gewünschte Stelle gesäubert und desinfiziert?

Piercen lasst ihr euch am besten im Sitzen oder liegen, aufgrund von Schwindel oder ähnlichem. Hier kann man dann zumbeispiel schauen, ob der Stuhl, nachdem ihr behandelt wurdet, am besten ist davor, sauber gemacht wird oder wurde.

Der Fairnesheithalber solltet ihr dem Piercer vielleicht auch sagen, wenn ihr dazu neigt umzukippen oder euch schwindelig oder schlecht werden könnte (das solltet ihr aber noch vorher machen und nicht erst wenn es kurz davor ist zu passieren)

Wenn euch schwindelig oder schwarz vor Augen wird, warnt den Piercer vor. Selbiges gilt übrigens auch, wenn euch irgendwie was zu sehr weh tut.

Fragt vielleicht den Piercer, wenn er dies nicht sowieso schon tut, ob er euch vorwarnt wenn es mit dem Piercen los geht. (hatte auch schon die Erfahrung, dass der Piercer rumgefurwerkt hat und dann plötzlich nichts mehr gesagt hat. Irgendwann, dann als ich nicht damit gerechnet hatte, hat er mir dann die Nadel reingehaut und ich bin bis ins unendliche erschrocken)

Entspannt euch selbst so gut wie möglich, denn umso mehr ihr euch verkrampft und anspannt, desto weher tut es im endefekt. Hilfreich ist dabei, tief auszuatmen. Sticht der Piercer dann wärend eurer Ausatmungsphase, tut es zwar weh, aber nicht so sehr, wie wenn ihr euch verkrampft.

Was noch wichtig ist, so als Info zum Schluss hin, der Schmuck der euch dann eingebaut wird, sollte am besten Nikelfrei sein bzw. auch aufs Alter hin nicht unbedingt Nikel produzieren. Warum? Viele Reagieren auf Nikel allergisch, selbst wenn nur ein ganz geringer anteil vorhanden ist. Es führt zu rötungen, schwellungen und schmerzen, teilweise sogar auch zu entzündungen. Für den Heilungsprozess nicht unbedingt förderlich.

Die Pflege zu Hause

Nun noch ein kleiner Absatz, zur Pflege. Die Regelmäßige und tägliche Pflege ist sehr wichtig! Damit die Stichkanäle gut heilen können. Dazu bitte NUR das Pflegemittel aus dem Studio nutzen oder ein Pflegemittel was euch vom Pircer mitgeteilt wurde. Von Salben und ähnlichem (auf eigene Faust) solltet ihr lieber die Finger lassen. Kann zu blöden Sachen führen.

Was ist nun bei der Pflege zu beachten?

Vor der Reinigung gründlich die Hände waschen. Denn Hände sind die größten Überträger von Keimen.

Entpsrechendes Körperteil mit entsprechendem Pflegemittel besprühen oder betupfen.

Kurz einwirken lassen

Mit einem Wattestäbchen den Schmuk und die Oberfläche reinigen

Keine Hautfetzen oder Krusten wegzupfen (kann zu einer erneuten Verletzung führen)

Falls ihr kein Spray haben solltet, befeuchtet zuvor einfach das Wattestäbchen mit dem Mittel um die Stelle dann zu bearbeiten.

Das Mittel nach der Reinigung auf den Schmuk geben und diesen vor und zurück bewegen, damit auch dass Innere des Kanals gereinigt wird.

Bei Zungenpiercings nach jeder Malzeit und Zigarette mit einer Mundspülung spülen. Zum abschwellen der Zunge können Eiswürfel für Linderung sorgen. Hierfür am besten Kamillentee oder Salbeitee einfrieren und dann die Eiswürfel lutschen. Schwillt zum einen durch die Kühlung ab, zum anderen Berhuigt Kamille und Salbei. (Anhang. Es kursieren durchaus die Gerüchte, mancher Piercer, dass Eiswürfel das blödeste seien, was man bei einem Zungenpiercing machen kann. Von zwei von drei Piercern bekam ich jedoch die Rückmeldung, das Eiswürfel, gerade bei Zungenpiercings, durchaus Sinnvoll sind.)

Die ersten zwei bis 4 Wochen solltet ihr die Sauna, so wie stehende Gewässer meiden (Infektion)

Bei Auffälligkeiten (Schwellungen, Rötungen, Entzündungen usw.) sofort den Piercer aufsuchen.

 

Piercings :) und ich [Ein Beitrag von vor zwei Monaten]

Auch bei diesem Beitrag handelt es sich um einen der welchen, die in meinen Entwürfen etwas unter gegangen ist. Auch dieser ist etwa zwei Monate alt und kommt nun doch noch zum Vorschein. Er soll ja schließlich auch eine Chance bekommen 🙂

Ich kann es einfach nicht bleiben lassen. Ich liebe Piercings und wenn ich einen neuen haben will, muss das sofort und auf der Stelle passieren. So begab es sich, dass ich mir 4 Piercings auf einmal stechen lassen habe und ich dadurch geschlagene 90 € ärmer bin. Keine Angst, es handelt sich hierbei um Ohrringe und nicht um irgendwas unanständiges. Also bitte, so versaut bin ich dann doch nicht.

Meine Ohrringe scheinen mir jedoch ein neues Selbstvertrauen zu verleihen, ich nahm mir nämlich direkt vor, mich wieder mehr um mein Äußeres zu kümmer, welches in letzter Zeit echt zu kurz kam. Ich habe nämlich nicht viel Lust, das typische Klische zu bediehnen, alles gepiersten und tattowierten Menschen würden sich gehen lassen und nichts aus sich machen. Ein absolut überholtes Klischee um ehrlich zu sein. Ich weiß auch nicht wie ich jetzt gerade darauf komme, ich wollte es einfach nur mal gesagt haben. Nicht das ich behaupten wollen würde, ich würde unordentlich außer Hause gehen. Ich schminke mich jedoch zur Zeit nicht und meine Haare machen, kurz gesagt, einfach das was sie wollen.

Mal abgesehen davon, dass sie tatsächlich ein bisschen das machen dürfen, was sie am besten können. Nämlich wachsen. Also die Haare. Hm, fraglich nur wie lange sie dafür benötigen. Sie wachsen mir zumindest schon mal wieder in die Ohre, dass können sie besonderst gut. Also in die Ohre wachsen und dann doof aussehn. Zumindest wenn die Frisur rausgewachsen ist und der Haarträger keine Lut auf den Frisör hat, können das Haare ganz besonderst gut. Also doof aussehen. Wobei ich ihnen ein bisschen den Wind aus den Segeln genommen habe, in dem ich sie gefärbt habe. Sie meinten nämlich, sie hätten mir ein schippchen schlagen können, in dem sie einen Ansatz zum Vorschein bringen wollten. Aber ich bin ihnen zuvor gekommen! Was für ein Glück. Aber man will ja nicht alles schlecht reden, denn wachsen tun sie schon ganz fleißig, nur brauchen sie so verdammt lange dafür!!!

Auf der anderen Seite habe ich aber schon wieder ein schlechtes Gewissen, weil ich schon wieder etwas mehr Geld ausgegeben haben, als ich eigentlich zur Verfügung hatte und das restliche Geld muss noch bis zum Ende des Monats ausreichen. Mal ganz davon zu schweigen, dass ich das Geld via Visa geholt habe, was heißt, dass die Belastung erst nächsten Monat kommt. Also fehlen mir eigentlich nächsten Monat nochmal ein paar Kröten. Verdammt. Also doch im Lotto gewinnen, obwohl das wohl eher unwahrscheinlich ist. Naja, ganz abwägig ist es nicht. Ich habe schließlich schon mal 60 € gewonnen. Aber ob ich es jemals sein werde, die den Jakpot knackt? Schön wäre es. Verlassen sollte man sich darauf jedoch nicht unbedingt.

Ich komme mir inzwischen schon fast so vor, wie die Hauptrolle in dem Buch das ich gerade lese. Dieses heißt „Der Tag an dem meine Wohnung abbrannt und ich bei meiner kroatischen Putzfrau einzog.“ Mal davon abgesehen, dass meine Wohnung nicht abgebrannt ist, ich keinerlei Schulden habe, naja nicht ganz, diese belaufen sich aber auf eher kurzzeitige und eher geringfügige Schulden von ein paar Kröten, die sich immer gen Ende des Monats bemerkabar machen. Naja, trotzdem komme ich mir manchmal echt vor wie Eva, die Hauptfigur aus meinem aktuellen Buch. Die gute hat sehr viele Schulden, lebt etwas zu sehr über ihre Verhältnisse um zu den super Tollen und Reichen dazu zu gehören. Dann brannte ihre Wohnung auf eeem ab meine ich eigentlich. Sie ist pleite, wohnt in einer herunter gekommenen WG, windet sich vor den Pflichten mit der Versicherung, außerdem kapiert sie zuerst nicht, in wen sie eigentlich verliebt ist und was wichtig im Leben ist.

Okay, ganz so viel habe ich mit ihr wohl doch nicht gemeinsam. Kommt davon, wenn man zu viele Schmöker liest. Aber lesen ist so toll. Man kann in eine Welt entschwinden und abschalten. Ein bisschen entspannen. Man muss ja nicht immer Fernseh schauen.

Eigentlich wollte ich über meine neuen Ohrringe reden. Aber irgendwie bin ich vom Thema abgewichen und habe einfach mal vor mich hin geschrieben und erzählt und hin und her und rum und num und bla und blubb. Heißt ich werden dann doch nochmal über meine Ohrringe erzählen. Aber nicht jezt, ich habe schon so viel erzählt. So ein bisschen zumindest 😉