Ist ja nicht mehr lange hin

Mir ist eben aufgefallen, dass ich ja schon nächste Woche in den Flieger steige. Und nach Irland reisen werde. Wieder mal. Es gibt einfach noch so viel zu sehen. Und wir schaffen dieses mal, wieder nur ein kleines Eck von Irland. Was natürlich mit unserer Zeitlichen Einschränkung des Urlaubes aber auch finanzielle Hintergründe hat. Weil billig wird’s nicht. Wobei ich zugeben muss, dass Mietwagen, Flug und Unterkünfte gar nicht so teuer waren. Aber in der Summe läppert es sich dann schon. Insgesamt kostet mich allein das bereits 900 €. Alles zusammen.

Dabei bedenke man, dass ich dann allerdings noch nicht getankt habe und maximal ein Frühstück zu Gesicht bekommen habe. Was wiederum bedeutet, dass noch Geld für Essen, Sprit, Eintritte (eventuell) und diverse Mitbringsel draufgehen wird. Weil ohne Mitbringsel heim kommen ist auch irgendwie doof. Entweder lege ich mir ein Guinness Glas zu oder eine Kaffeetasse. Wobei man hier eher von Teetasse sprechen sollte. Denn mit dem Kaffee haben es die Iren, meiner Meinung nach, nicht wirklich.

Aufgrund der Tatsache, dass ich ja nächste Woche schon fliege, müsste und sollte ich, langsam aber Sicher, diverse Vorbereitungen treffen. Zum Beispiel Koffer packen. Neulich habe ich übrigens in der Stadt nach Koffern gesucht. Weil ich meinen immer nur ausleihe. Allerdings waren alle miteinander, die mir gefallen hätten, Schweine teuer. Muss ich mir doch mal einen zulegen, wenn ich nicht gerade zwei Wochen später in den Urlaub fliegen, und mein Budget eigentlich dafür herhalten sollte.

Bevor ich allerdings zum Koffer packen übergehe, sollte ich allerdings waschen. Glaube ich zumindest. Theoretisch würden meine Klamotten zwar noch reichen und sogar noch den gesamten Urlaub abdecken. Allerdings könnte es etwas knapp werden, wenn ich dann wieder zu Hause bin. Mal davon abgesehen, was für Wäscheberge ich dann zu beseitigen hätte. Ich habe nur zwei Wäscheständer, und da alles unterzubringen, könnte sich als etwas schwieriger erweisen. Außer ich möchte, gefühlt, eine Woche damit verbringen, Wäsche zu waschen und zu trocknen.

Viellicht sollte ich mir doch eine Packliste aneignen. Vielleicht täte das beim Packen helfen. Wobei das wohl Auslegungssache sein könnte. Man wird sehen. Vermutlich läuft es nämlich wieder wie folgt ab: Ich hab ja noch Zeit….der letzte Abend vor Abflug: Hilfe ich muss noch Packen! Ankunft und irgendwann in einer Unterkunft: Mist ich habe meine Haarbürste vergessen und mein Haarspray hält nicht bis zum Ende des Urlaubs.

Wenn ich allerdings zu früh anfange zu Packen, habe ich die ganze Zeit den Koffer in meiner, so oder so schon recht kleinen Wohnung, rumkurven und falle womöglich noch drüber. Alles nicht so leicht.

Auf geht’s nach Irland!

Hallöchen ihr alle!

Man wird es nicht glauben, es ist aber so. In ein paar Wochen werde ich wieder in den Flieger steigen und nochmal auf die grüne Insel reisen. Ganze 10 Tage. Diesmal in der Hauptsaison.

Natürlich werde ich wieder Berichten. Vorgenommen habe ich mir dazu folgendes:

  • Wie sind die Unterkünfte
  • Wo waren wir
  • Was haben wir gesehen
  • Wie war die Reise
  • Fotos via Insta

Über die Urlaubsplanung kann ich allerdings nicht mehr sonderlich viel erzählen. Außer das wir bereits alles gebucht haben, was buchbar war. Also Unterkünfte, Flug und Auto. Alles via Internet gebucht, wie eh und je.

Wir haben einen recht „günstigen“ Flug ergattert, mit einer Fluggesellschaft aus einem der nordischen Länder. 190 € kostet uns nun Hin- und Rückflug, inklusive Freigepäck. Geflogen wird von München beziehungsweise von Dublin aus. Erschien uns die einfachste Lösung.

Diesmal werden wir uns dann die Westküste vornehmen, dort haben wir beinahe ausschließlich Gästehäuser gebucht. Natürlich wäre eine Jugendherberge günstiger gewesen. Allerdings hätte das oft nur etwa 5 bis 10 € ausgemacht. Bei den Gästehäusern haben wir den Vorteil, uns das Zimmer und auch das Bad mit niemandem teilen zu müssen. Bei allen Gästehäusern ist auch, grundsätzlich, Frühstück mit inbegriffen. Was ich für sehr angenehm sehe. Einfach aus dem Grund heraus, dass nichts mehr zusätzlich gebucht werden muss. Geschweige denn schauen müssen, wie wir anderweitig zu Frühstück kommen. Was einfach eine Sache der Bequemlichkeit ist um direkt  zum eigentlichen Teil der Reise übergehen zu können. Dem Fotografieren und anschauen der Gegend. Durchschnittlich kosten uns die Unterkünfte etwa 35 € pro Nacht.

Im letzten Jahr sind wir außerdem zu der Erkenntnis gekommen, dass die Betreiber der Gästehäuser immer äußerst freundlich und aufgeschlossen waren. Nicht zu vergessen die Fürsorglichkeit. Die Regelmäßige Frage ob noch alles okay ist oder man noch was braucht. Sehr angenehme Atmosphäre.

Allen Empfehlungen zum trotz, haben wir wiederholt über Booking.com gebucht. Letztes Jahr wurde uns, beinahe durchgehend, von den Gästehausbetreibern empfohlen, dass nächste mal einfach per Telefon zu buchen. Da es dann günstiger wäre, als über das Portal. Allerdings muss ich aktuell zugeben, dass mein Englisch momentan nicht gut genug ist, um via Telefon eine Reservierung für ein Zimmer abzugeben. Können würde ich es wahrscheinlich schon. Aber ich würde mich wahrscheinlich doch zu oft verhaspeln oder irgendeinen Quatsch zusammen brabbeln. Wie auch immer. Spätestens nach den ersten 3 Tagen in Irland, habe ich wieder eher ein Gefühl für Englisch als jetzt. Bin ich mir ziemlich sicher. War bis jetzt fast immer so. 🙂

Ich bin auf jeden Fall gespannt, was wir diesmal sehen werden. Ich hoffe auch, dass das Wetter ein wenig mitspielt, auch Temperaturtechnisch. Vielleicht Schaffe ich es doch mal weiter ins Meer rein, als bis zu den Knöcheln. Man wird sehen, was der Urlaub bringt. 🙂