Lazise 2019, Vorort

Lazise ist ein Wunderschönes Örtchen, ein Besuch lohnt sich alle mal. Ob mit dem Schiff oder auch zu Fuß.

Entlang der Promenade lässt es sich angenehm laufen und man findet auf dem Weg so viele schöne Kulissen.

Bei gut 30 Grad sollte man aber auf die Limo verzichten und lieber eine Flasche Wasser mit sich führen, sonst kann die Strecke reichlich unangenehm und durstreich werden 😅

DSC_0095

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Von Koffern und Kamerastativen

-Wichtige Info: Dieser Beitrag enthält Werbung in Form von  Affilitilinks von Amazon. Die angegebenen Links sind blau hinterlegt, kursiv und mit einem * Markiert. Am Ende des Beitrages findest du eine genauere Beschreibung.-

__________________________________________________________________________________________

Du sag mal, wie machst du das eigentlich mit deinem Stativ, wie nimmst n du das mit? Fragte ich neulich meine Mitreisende, mit der ich ende des Monats nach Irland fliege. Sie hatte darauf natürlich die passende Antwort. Im Koffer natürlich. Warum? Etwas verwirrt, da ich wusste das sie wie ich Pryoritiy gebucht hatte und somit ihr Koffer auch nicht riesig sein würde, kam nur Mein Stativ passt nicht in meinen Koffer. Weiterlesen

Mein skurrilstes Flugerlebnis [Blogparade]

Heute war ich mal wieder auf der Seite blogparaden.de weil ich mal guggen wollte, was es denn für neue Blogparaden gibt. Hin und wieder sind dann welche dabei, die ich dann doch ganz interessant finde. Und letztlich dann auch mal hin und wieder mit mache. So zwischendurch.

Nun wollte es der Zufall, dass ich auf die Blogparade Mein skurrilstes Flugerlebnis  gestoßen bin. Im ersten Moment dachte ich mir: Oi, was sollste denn da schon schreiben. Bin zwar schon das ein oder andere mal geflogen….aber war da was skurriles dabei? Ich musste aber feststellen, dass es irgendwo tief in meinem Hirn zu rattern angefangen hat.

Und dann war da wieder die Erinnerung. Eigentlich waren es zwei merkwürdige Momente, die ich durchlebte. Meistens beim einchecken. Eigentlich beide male beim Einchecken um genau zu sein.

Der Heimflug von London

Vor einer weile waren wir zu dritt in London. Für eine gute Woche. Am Abreisetag hatten wir nicht mehr sonderlich viel geplant, weshalb wir irgendwann auch in die UBahn stiegen. Mit Koffern bepackt und uns auf den Weg zum Flughafen machten. Von unserem Hostle aus, hatten wir mit der Bahn allerdings eine Fahrzeit von gut einer Stunde, bis zu unserem Abflug Flughafen.

Die Zeit wurde knapp. Es wurde immer enger. Blöderweise mussten wir dann am Flughafen noch unsere Tickets drucken. Also unsere Rückflugtickets. Die blöde Kiste hat dann erst mal nicht so funktioniert wie sie sollte. Uns rann der Schweiß. Am Ende würde das Flugzeug noch ohne uns starten.

Irgendwann hatten wir es dann doch geschafft. Und wir standen an der Sicherheitskontrolle. Entspannung sah allerdings irgendwie anders aus. Spätestens als ich als letzte von unserer Truppe durch dieses Piep Teil durchgelatscht bin und Prompt das Gerät angeschlagen hat. Na Prima. „Bitte ziehen sie ihre Schuhe aus!“ „Was?“ „Sie sollen ihre Schuhe ausziehen.“ So die Ansage der Kontrollöre. Ich habs in dem Moment echt nicht kapiert, warum ich meine Schuhe ausziehen solle. Während ich also von Oben bis Unten, ohne Schuhe, abgetastet wurde, durften meine Schuhe eine Sonderfahrt durch dieses Röntgengerät machen. Währendessen Tönte es durch die Halle „Letzter Aufruf für den Flug xyz nach München.“ Oh mein Gott. Wir verpassen den Flug…..Aufgrund der Tatsache hatte ich keine Zeit mehr mir meine Schuhe anzuziehen. Packte mein Handgepäck. Stopfte irgendwo Schmuck, Feuer und Gürtel rein. Und rannte meinen Mitreisenden in Strumpfsocken, quer über den Londoner Flughafen hinterher. Naja….die Gesichtsausdrücke der anderen Fluggäste waren entsprechend merkwürdig. Ein Flugmann, der uns den Weg wies, und sogar deutsch sprach, muss sich wohl auch kugelig gelacht haben, bei meinem Anblick.

Das war mein erstes Merkwürdiges Flughafenerlebnis.

Den Flug haben wir noch erwischt. Die letzten Leute sind gerade rein gegangen 

Die Anreise in die Türkei

Letztes Jahr waren wir zum Urlaub machen in der Türkei. Alles schon von zu Hause aus gebucht, bzw. ein Gesamtpaket übers Reisebüro.

Starten sollte der Flug in München. Am Abflugtag, mit einem guten Zeitpuffer am Flughafen angekommen. Gepäck aufgegeben und dann zum Check in getigert. Nochmal geschaut, dass ich keine komischen Teile an den Schuhen habe, die Pfeiffen könnten. Alles bestens. Dachte ich zumindest.

Handgepäck lief durch. Dann plötzlich die Frage, wem denn meine Tasche gehört. Ich meldete mich. Was denn das Problem sei. Es gäbe Auffälligkeiten in meinem Handgepäck. Wie jetzt Auffälligkeiten? Ja da wäre was auffällig, sie müssen das jetzt nochmal durchlaufen lassen. Also nochmal ein zweites mal durch das Gerät laufen lassen. „Bitte entnehmen sie sämtliche Feuerzeuge aus ihrem Handgepäck. Dazu Räumen sie jetzt bitte sowohl ihre Handtasche als auch ihre Tasche aus, die sie als Handgepäck mit sich führen.“ „Ernsthaft?“ „JA.“

*Kruschtel, Wühl, Kipp* Aus sämtlichen Taschen alles ausgeräumt, Feuerzeuge gesondert in ein son Kistchen gepackt, in das man normal sein Handgepäck stellt. Beziehungsweise Gürtel und Schmuck rein packt. „Sie sollen alle Feuer raus machen.“ „Hab ich doch.“ „wir müssen die Tasche nochmal durchlaufen lassen.“ …..“Ich habe doch vorhin zu ihnen gesagt, sie sollen alle Feuer entnehmen.“ „Hab ich doch.“ „Dort ist aber noch was auffälliges auf dem Bild.“ „Ich weiß ja nicht was sie da auf dem Bild noch auffälliges sehen. Das einzige was ich da noch sehe, was vielleicht Auffällig sein könnte, ist übrigens ein OB.“ Die Kontrolltante lief daraufhin leicht rot an. „Ich muss ihnen mitteilen, dass ich ihnen die Feuer abnehmen muss. Aus Sicherheitsgründen.“ „Aber ich bin raucher. Ich brauch die“…naja….von den 6 Feuern haben sie mir dann 5 Abgeknöpft. Eins durfte ich behalten.

Danach musste ich dann sogar noch zu einem Sprengstoffschnelltest. Und dass nur, weil ich 6 Feuerzeuge spazieren getragen habe. Ganzschöner Trubel. Wegen Feuerzeugen. Letztlich hatte ich dann noch die Feststellung machen dürfen, dass mein gewähltes Feuer einige Tage später, den Geist aufgeben hat. Der Grund, warum ich eigentlich immer ein paar Feuer mehr dabei habe. Für den Fall, dass eins den Geist aufgibt. Aber scheinbar war mein Feuerzeugvorrat für den Urlaub, gerade zu dieser Zeit, schwer Terrorverdächtig.

Das war es auch schon von meinen Erlebnissen zum Thema merkwürdige Flugerlebnisse. Auch wenn diese beiden sich ausschließlich noch am Boden abgespielt hatten. Aber am Flughafen. Alles mit dem Hintergedanken irgendwann in den Flieger zu steigen und in die Luft abzuheben.