Schmerzhafte Sache

Da wacht man morgens, nichts ahnend, auf. Alles ist super, alles ist gut. Man schlappt noch halb schlaftrunken Richtung Badezimmer um die, beinahe überquellende Blase, zu entleeren und in der Nase zu bohren.

Bei der ersten, etwas anspruchsvollen, Bewegung, bei der ich meine Kaffeetasse halte und währenddessen meine Hand bewege, schießt der Schmerz wie eine Erkenntnis in mein Handgelenk.

Kann das wirklich wahr sein? Ich bewege die Hand mehrfach hin und her um mir tatsächlich klar zu werden, dass ich mir das nicht nur einbilde. Es klare Gewissheit ist. Die gefühlt 10 Sehnenscheidenentzündung hat sich breit gemacht. Herzlichen Dank auch. Nicht nur an der Seite des Daumens, sondern auch auf der anderen Seite. Ganz Prima.

Seit ich vor ca. zwei Jahren, den Sturz hatte, bei dem ich mir das Handgelenkt geprellt und zusätzlich noch diverse Bänder, Sehnen und was da sonst noch im Gelenk rumeiert gezerrt hatte (meiner Tollpatschigkeit sei dank), meldet sich regelmäßig eine solche, saublöde Entzündung aus dem Urlaub zurück.

Inzwischen bin ich davon überzeugt, dass ich eindeutig jetzt mal damit zum Arzt gehen sollte. Irgendwie. Die letzten male, habe ich das meist unterlassen, da ich der Annahme war, der Arzt kann da eh nicht wirklich viel machen. Außer mich zu fragen, mit welchem Fenster ich denn schon wieder geschlägert hätte. Weshalb ich mich regelmäßig frage, ob er denn schon wieder nen Clown zum Frühstück hatte. Auf die Frage mit der Schlägerei folgt meist, ich solle Voltaren drauf packen und mein Handgelenk ruhig halten. Im Notfall könnte ich auch noch Ibuprofen nehmen, wenn ich das wollte.

Ich frage mich dann regelmäßig, wie ich mit meinen Hobby und auch meinem Beruf, mein Handgelenk, ohne Hilfsmittel, denn ruhig halten soll. Meistens nehme ich mir dann die Aussage meines Physiotherapeuten zu Herzen und Klebe mir diverse Tapes ans Handgelenk. Weil eine komplette Ruhigstellung, aus Sicht meines Physiotherapeuten, nicht unbedingt die beste Lösung wäre.

Allerdings, so empfinde ich, wäre zumindest während diversen Transfers, eine Komplettstabilisierung von Vorteil. Damit die Belastung anders verteilt wird. Danach kann ich das ja dann wieder ab machen.

Wird also drauf raus laufen, dass ich doch einen Arzttermin ausmachen werde. Mal abklären lassen. Und ein Rezept für eine Handschiene ausstellen und so. Die ich zumindest zu sehr belastenden Tätigkeiten ummachen kann. Wobei da wieder die Frage, seitens des Hausarztes aufkommen wird, warum ich keine habe. Damals hätte man mir EXTRA ein Rezept dafür ausgestellt.

Habe die Schiene damals aber nie abgeholt. Geldmangel. Und ich habe mir damals eine Schiene geborgt. Übergangsweise. Dachte nicht, dass ich dafür später nochmal Verwendung hätte. So kann sich Frau irren.

Und wenn ich schon mal da bin, kann ich mir auch noch gleich Blut abzapfen lassen. Mal klären ob ich irgend eine Mangelerscheinung habe, die meine wiederkehrende Müdigkeit erklären würde. Vielleicht habe ich tatsächlich Eisen-, Magnesium- und/oder Vitamin B12 Mangel.

Ein neues Rezept für Physiotherapie kann ich dann auch gleich mitnehmen. Die drei Monate habe ich ja inzwischen voll. Glaube ich.

Werbeanzeigen

Ein neues Tattoo ist im Anmarsch

Ich freue mich! Aber so was von!

Ich habe letzte Woche endlich mein Tattoo besprochen, dass ich gerne haben möchte. Auf dem rechten Oberarm auf der Außenseite. Habe mir neulich schon Gedanken über das Motiv gemacht. Als ich im Nachtdienst nicht schlafen konnte. Habe mir dann ein paar Ideen via Bilder zusammengeklebt.

Bin dann ins Studio gewackelt und habe mit der Tattoowiererin gesprochen. Haben Ideen ausgetauscht und sind dann zu einem Ergebnis gekommen. Wollte eigentlich Eskolopstab und Landkarte des Gardasees. Zu guter Letzt war das das Problem jedoch, dass es beides eher längliche Motive sind. Weshalb sich die Stecherin nicht ganz sicher war, ob sie so ein tolles Bild rauszaubern kann. Aber, wir sind da schon zu einer sehr guten Idee gekommen.

Eskolopstab als Hauptmotiv. Unten dran ein Edelstein, in dem der Gardasee gespiegelt wird. Der Schwanz der Schlange umschließt noch den Stein und drum rum kommen noch ein paar Rosen. Nicht zu vergessen natürlich das Geburtsdatum von meinem Verstorbenen Opa. Und Bardolino muss auch drauf.

Habe mich bewusst fürs Geburtsdatum entschieden. Bin ja keine Wandelnde Todestafel. Außerdem ist Geburtstag immer noch positiver Behaftet als der Tag des Todes. Oder? Will aber auch nicht wirklich als Todestafel rumlaufen. Und beide Daten wären zu viel des guten gewesen.

In etwa 5 Wochen ist es schon so weit. Da habe ich die erste Sitzung. Die Tattoowiererin hat mir auch einen Tagestermin angeboten. Habe ich aber abgelehnt und um zwei Halbtagestermine gebeten. Da ich bezweifle eine Sitzung von so langer Dauer durchzuhalten. Erinnere mich noch schwach an mein erstes Tattoo, bei dem ich gute 2 oder sogar 2 1/2 Stunden unter der Nadel lag. Das war dann schon ziemlich krass. Und ich wäre beinahe gestorben. Immer wieder in die bereits wunden Stellen rein. Die Haut total überreizt. Und das bereits nach gut über 1 Stunde. Wie wird das bloß da dann…

Ich weiß nur, dass ich im Moment schauen muss, dass ich in den nächsten Wochen mein Pfenningeckzem am Oberarm in den Griff bekommen sollte. Ist glaube ich nicht so gut, wenn man da dann drüber Sticht. Frage mich gerade, ob man dadurch dann nicht sogar ne Infektion ins Tattoo bringen würde. Heißt also: schmieren bis zum umfallen.

Ich freu mich auf jeden Fall schon. Der zweite Termin ist dann für April angesetzt. Damit das bereits gestochene Stück halbwegs abheilen kann. Und die Haut sich wieder beruhigt.

Insgesamt wird der Spaß aber gut 500 bis 700 € Kosten. Ist dann doch nicht ganz so klein wie ich dachte. Und der Arbeitsaufwand auch recht groß.

Sie könnten pfeiffrisches Drüsenfieber haben..

Die Terminvereinbarung

Ich habe mich gestern nun doch dazu entschieden beim Hausarzt anzurufen. Der ist nämlich jetzt endlich wieder aus dem Urlaub zurück. Zwei Wochen habe ich durchgehalten und befinde mich nun, an meiner Schmerzgrenze wo nichts mehr geht.

Gestern rief ich also gegen Mittag in der Praxis an. Die Sprechstundenhilfe am Telefon erschien mir neu zu sein. Sie fragte mich am Telefon, ob mir vielleicht eine Krankmeldung und ein Rezept ausreichen würde. Denn sie sind heute den ersten Tag nach dem Urlaub wieder da. Und mit Terminen sieht es eigentlich ziemlich schlecht aus. Grundlegend ist mir das ja auch recht. Allerdings hat man das bereits schon mehrfach so vollführt und diesmal habe ich jedoch etwas Gravierenderes im Verdacht, wo eine Untersuchung nicht ganz verkehrt wäre.

Ich erzählte am Telefon, dass ich sämtliche Beschwerden bereits seit 14 Tagen mit mir spazieren trage und es einfach gerade nicht geht. Es mir eigentlich lieber wäre wenn man mich mal anguggen würde. Die Arzthelferin schien aber der festen Überzeugung zu sein, ich sollte es doch mal so ausprobieren. Irgendwie schien sie überhört zu haben, dass ich bereits 14 Tage mit einem Infekt herumrenne. Kurz angebunden fragte sie mich dann noch, ob es auch jemand anders sein könnte, bei dem ich behandelt würde, oder ob es unbedingt Dr. Chef sein sollte oder ob auch Dr. Assistenzarzt sein könnte. Ich erklärte ihr kurz, dass ich die letzten Male eigentlich immer bei Dr. Assistenzarzt war. Was die Helferin wiederum dazu veranlasste, mir mitzuteilen ich könnte dann heute um 11:15 Uhr kommen, da wäre noch was frei.

In meinem Ironischen Übermut, ließ ich den Spruch los „ja wenn das so ist, reiße ich mir den doch gleich unter den Nagel.“ Hörte daraufhin nur die Arzthelferin und jemand anderen im Hintergrund kichern. Ist schon klar, dass ich damit den Termin meine und nicht den Herr Dr. Assistenzarzt?

Der Termin

Um 11 Uhr stand ich also in der Praxis. Dachte kurz bei mir, dass ganzschön was los ist. Da werde ich vermutlich ziemlich lange warten bis ich dran käme. Dem war auch so. Ich wartete glaube ich gut eine dreiviertel Stunde, bis ich dran kam.

Ein kurzer Blick des Arztes. Schien leicht genervt zu sein. An mir kann es jedoch nicht liegen, bin ich tatsächlich krank und war fast ein Jahr nicht mehr da. Aber wenn er böse und grantig schauen will, schau ich eben auch patzig zurück. Das kann ich nämlich auch. Und das ziemlich gut in letzter Zeit.

Irgendwie war Dr. Assistenzarzt heute nicht er selbst. Irgendwas war anders. Schien kurz angebunden. Genervt und gestresst. Nicht die üblichen Scherze. Danke, deshalb bin ich eigentlich nicht da geblieben und wenn der Herr Dr. zuhause stress hat, kann ich auch nix dafür.

Fragte mich nach meinen Symptomen. Kurz aneinander gekettet ratterte ich alles runter, was für mich wichtig war zu erzählen.

Kurz abhören. Dabei schien ihn mein Shirt ziemlich zu belustigen. Auftrag, der allgemeinen Belustigung, trotz krank sein doch noch nachgekommen. Schien dann doch wieder der alte zu werden. Unterhaltung über mein Tattoo, kurze Erwähnung das mein verstorbener Großvater auch Arzt war. Da hatte sich wohl seine Zunge dann doch etwas gelockert und er konnte sich doch mit mir unterhalten. Ganz der alte, mit seinen sau blöden Sprüchen.

Allerdings war er heute ziemlich hektisch. Keine Ahnung. Lag wahrscheinlich daran, dass sie bereits im Verzug waren mit den Terminen. Verdacht auf pfeiffrisches Drüsenfieber. Na ganz toll. Bekomm ich das jetzt auch noch. Ich nehm auch wirklich jeden scheiß mit. Krankmeldung bis Sonntag. Medikamente verschrieben bekommen.

Ich könnte fast als laufende Apotheke durchgehen. Aber wenn s hilft. (Ist übrigens alles pflanzlich, das Antibiotika habe ich nur für den Ernstfall verordnet bekommen). Danach zur Blutabnahme ins Labor geschickt worden. Bekomme dann bescheid, sollte beim Blutbild irgendwas raus kommen, was von Bedeutung wäre. Zum Beispiel pfeiffrisches Drüsenfieber oder Fußpilz.

Apotheke nebenan natürlich längst zu gehabt, bis ich fertig war. Muss ich also doch in die Stadt fahren um an mein Zeug zu kommen.

Arbeit weiß seit gestern Bescheid, dass ich krank bin. Kollegin meinte nur, ich sollte mich anständig erholen, und mich blöd gesagt erst wieder blicken lassen wenn ich ganz gesund und erholt bin. Heute nochmal anrufen und bescheid geben, wie lange ich krankgeschrieben bin. Habs versprochen.

Der Tattoo Wahnsinn

Ich habe nun mit hängen und würden, den Termin abgesagt und mir meine Anzahlung wieder abgeholt. Jetzt heißt es wie verrückt sparen, dass ich mir mein Tattoo doch noch irgendwann mal leisten kann.

Durchaus, werde ich wohl am Montag mal in das andere Studio pilgern, um mir da ein Angebot einzuholen. Ich habe mich natürlich weiter auf die Suche begeben…nach Möglichkeiten für meine Bild. Ich habe mich total auf einen Traumfänger eingeschossen und habe auch einige Bilder gefunden, die mir total gut gefallen!!

Jetzt muss man das nur noch kombinieren und ich sollte wissen, was der Spaß dann kostet. Ich will unbedingt, das Tattoo weiter machen. Aber wie zum Henker bekomme ich in diesen Traumfänger, zwei Daten und einen Schriftzug unter? Um Gottes Willen, wie soll das gehen, das hat wahrscheinlich gar keinen Platz auf meinem Arm, außer man setzt es richtig.

Es wird wahrscheinlich drauf raus laufen, dass ich die Taube nicht ganz mit integriert bekomme. Also zwei Tattoos, mit dem Selben Hintergedanken.

Was mir noch gefällt an Traumfängern:

Die Tattoosache

Zwischenzeitlich sollte ich mal wieder über meine Tattoo Sache schreiben.

Ich denke und denke. Ich habe ja durchaus bereits eine Idee. Einen Traumfänger auf dem Oberarm und dies dann mit der Taube verbinden. So irgendwie. Wie weiß ich noch nicht. Ich entdeckte bereits im Netz ein Bild, dass nir total gut gefällt. Auf der weiteren suche, sah ich jedoch, dass bereits irgendwer anderst genau DIESES Bild als Tattoo auf dem Oberarm hat. Weiterlesen

Meine Tattooerweiterung und ich

Zwecks meines Tattoos, habe ich mir haufenweise Gedanken gemacht. Nicht nur darüber, dass ich aktuell einfach das Geld nicht habe, um es zu Zahlen und den Termin absagen werde. Sondern auch darüber, ob ich mir nicht einen anderen Tattoowierer suchen sollte, der tendenziell etwas günstiger ist und dessen Preise nicht wie Wucher erscheint.

Mein Besuch im anderen Studio, in dem ich mich informieren wollte, verlief anderst als ich es mir erhofft hatte. Was habe ich mir denn eigentlich erhofft? Ich habe mir erhofft, man könne aus den Blättern noch etwas machen. Auch wenn ich sie okay finde, aber nicht ganz so dünn und zart wie die Linien meiner Taube. Teilweise schon beinahe fett. Meine Hoffung war, man könne dort einfach noch was machen. Es überarbeiten.

Bilder habt ihr ja bereits gesehen. Die habe ich ja schon mal gezeigt in einem anderen Beitrag.

Der Tattoowierer, zog etwas die Brauen hoch, als ich ihm mein Tattoo zeigte. Er sah es sich genauer an. An den Zweigen und Blättern könne man nur schwer noch etwas machen oder ändern, da sie recht dick gestochen wurden. Die Linien waren etwas zu plump. Er hatte auch keine Idee, wie man das ganze noch hätte gut verändern können. Die Daten die ich noch dazu wollte, würde er drüber setzten. Meinen Plan, einen Teil eines Rosenkranzes zu machen, zerstörte er. Es würde nicht gut aussehen. Eher zusammengewürfelt und hingeklatscht. Dazu gequetscht. Eine andere Idee, den Rosenkranz komplett zu machen und die Kette um den Arm laufen zu lassen, zerschlug er auch. Würde einfach zu einsam in der Gegend herum sitzen.

Er hatte auch nicht die mega Idee was das Tattoo angeht. Überlegung war dann, noch ein zweites Tattoo zu machen. Aber wie sollte man das ganze dann in einen Zusammenhang setzten? Ich habe demnach noch keinen Termin aus gemacht. Da zum einen, ich mir über die Idee des Tattoowierers Gedanken machen musste oder auch wollte. Zum anderen würde eine Kollegin von ihm gerade im Urlaub sein. Diese Kollegin sei wohl ein sehr kreativer Kopf und hätte vielleicht noch die ein oder andere Idee wie man da was machen könne.

Meine Frage nach dem Preis, konnte er nicht genau beantworten. Er sah es als schwierig, da man ja noch nicht wisse, was man denn genau machen würde. Würde man die Idee des Tattoowierers umsetzten, heißt Daten oberhalb der Flügel setzten und eine Art Flagge die im Wind weht mit Schriftzug, würde es etwa bei 150 € beginnen. Müsse man es jedoch Recovern, bzw. würde man es machen, könne es durchaus auch Ausmaße von gut 350 € annehmen. Auf der einen Seite, muss ich durchaus auf mein Geld sehen, auf der anderen möchte ich aber auch was anständiges haben.

Am selben Tag, war ich noch im Fitness und in der angegliederten Sauna. In der Sauna hatte ich durchaus Zeit mir Gedanken über mein Tattoo zu machen. Ich hatte durchaus auch eine Idee. Oder sogar zwei. Soll ich sie euch etwar erzählen? Ja ich tue es einfach mal.

Idee A, ich mache mir nochmal eine Taube auf den Oberarm, etwas weiter nach oben versetzt. Die Tauben haben dann die Kette des Rosenkranzes in den Schnäbeln. Aber die Frage ist dann, wie bekomme ich denn bitte den Schriftzug dazu. In die Mitte rein? Nö guggt doof aus. Wo mache ich die Daten hin? Keine Ahnung.

Idee verworfen. Außerdem würde es wohl eher danach aussehen, dass mir nichts besseres eingefallen ist und ich mir einfach nochmal ne Taube machen lassen habe. Die Kombi passt dann auch nicht so ganz. Also verwerfen wir das. Ich habe mein Hirn dann auch ne Runde in Ruhe gelassen.

Mir fällt dazu dann aber gleich die nächste Idee ein. Idee B wäre ein Traumfänger, auf dem selben Arm. Dieser soll bis kurz nach dem Ellbogen auslaufen. Nachdem ich gestern einen kurzen Streit hatte, mit meinem Mitbewohner, der ja keine komplett zutattoowierte Freundin möchte, entschied ich, dass ich meine Eltern und Geschwister auch gleich dazu packen sollte, werde, möchte.

Den Traumfänger finde ich echt nicht schlecht. Aber wie bekomme ich meine Geschwister und Familie mit hinein? Meine Oma und mein Opa werden durchaus mit den Geburtsdaten verewigt. Aber wie mache ich das dann mit den anderen? Mein Entschluss war es, dass ich dort keine Daten verwenden werde. Ich hatte oder habe die Idee, irgendwie symbole in das Tattoo einzubauen, die mich an die entsprechenden Personen erinnern. Aber wie baue ich es ein. Ich weiß es noch nicht ganz. Wahrscheinlich am ehesten in die Bendel an denen die Federn hängen. Aber man wird sehen. Vielleicht sage ich das einfach dem Tattoowierer und er soll was gutes und schönes draus machen. Ich möchte aber auch wissen wie es dann aussieht. Nicht das ich eine Überraschungstüte bekomme. Das artet dann nur darin aus, dass es mir am Ende nicht gefällt oder ich unzufrieden bin. So wie mit den Blättern die mir zu dick gestochen wurden.

Ich dachte eigentlich, wenn es mal abgeheilt ist, dann würden die Tattoos eeee die Linien wieder eher dünner wirken. Nicht so dick. Aber leider war es nach der Abheilung nicht so. Aber nun ist es so. Ich finde es jetzt nicht hässlich, ich finde es nur nicht sehr filidingsbums. Dünn, zart, zur Taube passend. Naja. Ich werde mir nun mal ein paar Bilder aussuchen im Netz, in welche Richtung das Tattoo gehen sollte. Es muss nicht genau so aussehen, gerade weil ich noch ein paar individuelle Dinge mit eingebaut haben möchte, aber ich muss ja schon mal wissen in welche Richtung es gehen

 

Arzttermine und Frau Schnupfen

Arzttermin ausmachen, ha, Pustekuchen. Ich habe bzw. wenn ihr den Beitrag lest, hatte ich eine Erkältung. Nachdem ich eine gute Woche rumgekrebst habe, was meine Nebenhölen angeht, hat sich Frau Erkältung doch mal dazu genehmt mal zu kommen. Also so richtig heftig. Nase zu, nießen und rumrotzen was das Zeug hält. Daraufhin beschloss ich nun, bei meinem Hausarzt anzurufen. Tja, Morgens gegen halb 9 versuchte ich es das erste mal. Und probierte es bis nachmittags durchgehend, bis ich dann doch mal gegen halb 5, am Nachmittag, durch gekommen bin und endlich eine Sprechstundenhilfe am Telefon hatte. Das telefonat begann etwa so: Hallo XY am Telefon. Ich hätte zwei Fragen. Zum einen würde ich gerne wissen ob ich noch ein weitere Rezept für die Physiotherapie haben könnte. (Die Antwort war ja) Meine zweite Frage wäre, ich bin ziemlich verschnupft, ob ich vielleicht einen Termin haben könnte, am besten diese Woche noch wenn das geht.

Die Antwort auf meine Frage nach einem Termin, war irgendwie schon recht angenehm. Die Arztpraxis würde nur noch diese Woche offen haben weil sie die Folgewoche Urlaub hätten. Darum würde sie mir allerdings Medikamente rausschreiben lassen und es vom Doc unterschreiben. Im Moment würde das ganze nämlich wieder ziemlich rumgehen. Was ich denn genau nochmal hätte, ob es ein grippaler Infekt wäre. Ich bestätigte. Daraufhin meinte die Helferin ich müsse es jedoch (wenn ich es heute noch bräuchte) bis 18 Uhr holen, weil sie nur bis dahin nur da wären. Ansonsten eben am Folgetag. Nun gut, im Moment fühle ich mich noch total übermüdet. Aber ich habe ja einen Haufen Medizin bekommen. Nasenspray, was gegen die verscheimten Nebenhölen, was für die Immunabwehr. Und Antibiotikum. Ich habe eigentlich erst gesagt, sie soll es gut sein lassen, da ich eigentlich bei einer Erkältung kein Antibiotika nehmen will. Sie meinte jedoch, als ich dort nachfragte, warum jetzt doch, dass sie es mit dem Doc abgesprochen hätte. Dieser wiederum meinte wohl, es sei besser es zu verschreiben, da ich an meiner letzten Erkältung ziemlich rumgetan habe gerade was den Husten anging. Da wurde ich nämlich dann ab Woche zwei dazu genötigt, das Antibiotika zu nehmen. Daher würde sie es mir für den Fall der Fälle raus schreiben, ich solle es dann auch holen. Falls nächste Woche das ganze immer noch nicht besser ist, dann könne ich es nehemen und so. Alles klar. Nun gut. In all dem Gefrage, habe ich vollkommen verplempert nach einem späteren Termin zu fragen. Ihr wisst schon wegen der heiße Füße kiste, Schilddrüse, Bauchspeicheldrüse und so weiter. Wollte eigentlich nochmal zum Blutabnehmen kommen. Oder weiß der Geier, was man da so macht.

Ich weiß nur, dass ich jetzt, zu meinem jetzigen Standpunkt einen Schlussstrich ziehe. Ich bin nämlich ziemlich müde und schlapp. Von der Erkältung. Und morgen habe ich Bereitschaftsdienst. Na das kann ja heiter werden. Ich krank und fast nicht schlafen. Prima. Ich habe nämlich dooferweise eine Krankmeldung abgelehnt, da ich ja ab Freitag Früh frei habe bis Montag. Hätte ich mal besser angenommen, so im Nachhinein betrachtet.

Beste Grüße

Ich.

 

Termin absagen und eine damit verbundene blöde Anmache [Tattoo]

Ich habe meinen Hintern nun aufgerafft und bin ins Studio um den Termin für mein Tattoo abzusagen. Durchaus war es wirklich kurz vor knapp, aus meiner Sicht durchaus noch in der Frist. Ich wollte meine Anzahlung wieder haben. Da ich das Tattoo ja nicht stechen lassen möchte. Beziehungsweise nochmal Bedenkzeit benötige was mein Bild angeht. Es soll ja was für immer sein. Außerdem wäre ich bloß wieder unzufrieden und hatte außerdem ja schon in einem anderen Studio ein Gespräch.

Nun gut. Es begann alles damit, dass ich sagte, ich möchte meine Anzahlung gerne wieder haben. Ohne mein Kärtchen wo es drauf steht inkl. Termin könne ich aber die Anzahlung nicht wieder haben. Außerdem wäre die Frist ja gar nicht mehr, aber man wäre so kulant und würde den Sonntag mit einrechnen.

Da ich ohne das Kärtchen meine Anzahlung nicht mehr wieder sehen würde, musste ich nochmal ans Auto um dieses zu holen, da ich es nicht im Geldbeutel hatte. Irgendwie hatte ich aufgrund des davor gesprochenen, bereits ein komisches Gefühl. Als ich wieder im Studio war, hat sich dieses Gefühl bestätigt. Es wurde gelästert. Man hätte mir ja wohl mehrfach gesagt, wie die Frist ist. (Hat man mir nur via Handy irgendwann mal mitgeteilt) Außerdem hätte ich ja anrufen können (mal davon abgesehen, dass meine Tätowiererin bereits fast zwei Woche vorher wusste, dass ich den Termin absagen werde).

Als man mich sah, verstummten die Gespräche ganz schnell. Man wollte ja schließlich nicht, dass man auffliegt und beim lästern erwischt wird. Prima, dachte ich mir, da wird bestimmt noch ein schwall an Geschwätz auf mich nieder prasseln.

Genau so war es dann auch. Ich wäre ja nicht mehr in der Frist, wenn man es genau nehmen würde. Weil Sonntag ist kein Arbeitstag (für mich schon), da geht ja niemand arbeiten (ich schon). Außerdem hätten sie ja auch Montag geschlossen, wo niemand da ist (ist das mein Problem?), also wäre ich ja von der Zeit her schon nicht mehr in der Frist. Die Dame am Empfang hätte außerdem gerade einen Anschiss bekommen, dafür, dass sie mir die Anzahlung wieder geben wollte. Dann begann es, dass sie mir irgendwas versucht hat, vorzurechnen, was ich nicht verstanden habe. Da es so verworren war.

Daraufhin ging es dann weiter mit der Motzerei. Die Tätowiererin würde damit ja jetzt nichts verdienen und man würde ja jetzt bis zu dem Tag keinen mehr finden. Da geht einem ja das Geld dann flöten das müsste ich schon verstehen. Und sie sind auf sowas angewiesen. Sie müsse das jetzt aus ihrem Geldbeutel zahlen, damit ich halt meine Anzahlung bekomme. Man hätte es mir ja so oft gesagt, wie viel Zeit ich hätte um ab zu sagen. Da hätte ich jetzt ziemlich scheiße gebaut. Ihr würden jetzt halt das Geld fehlen. Danke könnte sie dafür jetzt nicht gerade sagen. Ich hätte ja bestimmt schon vor über eine Woche gewusst, dass ich das Geld nicht habe. (Em, woher will sie das wissen? Hätte ja auch was dazwischen kommen können? Pferd oder Esel krank, Auto kaputt oder sonst was) Ich hätte ja auch vorher kommen können. (ich daraufhin, dass ich im Schichtbetrieb arbeite und nicht immer die Zeit habe, dann ins Studio zu kommen). Dies sei für sie aber keine Ausrede, ich hätte auch anrufen können. (Jo, dann möchte ich sie mal sehen wenn sie Nachts gearbeitet hat und dann einfach nur ins Bett will oder 8 Tage am Stück gearbeitet hat und das jeweils 9 Stunden oder mehr, ob sie dann noch Lust hat, ewig rum zu telefonieren?).

Ich hatte daraufhin keine große Lust mehr weiter drüber zu reden. Ich nahm mein Geld und ging. Eigentlich, wollte ich mir noch einen Piercing stechen lassen, nachdem ich sowieso schon da war. Nach diesem Aufstand hatte ich dazu jedoch nicht mehr sonderlich viel Lust. Ich hab es dann eben sein lassen. Verdiehen sie halt gar nix an mir. Ich werden diesbezüglich einen anderen Piercer aufsuchen, der mir mein Ohr weiter zerlöchert.

Auch werde ich für mein Tattoo, dass ich mir eindeutig irgendwann stechen lassen werde, dort nicht hin gehen. An mir verdienen sie sich kein Geld mehr. Mal davon abgesehen, dass der Preis für das Tattoo absolut überzogen war und andere Studios bis zu 150€ günstiger sind.

Hattet ihr vielleicht auch schon mal eine Situation, auch wenn diese sich nicht auf ein Tattoo bezieht, in der ihr selber der Annahme ward in der Frist zu sein? Euer Gegenüber aber auf Teufel komm raus, versucht recht zu behalten um Geld nicht zurück zahlen zu müssen? Euch vielleicht sogar versucht irgendwas einzureden, damit die Frist plötzlich doch nicht mehr stimmt?