Von Irland, blond und glück gehabt

Letzte Woche habe ich es doch tatsächlich noch geschafft meinen Irlandflug zu buchen. Endlich! Anfänglich ergab sich leider das Problem, dass mich weder die HP von Ryanair noch die App selbiger Fluggesellschaft buchen lies und regelmäßig die Fehlerbuchung „Flug konnte nicht gebucht werden“ oder so ähnlich aufklappte. Und nach spätestens drei Versuchen wird der Auftrag dann storniert. Yeeeeea! Weiterlesen

Übers reisen

Manchmal beneide ich diejenigen, die sich hinsetzten und einfach mal hier und mal dort sind. Einfach los fahren und die Initiative ergreifen. Einfach machen. Könnte ich mir davon wohl auch ein Scheibe abschneiden. Und wenn du dann noch richtig gut bis, schreibst du dazu noch was. Aber, wer kann der kann, nicht wahr 🙂

Ich hingegen stehe alle Jahre wieder, wie wahrscheinlich der Großteil der Bevölkerung, vor der Jährlichen Urlaubsplanung. 30 Tag habe ich bis zum ende des Jahres zu verplanen und auch zu nehmen. Einmal verteilen bitte! Die Kollegen dabei berücksichtigen. Ferien fallen raus, da haben Schüler und Eltern mit Schulpflichtigen Kindern unter 18 Vorrang.

Weiterlesen

Auf geht’s nach Irland!

Hallöchen ihr alle!

Man wird es nicht glauben, es ist aber so. In ein paar Wochen werde ich wieder in den Flieger steigen und nochmal auf die grüne Insel reisen. Ganze 10 Tage. Diesmal in der Hauptsaison.

Natürlich werde ich wieder Berichten. Vorgenommen habe ich mir dazu folgendes:

  • Wie sind die Unterkünfte
  • Wo waren wir
  • Was haben wir gesehen
  • Wie war die Reise
  • Fotos via Insta

Über die Urlaubsplanung kann ich allerdings nicht mehr sonderlich viel erzählen. Außer das wir bereits alles gebucht haben, was buchbar war. Also Unterkünfte, Flug und Auto. Alles via Internet gebucht, wie eh und je.

Wir haben einen recht „günstigen“ Flug ergattert, mit einer Fluggesellschaft aus einem der nordischen Länder. 190 € kostet uns nun Hin- und Rückflug, inklusive Freigepäck. Geflogen wird von München beziehungsweise von Dublin aus. Erschien uns die einfachste Lösung.

Diesmal werden wir uns dann die Westküste vornehmen, dort haben wir beinahe ausschließlich Gästehäuser gebucht. Natürlich wäre eine Jugendherberge günstiger gewesen. Allerdings hätte das oft nur etwa 5 bis 10 € ausgemacht. Bei den Gästehäusern haben wir den Vorteil, uns das Zimmer und auch das Bad mit niemandem teilen zu müssen. Bei allen Gästehäusern ist auch, grundsätzlich, Frühstück mit inbegriffen. Was ich für sehr angenehm sehe. Einfach aus dem Grund heraus, dass nichts mehr zusätzlich gebucht werden muss. Geschweige denn schauen müssen, wie wir anderweitig zu Frühstück kommen. Was einfach eine Sache der Bequemlichkeit ist um direkt  zum eigentlichen Teil der Reise übergehen zu können. Dem Fotografieren und anschauen der Gegend. Durchschnittlich kosten uns die Unterkünfte etwa 35 € pro Nacht.

Im letzten Jahr sind wir außerdem zu der Erkenntnis gekommen, dass die Betreiber der Gästehäuser immer äußerst freundlich und aufgeschlossen waren. Nicht zu vergessen die Fürsorglichkeit. Die Regelmäßige Frage ob noch alles okay ist oder man noch was braucht. Sehr angenehme Atmosphäre.

Allen Empfehlungen zum trotz, haben wir wiederholt über Booking.com gebucht. Letztes Jahr wurde uns, beinahe durchgehend, von den Gästehausbetreibern empfohlen, dass nächste mal einfach per Telefon zu buchen. Da es dann günstiger wäre, als über das Portal. Allerdings muss ich aktuell zugeben, dass mein Englisch momentan nicht gut genug ist, um via Telefon eine Reservierung für ein Zimmer abzugeben. Können würde ich es wahrscheinlich schon. Aber ich würde mich wahrscheinlich doch zu oft verhaspeln oder irgendeinen Quatsch zusammen brabbeln. Wie auch immer. Spätestens nach den ersten 3 Tagen in Irland, habe ich wieder eher ein Gefühl für Englisch als jetzt. Bin ich mir ziemlich sicher. War bis jetzt fast immer so. 🙂

Ich bin auf jeden Fall gespannt, was wir diesmal sehen werden. Ich hoffe auch, dass das Wetter ein wenig mitspielt, auch Temperaturtechnisch. Vielleicht Schaffe ich es doch mal weiter ins Meer rein, als bis zu den Knöcheln. Man wird sehen, was der Urlaub bringt. 🙂

 

Mein skurrilstes Flugerlebnis [Blogparade]

Heute war ich mal wieder auf der Seite blogparaden.de weil ich mal guggen wollte, was es denn für neue Blogparaden gibt. Hin und wieder sind dann welche dabei, die ich dann doch ganz interessant finde. Und letztlich dann auch mal hin und wieder mit mache. So zwischendurch.

Nun wollte es der Zufall, dass ich auf die Blogparade Mein skurrilstes Flugerlebnis  gestoßen bin. Im ersten Moment dachte ich mir: Oi, was sollste denn da schon schreiben. Bin zwar schon das ein oder andere mal geflogen….aber war da was skurriles dabei? Ich musste aber feststellen, dass es irgendwo tief in meinem Hirn zu rattern angefangen hat.

Und dann war da wieder die Erinnerung. Eigentlich waren es zwei merkwürdige Momente, die ich durchlebte. Meistens beim einchecken. Eigentlich beide male beim Einchecken um genau zu sein.

Der Heimflug von London

Vor einer weile waren wir zu dritt in London. Für eine gute Woche. Am Abreisetag hatten wir nicht mehr sonderlich viel geplant, weshalb wir irgendwann auch in die UBahn stiegen. Mit Koffern bepackt und uns auf den Weg zum Flughafen machten. Von unserem Hostle aus, hatten wir mit der Bahn allerdings eine Fahrzeit von gut einer Stunde, bis zu unserem Abflug Flughafen.

Die Zeit wurde knapp. Es wurde immer enger. Blöderweise mussten wir dann am Flughafen noch unsere Tickets drucken. Also unsere Rückflugtickets. Die blöde Kiste hat dann erst mal nicht so funktioniert wie sie sollte. Uns rann der Schweiß. Am Ende würde das Flugzeug noch ohne uns starten.

Irgendwann hatten wir es dann doch geschafft. Und wir standen an der Sicherheitskontrolle. Entspannung sah allerdings irgendwie anders aus. Spätestens als ich als letzte von unserer Truppe durch dieses Piep Teil durchgelatscht bin und Prompt das Gerät angeschlagen hat. Na Prima. „Bitte ziehen sie ihre Schuhe aus!“ „Was?“ „Sie sollen ihre Schuhe ausziehen.“ So die Ansage der Kontrollöre. Ich habs in dem Moment echt nicht kapiert, warum ich meine Schuhe ausziehen solle. Während ich also von Oben bis Unten, ohne Schuhe, abgetastet wurde, durften meine Schuhe eine Sonderfahrt durch dieses Röntgengerät machen. Währendessen Tönte es durch die Halle „Letzter Aufruf für den Flug xyz nach München.“ Oh mein Gott. Wir verpassen den Flug…..Aufgrund der Tatsache hatte ich keine Zeit mehr mir meine Schuhe anzuziehen. Packte mein Handgepäck. Stopfte irgendwo Schmuck, Feuer und Gürtel rein. Und rannte meinen Mitreisenden in Strumpfsocken, quer über den Londoner Flughafen hinterher. Naja….die Gesichtsausdrücke der anderen Fluggäste waren entsprechend merkwürdig. Ein Flugmann, der uns den Weg wies, und sogar deutsch sprach, muss sich wohl auch kugelig gelacht haben, bei meinem Anblick.

Das war mein erstes Merkwürdiges Flughafenerlebnis.

Den Flug haben wir noch erwischt. Die letzten Leute sind gerade rein gegangen 

Die Anreise in die Türkei

Letztes Jahr waren wir zum Urlaub machen in der Türkei. Alles schon von zu Hause aus gebucht, bzw. ein Gesamtpaket übers Reisebüro.

Starten sollte der Flug in München. Am Abflugtag, mit einem guten Zeitpuffer am Flughafen angekommen. Gepäck aufgegeben und dann zum Check in getigert. Nochmal geschaut, dass ich keine komischen Teile an den Schuhen habe, die Pfeiffen könnten. Alles bestens. Dachte ich zumindest.

Handgepäck lief durch. Dann plötzlich die Frage, wem denn meine Tasche gehört. Ich meldete mich. Was denn das Problem sei. Es gäbe Auffälligkeiten in meinem Handgepäck. Wie jetzt Auffälligkeiten? Ja da wäre was auffällig, sie müssen das jetzt nochmal durchlaufen lassen. Also nochmal ein zweites mal durch das Gerät laufen lassen. „Bitte entnehmen sie sämtliche Feuerzeuge aus ihrem Handgepäck. Dazu Räumen sie jetzt bitte sowohl ihre Handtasche als auch ihre Tasche aus, die sie als Handgepäck mit sich führen.“ „Ernsthaft?“ „JA.“

*Kruschtel, Wühl, Kipp* Aus sämtlichen Taschen alles ausgeräumt, Feuerzeuge gesondert in ein son Kistchen gepackt, in das man normal sein Handgepäck stellt. Beziehungsweise Gürtel und Schmuck rein packt. „Sie sollen alle Feuer raus machen.“ „Hab ich doch.“ „wir müssen die Tasche nochmal durchlaufen lassen.“ …..“Ich habe doch vorhin zu ihnen gesagt, sie sollen alle Feuer entnehmen.“ „Hab ich doch.“ „Dort ist aber noch was auffälliges auf dem Bild.“ „Ich weiß ja nicht was sie da auf dem Bild noch auffälliges sehen. Das einzige was ich da noch sehe, was vielleicht Auffällig sein könnte, ist übrigens ein OB.“ Die Kontrolltante lief daraufhin leicht rot an. „Ich muss ihnen mitteilen, dass ich ihnen die Feuer abnehmen muss. Aus Sicherheitsgründen.“ „Aber ich bin raucher. Ich brauch die“…naja….von den 6 Feuern haben sie mir dann 5 Abgeknöpft. Eins durfte ich behalten.

Danach musste ich dann sogar noch zu einem Sprengstoffschnelltest. Und dass nur, weil ich 6 Feuerzeuge spazieren getragen habe. Ganzschöner Trubel. Wegen Feuerzeugen. Letztlich hatte ich dann noch die Feststellung machen dürfen, dass mein gewähltes Feuer einige Tage später, den Geist aufgeben hat. Der Grund, warum ich eigentlich immer ein paar Feuer mehr dabei habe. Für den Fall, dass eins den Geist aufgibt. Aber scheinbar war mein Feuerzeugvorrat für den Urlaub, gerade zu dieser Zeit, schwer Terrorverdächtig.

Das war es auch schon von meinen Erlebnissen zum Thema merkwürdige Flugerlebnisse. Auch wenn diese beiden sich ausschließlich noch am Boden abgespielt hatten. Aber am Flughafen. Alles mit dem Hintergedanken irgendwann in den Flieger zu steigen und in die Luft abzuheben.

 

Ein letztes guten morgen aus irland

Hallöchen ihr!

Heute am Tag des heimfluges, ist das Wetter bestellt schlecht. Es regnet! Und es ist kalt -_- so a wing. Morgentliches aufstehen und unter die Dusche hüpfen. Dieser Wasserdruck…ich erwürge ihn…Wobei…Das bringt heute auch nichts mehr denn Zuhause iser ja wieder lieb.

Dieser Wasserdruck ja…In Gerron View war er auch schon so dämlich…liegt das vielleicht am Wasserspiegel und so vom Meer? Ich glaube nicht, denn in Derry und Letterkenny war er ja richtig gut. Da kam anständig Wasser raus. Und es war nicht nur so ladida warm. Hier steht man darunter und die eine körperhälfte wird bewässert die andere friert sich nen Wolf. Und im Bad friert man dann sowieso und das kann ich nicht ab. Ich dusche doch nicht heiß damit ich danach frieren muss…Wahnsinn. 

Heute abend. Wenn ich zu Hause bin. Dann gibt’s erst mal Spagetti Gorgonzola. Und Salat. Und morgen muss ich ganz viel Obst essen. Und und und Brot. Richtiges Brot. Und ich gehe in die Badewanne. Und morgen….Da muss ich pferdi knuddeln und Bub. Ganz fest.

Mal davon abgesehen dass ich in aller herrgotts früh raus muss, damit mich mein Freund zum Autohaus fahren kann vorm Arbeiten. Mein Auto kam gestern nämlich aus der Lackiererei. Hat mir doch so ne Urschel angefahren und ich hab ne neue Tür gebraucht.

Bis denn nä 🙂

Flughafen

Nach knapp 1 1/2 Stunden Fahrt und 10 Minuten Verspätung am Parkplatz sind wir dann nach weiteren 10 Minuten fahrt im shuttel am Terminal angekommen. Ich weiß das ich es nicht vertrage hinten mit zu fahren, weshalb es mir prompt schlecht wurde. Man war ich froh als wir endlich aussteigen konnten.

Da der Gepäckschalter noch nicht geöffnet hatte sind wir erst noch was essen geflitzt.

Nun sitzen wir am Gate und haben noch knapp 1 Stunde 20 Bis der Flieger startet. Aktuell stehe ich im raucherkabuff und höre eine Chinesin telefonieren. Ich verstehe nichts. Nur ula ula cccch sch sch. Im wahrsten Sinne verstehe ich nur chinesisch

Die ersten Bilder findet ihr hier