Irland 2016, auf dem Weg nach Derrybeg (Part4), Tag 8

Schon gewusst?

Der Esel wurde in Irland ursprünglich, aus der Armut heraus, als Arbeitstier genutzt. Später aber, hatte der Esel sozusagen ausgediehnt, weil er mit den schnellen Pferden nicht mehr mithalten konnte. Die Esel wurden auf die Wiese gestellt und verwahrlosten und verwilderten zum Teil hinter den Häusern. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Irland 2016, auf dem Weg nach Letterkenny (Part4), Tag 7

Kleine Weiler, irgendwo im Niergendwo, sind für Irland nicht ganz unüblich. Für mich wäre es, zugegebenermaßen, nichts für ewig. Ich könnte es nicht, mein ganzes Leben in derartiger Abgeschiedenheit zu leben. Obwohl ich von mir selbst oft sage, dass ich Menschen nicht mag und eher der totale Eigenbrötler bin. Weiterlesen

Irland 2016, Derry, Tag 6

Gegen frühen Abend sind wir, an Tag 6, in Derry gelandet. Auf der Karte ist Derry eigentlich als Londonderry geführt, die Einwohner sagen aber, fast, alle Derry. Der Hostle Betreiber, bei dem wir dort Unterschlupf gesucht haben, hat uns damals erzählt, dass sie nicht gerne mit den Engländern bzw. mit London gleichgestellt werden möchten, was wohl auf den Blutsonntag und den Zusammenhang mit den Engländer zurückzuführen ist. Daher die Abkürzung Derry. Weiterlesen

Irland 2016, die Burg, Tag 6

Ich habe irgendwann aufgegeben zu zählen, an wie vielen Ruine, Burgen und Schlössern wir vorbei gefahren sind. An der hier sind wir aber stehen gebleiben und haben sie uns doch tatsächlich angeschaut. Lag sie sowieso auf dem Weg nach Derry, am Wilde Atlantic Way.

Wenn wir gerade dabei sind. Ich habe schon mal erwähnt das es vom Wilde Atlantic Way, eine super tolle Homepage gibt. Auf der alle sehenswürdigkeiten Geführt sind, die auf dieser Strecke liegen und die sehenswert sind. Schaut doch mal auf der Homepage vorbei wenn sie euch interessieren sollte 🙂DSC_0126DSC_0136DSC_0137DSC_0139DSC_0143

Irland 2016, Hängebrückeninsel Carrick-a-Rede, Tag 6

Auf dem Weg nach LondonDerry haben wir stop bei einer Hängebrücke gemacht. Die sich übrigens Carrick a Red nennt. Über die Hängebrücke konnte man auf eine kleine Insel hinüber laufen.

Die Brücke verbindet schon seit über 250 Jahre die kleine Insel Carrick mit dem Festland der Grafschaft Antrim. In den 1970er Jahren bestand die Brücke noch aus Holzplatten die in unrelmäßigen Abständen platziert wurden. Zudem gab es nur an einer Seite ein Geländer. Heute ist die Konstruktion aber völlig sicher. Aber, Höhenangst sollte man nicht unbedingt haben. Könnte ich mir vorstellen, das dabei sogar die sicherste Hängebrücke ein Hinderniss darstellt, auf die Insel hinüber zu kommen.

Weiterlesen