Its Time for Fachenglisch!

Habe ich eigentlich schon mal erwähnt, dass ich Englisch als Unterrichtsfach noch nie besonders leiden konnte? Immer das selbe. Grammatik, Vokabeln, Text übersetzten, Prüfung. Versemmelt. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Entschieden

Es war ein merkwürdiger Tag. Heute morgen wollte erst mein Auto nicht so recht anspringen. Was mir ziemlich gegen den Strich ging, da ich somit zu spät zur Arbeit kam. Naja, passiert. Muss aber nicht. Nach Ankunft direkt zum Chef gestiefelt. Da ich ja nun eine Entscheidung getroffen hatte. Weiterlesen

Ausfahrt Wutausbruchhausen nahe Tränenried nehmen, danach…

Danach bitte rechts Richtung Ausflippingen abbiegen.

Beschreibt gerade meine Lage. So ein bisschen. Dezent und ein wenig. Habe vor kurzem ja berichtet, dass es mit den ganzen Stellen und Arbeitsverträgen garnicht so leicht ist. Ich mich bewerben musste, ob ich wollte oder auch nicht. Es musste einfach.

Im Nachhinein gibt es jedoch Entwicklungen, die mich schier zum Brechen bringen. Aber, dass möchte ich jetzt nicht so genau ausführen. Sollte ich mich nämlich vor Wut übergeben, muss ich das ja auch noch selber aufputzen.

Aber ich komme mal zum eigentlich Thema

Bewerbung a

Bewerbung a, ging an meinen alten Arbeitgeber. Es handelte sich um eine Gruppenleitung. Für mich also beinahe perfekt. Geschlagene 8 Wochen musste ich warten. Dann erhielt ich eine Rückmeldung. Allerdings erst, nachdem ich nochmal angerufen und nachgefragt hatte. Hier erhielt ich nur die Antwort, dass man sich zugunsten von irgendwem anderst entschieden hätte. Super,ich wurde nicht mal zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Aber danke nochmal.

Bewerbung b

Bewerbung b, war eine Stelle als Gruppenleitung im landwirtschaftlichen Bereich. Hätte mir richtig spaß gemacht. So mit Tieren und so zu arbeiten. Wäre eigentlich genau DAS gewesen! Allerdings ca. 7 bis 8 Tage, nachdem meine Bewerbung dort eingegangen sein musste, bekam ich den Anruf, dass die Stelle schon besetzt wurde. Schade Marmelade. Hätte mich wohl mal zügiger bewerben sollen. Meine Unterlagen werden allerdings behalten, für den Fall, dass für mich doch eine Stelle in Frage kommen sollte.

Der Arbeitsvertrag

Schlussendlich erhielt ich dann beim aktuellen Arbeitgeber doch eine Vertragsverlängerung. Allerdings wieder nur für 1 Jahr befristet. Was ich im laufe der Zeit von meinen Kollegen hörte, trieb mir zum ersten mal beinahe die Tränen in die Augen. Alle anderen hätten nämlich bei der Vertragsverlängrung einen unbefristeten Vertrag bekommen. Außer ich. Spätestens nach der Aussage meiner Kollegin, dass die eigentlich nur auf anraten der ehemaligen Hausleitung so stattgefunden haben kann, hätte ich am liebsten lautstark losgekreischt. Da gibt es doch tatsächlich immer wieder irgendwelche vollpfosten, die dir die Worte im Mund umdrehen oder ein blödes Wort verlieren. Und nur deswegen bekommt man keinen unbefristeten Vertrag. Weil natürlich das Wort des Kollegens, der länger da ist, mehr ins Gewicht fällt.

Tränenried und Ausflipping

Gestern erfahre ich durch Zufall etwas, was mich geradewegs dazu veranlasste, dass mir vor Wut die Tränen in die Augen schossen. Im Auto den Ultimativen Wutausbruch von mir lies. Zum Glück hat mir da niemand zugehört. Die hätten mich alle für verrückt gehalten.

Durch Zufall erfuhr ich, dass die Mutter meines Mitbewohners, ein Vorstellungsgespräch bei meinem alte Arbeitgeber hatte. Eigentlich sah ich es im Kalender, als ich deren Katze fütterte.

Heulend saß ich daraufhin im Auto und maulte was das Zeug hält. Von wegen, da sieht man mal wieder, was manchen Betrieben eine Fachkraft wert ist. Einen feuchten Furz nämlich. Ich habe mich fünf Jahre mit der Ausbildung abgerackert und dann wird lieber eine nicht Fachkraft eingestellt. Die nicht mal ansatzweise ne Ahnung von der Arbeit mit den Leuten hat. Deren Wortlaut vor zwei Jahren noch war, dass sie mit solchen Leuten nicht arbeiten könnte, weil es ihr viel zu anstrengend wäre. Mal abgesehen davon, dass man denen ja auch noch die Windeln wechseln muss.

Ich würde diese Entscheidung ja verstehen, wenn man keine Fachkräfte her bekommt. Aber wenn ich Bewerbungen von Fachkräften vor mir liegen habe, warum nehme ich dann nicht diese bevorzugt? Ach, ich vergas, Fachkräfte kosten mehr als Hilfskräfte….

Tagebuchreihe 13-Tage-Woche: Tag 6

Einleitung

Tag 6 habe ich nun erfolgreich hinter mich gebracht. Allerdings merke ich mittlerweile, dass ich einfach komplett ausgelaugt bin. Die Vorstellung dass ich noch weitere 7 Tage vor mir habe macht es, ehrlich gesagt, nicht sehr viel besser. Zumal immer wieder die Worte eines Kollegen in meinem Kopf wiederhallen. „Schönes frei.“ „Hab nicht frei, hab bis 1 Fortbildung.“ „Ja mai, dass ist fast das selbe. Machst ja nix.“

Die Frage nach dem Frei

Es ist eben nicht das selbe. Frei und Fortbildung. Niemals. Hat für mich nicht wirklich etwas miteinander gemein. Nicht mal ansatzweise und auch nicht wenn man es wollte. Auch wenn ich am  Tag der Fortbildung nicht in der Arbeit bin. Dennoch muss ich morgens aufstehen, damit ich pünktlich da bin. Muss Zuhören. Mich konzentrieren und auch praktisch etwas tun. Auch wenn es nur 4 Stunden waren. Aber frei, ist das für mich nicht.

Die abhanden gekommene Motivation 

Meine Motivation ist aktuell weg. Sie ist im Urlaub, so scheint es mir zumindest. Eine wirkliche Erholung tritt auch nicht ein. Habe ich auch gar keine Chance dazu, mich zu erholen. Wie denn auch,wenn ich keinen einzigen Tag frei habe. Selbst zum Reiten muss ich mich im Moment zwingen und mehrfach überreden. Obwohl Reiten meine Leidenschaft ist. Aber es erst mal bis aufs Pferd zu schaffen, scheint mir im Moment ein richtiger Kraftakt zu sein. Selbst für eine Reitstunde, habe ich aktuell kaum Ambitionen. Kann man sich das vorstellen?

Die nicht eingehaltene Abmachung

Allgemein zieht es mich einfach nur noch runter. An die eigentliche Abmachen, die ich einst mit den Dienstplanschreiber ausgemacht hatte, wird sich neuestem auch nicht mehr gehalten. War die eigentliche Abmachung, dass ich Doppelnächte mache, allerdings nur unter der Bedingung, dass ich danach zwei Tage frei habe. Der Tag an dem ich aus der Nacht komme, nicht eingerechnet. Denn am Tag nach der Nacht, mache ich schließlich auch den Frühdienst mit. Was wiederum bedeutet, dass dies kein freier Tag ist. Allerdings scheint man es im Moment nicht als nötig zu sehen, dies einzuhalten.

Einfach mal weg

Möchte im Moment, am liebsten einfach nur noch weg. Habe keine Lust mehr. Dieses ewige geschichte abzuziehen. Ganz zu schweigen von den Nachtdiensten. Die Nachtdienste sind eigentlich das Schlimmste an der ganzen Geschichte. Kann diese einfach nicht sonderlich gut ab. Trotzdem habe ich diesen Monat geschlagene 5 dieser Sorte.

Mangelnde Motivation

Werde mich trotz mangelnder Motivation, doch in den Stall bewegen. Dort zumindest ausmisten und Futter herrichten. Danach werde ich wohl ein bisschen das Sofa hüten. Vielleicht noch in die Sauna gehen um mich wenigstens ein bisschen zu erholen. Obwohl ich bezweifle, dass es klappt. Auch wenn ich es wollte.

Ideenfreiheit 

Habe im Moment einfach keine Idee, wie ich mich dem ganzen einfach mal entziehen könnte. Würde am liebsten einfach mal eben alles hinschmeißen und für ein paar Wochen herumreisen und mich erholen. Hätte aber dann noch ein schlechteres Gewissen gegenüber meinem Pferd, welches ich sowieso schon habe, weil ich zur Zeit kaum zum Reiten komme. Auch wenn ich beinahe täglich im Stall bin.

Noch nicht beim Arzt gewesen

Beim Arzt war ich nach wie vor immer noch nicht. Auch wenn ich mich wohl besser hätte krankschreiben lassen. Allerdings bin ich, wie ich glaube ich schon mal erwähnt hatte, ziemlich eigen was Ärzte angeht. Möchte ich nicht zu einem x beliebigen Arzt hüpfen. Habe manchmal das Gefühl, dass mich nicht alle Ärzte verstehen und ich mich nicht allen anvertrauen kann oder es vielleicht auch nicht will. Bin ja eh ein Mensch, der nicht jedem vom Fleck weg vertraut. Zu Anfang immer erst misstrauisch ist. Sich das ganze lieber erst mal aus der Entfernung ansieht. Über diesen Zufallsfund berichte ich aber lieber seperat. Wird glaube ich sonst zu viel.

Etwas meckern zum Schluss noch:

Ich habe keine Lust mehr. Und ich habe von einer Stelle auch eine Absage kassiert. Eine Stelle die mich mal richtig interessiert hätte. Arbeit mit Menschen mit Behinderung in der Landwirtschaft. Also mit Tieren und Menschen mit Behinderung. Das wäre mal richtig cool gewesen. Habe gestern den Anruf bekommen, dass die Stelle leider schon besetzt ist. Habe mich etwas geärgert, weil ich mich zu spät beworben hatte. Die Stelle zu spät entdeckt hatte. Meine Bewerbung wird dennoch behalten. Werde dann angeschrieben, sollte sich eine Stelle auftun die zu mir passen würde.

Gestern habe ich übrigens meine Vertragsverlängerung unterschrieben. Wieder nur auf 1 Jahr befristet. Danach heißt es darum bangen, ob ich einen Unbefristeten Vertrag bekomme oder gegangen werde. Prima. Aber fürs nächste Jahr bin ich erst mal abgesichert.

WordPress mag mich nicht…Glaube ich

Langsam glaube ich das wordpress mich nicht mag! Seit inzwischen fast 3 Tagen, lädt die internetansicht nicht. 

Vorbereitungen von Texten somit erstmal auf unbestimmte zeit verschoben. Lange Beiträge über die app…braucht zu lange. 

Versuch mir das Programm auf den PC zu laden nicht geklappt. Ich verstehe die Anleitung nicht. Hört sich für mich genau so an wie mathe. 

Also werde ich heute wieder folgendes Bild am PC anstarren 

Die eventuallität des sauren Geschmackes beim Cachen, oder legen

Omg! Wird man das glauben!!! Ich habe schon über hundert Follower! Wie geil! Ich freue mich gerade wie ein kleines Kind! Danke!Danke!Danke!

So kurz und gut mit der Schleimerei und zurück zum eigentlich Thema von dem ich berichten wollte. Las man von mir kürzlich, dass die Veröffentlichung eines Caches ziemlich in die Hose ging. Allerdings muss ich dazu etwas ausholen. Am Ende unserer Koppel, die wir gepachtet haben, befindet sich eine Baumgruppe, in dieser Baumgruppe, so fand ich, habe ich das perfekte Versteck für den Cache gefunden. Weshalb ich ihn dort legte, gehörte das noch zu unserem Grundstück. Dann kommt ein kleiner Bach, den man über eine Brücke überqueren kann, diese Brücke gehört aber eigentlich niemandem. Dann kommt ein kleiner Tamppelpfad, welcher an einer Hecke eines Gartens vorbei führt, und auf einem Geteerten, öffentlichen Weg endet. Demnach, betritt man im Grunde so gut wie null komma null ein fremdes Grundstück, außer dass von uns. Die Dame die in dieser Art, sagen wir mal, Barake lebt, ist eine ziemliche Giftspritze. Dass es hier irgendwann zum Drama wird, hätte nicht mehr lange gedauert. Madam Baracke, nimmt es sich grundlegend heraus, durch unseren Garten zu stiefeln oder über ein anderes Feld, unter Torstangen durchzuklettern oder Zäune, damit sie nicht außen rum laufen muss und sich Zeit spart beim heim laufen. Am Rand laufen ist sowieso ein Tabuthema für sie, läuft man mitten durch das lange Gras. Was man eigentlich von klein auf lernt, dass man durch langes Gras NICHT läuft, zwecks mähen usw.

Nun gut. Im laufe des Tages, verirrten sich zu dem Versteck, doch geschlagene 5 bis 7 Cacher. Beim zweiten oder so ähnlich, kam irgendwann einmal die Polizei vorbei um zu sehen was sie dort unten treiben. Allerdings wissen wir nicht, ob sie von der Nachbarin gerufen wurde. Ich las mir gegen Abend die Logbucheinträge im Netz zum Cache durch und wurde irgendwann ziemlich massig. Die meisten schrieben dort, dass es ein recht netter Cache wäre, die Anwohner aber hätten informiert werden können usw. mal davon abgesehen, dass sich der Cache auf unserem Grundstück befindet. Aber das ist jetzt auslegungsache worüber wohl jeder eine andere Ansicht hat. Vielleicht sollte ich noch erklären, dass man als Cacher, der über die Cachingapp verfügt, direkt über diese App zu entsprechendem Fundort einen kurzen Beitrag abliefern kann ob man ihn gefunden hat oder nicht, ob er gewartet werden muss, schön war, usw.

Nun gut, bei Log Nummero 7 hat es mir letztenendes den Vogel rausgehauen. Schrieb ein Cacher, dass eine Anwohnerin nicht einverstanden damit war, dass der Cache auf ihrem Grundstück versteckt sei, nichts davon wusste und auch nicht darüber informiert wurde. Darauf ist mir die Kinnlade runter gekippt und ich dachte ich flippe aus. Des weiteren wurde die Dose entfernt und hätte bei der Dame abgeholt werden können. Ich wurde aufgefordert den Cache zu entfernen. Was ich dann auch tat vor lauter Wut im Bauch.

Ich dachte mir daraufhin, weil ich wusste das die Dame nicht ganz einfach ist, ich werde den Teufel tun und diese nicht abholen. Um kurz die Lage zu überprüfen, stiefelte ich also Schnurstraks über unsere Wiese und tarnte mich, indem ich so tat, als würde ich unseren Zaun kontrollieren. Nichts Auffälliges. Wollte ich lediglich wissen wo die Dose zu finden ist, wäre sie draußen gestanden, wäre ich blitzschnell hin gerannt und hätte sie geholt oder wäre, wenn es dunkel gewesen wäre hin und hätte sie mitgenommen.

Naja, allerdings war das garnicht so leicht. Nachdem sie wie ein Feldmarschall vor ihrem Zaun herummarschiert war, ließ ich es bleiben. Irgendwann blieb sie stehen und starrte mich böse an, während ich meinen Zaun weiter abschritt und begutachtete. Sie rief irgendwas ihrem Mann zu, was sich so anhörte wie „Das war bestimmt die!“ Halleluja. Nein ich spreche nicht mit ihr. Auch wenn er von mir war, mit diesem Ton lasse ich allerdings nicht mit mir reden. Ich redete mich selbst wieder einmal total in Rage, denn sowas regt mich einfach auf. Zumal sie eine Behauptung an den Tag zu legen schien, die nicht der Wahrheit entsprach. Die Sache mit dem Grundstück, dass nicht ihres war. Selbst wenn es nur gepachtet ist, gehört es immer noch nicht ihr. Immer diese Stellung von Besitzansprüchen…Wahnsinn. Ich fasste daraufhin den Entschluss, es dabei zu belassen. Solle sie doch mit der Dose machen was sie will. Ins Regal stellen, an die Wand nageln, wegschmeißen, selber verstecken, ihrer Tochter zum spielen geben, was rein füllen und drin aufheben. Was weiß ich. Die war nicht sehr wertvoll und drin war auch nix wichtiges.

Was ich für ein Fazit daraus schließe? Ganz einfach. Überlege dir genau, wo du deine Caches legst. Am besten wirklich so in der Pampa, das es keiner merkt, oder so dass keiner Besitzansprüche stellen kann, die keine sind. Oder so ähnlich. Nun ja, ich hoffe nur, dass ich jetzt kein Problem damit bekomme, einen anderen Cache freigegeben zu bekommen, den ich bereits ausgelegt habe. Zumal der wirklich unter einer öffentlichen Bank an einer öffentlichen Straße versteckt ist. Irre oder, was einem da so wiederfährt? Kann man fast nicht glauben.

Was ich eigentlich immer alles vor habe…

Irgendwie habe ich grundlegend, ständig und sowieso, immer dann wenn ich Arbeiten muss, am meisten zu tun. So kommt es mir zumindest vor. Beziehungsweise habe ich immer dann am meisten vor zu machen. Heute morgen, fing es schon damit an, dass ich bei einem potentiellen Arbeitgeber, nochmals in der Personalabteilung, wegen einer Stelle anrief um nochmal nachzuhaken. Schließlich hörte ich seit etwa 2 Wochen immer noch nichts. Daher wollte ich nochmal nachfragen. Erst bei Versuch zwei, kam ich dann durch. Ich fragte nochmal nach und erhielt eine für mich halbwegs zufriedenstellende Antwort. Meine Bewerbung würde aktuell bei zwei Standpunkten herumschwirren, für die Stelle als Gruppenleitung müsse sie aber noch nachfrage, da wäre sie noch nicht dazu gekommen. Allerdings hätten sie mich durchaus auf dem Schirm, aber sie wären zeitlich im Moment etwas in Verzug. Ich würde aber in nächster Zeit bescheid bekommen. Ich hoffe nur, dass ein Schreiben oder eine Einladung nicht gerade in der Zeit einflattert oder gelegt wird, in der ich in Irland bin. Das sind ja auch nur noch 3 Wochen, die ich dann da bin. Und dann bin ich ja erst mal zwei Wochen weg. Allerdings, kann ich ja nicht ständig zuhause sitzen. Aber alles wird gut. Da bin ich davon überzeugt.

Nun, eigentlich wollte ich dann schon los in den Stall zu meinen zwei süßen. Allerdings hielt mich Ebay ein bisschen davon ab. Durch Zufall schaute ich kurz rein und musste feststellen, dass ich eine Nachricht von Ebay erhalten hatte, dass meine monatlichen Gebühren nicht abgebucht werden konnten, da die Bank die Buchung abgelehnt hatte. Mir war auch klar warum, hatte ich doch vor kurzem erst mein Konto geändert und vergessen es bei Ebay zu hinterlegen. Und mein Konto bei der alten Bank, müsste aktuell wahrscheinlich gnadenlos überzogen sein. Dementsprechend musste ich mich doch dazu bewegen meinen Kontostand der alten Verbindung zu checken und stellte fest, dass ich ziemlich im Minus zu sein schien, da manch einer, der Geld von mir bekommt und das Monatlich, es immer noch nicht kapiert hat, dass ich die Kontodaten geändert hatte. Also schnell begleichen und dann noch zur Bank hoch um das Konto nun endgültig zu löschen. Damit auch der letzte endlich kapiert, dass mein neues Konto keine Witzkiste war. Diese Kontoauflösung war eigentlich recht schnell erledigt, wobei es dann doch eine gewisse Zeit in Anspruch nahm. Danach musste ich noch ein paar Sachen zuhause abholen, bevor ich in den Stall fuhr. Zwischenzeitlich, passte mich dann noch die Postbotin ab, die mit einem riesen Teil von Paket angehoppst kam. Also nochmal hoch, riesen Paket in den dritten Stock hoch schleppen und in den Flur verfrachten.

Bis man dann doch mal zu was kommt ist ganz schön viel Zeit vergangen. Im Stall angekommen, hatte ich eigentlich noch vor, meine zwei beiden zu putzen. Die fusseln ja was das zeug hält. Nachdem ich ein bisschen gefüttert hatte und den Stall gemistet, entschloss ich mich, aufgrund der nicht mehr viel übrigen Zeit, meine zwei auf die Wiese zu schmeissen, damit sie heute ihre 60 Minuten Weidezeit in Anspruch nehmen können. Dann war natürlich noch Abendessen herrichten und Wasser auffüllen angesagt. Zwischendurch mal auf die Uhr schauen und noch kurz an den Pc. Tierchen haben ja noch zeit auf der Wiese und Frauchen wollte noch kurz bloggen und eigentlich noch an ihrem Buch weiter schreiben. Aber das mit dem Buch, kann ich mir heute vor der Arbeit wahrscheinlich schenken, da ich unter Zeitdruck nicht gerade sehr kreativ bin. Mich wundert es daher, dass ich überhaupt einen Blogbeitrag zustande bringe, und das vor der Arbeit. Gegessen habe ich heute natürlich noch nichts, denn dazu hatte ich ja heute noch nicht wirklich Zeit. Blöder Mist, wa. Derweil ist Essen eigentlich etwas sehr wichtiges. Aber wie soll Frau bitte dazu kommen, etwas zu essen, wenn sie noch so viel zu tun hat? Gar nicht. Also ist es wahrscheinlich nur noch eine Frage der Zeit, bis es Rumps  macht und Frau ich aus den Latschen rumpst. Weshalb ich mich auch dafür entschieden habe, die Stelle zu wechseln und auf geregelte Arbeitszeiten umzusteigen. Oder wie man das auch immer nennen will. Auf Arbeitszeiten die mir persönlich auch meine Pausen zugestehen, in denen ich auch mal was essen kann und nicht nur am herumhoppsen bin. Die es zulassen, dass ich Zeit für meine Zwei habe und dass nicht nur zum putzen, ausmisten und füttern. Das geht mir nämlich auch ziemlich gegen den Strich, dass ich so wenig Zeit habe für die zwei beiden. Außerdem, brauche ich ja hin und wieder auch mal am Abend Zeit, zu bloggen bzw. jetzt mein Buch weiter zu schreiben ohne Zeitdruck dahinter stehen zu haben. Das bringt bei mir nämlich nicht viel. Ich hoffe nur, dass es bald klappt, mit dem Stellenwechsel. Wobei ich da so meine Zweifel habe. Am liebsten, würde ich jetzt sofort auf der Stelle wechseln wollen. Aber das scheint nicht zu klappen. Glaube ich zumindest. Einfach kündigen ist für mich auch keine Option. Ich müsste mich zum einen arbeitslos melden und hätte dann auch noch eine Sperrfrist, da ich selbst gekündigt hätte und das ohne einen Job in Aussicht zu haben. Letzten Endes würde ich dann etwa 800 € Arbeitslosengeld bekommen, müsste aber weiterhin meine kompletten Kosten decken, für die gerade so mein aktueller Lohn ausreicht. Also können wir uns diese Idee aus dem Kopf schlagen, da ohne Moos nix los ist. Ganz einfach und ich meinen Lebensstiel nicht halten könnte.

Naja, auf jeden Fall muss ich was gegen meine entnervtheit und motivationslosigkeit tun. Am besten wäre Urlaub, aber das dauert noch 3 Wochen. Der neue Dienstplan, sieht ja auch nicht gerade rosig aus, trotz Urlaub. Naja…..und da soll man noch motiviert sein und allgemein zu etwas kommen? Freizeit, was ist das? Kennen wir das? Nö, ist mir schon beinahe ein Fremdwort, gerade dann, wenn man mehrfach geteilte Dienste hat und zum teil zweimal täglich zum arbeiten fährt. Super geil. Wa. Aber ich mache jetzt mal Schluss, sonst komme ich wirklich zu nichts. Ich sollte noch meine zwei beiden von der Wiese holen und umziehen muss ich mich auch noch. Zu meiner Weiterführung des Buches, komme ich vor der Arbeit dann wahrscheinlich echt nicht mehr. Was heißt, es wird wieder abends vor dem Fernseher passieren. Naja. Schau mer mal dann seh ma scho.