Alles nur Ausreden.

Und wieder sitze ich da. Bin hinsichtlich meiner Überstunden noch zu keinem  Ergebnis gekommen. Ich konnte mich immer noch nicht entscheiden. Bin mir nicht schlüssig. Eigentlich sollte ich sie mir frei nehmen. Blau machen und so tun als wäre ich nicht da. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Flitzeauto

Was passiert wenn Frau ihr Auto zum allüblichen Service in der Autowerkstatt bringt und sich einen Leihwagen bucht? Frau geht erst einmal davon aus, dass der Leihwagen wieder die allübliche Reisschüssel wird, wie immer. Mit nicht mehr als der Grundausstattung und 60 PS.

Weiterlesen

Sonntägliches

Man könnte beinahe glaube, dass bald Sommer werden könnte. Verschreien möchte ich es aber nicht. Denn kaum hat man sich an das gute Wetter gewöhnt, macht es so oder so wieder einen schlag. Und dann hat man den Salat. Es schüttet wiederholt aus kübeln und es ist verdammt kalt. Viel zu kalt für meine Zustände.

Ich bin ein Warmwettermensch. Ich liebe wärme. Und das nicht zu knapp. Knackig warm am besten heiß wenn möglich. Mag ich. Top. Meine Welt.

Aber dieses Wetter macht einen irgendwann auch ganz schön Trantüte. Naja Trantüte nicht in dem sinne, mistig gelaunt zu sein. Sondern eher, dass man nach einem Tag an der Luft, vollkommen erschöpft umkippt und bis zum nächsten Morgen durchschläft.

Wobei ich inzwischen der Überzeugung bin, dass sich irgend ein Mangel von irgend einem was weis ich schon, in meinem Körper breit macht. Müdigkeitstechnisch bin ich nämlich so ziemlich gut. Ich glaube es sollte dann doch mal ein Blutbild her um festzustellen ob dem Blut da irgendwas fehlt. Weshalb der Körper mit müdigkeitszuständen reagiert. Wie auch immer.

Der heutige Tag bestand aus Ausschlafen, weil Sonntag ist. Darauf folgte eine kurze Runde „Ich mach mal die Wohnung sauber“ und etwas auf dem Balkon herumgesitze. Was wiederum zu Folge hatte dass ich mich dann gen Mittag doch aufgerafft hatte und in den Stall tuckerte.

Ponylein oder auch Zicki getauft, etwas Bewegung aufgebrummt. Dir Rentnerrunde gegondelt und an der Sonne erfreut. Die Weidesaison eröffnet. Die 20 Minutenmarke schamlos überzogen und danach ein sehr schlechtes Gewissen gehabt. Wollte ich doch langsam anfangen. Zicki und Bubi werden es mir nicht verübeln, dass sie länger auf der Wiese bleiben durften. Hoffen wir mal, dass es kein Bauchweh gibt.

Nach Erledigung der alltäglichen Stallarbeit nicht so recht gewusst was ich mit meiner restlichen Zeit anfangen soll. Auto putzen wäre mal wieder angesagt. Gerümpel raus. Müll wegwerfen. Pfandflaschen gesammelt in eine Tragetasche schmeißen. Gebe ich offen gestanden zu, dass ich manchmal ein regelrechtes Chaos in meinem Auto spazieren fahre. Was es nicht immer leicht macht, mich zum Fahrer zu erörtern. Ist oft eine der blödesten Ideen die man haben kann.

Gesaugt und die Fußmatten gereinigt. Staub entfernt und das Auto poliert. Schaut jetzt wieder ordentlich aus. So müsste man das jetzt halt noch beibehalten. Ach, hm. Das eine Licht funktioniert nicht. Warum meckert mein Auto dann nicht, dass die Birne defekt ist? Sonst kräht es doch auch wegen jedem scheiß, wenn’s was braucht. Aber wenn einem die Birne durchbrennt, dann hält man es nicht für nötig, mich darüber in Kenntnis zu setzten. Vielen Dank auch Amadeus. Ja mein Auto hat einen Namen. So ist es. Muss so oder so zum Service. Meckert Auto schon seit einigen Tagen das er in die Werkstatt zur allgemein anfallenden Überprüfung möchte. Mach ich nächste Woche. Sollte vor Jobwechsel noch erledigt werden. Aufgrund von längeren Strecken. Und einer Unlust auf der Autobahn plötzlich stehen zu bleiben, weil der Motor streikt. Können sie dort auch gleich die kaputte Birne austauschen. Da gibt’s dann wieder ne tolle Rechnung. Zum Glück schiebe ich monatlich was auf die Seite. Dann kommt’s nicht ganz so überraschend.

Aufgrund wieder auftretender Langeweile, musste noch mein Reitzubehör dran glauben. Die Lederstiefel stehen vor Dreck. Und die Trense von Zicki könnt auch mal wieder ne Reinigung vertragen. Kann ich auch gleich das neue Stirnband mit Glitzersteinchen und die neuen Zügel anbringen. War eh mal wieder notwendig. Ob es das Stirnband gebraucht hätte, ist Fraglich. Die Zügel waren es. Die alten sind doch schon ziemlich ramponiert. Ausbreitung der benötigten Utensilien und bumms hätte man meinen Können, dass auf meinem sonnigen Platz eine Bombe eingeschlagen hat. Zubehör ist jetzt aber sauber. Bleibt es hoffe ich auch noch ein Weilchen.

Und nun stelle ich für meinen Teil fest, dass der Sonntag auch schon wieder vorbei ist. Was wiederum bedeutet, dass ich morgen wieder arbeiten gehen darf. Spätschicht. Juhu. Kann ich morgen nochmal ausschlafen. Heißt ich könnte heute abend ganz entspannt noch in die Badewanne hüpfen und mir gleichzeitig die Haare färben. Sieht die Farbe schon wieder leicht verwaschen aus.

Aber vorher wäre vielleicht noch ein Eis ganz nett. Und da davor, werde ich mich an einem Tütenreis probieren. Also eigentlich an Expressreis von Uncle Bens oder so. Bin ja eigentlich nicht so geil auf so Tütenkrimsikramsi. Bin der selber Kocher. Aber irgendwie. Irgendwie hat mich diese Tüte neulich beinahe angebrüllt, ich solle sie gefälligst mitnehmen. Um einen Tobsuchtsanfall und die damit verbundenen entsetzten Blicke der anderen Kunden abzuwehren, packte ich die Tüte also mit ein. Sie hat es nicht anders gewollt. Jetzt muss der Reis damit rechnen verspeist zu werden.

Ende gut.

Alles gut.

Aus.

Meine vier Wände, das schwedische Möbelhaus und ich

Klar dürfte definitiv sein, um welches Möbelhaus es sich handelt, welches ich im Titel erwähne. Der Möbelriese, mit den schwedischen Möbeln und dem gelben Logo auf blauem Grund. Man wird mit du angesprochen und so weiter und sofort. Spätestens jetzt, dürfte jedem klar sein, von welchem Geschäft ich spreche.

Neulich also ganz nach dem Motto „Hin und Mit“ drauf los getigert. Mit dem Zettel in der Hand und auf der Suche nach diversen Regalen, Schränken, Tischen und so weiter und sofort. Nicht zu vergessen, dass die Dekoabteilung nicht vernachlässigt werden darf.

Aussuchtechnisch war ich eigentlich auch ganz gut dabei. War mir von vornherein auch klar, dass ich nochmal kommen werde. Da wir mit einem normalen Auto angekurvt waren. Und bereits klar war, dass wir weder den Schrank, geschweige denn diesen riesigen Würfel unterbringen würde. Weshalb wir irgendwann nochmal anrücken müssen. Natürlich hätte ich es mir auch liefern lassen können. Allerdings wären die Lieferkosten recht hoch gewesen. Wobei was heißt hoch. Allerdings fahre ich für das Geld mehrmals dort hin. Und beliefere mich sozusagen mehrfach selbst.  Wenn man es mal so hochrechnet. Außerdem hätte man gerade meinen können, wenn man mehr kauft, werden die Kosten billiger. Aber es ist genau umgekehrt. Um so mehr man kauft, desto höher werden die Lieferkosten der Spedition. Wundert mich allerdings etwas, dass der schwedische Möbelgigant keinen eigenen Lieferservice hat, sondern das anderweitig irgendwie macht. Zumindest habe ich das so verstanden.

Nun gut. Ich habe dann auch einiges an Möbeln entdeckt. Zum einen das DVD Regal, dass ich unbedingt brauche. Weil es so schön platzsparend ist, ich aber trotzdem einige DVDs unterbringen kann. Im Lager die Ernüchterung, passt nicht rein, ist zu lang. Nächstes Regal aufgesucht, die Tischgarnitur, passt aber auch nicht ins Auto. Zu groß. Ganz prima. Und nur die Stühle mit zu nehmen, hielt ich für völligen Blödsinn.

Letztlich lief es genau darauf hinaus, dass ich lediglich mein Regal fürs Badezimmer mitnahm. Und diversen Dekokrimskrams. Den man eben so braucht. Aus lauter Frust darüber, dass ich sämtliche Dinge nicht mitnehmen konnte, die ich hätte haben wollen, packte ich mir gnadenlos noch einen Wohnzimmertisch ein. Brauchen würde ich ihn so oder so. Geschlagene 80 € bin ich losgeworden. Wahnsinnig!

Aus reinem Frust darüber, dass ich irgendwie nichts bekommen hatte, was ich haben wollte, weil es nicht ins Auto passte, fuhr ich kurzerhand, nachdem wir zu Hause waren, noch zu Poco. Obwohl ich offen gestehen muss, dass ich kein großer Fan von Poco bin. Aus welchem Grund auch immer. Bin ich eigentlich nicht. Trotzdem bin ich durchgeschlappt und habe herumgeschaut.

Man wird es nicht glauben, aber ich wurde doch tatsächlich fündig. Nachdem ich gefühlt 100 Schränke, Kommoden und Schuhschränke begutachtet und beäugt hatte. Und eigentlich schon kurz vor dem Entschluss stand, wieder zu gehen. Eine wundertolle Garderobe stand da vor mir. Mit Hacken für die Jacken. Einer Hutablage und einem kleinen Schränkchen der ein Schuhschrank war. Das beste, es war reduziert.

Okay, mitnehmen! Zettel rausgezogen, Richtung Kassen gewandert. Auf dem Weg dort hin noch ein paar Kleinigkeiten eingepackt, die ich für notwendig hielt. An der Kasse hieß es nur, ich hätte mit dem kleinen Zettel zu einem Mitarbeiter gemusst. Dieser Mitarbeiter hätte mir dann einen Kaufvertrag ausstellen müssen. Okay…..also nochmal zurück, Kaufvertrag machen und so weiter.

Leider musste ich erst mal ziemlich lange nach einem Mitarbeiter suchen. Kam mir beinahe vor, wie bei Mediamarkt. Man sucht nach einem Mitarbeiter und findet keinen. Entweder verstecken die sich alle oder halten Plausch miteinander. Auf die Idee zu kommen, die Kunden anzusprechen die irgendwie doof in der Gegend stehen, scheint fast schon zu viel des guten zu sein.

Irgendwann wurde es mir dann echt zu doof und ich quatschte zwei Verkäufer an, die sich angerecht flüsternd unterhielten. Was mir einen bösen Blick einhandelte, weil ich sie wohl bei einem sehr wichtigen Gespräch gestört hatte.

„Hallo, ich bräuchte einen Kaufvertrag.“

„Ja klar.“

„Für ne Garderobe“

„Da müssen Sie zu jemand anderem gehen, von drüben. Ich bin nur für diesen Bereich hier zuständig.“

„Aber….“

„Ich kann Ihnen hier den Auftrag nicht drucken lassen. Ich hab da keinen Zugriff drauf.“

„Ja toll, jetzt darf ich wieder einen Mitarbeiter suchen, der gar nicht da ist.“

„JA tut mir leid, da kann ich jetzt auch nix machen.“

Das verdrehen der Augen, dass übrigens sehr offensichtlich war, habe ich durchaus gesehen. Habe mich sogar kurzzeitig gefragt, ob ich mich darüber nicht sogar beschweren soll, war ich so oder so schon genervt genug. Und hätte genügend Lust drauf gehabt. Aber das hätte wieder Stress bedeutet. Und auf Stress habe ich allgemein nicht viel Lust.

Entsprechend musste ich schon wieder suchen. Ostern ist übrigens erst in ein paar Wochen, oder so in die Richtung. Nur so am Rande bemerkt. Rumstehen. Im Viereck laufen. Slalom durch die Möbel. Versehentlich einen nicht Verkäufer ansprechen. Körpergeruch überprüfen um festzustellen, dass mein Deo kurz vor dem Versagen zu sein scheint. Verkäuferin gefunden. Kaufvertrag in der Hand.

Auslieferung vor Ort mit dem Auto anfahren. Klingel betätigen damit die Lageristen wissen das ich da bin und mir meine Wahre ausgeben können. Dem Lagermensch meinen Auftrag in die Hand gedrückt. Gewartet. Mich über einen anderen Käufer gewundert, der definitiv gesehen haben muss, dass ich bereits geklingelt und mich mit dem Lagermann unterhalten haben. Meinte dieser nämlich er müsse nochmal klingeln. Logik minimal abhanden gekommen?

Mein Päckchen nach kurzer Wartezeit entgegen genommen. Mich gewundert, warum es denn so klein ist. Schon Zweifel daran gehabt, ob das Kästchen tatsächlich mit dabei ist. Ansonsten wäre der Preis Tatsache etwas überzogen gewesen. Mich kurzzeitig am Auto darüber gewundert, warum die Schachtel so schwer ist. Kurz überlegt ob ich den Lageristen nicht fragen soll, ob er mir beim Einladen hilft. Umdisponiert und eine Lösung gefunden wie ich es selbst schaffe.

Rückfahrt nach Hause angetreten. Mich gefreut wie Bolle. Vor mir ein Fahrer, der nicht so recht wusste was er will. Weshalb ich eine totale Vollbremsung hinlegen musste, was wiederum zur Folge hatte, dass mir mein Möbelstück in den Rücken geschossen ist. Das tut echt mal weh. Also dieser Aufschlag auf den Sitz. Wild gestikulierend auf die Hupe geschlagen und mich aufgeregt. Vom Fahrer keine Entschuldigung sondern die selben Wütenden Gesten kassiert. Was ich nicht kapiert habe. Hat er mich zur Vollbremsung veranlasst und nicht er sondern ich habe jetzt Rückenschmerzen, weil mir was in den Rücken geschossen ist. Prima… 🙂

 

Yin und Yang

Begeben wir uns nun einmal auf ein wenig anderes Gebiet.
Ein bisschen in die Philosophie. In die Chinesische um genau zu sein.

Im weiteren Verlauf des Beitrages wurde von mir, passend zum Thema, auch ein kleines Video als Gag eingebaut. Ein klitze kleine Aufheiterung für zwischendurch.

Vorsicht! Ironie und Spaß, vielleicht auch ein wenig Sarkasmus muss verträglich bestätigt worden sein.

Noch als kurzer Spaß zum Schluss:

„Der Mensch besteht zu 80 % aus Wasser. Ich bestehe zu 80 % aus Kaffee und 20 % Sarkasmus“ *Grins* Genau wie ich Selbstgespräche führe, da ich schließlich hin und wieder einen kompetenten Ratschlag benötige.

Den Gesamten Beitrag müsst ihr nicht nur erahnen, sondern könnt ihn auch auf dem Mitmachblog bewundern und auch lesen. Wenn ihr wollt. Wenn ihr nicht wollt, habt ihr Pech gehabt. Dann ist auch schon egal. 🙂

 

Reine Provokation?

Ich frage mich ab und zu wirklich, wie doof manche Menschen tatsächlich sind. So ganz wirklich und in Echt. Halte ich die jüngsten Ereignisse inzwischen für reine Provokation. Reine Provokation, daraus Resultierend, dass ich meine Meinung gesagt habe.

Die Geschichte? Ja ihr wisst schon. Im Sommer wurde mein Auto angefahren. Schaden, Türe tauschen, repariert und so weiter eben. Habe ich ja kürzlich erst erwähnt. Daraufhin, ewiges Getue mit Unfallfahrer, zwecks der Bezahlung. Ich frage mich nach wie vor, wozu Mensch überhaupt eine Versicherung hat. Aber hege ich nach wie vor den Verdacht, dass Unfallfahrer bereits mehrfach Unfälle, in kurzer Zeit fabriziert hat, weshalb die Versicherungssumme schlussendlich in die Höhe geht. Recht so. Irgendwo muss ja die Firnes bleiben oder?

Nach zahlreichen Unterstellungen, wurde der Schaden schlussendlich dann ja doch irgendwie bezahlt. Lange Zeit später, musste ich mir jedoch von Unfallfahrer den Weg versperren lassen und mir anhören, dass ich angeblich mehr an meinem Auto hätte Operieren lassen. Ganz sauber ist das nicht mehr. Nachdem ich an diesem Tag jedoch erst aus dem zweiten Nachtdienst kam, entsprechend nur ein paar wenige Stunden schlaf hatte und entsprechend unter Schlafmangel litt, ist damals meine gegen Argumentation ziemlich kratzbürstig ausgefallen.

Die höhe war dann zu guter letzt, ich solle doch wo anders parken, damit Unfallfahrer mehr Platz, als 3 Meter, zum Ausparken hat. Wieso denn jetzt ich? Würde ich dort nicht stehen, steht eben jemand anders dort. Diese Logik geht bis heute nicht in meinen Kopf. Geht nicht. Null komma null. Ins Boxhorn lasse ich mich deshalb jedoch nicht jagen. Parke ich immer noch da. Nach wie vor. Ich wohne auch immer noch da. Nach wie vor.

Erster Rachefeldzug war übrigens, dass Freunde des Unfallfahrers direkt hinter dem Auto parkten. Damit ich mich dort nicht mehr hinstellen kann.

Neuester Feldzug, taktisch absolut astrein, man stelle sich demonstrativ hinter mein Auto und benutze seinen Parkplatz nicht mehr. Sind also diejenigen, die zu spät kommen, die Deppen die dann keinen Parkplatz mehr finden. Weil Unfallfahrer den eigenen Parkplatz nicht benutzt. Trotz Meterweitem Platz zum einparken. Der Knüller kam allerdings heute.

Dazu kann ich aktuell wirklich nur noch sagen, Provokation die bis zum Himmel stinkt. Stoßstange an Stoßstange stand sie demnach heute Nachmittag an meinem Auto. 1 Meter Platz, Fehlanzeige. Zwei Zentimeter treffen es wohl besser. Ich frage mich gerade ernsthaft, was die gute damit bewirken will.

Ob ich einen Zettel ans Auto hängen soll mit der Aufschrift „Provokation?“

Glücklicherweise hatte ich ja nach vorne ausreichend Platz um auszuparken. Aber…ein bisschen Nötigung ist das schon. Aber wenn Unfallfahrer glaubt, ich würde ans Auto fahren, damit Geld kommt, hat Unfallfahrer falsch gelegen. Hier werde ich mir anders zu helfen wissen. Tja. Provozieren lasse ich mich nicht. Nein, Nein. Ich drehe nur das Messer um :).

Ich wünsch euch was. 🙂 Adios Leutos 🙂

Guten Morgen aus Dublin

Guten morgen zusammen!

Gestern wollte ich eigentlich einen Beitrag hoch laden. Was aber null geklappt hat. Da ich den zettel mit dem WLAN passwort nicht mehr fand. Ganz toll…Bilder wollte ich eh erst heute Abend hoch laden. So prinzipiell.

So wir packen nun unser zeug zusammen und werden dann Frühstück. Danach geht’s weiter nach Belfast. Weitere 400 Bilder ^^ da kommt was auf mich zu 🙂

zur Entschädigung gibt’s trotzdem zwei Bilder von unserer Guinness Tour. Die hatte ich ausnahmsweise auf dem Handy. Als hätte ich es gerochen ^^

Irland rückt immer näher, alles soweit gebucht!

Was die ganze Instagramgeschichte angeht, bin ich immer noch nicht viel weiter gekommen. Allerdings habe ich eine App gefunden, die sozusagen der Partner dazu ist und man es mit dem Instagramkonto koppeln kann. Sie wurde im Store als gut befunden, weshalb ich sie mir geholt habe. Allerdings komme ich nicht rein und sie hängt sich ständig auf. So was nervt mich dann irgendwie. Gerade jetzt, wo ich weiß dass es nicht mehr lange bis zum Urlaub ist. Muss doch bis dato dann laufen. So eigentlich. Aber gut, muss ich mich mal nochmal damit beschäftigen. So irgendwie.

Jetzt sind es ja nur noch knapp 2 Wochen, bis ich endlich in den Flieger nach Irland steige. Kann es aktuell immer noch nicht glauben, dass die Zeit so schnell vergangen ist.

Wir haben inzwischen auch alles soweit gebucht, was man von DE aus buchen kann. Das letzte was wir nun gebucht haben, war der Mietwagen, mit dem wir durch Irland düsen werden. Haben wir uns doch für eine Art Rundreise mit dem Auto entschieden. Wir kamen nämlich zu dem Schluss, dass eine Bustour nicht das ist was wir wollen. Alles wird in den Bus verfrachtet, irgendwo hin gekarrt, dann rennen alle aus dem Bus, hüpfen dir in die Bilder und dann werden alle wieder eingeladen und weiter gekarrt.

Aber ich sags euch,  dass war was mit der Autokiste. Zuerst waren wir beim ADAC um uns zu erkundigen. Eigentlich erkundigte sich meine Mitreisende Frau J. Ich kam nämlich zu spät. A) Fuhr ich etwas zu spät los, da ich mich mit der Zeit verschätzt hatte B) Rutschte ich in den Berufsverkehr. Und gerade dann, sind so viele unfähige Autofahrer unterwegs. So zumindest mein Eindruck.  Dann ging es weiter, dass die Dame beim ADAC, mich nicht finden konnte. Ich bin nämlich Mitglied, was meine Mitreisende der Dame dort auch verklickerte. Laut dem System gibt es mich da aber garnicht. Ganz supi, ich zahle zwar Beiträge und bekomme immer Hefte geschickt, aber ich bin kein Mitglied. Gute Theorie oder? 🙂

Dennoch ließ die ADAC Frau uns ein Angebot raus. 160 € sollte der Wagen kosten. Für das Navi müssten wir jedoch 15 € am Tag extra zahlen. Was aus meiner Sicht, eindeutig too much ist. Aber man holt sich ja für gewöhnlich nicht nur ein Angebot.

Anschließend besuchten wir noch ein Reisebüro. Das DER. Dort hatten wir auch den Flug gebucht. Dort bekamen wir ein ähnliches Angebot. Mietwagen ab 150 € für die Woche mit sämtlichen Versicherungen und dings. Allerdings, da ich noch unter 25 bin, würde ich nicht als Zweitfahrer in Frage kommen, da die Kosten dann einfach ziemlich hoch wären. Auch im Reisebüro waren die Kosten fürs Navi bei gut 15 € am Tag. Die Reisebürofrau empfahl uns daher, dass wir uns von jemand bekanntem ein Navi leihen sollten, da es dann einfach günstiger weg kommt. Wir erkundigten uns darauf noch kurz im Internet über Mietwagen. Allerdings war das ganze über das Internet ziemlich verquer und keine Ahnung. Den Peil habe ich da komplett verloren. Oder wir waren einfach zu unfähig, Bedingungen richtig zu deuten. Wir beschlossen also, den Wagen im Reisebüro zu Buchen. Ohne Navi. Wir zahlen nun für gut 1 Woche 156 € für den Wagen. Sprit ist noch nicht mit eingerechnet, der kommt dann natürlich auch noch dazu.

Zu guter letzt, mussten wir noch den Parkplatz am Flughafen vorreservieren. Da wir ja mit dem eigenen Auto dort hinfahren werden. Kostenpunkt für 10 Tage 55 €. In München. Beim Flughafen. Trotz mehrfachem Angebot meines Mitbewohners, er würde uns fahren und auch holen, wehrte sich meine Mitreisende mit Händen unf Füßen dagegen. DA es ja ziemlich doof wäre und so weiter und er müsse ja dann da 4 mal hin und her fahren und so weiter, da könnte man gleich einen Parkplatz mieten. Naja vielleicht hat sie damit auch nicht ganz unrecht. Wird wahrscheinlich so ziemlich aufs selbe dann raus kommen.

Nun gut. Aktuell habe ich lediglich ein wenig Bedenken, dass mein Budget, dass ich geplant habe, nicht ganz ausreichen könnte, bzw. etwas zu knapp bemessen ist. Gut nur, dass wir den Flug bereits bezahlt haben. Allerdings kommen ja dann noch die Unterkünfte dazu und das Auto und alles überhaupt und sowieso. Naja. Wir werden sehen.

Gedanken über die Gepäckfrage habe ich mir irgendwie auch noch nicht so wirklich gemacht. Ich bin da leider ein sehr kurzfristiger Mensch, der erst einige Stunden vorher anfängt das Zeug in den Koffer zu werfen. Grundlegend packe ich immer viel zu viel ein und dennoch habe ich immer das Gefühl ich hätte etwas vergessen, obwohl der Koffer gerammelt voll ist. Über mein Handgepäck muss ich mir diesesmal auch noch einige Gedanken machen. In was ich das alles verstaue. Ich habe nämlich nicht den großen Drang dazu, meine Elektrogegenstände wie Kamera, Laptop und Tablet im Koffer zu verfrachten. Wird mit dem kleinen Rucksack aber etwas schwierig. Zumal ich aber auch nicht über die 6 oder 8 kg Grenze drüber darf. Es wird sich jedoch eine Lösung finden. Hoffe ich zumindest. Frage mich allerdings welche.

Ich werde mir aber eine Liste zusammenstellen, was ich alles einpacken werde. Damit ich auch wirklich nur das dabei habe was ich wirklich brauche. Hatte ich in London doch das Problem, dass mein Koffer ziemlich schwer war und wir in der U-Bahnstation beim Hostel viele Treppen zu bezwingen hatten. Mit 18 kg Koffer und 4 Kg Handgepäck nicht gerade geil. Da bringen einem die Rollen am Koffer nichts mehr. Und das Ende vom Lied war, dass ich die Hälfte der Sachen, die ich mit hatte, nicht mal gebraucht hätte. Da hätte ich mir mit Sicherheit etwa 8 – 10 kg Gepäck gespart.


http://banners.webmasterplan.com/view.asp?ref=752881&js=1&site=2176&b=19&target=_blank&title=Buch24.de+-+B%c3%bccher+versandkostenfrei
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei