Dublin Nachtrag :)

Vorwort!

Hallo meine Lieben! Ich melde mich nun doch mal mit einem etwas längeren Beitrag zu Wort. Eigentlich dachte ich, dass er wieder so kurz ausfallen würde wie der gestrige. Aber das kann ich schon beinahe nicht bringen. Auch wenn ich Kopfschmerzen habe wie bescheuert. Allerdings gibt es eine gute Nachricht. Diese Nacht scheint es sehr viel ruhiger zu sein und….wir haben unser Zimmer für uns. Keine Mitbewohner diese Nacht. Und morgen, geht es dann in der Früh gleich nach Belfast.

Kurz zum MCE Hostel in Dublin

Wie ich ja bereits erzählte, sind wir in diesem Hostel. Das Hostel ist an und für sich ganz nett gemacht. Auch wenn die Betten eindeutig und nicht übersehbar von IKEA sind. *Grins* letzte Nacht, bin ich auf jeden Fall in einen sehr tiefen schlaf gefallen und habe absolut nichts mehr mitbekommen. Mich hat die Reise etwas geschlaucht muss ich sagen. Heute morgen waren wir dann allerdings schon um 7:15 Uhr wach und gingen duschen. Die Duschen an sich sind schon okay, nichts schimmlig und auch sauber. Nur der Vorleger ist echt unangenehm wenn man da Barfuss drauf steht. Ist so ne Löchrige Gummimatte. Und ja, das Wasser stinkt erbärmlich nach Chlor. Großstadtfeeling halt. Ganz super. Bekomme ich wahrscheinlich wieder Ausschlag und dezent trockene Haut. Zum Frühstück ließen wir uns dann auch blicken. Zusätzlich hat dies jedoch 2 € gekostet. Das war nicht im Preis von 25 € pro Nacht inbegriffen. Allerdings muss ich sagen, konnte man wirklich nicht mega viel für 2 Euro erwarten. Tost, Käse, Marmelade, Kornflakes, Milch, Saft, Tee, Kaffe aus. Für meinen Geschmack…naja, mir hat der Johgurt und die Wurst gefehlt. So ein Bissle. Dennoch hatten wir hier im Hostel, trotz mangelnder Ausstattung beim Frühstück, sehr nettes Personal angetroffen. Und ganz wichtig, wir hatten WLAN!

Unterwegs

Nun ja. Heute morgen stiefelten wir also dann los. Liefen erst mal in die „falsche“ Richtung und landeten ganz wo anderst. Super. Also nochmal umdrehen und in die andere Richtung laufen. Insgesamt haben wir echt massig gesehen und waren ewig unterwegs. Wir waren bei dieversen Kirchen, Dublin Castle, Einem Collage, der Brauerei (in der wir am längsten zugebracht hatten), dann waren wir natürlich noch so in den Straßen unterwegs und liefen herum und schauten uns um. Sehr schöne Stadt muss ich sagen. Man könnte alleine von den Häusern eine ganze Bildereihe abziehen. Ernsthaft. So schön sehen die Häuser teilweise aus.

Ich muss euch jetzt aber noch kurz von unserem Besuch in der Brauerei erzählen. Und zwar sind wir da dann hingestiefelt, nachdem uns eh schon ewig die Füße weh taten und wollten dort rein. Alles wunderbarst. Dort zahlten wir 20 € Eintritt plus 1 Euro für den Audioguid auf Deutsch. Dann stiefelten wir durch eine Ausstellung und schauten uns den „Brauprozess“ an. Den wir ja glücklicherweise via „Telefon“ erklärt bekamen. Zwischendurch bekam ich noch meine Persönliche Kriese, weil meine Camera nur dunkle Bilder ausspuckte. Zum Glück habe ich meine Mitreisende dabei! Sie ist in dieser Hinsicht sehr fit. Ich musste die Linse größer machen und die Belichtungszeit auf ein Minimum verkürzen. So klappte es dann auch mit den Bildern. Zum Glück! Nach der Tour an sich, durften wir noch ein Guinness trinken. Wir konnten uns dann entscheiden, ob wir es selber zapfen wollen oder nicht. Wir zapften es uns selbst in der Akademi. Und bekamen sogar noch eine Urkunde. Und wie ihr schon mitbekommen habt, hatte ich mein Bier nicht mal halb getrunken und habe Kopfschmerzen bekommen. Scheibenkleistrige Plörre. Aber trotzdem war es sehr witzig dort und es ist auch sehenswert. Allerdings bitte ich euch, macht einen Bogen um die Kutschen. Mir taten die Tiere Leid. Nur 2 von 5 Kutschpferden schienen ordentlich behandelt zu werden. Die anderen wurden, so aus meiner sicht, dezent zu kurz am Zügel gehalten und von Vormittags bis abends um 20 Uhr herumgehetzt. Teils sogar in einem Tempo, dass ich dachte, jetzt ist es vorbei. Man sah dem Pferd richtig an, dass es vom Fahrer vorwärts gehetzt wurde um so schnell wie möglich wieder zur Brauerei zurück zu kommen. Das hat mich dezent aufgeregt.

Mittags hatten wir dann auch noch das Glück, dass das Wetter richtig schön wurde, obwohl es eigentlich hieß, dass es regnen sollte. Aber es klarte richtig schön auf und war richtig warm und das in Irland! Wunderbar wirklich. Bei unserem abendlichen Gang in ein Restaurant, fanden wir eine art Kneipe, neben der Tempelbar. Ich weiß gerade den Namen nicht mehr und werde ihn morgen nachreichen. Hoffe ich zumindest. Auf jeden Fall, war es dort richtig lecker. Ich hatte Fish and Chips, poa so geil. Knusperig und eine Haussauce zum Tunken dazu. So eine weißwein Pferffersoße oder so ähnlich und Kartoffelminzpüree, was ich aber geschmacklich nicht geil fand. Zu trinken gabs für mich dann noch einen eisgekühlten Cider. Geiles Zeug! Insgesamt zahlte ich kanpp 21 euro fürs abendessen in einem netten Schuppen. Das Restaurant lag im Stockwerk über der Bar selbst. Unten in der Bar spielte ein Sänger lieder vor, was irgendwie in jeder zweiten Bar so ist. Auch sehr cool. Daraufhin hatten wir, nachdem ich erst mal feststellen musste, dass der Senf dem Wasabi konkurenz macht (heiland war der scharf, ich dachte das wäre alles andere, nur kein Senf!) ein kurzes Gespräch mit unseren Tischnachbarn bezüglich Trinkgeld. Es scheint schon okay zu sein wenn man ein bisschen was gibt. Aber so richtig schlauer bin ich immer noch nicht. Auf dem Heimweg, Gegen 20 Uhr, schien Dublin, dann regelrecht aufzuwachen. Schien die Stadt Tagsüber doch eher ruhig und gemütlich, wechselte sie nun ihr Gesicht in buntes Treiben.

Straßenmusiker an jeder Ecke, MEnschen krochen aus ihren Häusern und wollten weg gehen. Sämtliche Bars und Kneipen hatten nun geöffnet und es war richtig turbolent. Überalle leuchtende Schilder, Fanen und was sonst noch so leuchten kann. Dublin ist eine Stadt der Nacht, so scheint es mir.

Zurück im Hostel, mussten wir dann feststellen, dass unsere Zimmertüre nicht mehr aufgeht. Geil. NAch ewigem hin und her, konnten wir doch endlich rein. Welch Glück. War ich doch fix und Erde. Meine Beine am A….weil ich so viel gelaufen bin, da wir ja alles gelaufen sind in Dublin. Dann noch die Kopfschmerzen. Die wie ich meine doch nicht vom Bier kamen sondern, weil ich die Kamera ständig um den Hals getragen hatte und die ist doch nicht so leicht wie man meint. Zum Duschen musste ich dann auch noch dringend. Einfach um kurz abzuschalten. Allerdings mutiert hier mein Duschverhalten zum nötigsten, da das Wasser erst mal gefühlt 2 Minuten arsch kalt aus dem Duschkopf kommt. Danach wird es eher nur ladida warm…lauwarm eben. Weshalb ich das ausgiebige Duschen hier sein ließ. Beim Zähne Putzen sah ich dann noch, dass man für die Föhn benutzung 50 Cent zahlen musste. Geil

Fazit

Dublin ist eine sehr schöne Stadt, auch das Hostel ist für ein paar Nächte ok, für mich aber aufgrund der Dusche, in der nur lauwarmes Wasser läuft keine Dauerlösung. Für 25 € ist es okay, allerdings ist das Frühstück noch ausbaufähig, gerade wenn ich noch zusätzlich Geld verlange, dass jemand frühstücken kkann. Dennoch ist das Personal sehr freundlich und bemüht und hilft wo es nur geht. Aber, dass Haus ist extrem Hellhörig, was mich situativ etwas gestört hat. WLAN ist immer super und wichtig. Also im grunde soweit alles bestens.

Bilder kommen Morgen, dass Schaffe ich heute nicht mehr. Beziehungsweise habe ich keine Lust mehr. Bin nun Müde und muss eindeutig schlafen gehn 🙂

Bis Morgen!

 

Ankunft! MEC Hostel

Hallo zusammen!

Inzwischen sind wir angekommen. Nachdem uns am Flughafen erst mal der bus davon gefahren ist. Ganz toll oder? Dann, wie sollte es auch anders sein, sind wir eine Haltestelle zu spät raus und just in dem Moment musste es regnen. Irgendwann kamen wir auch im MEC Hostel an. Im Moment weis ich Namen der Straße nichts aber egal. Wir sind in einem 5er zimmer mit einer weiteren Person die wir noch nicht kennen. Bin mal gespannt. Im stockwerk über uns ist es gerade sehr laut. Es rennt ständig wer über uns herum…mal sehen.

Aktuell ist es schon ok. Ne Jugendherberge eben. Nachdem ich recht müde bin, ist meine Ausführung eher kurz. Bin gespannt wie lang das getrampel über uns geht.

hier findet ihr die ersten Bilder vom Hostel

Planung und Buchung für Irland

Da schießt es einem ja bald den Vogel ab. In gut 4 Wochen geht es nach irland. Nein stimmt nicht. Knapp 5 Wochen sind es noch. Dann ist endlich mal wieder Urlaub angesagt, nach gut 9 Monaten!

Wir also nochmal hingesetzt und überlegt, also ich und meine Mitreisende, wo wollen wir hin. Unsere Route also nochmal abgeklärt, so zum zigsten mal und dann nach Unterkünften geschaut. Wir hatte nämlich bis dato, noch keine Unterkunft gebucht, was nicht gerade doll war, da wir ja nicht gerade unter der Brücke schlafen wollten.

Gott, es ist so kurz vor knapp, garnicht so leicht eine Unterkunft zu finden, die einem a) zusagt b) nicht das gesamte Budget in die Luft sprengt.

Bewertungen findet man dann auch noch zu Hauf, die es gilt zu durchforsten und abzuwägen. Entweder lassen einen diese Bewertungen dann zweifeln oder eine Scheiß-Egal-Haltung einnehmen. Bewertungen wie „Der Wasserhahn hat getropft“ oder „Im Bad war Kalk“ welche dann als negativ deklarit werden, lassen einen nur noch in ein schallendes Gelächter verfallen.

Absolut schlagfertig und aussagekräftige Begründungen um genau DIESES Hotel oder Hostel nicht zu buchen, nicht wahr? Die Schlagfertigste Bemerkung war jedoch „Das Bett wurde nicht gemacht“ und das bei einem Hostel! In einem Hostel wurde das Bett nicht gemacht! Unerhört, es handelt sich hier ja um ein Hostel und nicht um ein Hotel, aber das Bett! Das geht doch nicht! Bei einem Hotel würde mich das vielleicht stören, aber bei einem Hostel? Nein nicht wirklich, eine schlagfertige Begründung für eine negative Bewertung ist das für mich auf jenden, NICHT.

Grundlegend, kommt man dort doch nur zum schlafen und duschen hin. Den restlichen Tag sofern es sich um eine Städtereise handelt, bin ich, so hoffe ich, in der City unterwegs. Was jedoch nicht heißen soll, dass ich nicht auch gewisse Ansprüche habe und mich wohlfühlen will, schließlich schlafe und dusche ich dort! Sich aber an einem nicht gemachten Bett aufhängen? Hallo? Nötiger under unnötiger Blödsinn…ich mach emein Bett zu Hause schließlich auch nicht täglich, schließlich lege ich mich am abend ja wieder rein. Ich fühle micih aber trotzdem wohl, auch wenn ich meine Decke vor dem schlafen nicht außeinander falten muss.

Naja, Thema erledigt, nicht weiter zu besprechn. Ausverkauft und ausgelutscht wie ein alter Kaugummi. Für Belfast und die dritte Station, nähe des Gigants Causwas, ließ sich schnell etwas recht günstiges finden. Für Station a) entschieden wir uns für ein total süßes Gästehaus em nein stop, das war ja für die dritte Station, also muss es station b) heißen. Also für Stop nummero drei suchten wir uns ein absolut süßes Gästehaus aus. Dies wird von einer Familie betrieben und man hat wohl einen total schünen Ausblick in die Täler und hat es nicht weit zu bestimmten PIätzen die wir sehen wollen, unter anderem eine Whiskybrennerei. Ja das muss schon sein!

Das Gästehaus nennt sich Garron View und befindet sich in Cushendall. Wir bewohnen dort vom 11.5. bis 13.5. ein kleines 2 Bettzimmer mit Bad. Im Zimmerpreis ist ein typisches irisches Frühstück enthalten. Außerdem bekommt man WLAN und einen Parkplatz zur verfügung gestellt. Gerade der kostenlose Parkplatz ist für uns von Vorteil, da wir mit einem Leihwagen angereist kommen. WLAN ist aber auch wichtig, da wir (gerade ich) ja bloggen möchte, bevor ich mich aufs Ohr haue. Insgesamt zahlen wir für das Zimmer, für zwei Nächte, zu zweit, insgesamt 114 €. Vollkommen im Rahmen.

Für Station 2, in Belfast, haben wir uns dann ein Hotel rausgesucht. Uh Hotel ist doch voll teuer, und überzogen, gerade dann wenn man eine Städtereise macht! Dies ist nur teilweise zu bestätigen. Nachdem ein Hostel total miese Bewertungen hatte das es die Sau graust, ein anderes kaum noch Zimmer oder Betten frei hatte beziehungsweise nur noch Betten im 10er Schlafsaal oder 28er Schlafsaal frei gewesen wären. Daher entschlossen wir uns für das etwar 10 € teurere Hotel, Schei* doch auf die 10 € mehr, dafür aber ein gescheites Zimmer!

Die Bilder und auch die Beschreibung, als auch die Bewertungen, haben überzeugt und uns dazu verleitet, dass Hotel zu Buchen. Vom 9.5. – 11.5 haben wir also ein Doppelzimmer mit Bad und Frühstück, nicht zu vergessen WLAN und Fernseher, im ETAP Hotel Belfast. Hinzu kam noch, dass der Zimmerpreis gesenkt wurde. Aus welchem Grund auch immer, ist mir auch ziemlich schnuppe. Für 2 Nächte im Doppelzimmer, zahlen wir nun pro Kopf nur 50€ (also 25 € pro nacht) Ich bin ja mal gespannt.

Gruseliger wurde es dann mit unserem ersten Stop in Dublin. Ausgebucht, ausgebucht, nur noch 2 Betten im 28er Bett Saal frei, ausgebucht, sehr schlechte Bewertung, ausgebucht, zu teuer, ausgbucht, zu weit vom Zentrum weg, ausgebucht, nur noch ein Bett im 10er Bett Zimmer, ausgebucht, 2 Betten in unterschiedlichen Zimmern, ausgebucht. So ging das ewigt weiter. Zu guter letzt, buchten wir dann doch ein Hostel für 45 oder 50 €, im Hostel, immer noch, ein 4er Bett Zimmer. So wie ich das jeodch verstanden habe, werden wir in unterschidlichen Zimmern untergebracht, da anderweitig nix frei sei. Man konnte jedoch eine Bemerkung angbringen, in der wir schrieben, dass wir gerne in einem Zimmer schlafen möchten. Bin mal gespannt, was dabei rum kommt.

Es müsste glaube ich das Abrahams Hostel sein und wir bezahlen für 2 Nächte, pro Kopf 62 €. Im 4er Zimmer mit Badezimmer. Bin mir da aber gerade nicht ganz sicher da dieses Hostel von meiner Mitreisenden gebucht wurde. Auch hier ist WLAN und Frühstück im Preis inbegriffen. Auf jeden Fall, ist es in Dublin, alles andere als einfach was zu finden. Gerade zu zweit, gerade dann, wenn die Kosten das Budget nicht sprengen soll. Über die weitere Planung setze ich euch bald möglichst in Kenntnis!