Irland rückt immer näher, alles soweit gebucht!

Was die ganze Instagramgeschichte angeht, bin ich immer noch nicht viel weiter gekommen. Allerdings habe ich eine App gefunden, die sozusagen der Partner dazu ist und man es mit dem Instagramkonto koppeln kann. Sie wurde im Store als gut befunden, weshalb ich sie mir geholt habe. Allerdings komme ich nicht rein und sie hängt sich ständig auf. So was nervt mich dann irgendwie. Gerade jetzt, wo ich weiß dass es nicht mehr lange bis zum Urlaub ist. Muss doch bis dato dann laufen. So eigentlich. Aber gut, muss ich mich mal nochmal damit beschäftigen. So irgendwie.

Jetzt sind es ja nur noch knapp 2 Wochen, bis ich endlich in den Flieger nach Irland steige. Kann es aktuell immer noch nicht glauben, dass die Zeit so schnell vergangen ist.

Wir haben inzwischen auch alles soweit gebucht, was man von DE aus buchen kann. Das letzte was wir nun gebucht haben, war der Mietwagen, mit dem wir durch Irland düsen werden. Haben wir uns doch für eine Art Rundreise mit dem Auto entschieden. Wir kamen nämlich zu dem Schluss, dass eine Bustour nicht das ist was wir wollen. Alles wird in den Bus verfrachtet, irgendwo hin gekarrt, dann rennen alle aus dem Bus, hüpfen dir in die Bilder und dann werden alle wieder eingeladen und weiter gekarrt.

Aber ich sags euch,  dass war was mit der Autokiste. Zuerst waren wir beim ADAC um uns zu erkundigen. Eigentlich erkundigte sich meine Mitreisende Frau J. Ich kam nämlich zu spät. A) Fuhr ich etwas zu spät los, da ich mich mit der Zeit verschätzt hatte B) Rutschte ich in den Berufsverkehr. Und gerade dann, sind so viele unfähige Autofahrer unterwegs. So zumindest mein Eindruck.  Dann ging es weiter, dass die Dame beim ADAC, mich nicht finden konnte. Ich bin nämlich Mitglied, was meine Mitreisende der Dame dort auch verklickerte. Laut dem System gibt es mich da aber garnicht. Ganz supi, ich zahle zwar Beiträge und bekomme immer Hefte geschickt, aber ich bin kein Mitglied. Gute Theorie oder? 🙂

Dennoch ließ die ADAC Frau uns ein Angebot raus. 160 € sollte der Wagen kosten. Für das Navi müssten wir jedoch 15 € am Tag extra zahlen. Was aus meiner Sicht, eindeutig too much ist. Aber man holt sich ja für gewöhnlich nicht nur ein Angebot.

Anschließend besuchten wir noch ein Reisebüro. Das DER. Dort hatten wir auch den Flug gebucht. Dort bekamen wir ein ähnliches Angebot. Mietwagen ab 150 € für die Woche mit sämtlichen Versicherungen und dings. Allerdings, da ich noch unter 25 bin, würde ich nicht als Zweitfahrer in Frage kommen, da die Kosten dann einfach ziemlich hoch wären. Auch im Reisebüro waren die Kosten fürs Navi bei gut 15 € am Tag. Die Reisebürofrau empfahl uns daher, dass wir uns von jemand bekanntem ein Navi leihen sollten, da es dann einfach günstiger weg kommt. Wir erkundigten uns darauf noch kurz im Internet über Mietwagen. Allerdings war das ganze über das Internet ziemlich verquer und keine Ahnung. Den Peil habe ich da komplett verloren. Oder wir waren einfach zu unfähig, Bedingungen richtig zu deuten. Wir beschlossen also, den Wagen im Reisebüro zu Buchen. Ohne Navi. Wir zahlen nun für gut 1 Woche 156 € für den Wagen. Sprit ist noch nicht mit eingerechnet, der kommt dann natürlich auch noch dazu.

Zu guter letzt, mussten wir noch den Parkplatz am Flughafen vorreservieren. Da wir ja mit dem eigenen Auto dort hinfahren werden. Kostenpunkt für 10 Tage 55 €. In München. Beim Flughafen. Trotz mehrfachem Angebot meines Mitbewohners, er würde uns fahren und auch holen, wehrte sich meine Mitreisende mit Händen unf Füßen dagegen. DA es ja ziemlich doof wäre und so weiter und er müsse ja dann da 4 mal hin und her fahren und so weiter, da könnte man gleich einen Parkplatz mieten. Naja vielleicht hat sie damit auch nicht ganz unrecht. Wird wahrscheinlich so ziemlich aufs selbe dann raus kommen.

Nun gut. Aktuell habe ich lediglich ein wenig Bedenken, dass mein Budget, dass ich geplant habe, nicht ganz ausreichen könnte, bzw. etwas zu knapp bemessen ist. Gut nur, dass wir den Flug bereits bezahlt haben. Allerdings kommen ja dann noch die Unterkünfte dazu und das Auto und alles überhaupt und sowieso. Naja. Wir werden sehen.

Gedanken über die Gepäckfrage habe ich mir irgendwie auch noch nicht so wirklich gemacht. Ich bin da leider ein sehr kurzfristiger Mensch, der erst einige Stunden vorher anfängt das Zeug in den Koffer zu werfen. Grundlegend packe ich immer viel zu viel ein und dennoch habe ich immer das Gefühl ich hätte etwas vergessen, obwohl der Koffer gerammelt voll ist. Über mein Handgepäck muss ich mir diesesmal auch noch einige Gedanken machen. In was ich das alles verstaue. Ich habe nämlich nicht den großen Drang dazu, meine Elektrogegenstände wie Kamera, Laptop und Tablet im Koffer zu verfrachten. Wird mit dem kleinen Rucksack aber etwas schwierig. Zumal ich aber auch nicht über die 6 oder 8 kg Grenze drüber darf. Es wird sich jedoch eine Lösung finden. Hoffe ich zumindest. Frage mich allerdings welche.

Ich werde mir aber eine Liste zusammenstellen, was ich alles einpacken werde. Damit ich auch wirklich nur das dabei habe was ich wirklich brauche. Hatte ich in London doch das Problem, dass mein Koffer ziemlich schwer war und wir in der U-Bahnstation beim Hostel viele Treppen zu bezwingen hatten. Mit 18 kg Koffer und 4 Kg Handgepäck nicht gerade geil. Da bringen einem die Rollen am Koffer nichts mehr. Und das Ende vom Lied war, dass ich die Hälfte der Sachen, die ich mit hatte, nicht mal gebraucht hätte. Da hätte ich mir mit Sicherheit etwa 8 – 10 kg Gepäck gespart.


http://banners.webmasterplan.com/view.asp?ref=752881&js=1&site=2176&b=19&target=_blank&title=Buch24.de+-+B%c3%bccher+versandkostenfrei
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei

Eine Haar-Frisier-Anleitung auf Ironisch

Ich habe für mich selbst herausgefunden, dass ich einen heiden Spaß daran habe, Anleitungen zu verfassen, die total überzogen sind. Absolut nicht zum Nachmachen empfohlen, würde ich schon fast behaupten.

Ich erzählte bereits, toal überzogen, wie Frau sich die Haare färbt oder sich schminkt. Zum perfekten Aussehen gehört daher auch die Frisur. Wie frisiere ich mich also „anständig“ oder vielleichft auch nicht. Allerdings gibt es so viele Möglichkeiten der Frisiererei, dass es sich benahe nicht zusammenfassen lässt. Aber nur beinahe. Ich wäre schließlich nicht ich, würde mir dazu nicht auch irgendwas überzogenes einfallen. Glaube ich zumindest zu meinen.

In Situationskomik bin ich nämlich, so eigentlich, ziemlich schlecht. Für gewöhnlich, fällt mir immer erst Stunden später, der passende Konterschlag ein. Ich muss diesbezüglich ein etwas verlangsamtes Denken haben. Oder bin ich kurz gesagt nicht der Mensch für sowas.

Anderst sieht es da wieder aus, wenn es um meine Tollpatschigkeit geht. Oder um meine Vergesslichkeit. Beides setzt beinahe…..*herumräu* *wo anderst hin lauf* Hallo? Was ist los? Ein erwartungsvoller Blick? Brauchst du was von mir? Wie? Ich schreibe einen Text und soll den weiter machen? Welchen Text denn? *Nachdenlicher Blick* Ach soooo DER Text. Mein Bericht. Der Bericht, welcher für den Blog gemacht werden soll.

Faden wieder gefunden! Habe ich das eigentlich wirklich? Nö, ich glaube nicht. Ich weiß nämlich immer noch nicht so recht, von welchem Text ich eigentlich versuche zu reden. Aber ich glaube zu meinen, es handelt sich um die Frisiererei. Natürlich wieder ganz ernst gemeint und zum Nachmachen empfholen. Man beachte hierbei bitte den Ironischen Unterton!

Man kann diesen Tonfall nun aber auch überhören und es für voll nehmen, nicht wahr? Also….Man nehme nun bitte einen Tiegel Haarwachs zur Formbildung. Dieses Haarwachs sollte wunderschön klebrig sein und einem beim Auswaschen, dass Gefühl geben, es nicht raus zu bekommen. Mit diesem Wachs, steile man sich nun die Haare zu der Form eines Iros. Hierfür benutze man bitte so viel, dass weiße Wachsrückstände, für jederman sichtbar, im Haar zurück bleiben.

Dann nehme man ein stark klebriges Haarspray um die Friesur nicht zu stabilisieren. Man sprühe sich rein aus Dekorationsgründen, gefühlt 5 Liter Haarspray oder Haarlack in die Haare. Spray von allen Seiten auf das Haar auftragen. Allerdings hat nicht jeder das Glück, eine so pflegeleichte Kurzsahaarfrisur zu besitzten. Es soll durchaus auch Menschen mit langen Haaren geben! Kann man sich sowas vorstellen?

Es scheint sich hierbei um die seltene Tattung des Langschopfes zu handeln. Eine wahre Rarität auf diesem Kontinent. Forschungen diesbezüglich, beweisen…Ach lassen wir das Forschungsgerede. Das intressiert doch keinen. Kommen wir nun, zur Bearbeitung der Langhaarigen Verson.

Diese können nun zu einem Pferdeschwanz gebunden werden. Hierfür benötigt man einen Haargummi, um das wirre Haar einfangen und zähmen zu können. Alternativen hierfür wären übrigens:

# zwei Pferdeschwänze auf jeder Seite

# Zöpfe in unterschiedlicher Form und Anzahl

# Dutt

# offenes Haar

# geglättetes Haar

Zur Stabilisierung oder auch nicht, bitte sehr viel Haarspray benutzen. Alternativ sind auch Haarsprangen möglich. Regelmäßiges waschen der Haare, so wie ständiges kämmen, vermeiden. Dies schädigt die Haare in erheblichem Maß! Außerdem wird hierdurch der natürliche Fettglanz, Schuppenbildung sowie das verzackeln der Haare gestört. Ganz abgesehen vom natürlichen verfilzen, was ein wichtiger Bestandteil des gepflegten und gesunden Haares darstellt. Ist naütrlich offensichtlich oder? Logisch!

Das Verwenden von Haarkuren, Spülungen und weiteren Produkten, die damit werben das Haar zu pflegen und diesem den natürlich schönen Glanz und stärke verleihen, sollten tunlcihts unterlassen werde. Eine Schädigung und Zeitverschwendung ist hierbei nicht auszuschließen. Bei diesen Produkten handelt es sich nur um Vermarktungstrategien um möglichst viel Geld zu schäffeln. Außerdem können diese Produkte abhängig machen und man kommt nur schwer wieder davon los, wenn man sich nicht sogar einer Entziehungskur unterziehen muss.