Die Ernährungskiste

Habe mir neulich einen Diätshake zugelegt. In zwei verschiedenen Geschmacksrichtungen. Damit soll man sich zwei Mahlzeiten ersetzten. Und die dritte Hauptmahlzeit normal zu sich nehmen. Aber eben „gesund“

Dachte mir nicht viel dabei. Wird schon werden und mit zwei Geschmäckern kann man ja gut abwechseln. Mal davon abgesehen, dass ich eigentlich dachte man würde das auch wieder mit Wasser anrühren.

Diese Art von Shake wird aber mit 200 ml Milch angesetzt. Fettarm soll sie am besten noch sein. Dachte ich aber eigentlich immer, man soll eigentlich auf die normalen Produkte zurück greifen. Da den reduzierten Produkten noch diverse andere Inhalte entzogen werden, damit die eben reduziert sind. Und irgendwas mit länger satt machen etc. Beziehungsweise diverse Inhalte durch andere, schädlichere Zusätze ersetzt werden.

Also den ganzen Spaß (Bananenquark Geschmack) angesetzt. Gemischt. Und getrunken. Ich muss ehrlich zugeben, ich musste mit dem Brechreiz kämpfen, als ich mir versuchte das Getränk einzuflößen.

Momentan bin ich auf dem Film, es doch beim Essen zu belassen. Dafür aber eher beim Gemüse zu bleien. Ist mir dann doch irgendwie lieber. Und ich muss nicht mit dem Brechreiz kämpfen.

Werbeanzeigen

Ist Sport vielleicht doch Mord?

Mittlerweile bin ich der Meinung, dass Sport eventuell doch Mord sein könnte. Natürlich nur aus meiner persönlichen Perspektive betrachtet. Aus der Perspektive des Mimosenhaften Trainingshäschens, welches ihr Training wohl bis dato nur Mimosenhaft und inkonsequent durchgeführt hat. Dazu muss ich allerdings ein wenig ausholen.

Wie der Trainingsverlauf lief

War ich doch bis neulich fest davon überzeugt, das was ich tue passt schon so. Die Einsicht einen Trainier zu fragen, hatte ich nicht. Warum auch immer. Möge es vielleicht daran gelegen haben, dass ich der Sache bis vor kurzem nicht so ganz getraut habe.

Wie folgt lief also das Training ab:

Musik ins Ohr, aufs Laufband. Vom Laufband wird frühestens nach 30 Minuten rennen abgesprungen. Wenn man dann schon klatsch nass ist und eine hochrote Birne spazieren trägt. Dann kann ich damit leben. Es geht hier um das Prinzip des Auspowerns.

Danach watschelte ich an die Geräte. Drei Sätze zu a 10 Wiederholungen. Passt schon. Nach drei Geräten oder vielleicht auch vier die Erkenntnis “ Ich habe keine Lust mehr und gehe jetzt in die Sauna, hab ja jetzt trainiert.“

In der Sauna habe ich dann wohl mehr geschwitzt als bei meiner gesamten Gerätetechnischen körperlichen Ernüchterung Ertüchtigung. Mal ganz zu schweigen, dass Fräulein immer unterm Training Hunger bekam und dann nichts mehr zu machen war.

Neulich in der Sauna

Auf alte bekannte getroffen. Auf den Bubi, Herr Pferd und Herr Handtuch-ist-zu-kurz. Man wird es nicht glauben, der Blick wandert trotzdem immer dort hin, wo man diesen in dem Moment nicht haben will. Wie das so unbemerkt blieb, ist mir bis heute ein ungelöstes Rätsel. Könnte am Männergeschwätz liegen. Und da sagt noch einmal jemand, dass Männer keine Klatschbasen sind.

Allübliches Geschwätz der Herren von und zu. Die Kleine sitzt weiter weg und lacht sich kaputt. Der Spaß hackte allerdings relativ schnell aus, als ich auserkoren wurde, mit Herr Handtuch zusammen zu Trainieren.

Das hielt ich ja für einen schlechten Witz. Willigte dann aber doch ein, weil zusammen Trainieren ja vielleicht doch Spaß machen könnte. Mal ganz zu schweigen, dass man dann vielleicht mal bisschen mehr Motivation an den Tag legen könnte. So ganz vielleicht.

In diesem Zusammenhang wurde ich dann auch in die sogenannte VIP Fitness Clique aufgenommen. Ein Haufen Kerls, die man eh immer in der Sauna trifft, mit denen man zusammen Trainiert. Irgendwie komme ich mir als einziges Mädel ziemlich doof vor. Aber sei es drum.

Sport könnte Mord sein

Vor dem Training schoss mir immer wieder durch den Kopf „Was zum Teufel tust du dir da eigentlich an!“ Als hätte ich gerochen, dass ich danach wohl am Stock gehen würde. Wer kommt denn schon auf die Idee, es mit einem Bullen Muskelmäster Bodybuilder Fitnessfrek Muskelprotz aufnehmen zu können? Ich die kleine bestimmt nicht.

Aber ich hatte mich da schon in eine Abmachung geschossen, die ich nur noch mit schlechtem Gewissen und nicht mehr im Fitness blicken lassen können, hätte ausschlagen können.

Drei Sätze a 30 Wiederholungen. 35 Kg. Gewicht auf 30 runter. Immer noch zu viel. 20 Kg dürften hinhauen. Beweg deine Arme mehr. Lange Bewegungen. Das war nur zur Verinnerlichung. Ich kann aber nicht mehr. Ziehs durch. Du schummelst doch. Nein tu ich gar nicht, ich kann aber nicht mehr. Mach doch einfach. O Gott, du gehst mir morgen ja am Stock. Ich glaub mir ist da gerade ein Muskel kaputt gegangen. Ach was. Ich hab nen Krampf. Das liegt an der Übersäuerung deines Muskels. O Gott, ich hab ja wie ne Memme trainiert. Hier gibt’s doch Trainer, warum fragst du nicht nach? Weiß nicht. Weiß nicht, was ist das für ne Aussage. Können wir aufhören? Wir haben noch nicht mal die Hälfte durch. Du musst deinen Muskel fordern. Wird dem sonst langweilig? Könnte sein. Das Gerät ist gerade für deinen Job total wichtig. Oh, schon. Natürlich! Wie lange hast du dich aufgewärmt? 20 Minuten auf dem Laufband. Das ist viel zu viel! 10 Minuten lockeres laufen reichen völlig aus. Lieber zum Cooldown nochmal laufen. Du verbrauchst sonst zu viel Energie, die du sonst an den Geräten benötigst.

Im Grunde war das Training nicht schlecht. Ich weiß jetzt wie ichs richtig zu machen habe. Meine Arme hingen allerdings wie bleierne Stangen an mir hinab. Das würde ja einen heiteren Muskelkater geben. Pirma. Hast es wieder geschafft. Du kannst nicht mal mehr dein eigenes Körpergewicht halten. Sport ist Mord!

Die Tage danach

Man wird es nicht glauben, ich erzähls trotzdem, ich hatte geschlagen eine Woche gebraucht, bis ich meinen Muskelkater ausgestanden hatte. Höllen Qualen habe ich durchlebt. Liebeskummer ist da schon fast ein schlechter Witz dagegen.

Man stelle sich folgendes vor: Der Oberarmmuskel fühlt sich an als wäre er kaputt. Gerissen, durchgetrennt. Bei jeder Bewegung tuts weh. So weh, dass man das Gefühl hat, man muss gleich speien. Einen Gewissen Winkel in der Anwinkelung zu überschreiten. Nicht machbar ohne Schmerzen zu haben.

Prost, wir habens geschafft unsere Muskeln wunderbar zu überfordern. Heiße Dusche half nix, genau so wenig wie Saune eine hilfreiche Unterstützung war. Aber vielleicht hätte ich mich dann gar nicht mehr bewegen können.

Notiz an mich

Wiederholungen auf 15 Redzuieren.

Gewicht nur bei Bedarf abändern

Es wird nicht mehr übertrieben

Und das wichtigste….

Aus reiner Provokation und Körperverbesserung und Formung wird das Training nun durchgezogen. Bis zum bitteren Ende. Ach ja, die Ernährung sollte Fräulein noch abwandeln. Um den Muskelaufbau zu fördern. Kohlsuppe eignet sich hier für nicht sonderlich gut. Was jetzt nicht heißen soll, dass ich nur Kohlsuppe esse. Hätte nicht mal die Zutaten im Haus.

Aktuelles Ziel

Zwei mal die Woche ins Training gehen

Gewicht langsam steigern

Bis Weihnachten viel Muskelmasse aufbauen und Fett abbauen

Haare wachsen lassen.

Motivation zum Sport [Blogparade]

Oh je, wird sich der ein oder andere unter euch nun wohl denken. Das Fräulein schreibt schon wieder einen Beitrag, der sich an eine Blogparade hängt. Macht das Fräulein eigentlich auch noch andere Sachen, außer sich an Blogparaden zu beteiligen? Fällt der nichts anderes ein?

Doch dem Fräulein fällt sehr wohl auch was eigenes ein. Aber das Fräulein hat trotzdem wieder eine Blogparade entdeckt, die ihr wirklich zusagt. In dieser Blogparade geht es darum, wie man sich dazu motiviert Sport zu treiben. Nachdem ich ja aktuell drauf und dran bin, meinen Schweinehund zu überlisten, und mich wieder mehr bewegen möchte, dachte ich, dass passt gerade ganz gut. Gefunden habe ich die Parade natürlich, wieder mal, bei blogparaden.de, falls ihr also selbst auch Fans von Blogparaden seit, dann schaut da doch einfach mal vorbei.

Die Blogparade Motivation zum Sport findet ihr übrigens hier: http://marathon-vorbereitung.com/motivation-zum-sport-blogparade/    dort könnt ihr euch sämtliche Infos zu dieser Parade holen.

Früher war alles anders….

Eigentlich bin ich ein recht sportlicher Mensch. Wenn ich überlege, was ich früher alles an Sport betrieben habe, muss ich schon beinahe als Sportsüchtig gegolten haben. Karate, Turnen. Vier bis fünf Tage die Woche, war ich mit Sport ausgelastet. Wobei ich das Turnen irgendwann aufgegeben habe, da es einfach nicht mein Ding war. Weshalb es sich dann irgendwann auf Karate und Reiten beschränkt hatte.

Nachdem ich mit der Schule fertig war und mit Arbeiten anfieng, musste ich leider damals Karate als auch den Reitunterricht an den Nagel hängen. War ich in den drei Monaten meiner ersten Ausbildung froh, wenn ich es geschafft habe, mein eigenes Pferd drei Tage die Woche bewegen zu können. Allerdings hat sich dann alles etwas verändert, nachdem ich eine andere Arbeit anfieng, was dazu führte, dass ich sowohl den Reitunterricht als auch das Karate wieder aufgenommen habe.

Irgendwann schlief es aber wieder ein, Karate gab ich ganz auf, da das Interesse nicht mehr sonderlich hoch war und ich mich mehr auf den Reitsport konzentrieren wollte. Was aber irgendwann, aus Geldgründen, nur noch das Reiten des eigenen Pferdes beinhaltete. Und ich gezwungen war, eine Pause vom Reitunterricht einzulegen, wegen dem Geld.

Die Sportsache

Mittlerweile, muss ich offen zugeben, trauere ich meiner damaligen Aktivität ein wenig nach. Was dazu geführt hat, dass ich mich zum einen im Fitness angemeldet habe, zum anderen vor gut drei Jahren den Reitunterricht wieder aufgenommen habe.

Motiviert hat mich eigentlich, den Reitunterricht wieder anzufangen, dass sich zum einen in den drei Jahren Pause, haufenweise Fehler beim ausreiten eingeschlichen haben. Die ich teilweise nicht bemerkt habe und gesagt hat es mir auch keiner. Ich wollte einfach an mir arbeiten. Wollte das mir jemand auf die Finger schaut und sagt, hey, da und da ist was nicht richtig. Zum anderen wollte ich im Dressursport weiter kommen. Nicht im Sinne von aufs Turnier gehen, sondern im Sinne des Spaßfaktors. Im Sinne von weiter entwickeln, besser werden. Neue Lektionen reiten und lernen. Diese Lektionen perfektionieren. Weil es mir spaß macht. Ohne den ganzen Druck und Stress, als Sieger vom Platz zu gehen.

Zum anderen hat mir auch das ganze soziale gefehlt, was man in einem Verein oder im Stall nach der Reitstunde oft hatte. Das man Freunde getroffen hat, man sich unterhalten hatte und Spaß an einem Hobby hatte. Seit gut drei Jahren, sind wird nämlich dort auch eine ganz tolle Truppe, die nachmittags dann noch gemeinsam Kaffee trinkt und sich unterhält.

Das Fitness und der Schweinehund

Eine ganze Weile habe ich sehr intensiv im Fitnessstudio trainiert. Auch recht ernsthaft. Zwei mal die Woche war ich mindestens zum trainieren dort. Mitunter hatte ich damals auch eine Freundin, mit der ich mich dann dort zum Sport verabredet habe, was natürlich auf gewissen weise eine Motivation ist, wenn man gemeinsam Trainiert. Man kann sich gegenseitig aufbauen und es macht in den Meisten Fällen auch mehr Spaß.

Mit dem Jobwechsel, nach der Ausbildung, schien aber wieder alles anders zu werden. Aufgrund von Schichtarbeit, hatte ich oft nicht mehr die Ambitionen dazu, nachts um 10 noch zu trainieren. Ich hätte zwar gekonnt, aber der gewisse Motivationsschub hat gefehlt.

So zog es sich nun über gut zwei Jahre. Das ich hin und wieder mal trainierte. Aber immer nur zu den Trainerzeiten, weil zu dieser Zeit die Sauna geöffnet ist. Und ich gebe zu, dass ich stark bestechlich bin. Es für mich einfach ein Ansporn war und auch immer noch ist, zu sagen, ich setzte mir das Ziel 1 Stunde effektiv zu trainieren, danach kann ich zur Entspannung in die Sauna.

Allerdings schien mich in diesen zwei Jahren, der werte Herr Schweinehund immer mehr um den Finger zu wickeln. Meine sportliche Aktivität reduzierte sich immer mehr. Mal abgesehen vom Reiten. Aber die Sportliche Betätigung was das Training im Fitness angeht, wurde irgendwann auf null reduziert, da mir die Lust oft einfach fehlte. Ich schlapp war. Unmotiviert. Und ich meistens einfach in die Sauna abgerauscht bin, ohne mich davor bewegt zu haben.

Neuer Aufschwung

Nun habe ich schon wieder die Arbeitsstelle gewechselt. Weil ich nicht mehr im Schichtbetrieb arbeiten wollte. Was das jetzt mit dem Sport zu tun hat, fragt sich wahrscheinlich der ein oder andere. Ich habe nun einfach die Zeit dazu, während der Trainerzeiten ins Studio zu gehen. Was wiederum heißt, dass die Sauna geöffnet ist und ich somit ein Bestechungsmittel für mich selbst habe.

Aber nicht nur die Bestechung Sauna spielt eine Rolle. Es spielt noch der ein oder andere Faktor mit rein. Zum Beispiel, dass ich tagtäglich in meiner Arbeit, mit einer hohen körperlichen, Belastung konfrontiert bin. Die nur bestimmte Muskeln beansprucht beziehungsweise überbeansprucht. Weshalb ich einen Ausgleich zum Alltag benötige. Einen Ausgleich für die Muskeln, sich auch anders bewegen zu können. Aber gleichzeitig auch an Kraft und Kondition zu gewinnen, um längerfristig dieser Belastung standhalten zu können. Ohne langfristig Schäden davon zu tragen. Stärkung des Rückens und so weiter und sofort. Da ich gerne auch im Alter noch was vom Leben hätte und noch ein paar Jahre in meinem Job arbeiten will.

Zum anderen motiviert mich, dass ich durch den Sport im Studio, meine Muskeln entspannt bekomme und somit die Rückenschmerzen, durch verkrampfte Muskeln, zum größten Teil alleine in den Griff bekomme. Zwar nicht immer, aber meistens. Was für mich eine erhöhte Lebensqualität darstellt. Denn Schmerzen sind einfach uncool und es lebt sich leichter ohne sie.

Ein netter Nebeneffekt ist außerdem, dass ich einen Teil meines (wenigen) Hüftgoldes, was ich mir in den letzten 5 Jahren angefuttert habe, verliere. Was vielleicht in ein paar Wochen dazu führt, dass mir meine Hosen wieder besser passen und nicht mehr nur gerade so. Vielleicht passen mir dann manche Hosen auch wieder, in die ich bis jetzt und zum Aktuellen Zeitpunkt nicht zu bekomme oder die mir an den Beinen zu eng sind.

Man mag zwar immer wieder behaupten, dass Sport Mord ist. Meiner Meinung nach ist es das aber nicht. Meiner Meinung nach, hat Sport etwas unheimlich entspannendes. Man kann dabei so wunderbar Stress und Spannung abbauen. Und der Körper wird es einem im Alter wohl irgendwann danken.

 

 

Heilfasten, oder doch eher Kaffefasten?!

Diese Entschlackerei macht mich demnächst noch irre. Eigentlich kann ich das inzwischen nicht mehr Heilfasten nennen. Eigentlich müsste ich eher sagen: Kaffeefasten. Denn irgendwie habe ich es geschlagene zwei Tage durchgehalten, nur zu trinken und den Kaffee weg zu lassen.

Dann war ich nämlich so weit, dass ich mit knurrendem Magen ins Bett ging und auch am nächsten Tag mit knurrendem Magen wieder aufgestanden bin. Hinzu kam meist recht schlechte Laune, was bei mir Hunger leider irgendwie grundsätzlich auslöst. Und dann auch noch so nette Kopfschmerzen. Und Kopfschmerzen kann ich überhaupt nicht abhaben.

Also habe ich beschlossen, das ganze ein wenig umzubauen. Etwas umzumodeln. Die Trinkkur ist nämlich nicht so recht was für mich. Dafür habe ich das Durchhaltevermögen gar nicht. Habe ich so für meinen teil festgestellt.

Entsprechend Esse ich eine Mahlzeit am Tag. Was aber im Grunde aus Gemüse und Obst besteht. Nichts Fettiges. Und nix was irgendwie ungesund ist. Den Restlichen Tag kippe ich mir nach wie vor, ziemlich viel Flüssigkeit rein.

Was das nette an der ganzen Sache ist. Ich habe tatsächlich ein wenig abgenommen. Innerhalb von 1 Woche fast 2 Kg. Obwohl ich eigentlich falsch angefangen habe. Indem ich mir Gemüse und Obst gepüt habe. Was aber langfristig gesehen nicht wirklich satt gemacht hat. Weshalb ich mir eigentlich auch gleich nen Apfel zwischen die Beisserchen schieben kann.

Hat mich aber auch noch was anderes ein wenig abgeschreckt. Hatte ich einer Kollegin davon erzählt, dass ich gerne Heilfasten möchte und schon damit angefangen hatte. Sie meinte daraufhin, wenn ich diese Trinkkur mache, müsste ich auch dran denken, dass ich mit irgend nem Salz (ich weiß den Namen nicht mehr) ans Abführen denken muss. Was mich dazu veranlasste, etwas entsetzt zu werden. Weshalb  ich dann entschied, lieber den ein oder anderen  Apfel zu essen, bevor ich dann unter Verstopfung leide. Was ich auch nicht gerade sehr toll fände.

Heilfasten? Ja und weiter…

Ich habe mir schwer vorgenommen, ich werde jetzt mal ne Woche Heilfasten durchziehen. Zu Entschlackungszwecken. Tee trinken, Wasser rein schütten. Saft trinken.

Eigentlich wäre ich wohl schon weitaus weiter. Hätte ich nicht die Annahme verfolgt: Gemüse durch den Mixer pürieren, käme aufs selbe raus, wie wenn ich entsafte. Wozu einen Entsafter für was weiß ich wie viel kaufen, wenn ich zuhause einen Mixer stehen habe. Allerdings musste ich mich eines besseren belehren lassen.

Mit meiner Mixaktion hatte ich eigentlich immer noch einen Apfel. Nur das der Apfel nun eher Brei war. Und wirklich satt bin ich davon auch nicht so recht geworden. Und naja. Ich habe ja dann immer noch den ganzen Apfel da. Und nicht nur den Saft den ich eigentlich wollte.

Also begab ich mich auf Ebay um da nach diversen Entsaftern zu suchen. Und siehe da. Wenn man ein wenig Zeit hat, findet man dort auch welche, die ganz gut sind (zumindest für den Zweck des Heilfastens) und gar nicht so teuer. Hab ich doch glatt einen für 26 € gefunden der einen recht passablen Eindruck machte. War er auch glatt gestern schon da. Ob wohl ich den erst Donnerstag Nacht bestellt hatte.

Musste das ganze dann doch gleich mal probieren. Und siehe da, es macht einen gewaltigen unterschied, ob ich das Obst jetzt durch den Mixer jage oder durch den Entsafter. Einen gewaltigen. Fruchtfleisch so wie sämtliche Schalen klatscht es weg. Und ich habe tatsächlich nur den Saft. Und keinen Brei. Und das witzige an der ganzen Sache ist, der Saft schmeckt sogar noch recht gut. Sogar fast besser als der aus der Flasche oder aus dem Tetrapack. Dürfte vielleicht an den Konservierungsstoffen liegen.

Warum machst denn jetzt selber Saft?

Naja, um nochmal auf das Saftgedödel zurück zu kommen. Könnte ich es mir im Grunde auch absolut leicht machen und mir einfach ein paar Paletten Saft im Laden kaufen. Muss ich mir dann ja eigentlich nur ins Glas schütten. Und sauber machen muss ich dann eigentlich auch nicht so arg viel.

Allerdings musste ich mir selber auch zu bedenken geben, dass in vielen Säften zusätzlich noch Zucker, Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker, Konservierugnsgedöns und so weiter enthalten sind oder sein können. Was ich ja eigentlich nicht will. Ich will ja entschlacken und mir nicht noch mehr Krimskrams rein schütten. Ist schon klar, dass in manchen Säften diverse Zusätze drin sind, damit die sich lange halten. Gut aussehen. Schön sind. Besser schmecken. Und was weiß ich noch alles.

Aber das ist doch nicht der Sinn und zweck des ganzen. Also, Saft selber machen. In kauf nehmen dass man das Entsaftungsgerät säubern muss. Aber dafür Saft, aus Saft. Mit lediglich dem Fruchtzucker den die Früchte eh schon haben. Im Normalfall trinke ich den ja gleich. Also dürfte der auch garnicht schlecht werden.

Und das Obst, dass ich kaufe, hält momentan eh nicht sonderlich lange. Da ich recht viel Brauche. Gerade bei Beeren. Da muss ich mir glaube ich noch was überlegen. Weil das auf Lange Sicht doch Teuer wird. Wenn man auf 125 g Blaubeeren fast 3 Euro Zahlt.

Wie hamas denn so mit Gemüsesaft

Gemüsesaft? Kann man machen. Muss man aber nicht. Nach meiner neulichen Erfahrung mit der Gurken Paprika Matsche, kann ich da gerade ganz gut drauf verzichten. Da hats mich doch echt leicht gestellt. Das ich das nicht wieder rückwärts getrunken habe wundert mich so oder so.

Also bleib ich doch lieber beim Obst. Gemüse machen wir dann in der Aufbauphase. Oder wie man das auch immer nennen mag.

Das Internet, dein Freund und Helfer

Was das ganze Heilgefaste angeht, wollte ich eigentlich im Internet mal ein bisschen lesen. Mich schlau machen. Aber das ist ehrlich gesagt gar nicht so leicht. Weil dir irgendwie jeder was anderes erzählt.

Die einen dies, die anderen jenes. Der nächste so oder so. Man. Das ist echt anstrengend, sich da noch schlau werden zu lassen. Zumal man ziemlich häufig über irgendwelche Beiträge stolpert, die einem was verkaufen wollen.

Mit dem Prowasweisichschon Entschlacken sie ganz einfach!

Sie bekommen von uns jede Woche neue Rezepte zum Fasten.

Frisch und gesund.

Ja ich möchte teilnehmen. Bitte geben sie ihre Kreditkartenummer an.

Spenden sie etwas für unsere Arbeit.

Um mehr lesen zu können, geben sie bitte ihre Kontodaten an

Melden sie sich noch heute bei unserem Fastenprogramm an

Nein, nein nein. Ich will das aber nicht. Ich will nur wissen, wie ich es am geschicktesten anstellen kann! Mensch. Und was ich machen sollte. Mensch. Und was der Gedanke des Heilfastens ist. Und was da so passiert. Mensch. Und dann will ich mich nicht für irgendein Diätprogramm anmelden, das gerade ganz Hipp ist. Oder so. Will ich nicht. Mag ich nicht. Brauch ich nicht.

Ich will ausspülen. Den Dreck aus diversen Depots los werden. Allerdings habe ich irgendwo gelesen, dass der Körper bis zu 4 Wochen dafür braucht. Aber 4 Wochen nur trinken? Das überleb ich nicht. Aber Frau sollte vielleicht auch einfach mal weiter lesen, bevor sie dicht macht. Nach der ersten Zeit nur trinken (in meinem Fall 1 Woche), darf man dann schon wieder anfangen zu essen. Aber eben nicht so Fett wie vorher. Also werde ich eine Woche entsaften und dann? Gemüse. Gemüse. Und nochmal Gemüse. Allerdings in verschiedenen Variationen. Irgendwie. Da muss ich mir noch was ausdenken.

Vielleicht sollte ich dann auch mal ganz hip sein. Und einen Foodblog dazu erstellen. Aber ob ich dazu wirklich so die Ambitionen habe? Ich weiß ja nicht so recht. Fräuleins Entschlakungskur Foodblog. Ja genau. Der Absolute Powername.

Wäre ja nicht so, dass es von diesen sogenannten, ganz Hippen, Foodblogs schon so wenige gäbe wie es Sand in der Wüste gibt. Aber ob es einen Entschlakungs-Heilfasten-Foodblog gibt. Hm……ich überlege mal. Allerdings würde der dann, so glaube ich, recht schnell einschlafen. Außer ich würde jeden Tag meine Rezepte dazu abliefern. Nein vielleicht belasse ich es auch einfach dabei, eine neue Kathegorie, hier auf meinem Zuhauseblog zu erstellen. Man wird sehen.

Wies heut so lief

Heute? Wie es heute lief? Ich muss mir gerade ein lachen für meine fehlende Disziplin verkneifen. 3 Tassen Kaffee sind heute schon in meinem Körperkreislauf gelandet. Der Sinn des Heilfastens scheint noch nicht angekommen zu sein. Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich schwer frustriert war, dass der Start so schlecht war. Mit meiner Mixerpampeaktion. Weshalb ich mir gestern erst mal noch zwei Muffins und ein recht großes Stück Früchtekuchen inklusive Sahne einverleibt habe.

Naja. Aber jetzt geht’s los! Ganz in echt und wirklich!

 

Grüne Säfte?!?!

Mir hat das jetzt ne ganze weile wirklich keine Ruhe gelassen. Die Frage nach den Grünen Säften. Hab ich ja schon mal irgendwie in einem Beitrag erwähnt.

Es hat mich jetzt erst mal nochmal ziemlich nerven gekostet, den Beitrag nochmal zu finden. Gott, ich sags euch, ich fand ihn beim zweiten mal lesen noch grotesker als vorher. Vor allem habe ich ihn nun zu ende gelesen. Zumindest überflogen. Und ich muss sagen, es wurde immer bekloppter.

Irgendwann war ich nämlich an der Stelle angekommen, bei der man sich eigentlich selbst nen Einlauf verpassen soll. Öm ja. Nein definitiv nicht! Das macht man vielleicht dann, wenn man seit mehreren Tagen nicht mehr auf die Toilette konnte. Aber nicht um einfach mal da n bisschen drin auszuspülen. Meine Meinung dazu.

Ich bin dann mal weiter runter geganen im Text um auf die Grünen Säfte zurück zu kommen. Tatsächlich. Gemüse und Obst das man zu Saft fabriziert. Frage mich eigentlich immer noch, warum ich das Gemüse dann nicht einfach essen kann. Begründet war das nämlich nicht. Außer das man drei Stück davon trinken soll. Plus die 6 Liter Wasser. Plus Zitronen Wasser.

Wenn ich das jetzt im allgemeinen mal so hoch rechnen. Dann dürfte ein Glas grüner Saft etwa 300 ml umfassten, heißt 900 ml Saft. Plus das Zitronenwasser mit 300 ml. Komme ich alleine damit schon auf 1200 ml. Heißt ich würde an einem Tag über 7 Liter Flüssigkeit in mich rein kippen.

Und das soll gut sein? Ich weiß ja auch nicht so recht. Irgendwie, klingt das ganze für mich schon fast schädlich.

Ich meine damit natürlich die Menge an Flüssigkeit. Nicht die Sache an sich, den Körper mal richtig schön zu entgiften. Die Entgiftung ist an und für sich ne ganz gute Sache. Wenn man überlegt, was man sonst so alles in sich rein futtert. Was sich dann letzlich irgendwo im Körper als Schlaken und irgendwelche Säuren ablagert.

Ganz gut passt da dann der Spruch „Wenn der Körper sauer ist.“ Oder so ähnlich. 🙂

Abnehmen?

Neulich einen Beitrag von einer Bloggerin gelesen. Zum Thema abnehmen. Eigentlich darüber wie man schnell abnimmt. Innerhalb von 1 Woche 10 kg. Erscheint mir schon ein wenig schnell. Kommt es hierbei nicht irgendwie schneller zum Jojoeffekt, von dem immer alle sprechen?

Beitrag mal durchgelesen. Auf der einen Seite war er witzig geschrieben. Auf der anderen fand ich ihn grotesk. Dachte immer, dass ich so viel um den heißen Brei quasseln würde. Aber dieser Beitrag hat mich getopt.

Die ersten Absätze drehten sich nur um den heißen Brei. Spannung teilweise aufgebaut. Aber nicht zum wesentlichen gekommen. Was einem den Mut nimmt, weiter zu lesen. Auch die Ausdruckweise fand ich nicht immer sehr passend. Ziemlich und sehr flapsig manchmal sogar forsch und unhöflich wirkend. Frage mich ob die im Alltag auch so redet. Aber jedem das seine.

Manchmal dachte ich sogar, es handelt sich um einen dieser Beiträge, die einem dann irgendwas von einem Wundermittel oder einer Wunderfrucht erzählen. Von denen es ne weile auf FB so viele gab. Voll gespannt. Dann die Ernüchterung.

Eigentlich ging es grundsätzlich um eine Entschlakungskur. Massenhaft trinken. Das über eine Woche. Viel Wasser, die rede war glaube ich von 6 Litern am Tag. Grüne Getränke.

Was sie mit den grünen Getränken meinte, weiß ich nicht so ganz. Soweit bin ich dann gar nicht gekommen. Wahrscheinlich gings um so Gemüsepampe. Geschreddert. Aber warum? Kann man das dann nicht einfach auch essen? Verstehe den Unterschied irgendwie nicht. Außer das ich beim einen nicht mehr kauen muss.

Nicht zu vergessen, dass man natürlich den Sport noch hinzu nehmen sollte. Und die Sauna. Damit man mal so richtig ins Schwitzen kommt. Aber man soll es auch nicht übertreiben. Hat der Körper ja dann nicht so viel Energie.

Hatte ich ja eigentlich auch schon mal vor. Zu entgiften. Habe aber meinen Schweinehund nie besiegen können. Zumindest nie richtig, ernsthaft oder langfristig.

Vielleicht schaffe ich es ja doch mal. Wäre mal nicht ganz schlecht den ganzen Dreck raus zu bekommen. Aber dann müsste ich auch ernsthaft mit dem rauchen aufhören. Wobei. Erst mal eins nach dem Anderen. Würde aber bedeuten, dass Kaffee und Redbull ausfallen.

Ob Tee als Entschlakungsflüssigkeit auch geht? Denke schon. Sollte halt den Zucker weg lassen. Mach ich eh meistens.

 

 

Das Gesunde Plus Diät Vitalkost [Vorerzählt]

Vorwortsgelaber

Bei uns hat kürzlich ein neuer DM aufgemacht. Der blöderweise auch noch so günstig auf meiner Strecke nach Hause liegt. Was für mich eigentlich total praktisch ist. Weil, dann muss ich nicht mal mehr groß in die Stadt. Parkplatzsuche fällt somit auch ziemlich flach. Und Lidl, Aldi und auch ein Reitsportgeschäft sind mit in dem Gewerbegebiet mit dabei. Was also nur Vorteile hat.

Vor zwei Wochen ca. Hat der DM also aufgemacht und groß Eröffnung gefeiert. Irgendwie habe ich mich jedoch vor der Eröffnung gedrückt und bin erst einige Tage später hin. Zumal mein Papa mir erzählt hat, dass sämtliche Regale komplett leer gekauft wurden.

Nachdem ich nun schon geschnuppert hatte, und ich DM so oder so total toll finde, war ich gestern nochmal dort. Wollte ich eigentlich lediglich meine Vorräte an Katzenfutter auffüllen. Landete aber wieder mal in der Gesundheitsabteilung, weil ich eigentlich nochmal Vitamin B12 von Doppelherz mitnehmen wollte. Was ich dann aber doch nicht tat, denn habe ich davon noch geschlagene 4 Schachteln zu Hause. Und das sollte vorerst mal als Vorrat reichen. Übertreiben muss man es auch nicht.

Stand ich also vor dem Regal, mit den Ergänzungsdingsins von Das Gesunde Plus. Hatte ich mir da kürzlich erst, Fett Controll Tabletten mitgenommen. Aber dazu später. Oder ein andermal. Stand ich also vor dem Regal und beäugte eine Dose mit Diät Vitalkost. Ein Pulver, dass aufgelöst wird und als Diätessen, oder Shake verkauft wird.

Ich überlegte hin und her. Rum und num. Befand ich mich doch aktuell so oder so irgendwie auf dem Film, ich sollte ein wenig abnehmen. Fühle ich mich mit meinem aktuellen Gewicht nicht gerade sehr wohl. Allerdings sollen nur ca 5 KG runter. Die fünf von zehn Kg, die sich als gemeines Fett angesetzt hatten.

Entsprechend habe ich es dann auch eingepackt und beschlossen ich nehme es mit. Heute habe ich schon mal damit angefangen. Ich bin mal gespannt, welchen Effekt das ganze hat.

Was ist „Das gesunde Plus Diät Vitalkost“ überhaupt?

Der Diät-Vitalkost-Drink von Das gesunde Plus dient als Mahlzeit für eine gewichtskontrollierende Ernährung. Die hochwertige Zusammensetzung aus Soja, Joghurt und Honig enthält wichtige essenzielle Nährstoffe und versorgt den Körper mit allen essenziellen Aminosäuren aus pflanzlichem und tierischem Eiweiß. Der hohe Eiweißanteil von 42 % beugt einem Eiweißmangel während einer Diät vor.

Folgende Zubereitungen ist unbedingt zu beachten: Für eine Portion (entspricht einer Mahlzeit) 4 gestrichene Messlöffel (=56 g) des Pulvers in 200 ml Wasser einrühren oder mit einem Mixer/Shaker zubereiten. Eine Zugabe von Pflanzenöl ist nicht erforderlich. Das ersetzen von zwei der täglichen Mahlzeiten im Rahmen einer kalorienarmen Ernährung durch Diät Vitalkost Mahlzeitenersatz-Produkte trägt zur Gewichtsabnahme bei.

Beide Erklärungen  so wie das Produkt sind auf folgender HP zu finden: https://www.dm.de/das-gesunde-plus-diaet-vitalkost-drink-neutraler-geschmack-p4010355977403.html

Wie wird es angewendet?

Das versuche ich jetzt mal aus dem Kopf raus zu schreiben. Steht das nämlich auf der Pakung drauf, als Empfehlung bzw. als Tipp. Auf der HP konnte ich es leider nicht finden, ansonsten hätte ich es so auch nochmal rein gesetzt. Also aus dem Kopf raus.

Tag 1 – 3

Die drei Hauptmahlzeiten werden durch den Drink ersetzt. Die beiden Zwischenmahlzeiten werden mit Gemüse und Obst aufgefüllt

Tag 4 – 14

Zwei Hauptmahlzeiten werden durch den Shake ersetzt. Eine Hauptmahlzeit, jedoch Kalorien redzuiert, normal zu sich nehmen. Zwischenmahlzeiten durch Gemüse und Obst ersetzen.

Ab Woche 3

Nur noch eine Hauptmahlzeit durch den Drink ersetzten. Die anderen Hauptmahlzeiten Kalorienreduziert und die Zwischenmahlzeiten durch Obst und Gemüse ersetzten.

Mein Start

Ich habe heute damit begonnen. Habe ich heute bereits mein Frühstück durch den Drink ersetzt. Musste für meinen Teil feststellen, dass ich doch einiges an Pulver benötige, um einen Drink damit zu machen. Bin ja mal gespannt, wie lange mir eigentlich das Ding reicht. Könnte ich natürlich auch ausrechnen. So Theopraktisch.

Geschmaklich muss ich sagen, ist es jetzt nicht eklig oder so was. Aber gewöhnungsbedürftig. Da ich persönlich den Sojageschmack nicht kenne. Oder nicht so gut, da ich nicht sonderlich oft Soja zu mir nehme. Allerdings schmeckt es doch auch leicht süßlich.

Konsistenzmäßig kommt es mir etwas breiig vor. Hm, wie flüssiger Brei um ehrlich zu sein. Hätte außerdem nicht gedacht, dass der Drink so satt zu machen scheint. Stopft dann doch ganz schön.

Und hält eigentlich auch relativ lange an. Was ich von einem Getränk in dem Sinne nicht gedacht hätte.

Bin ja mal gespannt, wie es sich Gewichtsmäßig dann bei mir Auswirkt. Aber von heut auf morgen mit Sicherheit nicht. Handelt es sich hierbei ja nicht um ein Hexengebräu. Oder so ähnlich.

Sonstige Infos

500 g Inhalt befinden sich in einer Dose von dem Pulver. Kostenpunkt liegt bei 5,95 € und es handelt sich um die Hausmarke „Das gesunde Plus“ von DM selbst. Von dem Drink gibt es außerdem zwei Ausführungen vom Geschmack. Zum einen Neutral, zum anderen Vanille.

Im Vergleich zu den anderen Diätdrinks, ist es auf eine ähnliche (wenn nicht sogar gleiche) Menge um die 10 € günstiger. Und die Kostengünstigere Variante, wenn man sich ein solches Produkt zulegen möchte. Und ich denke es dürfte eigentlich genau so gut sein, wie ein Produkt für 15 oder 20 €

Ich selber bin nun gespannt wie es sich auf mich auswirkt. Natürlich werde ich in einigen Tagen oder Wochen nochmals davon berichten. Und Bericht davon erstatten, ob es bei mir Wirkung gezeigt hat.

Bis dann!

Von Frauenproblemen und Diät

Diese Frauenprobleme gehen mir ganz schön auf den Sender. Jeden Monat aufs selbe, kommt diese blöde Tante da auf Besuch und beschert mir nichts als Ärger. Der Herr Unterleib krampft um die Wette mit den Lendenwirbelsäulenschmerzen. Prost Mahlzeit. Ganz zu schweigen von dem Blutverlust. Aber, dies bräuchte ich den Frauen ja nicht weiter erklären.

Einige Monate sind nun vergangen, seit ich die Pille abgesetzt habe. Nichts als Ärger hat man dann. Abgenommen habe ich überhaupt nicht. Die Pille hat mich fett gemacht, so zumindest meine Auslegung. Gut ich passe immer noch in eine 38, aber diese schwabbeligen Ansätze da. Nein. Das konnte ich nicht akzeptieren. Abgenommen habe ich allerdings immer noch nicht wirklich, seit ich die Pille nicht mehr habe. Wobei ich mir schon dünner vor komme. Allerdings wiege ich immer noch genau gleich. Ich glaube daraus wurden Muskeln. Glaube ich.

Trotzdem hat man nur Ärger. Also nach dem Absetzten (vorsicht Ironie!!). Mein Ob-Konsum wurde plötzlich höher und die OB variante Normal reicht wohl aktuell nicht ganz aus. Mal abgesehen von den OB Tag und Nacht mit diesen Flügeln dran. Die scheinen irgendwie ganz gut zu halten. Wobei….ich muss sie doch ganz schön oft wechseln. Weshalb ich auf die Super Variante umgestiegen bin. Selbst die Bindenstärke musste erhöht werden. Kurz und gut….ich laufe aus wie ein abgeschlachtetes Schwein! Und das nicht nur mal ein oder zwei Tage. Nein. Geschlagene 5 bis 7 Tage. Prost….super. Danke.

Irgendwie…ich weiß nicht. Erschließt sich der Sinn nicht. Also vom Text. Viel zu lange. Nun ja. Nochmal auf Anfang. Ich setzte mich nun gnadenlos auf Diät. Ich wiedersagte bereits den süßen Getränken. Cola, Limo und so. Wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob das Volvic mit Geschmak so viel besser ist. Aber es schmeckt gut. Ich wiedersagte von heute auf morgen den süßigkeiten. Wobei es mich doch manchmal überkommt, mir etwas süßes in den Mund zu stopfen. Ich wiedersagte sogar inzwischen dem normalen Brot und stieg auf gluten freies um. Schmeckt besser als ich dachte, muss ich zugeben. Am Glutenfreien Brot bin ich sonst immer vorbei gelaufen. Alles was ich esse, hat inzwischen irgendwas mit Gemüse zu tun. Reis mit Gemüse, Kartoffeln mit Quark, Obstquark zum Frühstück, Glutenfreies Vollkornbrot mit etwas Käse drauf und so weiter. Ja….ich esse Kartoffeln und auch Reis…auch Nudeln kommen hin und wieder auf den Teller. Allerdings Vollkorn und mit Gemüse. Den Kohlehydraten ist es doch egal, wann ich sie esse. Die wissen ja schließlich nicht, wie spät es ist. Wobei viele immer sagen…uuu Kohlehydrate am Abend, mach ich nicht usw. Aber vielleicht ist ja tatsächlich was dran.

Hatte ich kürzlich einen entsetzten Randkommentar von meiner Kollegin abbekommen. Hatte ich einer Bewohnerin doch tatsächlich, zum Abendessen, Nudlen auf den Teller gelegt und ein halbes Brot mit dünn Butter drauf! O mein Gott! Die Menge an Salat wurde gekonnt übersehen. Und nach dem Dienst dann selber aber zu McDonalds fahren…z. Naja anderes Thema. Ich versuche mich wie gesagt aktuell gesund zu ernähren. Aber irgendwie braucht man doch was, was satt macht oder? Was auch etwas anhält. Also doch zurück zur guten alten Kartoffel ^^.

Ich wiedersage sogar inzwischen dem Redbull. Wobei das genau eine Woche angehalten hatte. Bis mir mein Kollege irgendwann doch eins andrehte, weil ich bei der Arbeit mal so müde war. Seither, ist mein Redbull Konsum wieder genau der Selbe. Auch den Kaffeeentzug habe ich eisern eine Woche durchgehalten. Inzwischen trinke ich Kaffee UND Schwarztee. Den Kaffeekonsum jedoch tendenziell reduziert.