Wochenenddienst

Das Terminal zur Arbeitszeiterfassung pfeifft und begrüßt mich mit einem „Servus'“, einer kleinen Spielerei des Abteilungsleiters. Es ist Samstag morgen und ich habe Dienst. Wie immer an meinem Dienstwochenende ist das Wetter von Sonne durchflutet und herrlich. War ja wieder klar. Und nächste Woche schüttet es dann wieder aus Kübeln. Könnte ich fast drauf wetten. Weiterlesen

Warum genau habe ich zugesagt?

Habe, mit Kollegin, den Dienst für heute getauscht. Kollegin macht meine Tagschicht, ich dafür ihre Nachtschicht, damit sie keine Doppelnacht machen muss, bevor sie in den Urlaub fährt.

Im nachhinein frage ich mich, warum ich zugesagt habe. Das Wochenende ist genagelt voll. So ziemlich alle Bewohner sind im Haus. Und morgen habe ich noch was vor.

Die Nacht an sich wird, vermutlich, recht ruhig. Bis ca. 7 Uhr, je nach dem, habe ich wahrscheinlich Leerlauf.

Zermürbe mir allerdings das Hirn, wie ich es, morgen ab 7, auf die Kette bringen soll, innerhalb von 3 Stunden 5 bis 6 Bewohner fertig zu machen.

Trotz Nachschicht werde ich morgen, vermutlich, nicht pünktlich Feierabend machen können….

 

Der Tag ist zu kurz

Gestern früh erst aus der Nacht gekommen. Heute morgen, direkt, Frühdienst gehabt. Geht aber nur drei Stunden.

Danach noch kurz Taxi gespielt. Den Stall gemacht…und trotz schönem Wetter nicht geritten. Heute hat Mausi frei. Die letzten zwei Tage hat sie schon ordentlich arbeiten müssen.

Nachmittags zur Physio. Danach direkt zur Spätschicht, bis 20 Uhr.

Ich bin müde. Mitten im Gesicht. Schlafmangel grüß dich! Wie geht’s?

Morgen habe ich frei. Dennoch scheint mein Terminkalender vollgestopfter zu sein, als ich das eigentlich vor hatte.

Sonntägliches

Man könnte beinahe glaube, dass bald Sommer werden könnte. Verschreien möchte ich es aber nicht. Denn kaum hat man sich an das gute Wetter gewöhnt, macht es so oder so wieder einen schlag. Und dann hat man den Salat. Es schüttet wiederholt aus kübeln und es ist verdammt kalt. Viel zu kalt für meine Zustände.

Ich bin ein Warmwettermensch. Ich liebe wärme. Und das nicht zu knapp. Knackig warm am besten heiß wenn möglich. Mag ich. Top. Meine Welt.

Aber dieses Wetter macht einen irgendwann auch ganz schön Trantüte. Naja Trantüte nicht in dem sinne, mistig gelaunt zu sein. Sondern eher, dass man nach einem Tag an der Luft, vollkommen erschöpft umkippt und bis zum nächsten Morgen durchschläft.

Wobei ich inzwischen der Überzeugung bin, dass sich irgend ein Mangel von irgend einem was weis ich schon, in meinem Körper breit macht. Müdigkeitstechnisch bin ich nämlich so ziemlich gut. Ich glaube es sollte dann doch mal ein Blutbild her um festzustellen ob dem Blut da irgendwas fehlt. Weshalb der Körper mit müdigkeitszuständen reagiert. Wie auch immer.

Der heutige Tag bestand aus Ausschlafen, weil Sonntag ist. Darauf folgte eine kurze Runde „Ich mach mal die Wohnung sauber“ und etwas auf dem Balkon herumgesitze. Was wiederum zu Folge hatte dass ich mich dann gen Mittag doch aufgerafft hatte und in den Stall tuckerte.

Ponylein oder auch Zicki getauft, etwas Bewegung aufgebrummt. Dir Rentnerrunde gegondelt und an der Sonne erfreut. Die Weidesaison eröffnet. Die 20 Minutenmarke schamlos überzogen und danach ein sehr schlechtes Gewissen gehabt. Wollte ich doch langsam anfangen. Zicki und Bubi werden es mir nicht verübeln, dass sie länger auf der Wiese bleiben durften. Hoffen wir mal, dass es kein Bauchweh gibt.

Nach Erledigung der alltäglichen Stallarbeit nicht so recht gewusst was ich mit meiner restlichen Zeit anfangen soll. Auto putzen wäre mal wieder angesagt. Gerümpel raus. Müll wegwerfen. Pfandflaschen gesammelt in eine Tragetasche schmeißen. Gebe ich offen gestanden zu, dass ich manchmal ein regelrechtes Chaos in meinem Auto spazieren fahre. Was es nicht immer leicht macht, mich zum Fahrer zu erörtern. Ist oft eine der blödesten Ideen die man haben kann.

Gesaugt und die Fußmatten gereinigt. Staub entfernt und das Auto poliert. Schaut jetzt wieder ordentlich aus. So müsste man das jetzt halt noch beibehalten. Ach, hm. Das eine Licht funktioniert nicht. Warum meckert mein Auto dann nicht, dass die Birne defekt ist? Sonst kräht es doch auch wegen jedem scheiß, wenn’s was braucht. Aber wenn einem die Birne durchbrennt, dann hält man es nicht für nötig, mich darüber in Kenntnis zu setzten. Vielen Dank auch Amadeus. Ja mein Auto hat einen Namen. So ist es. Muss so oder so zum Service. Meckert Auto schon seit einigen Tagen das er in die Werkstatt zur allgemein anfallenden Überprüfung möchte. Mach ich nächste Woche. Sollte vor Jobwechsel noch erledigt werden. Aufgrund von längeren Strecken. Und einer Unlust auf der Autobahn plötzlich stehen zu bleiben, weil der Motor streikt. Können sie dort auch gleich die kaputte Birne austauschen. Da gibt’s dann wieder ne tolle Rechnung. Zum Glück schiebe ich monatlich was auf die Seite. Dann kommt’s nicht ganz so überraschend.

Aufgrund wieder auftretender Langeweile, musste noch mein Reitzubehör dran glauben. Die Lederstiefel stehen vor Dreck. Und die Trense von Zicki könnt auch mal wieder ne Reinigung vertragen. Kann ich auch gleich das neue Stirnband mit Glitzersteinchen und die neuen Zügel anbringen. War eh mal wieder notwendig. Ob es das Stirnband gebraucht hätte, ist Fraglich. Die Zügel waren es. Die alten sind doch schon ziemlich ramponiert. Ausbreitung der benötigten Utensilien und bumms hätte man meinen Können, dass auf meinem sonnigen Platz eine Bombe eingeschlagen hat. Zubehör ist jetzt aber sauber. Bleibt es hoffe ich auch noch ein Weilchen.

Und nun stelle ich für meinen Teil fest, dass der Sonntag auch schon wieder vorbei ist. Was wiederum bedeutet, dass ich morgen wieder arbeiten gehen darf. Spätschicht. Juhu. Kann ich morgen nochmal ausschlafen. Heißt ich könnte heute abend ganz entspannt noch in die Badewanne hüpfen und mir gleichzeitig die Haare färben. Sieht die Farbe schon wieder leicht verwaschen aus.

Aber vorher wäre vielleicht noch ein Eis ganz nett. Und da davor, werde ich mich an einem Tütenreis probieren. Also eigentlich an Expressreis von Uncle Bens oder so. Bin ja eigentlich nicht so geil auf so Tütenkrimsikramsi. Bin der selber Kocher. Aber irgendwie. Irgendwie hat mich diese Tüte neulich beinahe angebrüllt, ich solle sie gefälligst mitnehmen. Um einen Tobsuchtsanfall und die damit verbundenen entsetzten Blicke der anderen Kunden abzuwehren, packte ich die Tüte also mit ein. Sie hat es nicht anders gewollt. Jetzt muss der Reis damit rechnen verspeist zu werden.

Ende gut.

Alles gut.

Aus.

Warum schichtest du?

Einleitung

Es soll ja durchaus Menschen geben, die auf die Schichtarbeit schwören. Ich selbst gehöre, eindeutig, nicht dazu. Was mich selbst dazu bewogen hat, geregelte Arbeitszeiten gegen Schicht zu tauschen, weiß ich auch nicht so recht. Aber ein paar Gründe dürfte es damals durchaus gegeben haben. Oder besser gesagt, gab es diese.

Wieso ich mich fürs Schichten entschied

Was mich damals dazu veranlasst hat, zu glauben, dass ich Schichtarbeit super prickelnd finde, kann ich persönlich inzwischen wirklich nicht mehr nachvollziehen. Verstehe inzwischen selbst nicht mehr, was ich daran so toll fand. Wieso ich gerade auf diese Schnapsidee kam, einen geregelten Arbeitstag, gegen unregelmäßige Schichten einzutauschen.

Aber damals erschien es für mich total logisch. Einleuchtend und klar. Weshalb ich mich pro Schichtarbeit entschied. Allen Empfehlungen von außen zum Trotz. Wollte mein Ding durchziehen und meine eigenen Erfahrungen sammeln. Wollte einfach wissen wie es ist.

Habe, offen gestanden, damals auch fast ausschließlich die positiven Seiten daran gesehen. Das negative habe ich irgendwie ausgeblendet. Und meine Devise „Immer positiv denken“ war in diesem Fall nicht gerade mein bestes Argument. Lernt man aber bekanntlich aus den eigenen Fehlern am besten. Und eigene Erfahrungen muss der Mensch auch sammeln. Sonst würde man ja nicht schlauer werden.

Die positiven Seiten des Schichtens

Ich habe damals viel Positives in der Schichtarbeit gesehen. Was auch nicht abzustreiten ist. Was definitiv da ist und auch angenehm zu sein scheint.

  • Unter der Woche frei und ich kann dann zum Einkaufen wenn die anderen arbeiten. Heißt ich habe meine Ruhe und nicht das übliche Gedränge
  • Wenn ich Frühdienst habe, mache ich Feierabend, wenn die anderen gerade zur Arbeit gehen und habe den ganzen restlichen Tag frei
  • Bei Spätdienst kann ich ausschlafen und Vormittags meine ganzen Sachen erledigen, die ich sonst abends machen müsste. Manche Dinge könnte ich im Winter dann nicht mal machen, wenn ich den ganzen Tag arbeite
  • Ich habe mehr Zeit für meine Tiere (dachte ich)
  • Weil es geteilte Dienste gibt, arbeite ich nur auf 78 %, habe ich also mehr frei
  • Am Wochenende gibt es Zuschläge
  • Für den Nachtdienst gibt es auch Zuschläge
  • Ich kann mit den Bewohnern am Nachmittag mal was unternehmen oder auch am Wochenende
  • Im Nachtdienst kann ich Bürokrams machen, den ich Tagsüber nicht erledigen kann.    
  • Die negativen Seiten des Schichtens
  • Wenn ich tagsüber oder auch unter der Woche frei habe, sind meine Freunde alle Arbeiten. Ich bin somit viel alleine und muss vieles alleine unternehmen
  • Ich bin nach dem Spätdienst oft so fertig und müde, dass ich nicht mehr viel Lust habe irgendwas zu unternehmen oder etwas mit Freunden zu machen
  • Viel mehr Zeit für meine Tiere habe ich nicht immer.
  • Oft artet mein Hobby im Stall zu sein in Hektik aus. Da ich dann zur Arbeit muss
  • Weniger arbeite ich nicht unbedingt, da ich aufgrund der z.T. kurzen Dienste mehrere machen muss um auf meine Sollstundenzahl zu kommen.
  • Nachmittags komme ich nicht immer dazu, mit den Bewohnern etwas zu unternehmen, da einen die Struktur sehr im Griff hat.
  • Aufgrund der nur 78 % die ich arbeite, habe ich eine gewisse Lohneinbuße
  • Zuschläge reißen zwar schon etwas, allerdings komme ich mit diesen auf beinahe den selben Lohn, den ich in Vollzeit, mit geregelten Arbeitszeiten auch bekäme
  • In den Nächten komme ich oft nicht wirklich zu Büro krimskrams, vieles läuft nebenher (irgendwie)
  • Ich schlafe trotz Bereitschaft in den Nächten die ich arbeiten muss nur sehr selten
  • Nach den Nachtdiensten bin ich häufig so am Ende, dass ich zu Hause erst einmal Schlafen muss und somit nicht mehr viel vom Tag habe, da ich diesen im großen und ganzen verschlafe
  • Wenn man beim Einkaufen ist, hat man zwar die ganzen normalarbeitenden Horden nicht, dafür aber dann Rentner und Mütter
  • Schicht ist eine Belastung für Körper und Geist
  • Ein geregelter „normaler“ Rhythmus existiert nicht mehr.
  • Das eigene soziale Umfeld schränkt sich nach und nach immer mehr ein
  • Eingeschoben
  • Beim überfliegen meines eigenen Beitrages, fällt mir gerade auf, dass meine Liste mit den Contra Punkten, weitaus länger ist als die Pro-Liste. Komisch das ich eigentlich so viele Contra Punkte in den Wind geschossen habe. Oder sie vielleicht, aus Ermanglung von Erfahrungen, nicht wusste oder kannte. Die Argumente einfach nicht auf dem Schirm gehabt hatte. Warum auch immer. Allerdings will ich behaupten, dass ich ein ziemlicher Dickschädel bin. Der meint seinen Kopf durchsetzten zu müssen. Einmal den Floh im Ohr, kaum noch davon abzubringen. Ob DAS vielleicht sogar was mit meinem Sternzeichen zu tun hat? Sofern Sternzeichen überhaupt Einfluss auf unser Wesen nimmt oder nehmen kann.
  • Mein Fazit zur Schicht
  • Mittlerweile dürfte offensichtlich klar sein, dass ich nach fast 2 Jahren im Schichtbetrieb, nicht mehr sonderlich viel davon halte. Schon längerfristig den Plan schmiede wieder geregelten Arbeitszeiten nach zu gehen. Beides hat so seine Vorteile. Aber auch die Nachteile dürfen nicht außer Acht gelassen werden. Man sollte ihnen beiden aber eine gleiche gewichtung zukommen lassen. Sowohl Pro, als auch Contra. Die Entscheidung im Schichtbetrieb zu arbeiten, gerade in der Dreischicht (Früh, Spät, Nacht), die in diversen Wohneinrichtung gang und gäbe sind, sollte gut durchdacht und überlegt sein. Selbst wenn man es unbedingt machen möchte und einen Dickschädel hat, wie ich ihn habe, sollte man es sich immer mehrfach überlegen. Die Entscheidung muss letztlich jeder für sich treffen. Eben so die Erfahrung dazu sammeln. Auch wenn mir sämtliche Leute, seien es Bewohner als auch Kollegen, sehr ans Herz gewachsen sind, möchte ich das für mich nicht mehr machen. Blöd gesagt, wobei so blöd ist das gar nicht, soll und muss ich auch auf mich selbst achten. Und sobald man merkt, dass es einem an die Gesundheit psychisch als auch physisch geht, sollte man so schnell wie möglich einen Punkt setzten. Am Ende ist es sonst zu spät. Man weiß das ja nicht so genau.