Die erste Woche

Es ist Freitag mittag. Ich habe Wochenende. Der Wahnsinn! Ich kann es nicht glauben. Ich habe Wochenende. Und das sogar jede Woche. Ich finds gerade einfach nur genial.

Die erste Woche habe ich bereits geschafft. Sie ging wahnsinnig schnell vorbei. So schnell konnte ich gar nicht schauen, wie die Zeit an mir vorbeigerauscht ist. Kaum das ich angefangen habe, war der Arbeitstag auch schon vorbei und beendet.

Selbst stelle ich aktuell fest, dass ich allerdings ziemlich fertig bin. Ich bin es einfach nicht mehr gewöhnt 8 Stunden am Stück zu arbeiten. Ich bin es nicht mehr gewöhnt so früh aufzustehen.

Hinzu kommt noch die Fahrzeit. Sie beträgt zwar nur 30 Minuten. Dennoch ist es eine Sache an die ich mich erst gewöhnen muss. In einer Woche bin ich nun fast 400 km gefahren. Krass oder? Allerdings muss ich sagen, dass ich somit Zeit habe am Morgen wach zu werden und am Nachmittag runter zu kommen. Hat also auch was positives.

Was meine Gruppe angeht, kann ich auch nur positives sagen. Die Leute die ich betreue sind zwar zum Teil sehr pflegeaufwändig, aber ein total netter Haufen. Auch meine Kollegen sind alle supi nett. Von der Leitung werde ich auch regelmäßig gefragt, ob alles passt und läuft.

Anfangs hatte ich ja so meine Bedenken, was eine Kollegin angeht. Es stellte sich jedoch heraus, das wir sehr gut miteinander harmonieren. So kann man sich irren.

Es wird sich in den nächsten Wochen noch so das ein oder andere verändern. Den Alltag und Ablauf etwas aufmöbeln und verändern. Da werde ich noch was zu tun haben.

Aber jetzt habe ich erst mal Wochenende. 🙂

 

Teamwochenende

Erfolgreich drum rum gekommen. Wegen Jobwechsel. Würde mir nichts mehr bringen. Wäre demnächst eh weg.

Bin ehrlich gesagt nicht böse drum. Bescherte mir ein freies Wochenende und ich konnte Hobbys verfolgen. Und die Sonne lieb haben. Und den Frühling sowieso.

Bin mal gespannt, was die Kollegen nächste Woche erzählen, wies war. Bin ja mal gespannt. Gespannt obs was gebracht hat oder obs das Team gespalten hat. Man wird sehen.

Wiedersehen….

In der Teambesprechung neulich erfahren, dass eine Kollegin unser Team verlassen wird. Sie bleibt zwar beim selbe Arbeitgeber, geht aber in den ambulanten Dienst. Sie wird dort die stellvertretende PDL machen.

Sehr schade. Wirklich. Denn in den letzten Monaten haben uns bereits einige Kollegen verlassen. Was eine gewissen Unruhe verursacht hatte. Haufenweise neue Kollegen. Überstunden bei den noch übrigen Mitarbeiter aufgrund von Einarbeitung. Durststrecken, bis eine Nachbesetzung gefunden worden war.

Innerhalb von kürzester Zeit muss nun die freigewordene Stelle wieder nachbesetzt werden. Was sich als nicht ganz einfach darstellen wird. Ist der Markt momentan ziemlich leergefegt. Potentielle neue Mitarbeiter zu bekommen, welche die freigewordene Stelle besetzten können, sind momentan schwer zu bekommen.

Wird entsprechend wohl dadurch wieder eine Durststrecke entstehen. WinkeWinke Überstundenabbau.