Irland 2016, Ortsname vergessen, Tag 5

Aus ermangelung eines Ortsnamens, zu dem wir unterwegs waren, musste ich mir jetzt irgendwas einfallen lassen. Entweder google Fragen oder einfach gut sein lassen. War ich, 2016, So peniebel bei der Beschriftung meiner Bilderordner, habe ich das bei diesem Einen wohl nicht so genau genommen. Ich hab mich dann dafür entschieden es einfach gut sein zu lassen, was den Ortsnamen angeht.

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Irland 2016, Giants Causeway bei Nacht (Part 4), Tag 4

Ach ja genau. Ich war ja beim Giants Causseway angekommen. Und wie sie sehen, sehen sie nichts. Naja, doch. Viel Meer und Ozean. Ein paar Felsformationen und Pinken Himmel.

Das dürften wohl meine ersten Versuche der Langzeitbelichtung, am Abend, gewesen sein. Wenn ich mich jetzt nicht irre. Entpsrechend finden sich die ein oder anderen Anfängerfehler. Ich gestehe es mir ja ein :). Aber jeder hat mal angefangen. Weiterlesen

Irland 2016, Giants Causeway bei Nacht (Part3), Tag 4

Aber jetzt. Jetzt kommen endlich die Steinformationen. Die so bekannt sind. Gilt der Giants Causeway im übrigen als Weltkulturerbe. Nur so am Rande.

Geologen führen die Entstehung übrigens auf die Abkühlung heißer Lava zurück. So eine Formation, wie sie beim Giants Causeway zu sehen ist Formatione können bei sehr langsamer und gleichmäßiger Abkühlung von Lava zustande kommen.  Weiterlesen

52 Wochen, 52 Bilder: ich zeig dir meine Heimat, Woche 6

Man sehe und staune. Man sehe ein Dorf. Ein relativ „kleines“ Dorf. Völlig normal und hier überall zu finden. Reihen sich diese nämlich so alle paar Kilometer aneinander. Dazwischen? Wiese, Wald und Acker. Den Acker habe ich bei diesem Spaziergangsschnappschuss im Rücken. Deshlab sieht man ihn nicht. Aber eins wäre dazu gesagt, der Acker ist weder schön geschweigedenn wächst da gerade was drauf.

Weiterlesen

60 Millionen Jahre alt, oder etwa doch nicht? Der Giants Causeway in Nordirland

O mein Gott bin ich doof! Ich habe festgestellt, dass ich haufenweise meiner Irlandbilder noch gar nicht gezeigt habe! Das ist doch nicht mein ernst jetzt….

Da wären wir nämlich wieder an dem Punkt, naja eigentlich wäre ich das, dass ich mit etwas anfange und es nicht zu Ende bringe. Super, hast es mal wieder geschafft. Primel. Super.

Deshalb, mache ich eben jetzt mal weiter mit den Bilder. Es folgen, wie immer auf Instagram, nun Bilder vom Giants Causeway. Eine Steinformation im Norden Irlands. Wenn ich mich nicht täusche, sollte es auch eigentlich zu Nordirland gehören. Haha, was für ein Wortspiel. Ironie lässt grüßen, bitte einmal ganz feste Beifall klatschen *schmunzel*

Bevor ich euch aber die Bilder zeige, die kurze Geschichte oder der Mythos zum Giants Causeway, weshalb er da angeblich ist.

Die Geschichte zum Giants Causeway oder die Brücke des Riesen oder so ähnlich

Von den Iren gerne als das achte Weltwunder bezeichnet. Entstanden durch einen Vulkanausbruch vor 60 Millionen Jahren, oder doch das Bauwerk eines Riesen?

Viele sechseckige Säulen, teilweise aber auch mit fünf, sieben oder acht Ecken,ragen aus dem Boden heraus. Sie strecken sich bis zu 12 Meter Richtung, inzwischen rot getränkten Himmel. Teilweise vom Meer und von den vielen Besuchern, die hier her strömen abgeschliffen. Geschmeidig mündet die einer Brücke ähnelnde Steinformation im Meer, das friedlich vor sich hin zu rauschen scheint. Der Giants Causeway führt etwa fünf Kilometer entlang der Klippen und endet im Meer, wovon er wieder – der alten Legende von Fionn mac Cumhaill zufolge – an der schottischen Küste als Fingal’s Cave auftaucht

Die Sonne geht dem Sonnenuntergang entgegen, das Besucherzentrum, dass Führungen anbietet, hat bereits geschlossen. Um eine Führung zu machen, sind wir auch gar nicht hier. Eigentlich wollen wir den Sonnenuntergang Fotografieren und dass lässt sich besser machen, wenn nicht mehr so viele Touristen vor Ort sind. Es ist kaum noch etwas los. Wir suchen uns einen guten Platz, nachdem wir uns intensive die Säulen angesehen hatten. Etwas mystisch scheint es zu wirken. Nicht bedrohlich oder ähnliches. Aber etwas mystisches. Welche Geschichte wohl dahinter steckt? Anscheinend gibt es wohl zwei Geschichten die sich um den Causeway ranken.

In der ersten Geschichte dreht es sich um den Riesen Fionn mac Cumhaill.

Einer irischen Legende nach wurde der Damm vom Riesen Fionn mac Cumhaill, auch Finn oder Find Mac Umaill oder MacCool, gebaut. Man sagt, dass Fionn eines Tages von seinem schottischen Widersacher Benandonner so stark beleidigt wurde, dass er sich dazu entschloss, diesen Damm zu bauen, um Benandonner in einem Duell zu besiegen. Er riss riesige Felsen aus den Klippen der Küste heraus und stemmte sie in das Meer, um einen sicheren Weg nach Schottland zu bauen. Als er mit dem Bau fertig war, forderte er Benandonner zum Kampf heraus. Um seinen Ruf nicht zu verlieren, blieb diesem nichts anderes übrig, als die Herausforderung anzunehmen, und so machte er sich auf den Weg nach Irland. Fionn, den die Arbeiten an dem Damm ermüdet und erschöpft hatten, suchte derweil nach einem Ausweg, wie er sich vor dem Aufeinandertreffen mit dem schottischen Riesen erholen könnte. Er verkleidete sich daraufhin als Baby und wartete mit seiner Frau auf die Ankunft Benandonners. Als dieser erschien, beteuerte Fionns Frau ihm, dass er gerade nicht da sei. Gleichzeitig lud sie ihn auf einen Tee ein und versprach, Fionn werde bald zurückkommen. Als Benandonner beim Warten das angebliche Baby sah, erblasste er bei der Vorstellung, dass bei der Größe des Kindes der Vater gar gigantische Ausmaße haben müsse. Die Furcht packte ihn und er rannte über den Damm zurück nach Schottland und zerstörte ihn dabei hinter sich

Die Wissenschaft erklärt so:

Der Giants Causeway ist während der Abkühlungsphase nach einem Vulkanausbruch entstanden. Also ein 60 Millionen Jahre altes überbleibsel aus ausgekühlter Lava, die nach einem Vulkanausbruch austrat. Über 40.000 Basaltsäulen die miteinander verbunden sind. Kein wunder also, dass der Causeway seit 1986  zum Unesco Weltkurlturerbe gehört. Der Causeway zeigt uns einen Teil der Vergangenheit unserer Erde.

Wo liegt der Causeway überhaupt?

In Nordirland natürlich. Wer hätte es Gedacht J. Ein bisschen Spaß muss sein 😉

Der Giant’s Causeway (englisch für ‚Damm des Riesen‘, irisch Clochán an Aifir oder Clochán na bhFómharach) ist an der nördlichen Küste des Countys Antrim in Nordirland zu finden. Östlich der kleinen Stadt Bushmills ca. 80 km von Belfast entfernt.

Schaut euch nun, meine besten Bilder des Sonnenuntergangs an. 

Zu finden hier und hier

 

Vor dem Urlaub, ist noch nicht Urlaub

„Wo zum Teufel ist mein Koffer!“

„Woher soll ich denn das wissen! Ist ja schließlich dein Koffer!“

„Du bist hier aber die Aufräumwütige Putzfrau, werter Herr, der hier immer alles irgendwo hin räumt und ich es nicht finde!“

„Hack nicht auf meiner Ordnung rum!“

„Tu ich nicht. Oh ich glaube den habe ich bei meinen Eltern gebunkert.“

„Na toll und jetzt bin ich wieder dran schuld, dass du dein Zeug nicht findest.“

Daraufhin begab es sich, dass ich eben schon mal meine gewählten Kleidungsstücke stapelte, die in den gewünschten Koffer gepackt werden sollten. Zu anfang stapelten sich diese fein säuberlich auf dem Bett. Aufgrund des nicht gefundenen Koffers, den ich noch abholen sollte oder auch muss, wurden sie kurzerhand neben dem Bett gestapelt.

Auch wenn ich ein recht unordenlticher Mensch zu sein scheine, was die systematische Einordnung in den Koffer angeht, bin ich unübertrefflich und ein sehr eigener Kopf. Man sehe, 1 Stapel Tops die nicht mit dem Stapel Tshierts gemischt werden dürfen. Daneben ordentlich gefaltet drei Pullover (wobei ich so das Gefühl habe, dass ich diese garnicht brauche, aber man weiß ja nie). Daneben befinden sich die Hosen, auf diesem Stapel befinden sich drei lange Beinkleider, nein Moment, es sind nur zwei lange Beinkleider und darauf nochmals zwei kurze Beinkleider und ein Rock. So geht das heitere gestapel mit sämtlichen anderen Dingen weiter.

Zu guter letzt wird auch noch das Waschzeug von dem zu gebrauchenden Schminkutensilien getrennt. Hierzu benötige ich zwei rosafarbene Täschchen. Aber auch dies sorgte für eine Diskussion.

„Gugg mal, ich hab ne kleine Zahnpaster, n kleines Shampoo und auch Duschgel. Voll süß oder?“

„Und was hat das gekostet?“

„A Geld.“

„Ach komm, da kannst doch auch gleich das normale Zeug mitnehmen. Das kostet genau so viel und du hast viel mehr davon. Außerdem reicht dir das doch eh nie im Leben!“

„Hey, in Irland haben mir in 10 Tagen auch ein Fläschchen von jedem ausgereicht. Außerdem sind die viel leichter und nehmen nicht so viel Platz im Koffer ein.“

„Aha, wenn du das sagst.“

Nun ja, man muss eben Abstriche machen. Hüh oder Hott. Zum einen dürften mir die kleinen Fläschchen ausreichen, zum anderen, sollte ich auch noch diverse Zubehörteile für meine Fotografischen Tätigkeiten mit unterbringen, welche durchaus auch ein gewisses Gewicht mit sich bringen. Wobei es sich hierbei eher um Akkus, Ladegerät und Statiev handelt so wie ein paar Filter.

Die Außeinandersetzung folgte also in Bezug auf meine Fotoausrüstung, promt auf den Fuß. Wer hätte es gedacht. Zum einen will man, dass ich mit meiner Spiegelreflex Bilder mache, zum anderen soll ich aber nicht so viel Zeug mitnehmen. Wobei ich doch eh schon nicht so viel Zeug besitze, was ich mitschleppe.

„Willst du das Stativ wirklich mitnehmen? Das wiegt frei bestimmt auch n gutes Gewicht. Willst es nicht lieber daheim lassen?“

„Nein.“

„Aber das nimmt doch voll Platz ein.“

„Du weißt schon das es zusammenklappbar ist oder?“

„Aber trotzdem. Willst es nicht lieber da lassen?“

„Nein! Was glaubst du wie ich sonst Fluffiwasser hinbekomme? Was meinst du wie ich denn bitte einen Anständigen Sonnenuntergang oder Aufgang zustande bringe? Also aus der Hand mit 5 Sekunden Belichtung, naja, da brauchst nicht lange warten das die Verwakeln.“

„Aha.“

„Es ist ne Tatsache. Belichtung, Filter und Stativ, ergeben in der richtigen Zusammensetzung gute Bilder. Ohne das Zubehör, hat man eben normale, übliche Fotos, die so jeder Touri mit seiner Digikam zusammen bringt. Nur das meine evtl etwas schärfer und gesättigter sind. Und wenn meine Kamera das schon kann, mit dem Zeug, dann nutze ich es auch aus.“

„Ich sag ja schon nichts mehr.“

„Ich seh schon, du kannst es nicht nachvollziehen oder verstehen.“

„Nö kann ich auch nicht. Foto machen fertig.“

„Jaja, ist okay. Aber dann zu diversen Wasserfällen oder Bächen sagen, woa die schauen voll gut aus. Also mit einfach mal eben schnell n Foto machen, habe ich die nicht geschossen.“

Im weiteren Verlauf, sprach ich meinen Mitreisenden noch auf sein Handgepäck an.

„Packst du das jetzt schon?“

„Ja wieso? Was weg ist ist weg und gepackt.“

„Ist ja okay.“

„Was nimmst du als Handgepäck mit?“

„Meine Sporttasche.“

„Warum nimmst nicht einfach deinen Rucksack?“

„Och, weißte, ich hab da n paar Sachen die ich eigentlich icht im Koffer haben will.“

„Wieso?“

„Ja Kamera und PC hätte ich gerne im Handgepäck.“

„Aso.“

„Mehr kommt nicht?“

„Nö, darauf kann ich nicht mehr sagen. Außer, warum du deinen Laptop mitschleppst.“

„Weil ich jeden Tag, an dem ich Bilder mache, meine SD Karte gleich leeren möchte, damit ich weiß von wann die Bilder sind. Außerdem hatte ich vor, immer mal wieder zu bloggen.“

„Ach du und deine Bloggerei immer! Da kann man nicht mal in den Urlaub fliegen, ohne das du wieder ewig am PC klebst und einen Beitrag schreibst. Springt da überhaupt was für dich rum?“

„Hey, dass ist mitunter ein Hobby von mir und ein Blog muss am Leben gehalten werden, sonst hauen mir meine Follower ab. Und nein es springt kein Geld bei rum.“

„Warum machst du es dann überhaupt?“

„Ach, darüber haben wir doch schon gesprochen, von heut auf morgen funktioniert das nicht. Selbst wenn ich damit irgendwann Geld verdienen sollte, wäre es immer noch ein Hobby und kann Jahre dauern. Weshalb ich ja meinen Blog am leben halte. Aber eigentlich nicht, damit Geld rum springt, sondern weils Spaß macht.“

„Aha.“

Nach diversen ausseinandersetzungen bezüglich des Urlaubes und was ich mitnehme und was nicht, habe ich immer noch keine richtige Technik, wie ich alles mitbekomme was ich brauche, aber nicht so viel Gewicht habe. Das habe ich noch nicht so raus. Letztenendes läuft es dann doch wieder drauf raus, dass mein Koffer fast 20 Kg hat und ich wieder viel zu viel eingepackt habe. Wobei mit Irland habe ich mich da garnicht so verschätzt gehabt. Da hatte ich so ziemlich alle Anziehsachen benötigt die ich auch an hatte. Em dabei hatte meine ich natürlich. Aber so die richtige Technik, habe ich noch nicht gefunden. Uh was für ein Zufall! Da sind wir schon wieder aufs Wochenthema des Mitmachblogs gekommen und das ganz unbewusst.

Dennoch habe ich jetzt noch ein paar Sachen zu erledigen. Auch wenn morgen der Flug schon geht. Zum Beispiel Koffer holen, Zeug einräumen, zu DM gurken und da noch ein paar Sachen kaufen. Ja und vielleicht nochmal zu O2 rein laufen, habe ich doch schon wieder was, was mich ärgert. Und zum zigsten mal nicht geklappt hat. Sollte vor dem Urlaub noch erledigt werden. Immer dieses Vorbereiten, bis man dann endlich mal im Urlaub ankommt. Jetzt sollte ich allerdings nochmal allen Mitreisenden mitteilen, dass wir uns morgen, pünktlich um halb 10 am Bahnhof treffen. Damit wir den Zug auch erwischen. Kurz vor knapp ist nicht.

 

Ich vertiefe mal mein Fotowissen [basics]

Weil wegen und sowieso. Em ja ich stellte zum einen fest das ich gar keinen Beitrag für heute vorbereitet habe zum anderen wollte ich euch kurz einen Einblick darüber verschaffen, wie ich mich fotografisch schlauer werden lasse.

Also wie ich meine Spiegelreflexkamera besser verstehen lerne und am Schluss noch bessere Bilder bei rum kommen. Weshalb ich mir von Benni aktuell jeden tag ein Basic Video rein ziehen werde. Gestern war Teil eins dran 🙂

Mal Bilder :-)

Hallöchen! Habe ich euch doch Bilder versprochen! Die ersten kommen jetzt:-)

Gestern waren wir beim Essen im TGI Friedays

Hier findet ihr die Bilder

Und Bilder vom Essen mussten auch sein Jack Daniels Wings und Burger….soooo lecker!

Die Bilder vom Essen sind hier 🙂

Und natürlich noch Bilder von Baltry und Meer. Dort haben wir ein Schiffswrak fotografiert

Bilder findet ihr hier

und hier

und hier auch noch 🙂

Und vom Frühstück heute gibt’s auch Bilder:-)

und zwar hier. Ich sag es euch ich bin so satt