Krämer Shoppingausflug

Alle Jahre wieder, so ist es zumindest Brauch, verschlägt es mich um den Jahreswechsel zu Krämer zum Shoppen. Weihnachtsgeld brav aufs Sparbuch geschoben und so hat Frau natürlich ein Budget um sich, zumindest ein bisschen, auszutoben und ein bisschen mehr einzukaufen. Weiterlesen

Advertisements

Ich kann mich kaum rühren

Hatte Freitag und Samstag Reitstunde. War eigentlich ganz gut. Aber auch anstrengend. Ich frage mich, wie das die Dressurreiter auf den Turnieren aushalten, so lange zu Galoppieren. Ist ganz schön anstrengend und benötigt ganz schön Kondition.

Schon gestern Abend habe ich die Watschen für die zwei aufeinanderfolgenden Dressurstunden erhalten. Einen erbärmlichen Muskelkater in den Beinen. Heute ist es noch schlimmer. Ich habe das Gefühl ich kann mich nicht mehr rühren.

Ich glaube heute mache ich nur Bodenarbeit….

 

Bodenarbeit, klarer Favorit

Auf der Messe haben wir jetzt gelernt, dass Seitengänge ein gute Element zum Muskelaufbau sind. Also in letzter Zeit alles richtig gemacht, mit meinen Seitenganggedingsel.

Wollte ich jetzt also auch mal vom Boden aus machen. Nicht immer nur vom Sattel. Mausi hatte da aber überhaupt keine Lust drauf. Also auf die Seitengänge vom Boden aus. Das machen wir ja schließlich sonst auch immer.

Alles andere, wie auf den „Reiter“, in diesem Fall eher der Läufer, achten, ihm folgen, schien aber ziemlich gut zu sein. So aufmerksam und konzentriert habe ich sie schon lange nicht mehr erlebt.

Was jetzt nicht heißen soll, dass sie sonst nicht konzentriert wäre. Und, gerade im Gelände, besonders gut aufpassen würde. Auf uns beide.

Aber es war nochmal was anderes. Und sie schien da richtig Bock drauf zu haben.

Machen wir jetzt öfter. Muss mir nur noch ein paar andere Übungen, zur Bespaßung, einfallen lassen. Nicht das sie sich dann da auch plötzlich langweilt.

Alles fürs Pferd 🙂

 

Reitstunde

Hatte Samstag wieder Reitstunde. Hatte eines der Ponys. Hab mich sehr gefreut darüber. Wirklich. Ich mag die Ponys recht gerne.

Reitstunde war soweit auch recht zufriedenstellend. Auch wenn ich weider ein wenig länger gebraucht habe, bis ich Pony wirklich gut am Zügel hatte. Im Galopp hatten wir es allerdings ziemlich eilig.

Allein der Gedanke an Galopp hat das Pony zur Hektik veranlasst. Was dann zu einer Verpsannung meinerseitens geführt hat. Bis wir dann Galoppiert sind. Das war dann, trotz recht flottem Tempo, ganz gut.

Trotz rechter Kälte und Schneefall, musste ich ziemlich schwitzen.

Schnapsnase war auch da. Ist mir aber grundsätzlich aus dem Weg gegangen. Hat sich dann doch mal um ihr Pferd gekümmert. Nachdem sie sich mehrere Wochen nicht blicken gelassen hat.

Hatte auf dem Pferd von ihr mal ne Reitbeteiligung. War dann nach ca 3 bis 4 Wochen vorbei. Weil Schnapsnase einfersüchtig geworden ist. Weil ich mit Pferd gut konnte. Glaube nicht nur ich, sondern auch andere aus dem Stall.

Hat nur noch nen Aufhänger gesucht, mich abzusägen. Hatte mich für einen Tag im Dienst geirrt. Weshalb es dann nicht gegangen ist, an dem Tag, mich um Pferd zu kümmern.

War mir dann auch ganz recht. Schnapsnase wurde nämlich irgendwann leicht anstrengend. Gerade dann, wenn der Schnaps zu gut geschmeckt hatte und der Durst besonders groß war.

Heute hatte sie dann plötzlich wieder jemanden angeschleppt. Ne Neue. Für ne RB. Wo sie die Leute immer herbekommt, weiß ich nicht. Schien aber ganz gut zu funktionieren. Kannten sich wohl schon länger.

Wurde vorsichtshalber trotzdem vorgewarnt, die neue, dass Pferd schon seit 8 Wochen nicht mehr geritten wurde. Schien ihr bekannt bzw. klar gewesen zu sein.

Später schien Frau Schnapsnase in der Sattelkammer, bei der Neuen, über mich herzuziehen. Warum es anscheinend nicht geklappt hat. Schien mich wohl als schlampig und planlos dastehen gelassen zu haben.

Ist mir aber ziemlich egal. Soll sie doch, wenn sie meint. Die anderen im Stall wissen, dass vieles aus ihrem Mund absolute Märchen sind. Hat sie sichs bei mehreren, eigentlich fast allen, ziemlich verscherzt.

Wäre nicht das erste mal, dass sie lästert. Hat sogar schon rum erzählt, ich könnte gar nicht richtig reiten. Absolut nicht wahr. Bin kein GrandPrix Reiter. Aber schlecht bin ich auch nicht.

Hat dann sogar heute noch behauptet, dass irgendwer ihren Kübel geklaut hätte. Der war nicht mehr da. Hat ihn wohl mitgenommen und es vergessen. Hirn hat wohl schon Löcher.

Trotzdem fühle ich mich wohl in der Stallgemeinschaft. Tolle Gruppe, gerade am Wochenende. Schnapsnase kann gerne weg bleiben. Braucht eh keiner. Will auch keiner. Nur ums Pferd tut es einem Leid. Wird über ne kurze Zeit mit Liebe überschüttet. Dann plötzlich Wochenlang nix mehr.

Egal. Nicht mein Bier. Habe ja ein eigenes Pferd zuhause  und komme immer zur Reitstunde. Bin nicht auf sie angewiesen.

Wie lange es wohl die Neue aushalten wird?

 

Trense zerlegt

Nun werde ich hier auch mal drüber berichten. Vor einigen Tagen habe ich mir meine Trense mal etwas genauer angesehen. Und mich gefragt welchen Sinn denn der Nasenriemen überhaupt hat. Ich konnte mir daraufhin eigentlich keine wirkliche Erklärung abliefern. Außer, dass ich dass halt damals immer so gelernt hatte.

Nasenriemen und Sperrriemen an der Trense. Zuschnallen. Gut. Näheren Hintergrund nie erfragt. Den Sperrriemen hatte ich vor Jahren, an meiner Trense, bereits entfernt. Weil mir der Sinn dahinter nicht ganz zu deuten war. Außer dass damit irgendwie das Maul halt zugemacht wird. Irgendwer hat mir dazu mal versucht weiß zu machen, dass er dazu dient, dass das Pferd das Maul nicht so weit aufsperren kann und somit zu sehr gegen die Trense geht. Aber soll das Pferd nicht eigentlich auch kauen können? Naja egal. Bei meiner Trense hatte ich ihn bereits vor Jahren entsorgt. Nicht zuletzt weil ich das Gefühl nicht los wurde, dass sich Mausi damit alles andere als Wohl fühlt. Und was tut man nicht alles für sein Pferd

Kürzlich musste dann auch der Nasenriemen dran glauben. Starrte ich meine Trense eine Weile an. Wurde mir aber über den näheren Sinn dazu wirklich nicht ganz klar. Was tut der Nasenriemen da eigentlich? Hat das was mit der Druckverteilung zu tun? Aber wenn ich mit Gebiss reite, geht doch der druck eigentlich eher über das Gebiss? Ich wurde nicht schlauer draus. Weshalb ich den Nasenriemen kurzerhand ausgebaut hatte. Meine Trense besteht nun lediglich aus den beiden Backenstücken, die das Gebiss halten, dem Genickteil, dem Kehlriemen und dem Stirnband.

Nachdem ich den genaueren Sinn von Nasenriemen und Sperrriemen erforschen wollte, habe ich mal Google gefragt. Forum Beitrag, Forum, Forum, Beitrag.

In den Forenbeiträgen waren die häufigsten Argumente: Falsch verschnallt und in den falschen Händen kann das zur Quälerei werden. Müsste der Riemen (Nase als auch Sperr) einfach richtig verschnallt sein. Eine richtige Antwort, welchen Sinn der Sperrriemen hat oder auch der Nasenriemen, konnte keiner liefern. Das der Sperrriemen eigentlich mal für Kriegszwecke verwendet wurde, wegen den Kieferbrüchen und Co. beim Sprung über die Schützengräben, dürfte bekannt sein. Aber Krieg ist doch eigentlich nimmer? Also, durchforsten wir weiter das Netz.

Landete kurzerhand auf einem Beitrag von einem Blog zu diesem Thema. Den man übrigens Hier: https://www.pferdefluesterei.de/sperrriemen/ nachlesen kann.

Dagegensprecher gibt es viele. So meine Feststellung. Genaue Erklärungen zum Sinn dahinter habe ich aber irgendwie nicht so richtig gefunden. Weil irgendwie kein Mensch mir wirklich erklären kann, was der Sperrriemen in der heutigen zeit eigentlich bezweckt.

 

 

 

Facebook-Gruppen-Diskussion: Dressur vs. Western reiten

Das Übliche zur Einleitung

Facebookgruppen haben so ihre Vor- und Nachteile. Gerade was diverse Diskussionen angeht. Gerade in Themenbezogenen Gruppen, ist das Klima nicht immer das angenehmste. Vor allem in Gruppen zum Thema Pferd, scheiden sich die Geister extrem. Oft wird sogar extrem aufeinander herumgehackt, provoziert und gemobbt. Was sehr schade ist. Weiterlesen