Irland 2016, auf dem Weg nach Letterkenny (Part4), Tag 7

Kleine Weiler, irgendwo im Niergendwo, sind für Irland nicht ganz unüblich. Für mich wäre es, zugegebenermaßen, nichts für ewig. Ich könnte es nicht, mein ganzes Leben in derartiger Abgeschiedenheit zu leben. Obwohl ich von mir selbst oft sage, dass ich Menschen nicht mag und eher der totale Eigenbrötler bin. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Irland 2016, auf dem Weg nach Letterkenny (Part3), Tag 7

Mit der Zeit wurde mir der Atlantic ein richtig guter Freund. Naja was heißt Freund. Ich begann ihn wirklich zu mögen. Insgesamt mag ich Meer ja sehr gerne. Und ich hatte immer das Bedürfnis Baden zu gehen. Aber weiter als bis zu den Knien bin ich nie ins Wasser gegangen. Weiterlesen

Irland 2016, Derry, Tag 6

Gegen frühen Abend sind wir, an Tag 6, in Derry gelandet. Auf der Karte ist Derry eigentlich als Londonderry geführt, die Einwohner sagen aber, fast, alle Derry. Der Hostle Betreiber, bei dem wir dort Unterschlupf gesucht haben, hat uns damals erzählt, dass sie nicht gerne mit den Engländern bzw. mit London gleichgestellt werden möchten, was wohl auf den Blutsonntag und den Zusammenhang mit den Engländer zurückzuführen ist. Daher die Abkürzung Derry. Weiterlesen

Irland 2016, die Burg, Tag 6

Ich habe irgendwann aufgegeben zu zählen, an wie vielen Ruine, Burgen und Schlössern wir vorbei gefahren sind. An der hier sind wir aber stehen gebleiben und haben sie uns doch tatsächlich angeschaut. Lag sie sowieso auf dem Weg nach Derry, am Wilde Atlantic Way.

Wenn wir gerade dabei sind. Ich habe schon mal erwähnt das es vom Wilde Atlantic Way, eine super tolle Homepage gibt. Auf der alle sehenswürdigkeiten Geführt sind, die auf dieser Strecke liegen und die sehenswert sind. Schaut doch mal auf der Homepage vorbei wenn sie euch interessieren sollte 🙂DSC_0126DSC_0136DSC_0137DSC_0139DSC_0143