Feierliches Wochenende

Eigentlich wollte ich bereits gestern diesen Beitrag schalten. Aber irgendwie war so viel los, dass ich dazu gar keine Zeit hatte. Beziehungsweise erst so spät nach Hause kam, dass ich dann keine Lust mehr hatte. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Nebenjob bei Schnee

Hatte heute Frühdienst beim Nebenjob. Hieß so viel wie, spätestens um 5:30 Uhr aufstehen, damit ich bis halb 7 bei der Arbeit antanzen kann. Naja…aus 5:30 Uhr wurde 5:45. Etwas zu spät, eigentlich. Mit Ausschlafen hat das aber nicht mehr viel gemein. Weiterlesen

Zweite Schicht beim Nebenjob

Letzten Sonntag meinen zweiten Dienst im Nebenjob gehabt. Krankheitsbedingt wurde eine Schicht frei. Meldete mich also für Sonntag. Dienst von 6:30 Uhr bis 12 Uhr. Im Nachhinein, gebe ich zu, graute es mir davor so früh aufzustehen. Aber, ich hatte dann zum Abend hin einfach Zeit, runter zu kommen und normal ins Bett zu gehen. Somit noch was vom Sonntag gehabt, trotzdem aber Geld verdient. Weiterlesen

Gespräche

Nach der Abgabe meiner Kündigung, gestern bereits mit Chefin kurz gesprochen. Wollte eigentlich nur ein kurzes Gespräch, was dann aber doch fast 20 Minuten angedauert hat. War eigentlich froh, es losgeworden zu sein. Beteuerte auch, dass es nicht am Team liegt, weil das ja in Ordnung ist.

Chefin schien am Rande der Verzweiflung zu sein, da es personell nicht sehr rosig aussah. Sie schien sich aber für mich zu freuen. Schockte mich aber auch für einen kurzen Moment. Denn aufgrund der Sachlage meines Vertrages, wäre meine Kündigungsfrist länger. Allerdings wäre noch was anderes machbar, um diese zu verkürzen. Da muss mir wohl irgendwas abhanden gekommen sein, was das betrifft.

Heute bei der Abteilungsleitung erschienen. Wollte mich dort auch noch persönlich zeigen und kurz erklären was es mit der Kündigung auf sich hat. Gehöre nämlich nicht zu der Fraktion, die das einfach so hin knallen und gehen. Auch er war recht überrascht über meine, doch so plötzliche, Kündigung. Bedauerte es sogar.

In diesem Zug fragte ich auch noch nach, ob ein Nebenjob machbar wäre. Ab und zu mal mithelfen oder einspringen. Dagegen spricht wohl nichts. Muss aber noch mit dem Kollegen besprochen werden. Meldet sich dann nochmal und sagt mir bescheid.

Von meinen Kollegen weiß es sonst noch keiner. Werde die nächsten Tage allerdings alle gemeinsam einweihen. Habe also doch noch nicht alles hinter mir. Ganz zu schweigen, dass ich es den Bewohnern noch irgendwie erklären sollte. Ein Teil wird es wahrscheinlich nicht ganz verstehen. Andere wiederum, wird es wahrscheinlich schon etwas mitnehmen. Werde mich auf diverse Tränenausbrüche Vorbereiten müssen.

Alltägliches :), schönes Wetter und Pferd

Ach ja, frei haben ist schon etwas schönes. Gerade dann, wenn das Wetter so super schön ist! Ich hoffe bei euch ist auch strahlend blauer Himmel und Sonnenschein zugegen! Nachdem das Wetter heute so schön ist und ich bereits gegen 8:45 Uhr von unserem sägenden Nachbarn geweckt wurde, sowie mein Bettnachbar plötzlich fluchtartig das Bett verließ, beschloss ich gegen 9 Uhr auch aufzustehen.

 

Im Schnelldurchlauf, versuchte ich meine Aufgaben im Haushalt zu erledigen, wollte ich heute doch frühzeitig in den Stall, bei dem tollen Wetter. Letzten Endes, war mein Bettnachbar mit einigen Dingen unzufrieden, was mich aber nicht gerade tangiert hatte und ich nur zu dissuktieren anfing. Eigentlich, hatte ich mir auch noch ein Schnittlauchbrot erhofft, nachdem der Mitbewohner ja so eifrig in der Küche rumgewurschtelt hatte, aber dazu kam es irgendwie nicht, weil die Butter noch gefroren und somit zu hart war. Also ging ich heute ohne Frühstück aus dem Haus, was jedoch nicht so schlimm war, da ich keinen Hunger hatte.

 

Klein ich, buchsierte während des Treppesteigens eine riesenhafte Kiste, mit Papier und Karton die Treppe hinunter, inklusive grünem Sack. Heute hatte ich nämlich die erfreuliche Aufgabe zum Wertstoffhof zu fahren und dies zu entsorgen. Das ins Auto bekommen, war aber nicht so leicht, da mein Auto nicht gerade das größte ist, die Kiste aber schon. Nun gut, wann ich dann zum entsorgen fahre, wird sich noch herausstellen.Allerdings sollte ich das heute noch machen, da ich nicht sonderlich viel Elan habe, wochenlang eine Kiste auf der Rückbank, spazieren zu fahren.

 

Im Stall angekommen, zeigte ich mich von meiner Faulen Seite. Hatte ich heute doch überhaupt keine Lust mich großartig umzuziehen, wollte doch sowieso nur spazieren gehen, mit der großen. Also Abgang in den Stall, Pony geputzt, Bubi geputzt, Pony gehalfter und für 30 Minuten verschwunden zum spazieren. Mausi scheint es sehr wohl zu bekommen, dass sie sich zwar jeden Tag zusätzlich zum Paddock auslauf bewegen muss, dies aber nicht täglich unter dem Sattel passiert. Gemerkt hatte ich es vorallem gestern. So viel Spaß und Motivation, hatte Mausi schon lange nicht mehr bei der Arbeit unter dem Sattel. Vielleicht liegt es auch am Frühling und daran das sie zur Zeit fast täglich mindestens 30 Minuten Gras schnabboliert. Hatte ich mir doch bereits seit Montag vorgenommen, dass meine zwei auf 60 Minuten Weidegang hochgestockt werden. Allerdings hat es arbeitsbedingt die letzten beiden Tage maximal 45 Minuten funktioniert. Aber immerhin, besser als gar nichts und die Anweiderei wird somit nicht unterbrochen. Gegen halb 2 war ich dann auch schon soweit, dass ich spazieren war, beide geputzt hatte, Abendessen und Müsli gerichtet, Bewegung verschafft und gemistet so wie gestreut hatte. Auch die Tränken waren alle miteinander wieder voll und sauber. Beide natürlich noch auf der Wiese, sollten sie zumindest heute ihr 60 Minuten haben dürfen.

 

Nachdem ich ja noch Zeit hatte, bis ich meine zwei von der Wiese holen musste, suchte ich also noch den Longiergurt, den ich versehentlicherweise zu groß gekauft hatte um ihn via Ebay einzustellen. Geht ja schnell und hin und her. Vor lauter Ebayerei, vergaß ich kurz die Zeit und stellte dann mit entzetzen fest, dass ich ja noch jemanden von der Weide holen muss. Waren sie heute geschlagene 80 Minuten auf der Wiese. Beide trotteten beinahe dankbar hinter mir her. Ich glaube, gerade dem Bubi mit seinem dunklen Fell, wurde es auf der Wiese etwas zu warm. Obwohl sie an beiden Enden Schatten durch Bäume hätten. Aber den Bubi habe ich heute auch dezent bei seinem Mittagsschlaf gestört. Dementsprechend trottete er gemütlich in seine Box um dort erst mal abzukühlen. Kaum war jedoch Gatter zu und Box offen, watschelte er zum Heu, dass ihnen zugeteilt wurde. Habe ich ja schon mal erzählt. Sie bekommen beide vor der Wiese so wie danach immer ein Häppchen Heu. Damit sie was trockenes im Bauch haben und es nicht so viele „Fehlzündungen“ gibt. Was auch sehr gut funktioniert hat die letzten Jahre. Außerdem, gehen sie dann nicht ganz so Hungrig auf die Wiese, was wiederum heißt, dass sie nicht ganz so schnell Gras in sich rein Stopfen.

 

Nachdem das Wetter ja so toll ist, entschied ich mich dagegen mein Buch weiter zu schreiben. Dazu müsste ich nämlich an den fest installierten PC, was bedeuten würde, ich wäre im Haus gesessen, bei dem Wetter! Also schreibe ich doch schnell einen geschwafelten Blogbeitrag und dass mit dem Laptop, den kann ich nämlich mit raus nehmen. Allerdings habe ich dort kein Internet. Also in Word vorschreiben, was mir einfällt. Dann rein, einloggen, online stellen. Ich glaube ich gehe vor lauter Sonne, heute mit einem Sonnenbrand ins Bett. Aber es ist am Haus, dann doch ziemlich warm, was einen davon abhält einen Pulli zu tragen. Gut ich könnte auch Sonnencreme benutzen, aber hier, im Stall habe ich keine. Dazu müsste ich ja wieder nach Hause fahren und eine holen. Das ist mir wirklich zu viel Aufwand. Aber der Sonnenbrand? Ja der Sonnenbrand. Hoffe ich nun, dass ich vielleicht doch keinen bekomme sondern nur eine schöne Bräune und ich somit dem Hautkrebs entgehe. Sollte ich dennoch einen Sonnenbrand haben, hoffe ich inständig, dass meine Haut es mir nicht zu übel nimmt.

 

Nun gut. Jetzt werde ich nochmal nach den zwei Tieren sehen. Und horchen, ob sich die Halbwüchsigen wieder im Wald aufhalten und sich an die Regeln halten. Hatte ich ja vor knapp 2 Wochen den lieben dort, die Polizei auf den Hals gehetzt. Seither läuft dort keine Musik mehr und das Geschrei beschränkt sich auf normal laute Gespräch. So zumindest gestern. Während dem schlechten Wetter, hatten sie sich dort hinten nicht blicken lassen. War es ihnen wohl zu nass und kalt, vermute ich. Wenn ich dann meine Wache erledigt habe, wird es wohl doch darauf hinaus laufen, dass ich noch schnell zum Wertstoffhof fahre, da ich es dann einfach hinter mir habe und weg ist. Und weil dann ja wahrscheinlich immer noch tolles Wetter sein wird, werde ich mir meine Kamera schnappen und einen Übungsspaziergng absolvieren. Mit Mausi hätte es nicht geklappt. Musste ich mich doch auf mein Pferd konzentrieren. Vielleicht präsentiere ich euch diese Bilder dann auch. Aber das überlege ich mir noch *schmunzel*


http://banners.webmasterplan.com/view.asp?ref=752881&js=1&site=2176&b=19&target=_blank&title=Buch24.de+-+B%c3%bccher+versandkostenfrei
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei

 

Das Wort zum Schluss: Ich muss immer noch an das tolle und süße Pferd denken, dass ich im Reitstall gesehen habe. Ich glaube aber immer noch, dass Samstag nicht der richtige Tag war, dies meiner Reitlehrerin und Stallbesitzerin zu erzählen. War sie doch Samstag ziemlich krank und nicht zu Ausschweifenden Gesprächen motiviert. Was auch verständlich ist, habe ich auch nicht gerade die Lust, wenn ich krank bin, von jemandem Stundenlang über etwas vollgeredet zu werden. Allerdings weiß ich nach wie vor nicht, wie ich es aktuell finanzieren sollte. Müsste einen zweitjob annehmen um die Miete zu zahlen und dann habe ich bei der aktuellen Lage, gar keine Zeit mehr. Und was bringt mir ein Pferd wenn ich keine Zeit habe etwas mit ihm zu machen? Es muss sich Jobtechnisch erst mal was ergeben, wo ich feste Arbeitszeiten habe, die es auch zulassen, einen Nebenjob zu machen ohne dass es meine Komplette Zeit frisst. Sie würde bestimmt auch ein gute Therapiepferd abgeben. Nur so am Rande bemerkt. Also dann, ich möchte hier nicht versauern und euch auch nicht von diesem schönen Tag an der Sonne abhalten. J